Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was fühlt ihr? [National- und Heimatbewußtsein]

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Skymarshall aka Herr von Bödefeld Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt kenne ich den Text der Nationalhymne nicht mehr. Solange habe ich sie nicht mehr (mit)gesungen.

    Die Komposition finde ich auch nicht so umwerfend(subjektiv). Da gefallen mir die Hymnen von Frankreich und den USA z.B. besser. Allerdings habe ich mir auch da wenig Gedanken über den Inhalt gemacht.

    Naja, eigentlich kann man sich ja denken was die da(Im Ganzen) singen. Aber welche Hymnen handeln denn vom Töten? Aus welchen Ländern? Diktaturen oder so? Oder sogar mir "vertraute" Länder?
    Die Hymne der Vereinigten Staaten ("Star Sprangled Banner") beschreibt die Beschiessung von Fort Sumter, den ersten feindseligen Akt des Bürgerkrieges, u.a. wird von "rockets red glare, bombs bursting in air" gesprochen, bevor man wieder zur Heimat der Freien und dem Land der Tapferen zurückkehrt.

    Die französische Hymne fordert auf "Allons enfants de la patrie, le jour de gloire est arrive, contre nous de la tyrannie, l'entendart sanglant est levee... marchez et formez les compagnes..."

    [Auf ihr Kinder des Vaterlandes, der Tag des Ruhmes ist angebrochen. Gegen uns steht die Tyrannei, das blutige Banner ist hoch erhoben...(hier folgt eine Wiederholung der letzten Zeile) Marschiert und bildet Kompanien... usw usf. ]

    Mehr kann ich aus dem Kopf nicht zitieren


    Aber so zieht sich das durch viele Hymnen, wobei gerade in Europa die Zahl der friedlichen Hymnen heutzutage höher sein sollte als noch vor 100 Jahren wir haben schliesslich einige mehr oder weniger freiwillig "nachdemokratisierte" Länder (BRD, Österreich mit seinem "Land der Berge Land der Wälder", vieles in Osteuropa hat sich auch zweimal von seinen Hymnen getrennt, einmal nach dem Einmarsch der Kommunisten, einmal nachdem sie die dann wieder rausgeworfen haben )


    @Parmenides, 500 Seiten sind auch als Link zu einer eigenen Webseite ein wenig viel zum durchlesen NUR um eine Ansicht zur Hymne zu diskutieren.
    Gibts da keine 3 Din A 4 Seiten Zusammenfassung für den schnellen Einstieg?
    500 Seiten Manuskript sind das Todesurteil für jede Internetdiskussion, es geht schliesslich nicht um Romane sondern um Sachtexte die man noch dazu aufmerksam lesen sollte... das macht vielleicht einer unter 100.000 und so viele sind im Forum nichtmal angemeldet, geschweige denn aktiv.

    und seit wann ist GSogQ jetzt auch noch Nationalhymne? Ich kannte das immer nur als Königshymne, während das UK selbst KEINE Hymne hat, dafür die vier Landesteile England, Schottland, Wales und (nord) Irland aber wieder eine besitzen.
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

    Kommentar


      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
      und seit wann ist GSogQ jetzt auch noch Nationalhymne? Ich kannte das immer nur als Königshymne, während das UK selbst KEINE Hymne hat, dafür die vier Landesteile England, Schottland, Wales und (nord) Irland aber wieder eine besitzen.
      Eigentlich schon immer (bzw. seit der Komposition). Das ist schon die Nationalhymne von Großbritannien, wenn ich mich nicht sehr irre. Die Queen ist ja auch nicht nur König von England. Das andere habe ich so noch nie gehört und habe das auch nochmal nachgeguckt.

