Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lebenslange Gefängnisstrafe für illegales Straßenrennen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen

    Der hat sich nicht lustig gemacht über die Dummheit, er hat sich aufgeregt über die Dummheit von dem Typen, der einfach ohne Rücksicht auf die Strasse gelaufen ist.
    Ist das ein allgemeinbekannter Vorfall? Woher weißt du, dass der Fußgänger "einfach ohne Rücksicht auf die Strasse gelaufen ist"?

    Alpi wollten sie auch Mord anhängen, hat nicht geklappt, jetzt versuchen sie es bei den nächsten
    Wer ist Alpi und wer ist die? Die Lügenjustiz?

    edit: Ach, ein "youtube-star", der mit Raservideos Geld verdient hat. Ja, solche Idioten, die Leute totfahren, die muss man natürlich beklatschen. Manchen kann es halt nicht primitiv genug sein.
    Zuletzt geändert von endar; 01.03.2017, 09:41.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


      #17
      Ich halte das Urteil mit meinem nicht-professionellen, "bürgerlichen" Rechtsverständnis für problematisch.

      Obwohl ich keine Hintergründe kenne, vermute ich, dass der Tod einer unbeteiligten Person nicht geplant war. Selbst wenn eine solche Konsequenz in Kauf genommen worden wäre, war es kein gezielter Plan. > https://de.wikipedia.org/wiki/Mord_(..._zum_Totschlag

      Der Gesetzgeber hat ganz bewusst die Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag eingeführt, um ersteres als die schlimmere Tat zu klassifizieren und ggf stärker zu bestrafen (auch wenn es eine sehr grosse Überschneidung bei den Strafmaßen gibt). Würden Gerichte verstärkt Totschlagstaten als Mord "umdeuten", so würde man gleichzeitig auch die Schwere eines Mordfalles abwerten. Ich denke nicht, dass das im Sinne der Gesellschaft sein kann.

      Zitat von Tibo
      Der Beweggrund ... auch Habgier, wenn ne Siegprämie vereinbart war
      Ich meine, Habgier als Mordmerkmal bezieht sich entweder auf das Opfer selbst, dh der Täter wollte etwas haben, das dem Opfer direkt gehörte, oder der Tod einer Person war Voraussetzung, um etwas zu erhalten. Das heißt, um Habgier als Motiv geltend zu machen, hätte der Tod geplant sein müssen.

      .

      Kommentar


        #18
        Zitat von endar Beitrag anzeigen

        Ist das ein allgemeinbekannter Vorfall? Woher weißt du, dass der Fußgänger "einfach ohne Rücksicht auf die Strasse gelaufen ist"?
        Alpi wurde vor kurzem Verurteilt, darüber wurde die letzten paar Monate häufer berichtet und das Video wurde über die Medien verbreitet.

        edit: Ach, ein "youtube-star", der mit Raservideos Geld verdient hat. Ja, solche Idioten, die Leute totfahren, die muss man natürlich beklatschen. Manchen kann es halt nicht primitiv genug sein.
        Hast du Videos vom ihm gesehen, bevor sie gesperrt wurden?
        Oder glaubst du, weil die Medien es so berichten (die wie üblich eine Hexenjagd daraus gemacht haben) stimmt es?
        Alpi war ein "normaler" MotoVlogger, kein Raser wie z.B. der Ghostrider (der Motorradfahrer, nicht der Film).

        Kommentar


          #19
          Ich würde da erst einmal abwarten. Die Verteidigung hat schon Revision angekündigt. Ich glaube nicht, dass das Urteil Bestand haben wird.

          Eine Verurteilung zu "lebenslanger Haft" bedeutet in meisten Fällen 15 Jahre tatsächliche Haft, da man ab dieser Zeit eine vorzeitige Entlassung beantragen kann und hier nichts mit Sicherheitsverwahrung oder anderen Verschärfungen angeordnet wurde.

          Ich meine, mich aus einem anderen Fall zu erinnern, dass die Strafhaft in Deutschland sowieso begrenzt ist auf maximal 50 Jahre.
          Zuletzt geändert von Liopleurodon; 01.03.2017, 10:28.
          "En trollmand! Den har en trollmand!"

          Kommentar


            #20
            @xanrof: "billigend in Kauf nehmen" ist eine juristische Konstruktion für Menschen, denen es schnuppe ist, ob und welchen Schaden sie Dritten zufügen. Keine neue Erfindung.

            Und was für ein "Plan" soll hier vorliegen? Hier wurde bereits etwas ausgeführt, nämlich die Fahrt.

            Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen

            Hast du Videos vom ihm gesehen, bevor sie gesperrt wurden?
            Natürlich habe ich die nicht gesehen, sonst hätte ich nicht gefragt, wer Alpi sei.

            Oder glaubst du, weil die Medien es so berichten (die wie üblich eine Hexenjagd daraus gemacht haben) stimmt es?
            Ich brauche keine Medien und auch keine Fans, um mir darüber ein Urteil zu bilden: Da hat jemand für youtube Videos mit seiner Helmkamera, nämlich nächtliche Fahrten durch Bremen aufgezeichnet. Bei denen hat er auch einen Menschen totgefahren. "Primitiv" ist da noch höflich. Er ist dafür zu einer mehrjährigen Strafe verurteilt worden.

            Alpi war ein "normaler" MotoVlogger, kein Raser wie z.B. der Ghostrider (der Motorradfahrer, nicht der Film).
            Dass du zu kritischer Distanz gar nicht in der Lage bist, sondern stattdessen offensichtlich "Alpis" Selbstdarstellung übernimmst, kann man deinem obigen Kommentar entnehmen: "er hat sich aufgeregt über die Dummheit von dem Typen, der einfach ohne Rücksicht auf die Strasse gelaufen ist."

            Die Aufnahme einer Helmkamera kann einen Vorfall - wie einen Fastunfall - gar nicht "objektiv" wiedergeben. Und schon gar nicht kann sie wiedergeben, ob und wie sich der Mann, den "Alpi" fast umgefahren hätte, umgeschaut hat oder nicht.

            Angesichts solcher Kritiklosigkeit fällt es dann natürlich leicht, von "Hexenjagd" und "die" zu schwadronieren.
            Zuletzt geändert von endar; 01.03.2017, 10:42.
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


              #21
              auf einem anderen Portal hats ein Kommentar dazu so erklärt, und ich denke, das ist auch plausibel, zumindest nach meinem Verständnis:

              Definition: "§ 211 Mord
              (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
              (2) Mörder ist, wer aus Mordlust (trifft nicht zu), zur Befriedigung des Geschlechtstriebs (trifft nicht zu), aus Habgier (trifft nicht zu) oder sonst aus niedrigen Beweggründen (trifft ganz eindeutig zu), heimtückisch (trifft zu, denn mit 170 durch die Innenstadt ist Heimtücke) oder grausam (trifft nicht zu) oder mit gemeingefährlichen Mitteln (trifft zu) oder um eine andere Straftat zu ermöglichen (trifft zu) oder zu verdecken (trifft nicht zu),
              einen Menschen tötet."

              Um nun den Satz zusammen zufassen...wobei das oder durch UND ersetz wird! Es reicht schon ein Mordmerkmal aus um zur Verurteilung zu kommen.
              "Mörder ist, wer aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch, mit gemeingefährlichen Mitteln und um eine andere Straftat zu ermöglichen einen Menschen tötet."
              Niedere Beweggründe ist hier wohl schlicht das "sich beweisen wollen", oder rausfinden, wer der bessere Fahrer ist, hier nur auch ohne Rücksicht auf Verluste (gibt ja keine Rennstrecken, die man dafür nutzen kann). Ein Auto mit 170 über zig rote Ampeln zu jagen (bei der ersten häte man sicher noch von Versehen sprechen können, spätestens bei der zweiten aber nicht mehr), sollte wohl auch für heimtückisch und für gemeingefährlich reichen. Der letzte Punkt mit der Straftat anderen ermöglichen zielt wohl darauf ab, das eine so drastisch überhöhte Geschwindigkeit nach dem Bußgeldkatalog keine Ordnungswidrigkeit mehr ist, sondern als Straftat angesehen wird... naja, oder darauf, das überfahrene rote Ampeln auch bei rücksichtslosem Verhalten als Straftat eingestuft werden können.

              Insofern seh ich das Urteil nicht als zu hart, sondern als richtig an. Es fällt mir bei den Gegebenheiten dieses Falls leider wirklich schwer, da weniger als Mord zu sehen, auch wenn viele meinen, die hätten keine Tötungsabsicht gehabt. Ja stimmt. aber die ist ja nur das obere Ende der Fahnenstange, sonstige niedere Gründe reichen ja auch schon aus, und die sind wohl das untere Ende der Fahnenstange, das auch noch existiert.
              Zuletzt geändert von Suthriel; 01.03.2017, 11:01.
              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

              Kommentar


                #22
                Nochmal zu Totschlag versus Mord. Da passt dieser Beitrag