      Wie kommst du darauf? Nun wird Deutschland ja grundsätzlich gerne von "England" gesprochen, obwohl man Great Britain meint. Dabei fällt mir auch ein: Wie ist denn das beim Fußball? Wenn also Schottland gegen England spielt? Wird da zweimal dieselbe Hymne gespielt? Oder finden solche Spiele gar nicht statt, weil die sich die Köppe einschlagen? edit: in solchen Fällen wird wohl was anderes gespielt, wie z.B. Jerusalem (das ist das, was Bashir und Miles betrunken gröhlen, für diejenigen, die sich noch gut auskennen). Die walisische heißt: "Hen Wlad Fy Nhadau" Auch hübsch. Aber das ist dann nur eine Ersatzhymne.
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


        Zitiere mal zwei hintereinander:


        Zitat von Zocktan Beitrag anzeigen
        In vielen Nationalhymnen geht es eher blutig zu. Der größte Unterschied hier bei ist dann aber, ob man für sein Land bluten will (Italien), oder jemand anderes bluten soll (Frankreich).
        Zitat von Sternengucker
        Die Hymne der Vereinigten Staaten ("Star Sprangled Banner") beschreibt die Beschiessung von Fort Sumter, den ersten feindseligen Akt des Bürgerkrieges, u.a. wird von "rockets red glare, bombs bursting in air" gesprochen, bevor man wieder zur Heimat der Freien und dem Land der Tapferen zurückkehrt.

        Die französische Hymne fordert auf "Allons enfants de la patrie, le jour de gloire est arrive, contre nous de la tyrannie, l'entendart sanglant est levee... marchez et formez les compagnes..."

        [Auf ihr Kinder des Vaterlandes, der Tag des Ruhmes ist angebrochen. Gegen uns steht die Tyrannei, das blutige Banner ist hoch erhoben...(hier folgt eine Wiederholung der letzten Zeile) Marschiert und bildet Kompanien... usw usf. ]

        Mehr kann ich aus dem Kopf nicht zitieren


        Aber so zieht sich das durch viele Hymnen, wobei gerade in Europa die Zahl der friedlichen Hymnen heutzutage höher sein sollte als noch vor 100 Jahren wir haben schliesslich einige mehr oder weniger freiwillig "nachdemokratisierte" Länder (BRD, Österreich mit seinem "Land der Berge Land der Wälder", vieles in Osteuropa hat sich auch zweimal von seinen Hymnen getrennt, einmal nach dem Einmarsch der Kommunisten, einmal nachdem sie die dann wieder rausgeworfen haben )
        Einige scheinen sich wohl intensiver damit zu beschäftigen. Naja, solange ich solche Texte nicht mitsinge.

        Und ich finde es ist schon ein großer Unterschied ob in den Texten zum morden aufgerufen wird, oder es eher um das verteidigen alleine geht. Und "der Soldat" dabei auch Menschen töten muß.

        Naja, gut anhören tun sich manche Hymnen nunmal. Dazu gehören "leider" wohl auch die der USA und von Frankreich.

        Kommentar


          Also für mich hat die dt. Nationalhymne schon ne große Bedeutung und mitsingen tu ich sie wenn ich nicht als einziger singen muss.

          Wenn Manche mit der Hymne oder den anderen Strophen des "Liedes der Deutschen" Probleme haben, dann höchstwahrscheinlich weil sie nicht wissen das dieses Lied 1841 verfasst wurde, in einer Situation der politischen Zersplitterung was eigentlich jeder wissen sollte. Aber manche reden halt nur nach was man ihnen erzählt hat, also im Grunde das alte und wirkliche Problem.
          Cum insantientibus furere necesse est

          Kommentar


            Das glaube ich auch nicht. Sollte ein kleiner Scherz sein. P.


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            Parmenides schrieb nach 10 Minuten und 56 Sekunden:

            Bei Nationalhymnen haben wir zunächst den Text. Der ist so, wie er ist, sehr oft recht blutrünstig, richtig, aber gelegentlich schlicht nichtssagnd.
            Dann muss man den historischen Zusammenhang beachten, durch den sie in den Rang eines eines kolektiven Symbols kamen.
            Beispiel:
            God save Great George, our King,
            God save our noble King,
            God save the King usw.
            Das ist nun so dümmlich wie nur was - aber gemeint ist das Konzept "the King in Parliament", auf dem die britische Verfassung beruht.
            Oder:
            Allons enfants de la patrie...
            ist ein Bekenntnis zur Französischen Revolution mit all dem, sie gebracht hat und so weiter.
            Das Deutschlandlied transportiert nun einmal leider den deutschen Nationalismus, der nun in der Tat Auschwitz hervorgebracht hat. Deswegen ist dieser Text nicht mehr tragbar.
            Warum wird nicht stattdessen beispielsweise das Lied der Moorsoldaten gesungen?
            Parmenides
            Zuletzt geändert von Parmenides; 15.04.2007, 17:22. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

            Kommentar


              Zitat von Parmenides
              Das Deutschlandlied transportiert nun einmal leider den deutschen Nationalismus, der nun in der Tat Auschwitz hervorgebracht hat. Deswegen ist dieser Text nicht mehr tragbar.
              Na ja, meiner Meinung nach hat ein wahnsinniger Diktator Ausschwitz hervorgebracht. Und ob das Deutschlandlied einen wie auch immer gearteten Nationalismus transportiert, darüber kann man sich sicher auch streiten. Jedenfalls kann sich die Bedeutung eines Liedes auch ändern, bzw. kann man andere Dinge hineininterpretieren. Grade die dritte Strophe, die unsere Nationalhymne ist, propagiert in meinen Augen sehr positive Werte.

              Warum wird nicht stattdessen beispielsweise das Lied der Moorsoldaten gesungen?
              Ist das eine Scherzfrage? Oder ein Aprilscherz? Soll ich sie als Scherzfrage beantworten? Vielleicht weil wie Deutsche und keine Moorsoldaten sind?
              "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
              -Cpt. Jean-Luc Picard

              Kommentar


                Auschwitz war ein verbrecherisches System. Der Mord an Menschen, an Juden und anderen, ereignete sich an vieen Orten. In meinem Heimatort Blexen verhungerten im Winter 1941/42 beispielsweise zwischen zweihundert und dreihundert sowjetische Kriegsgefangene - genauer: Die Verantwortlichen ließen sie vor den Augen des ganzen Dorfes gezielt verhungern. Auch das war Auschwitz und zwar der Teil, den ich gesehen und erlebt habe. Beteiligt waren alle an dem Verbrechen, die Juden und andere einfingen und transportierten, die den ganzen Apparat organisierten und die ihn nach innen und vor allem nach außen, an den Fronten als Soldaten, absicherten und schließlich gehören zu den Schuldigen diejenigen, die die ganze Katastrophe propagandistisch vorbereitene, also die Pastoren, die Lehrer, die meisten Politiker, viele Schrifsteller, sehr viele Journalisten - und wer bleibt dann übrig? Natürlich Willy Brandt, auch Kurt Schumacher, Dietrich Bonhoeffer, also einige wenige, aber ich gehöre nicht dazu: Ich wusste als zehnjähriger in Blexen, dass die Juden ermordet wurden, aber ich hatte kein Unrechtsbewusstsein - das war halt normal und deshalb richtig. Und das ist eigentlich das Furchtbarste, was ich dazu sagen kann. Und noch ein Wort zum Deutschlandlied: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland - nicht für Dich und mich, sondern für das Phantom "Vaterland". Die Nazis sagten das so: "Du bist nichts, Dein Volk ist Alles." Und das genau lehne ich ab und nicht nur ich: Dem widerspricht unsere Verfassung, die ja noch gilt. Noch. dd

                Kommentar


                  Wenn man den Text so betrachtet stimme ich dir voll zu

                  aber: es kann nicht "unserer Verfassung" entsprechen weil wir gar keine haben.(auf Deutschland bezogen). In D haben nur die Einzelnen Bundesländer Verfassungen die wiederum den Grundgesetz entsprechen müssen

                  Kommentar


                    Zitat von Parmenides
                    Und noch ein Wort zum Deutschlandlied: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland - nicht für Dich und mich, sondern für das Phantom "Vaterland".
                    Na ja, wenn im "Phantom Vaterland" Recht und Freiheit herrschen, dann kommen logischerweise ja auch alle Menschen, die in diesem Land leben, in den Genuss von Recht und Freiheit, so wie es in unserem Land im großen und ganzen ja auch ist.

                    Dem widerspricht unsere Verfassung, die ja noch gilt. Noch. dd
                    Hast Du denn irgendwelche Gründe zu befürchten, sie würde bald nicht mehr gelten?
                    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                    -Cpt. Jean-Luc Picard

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X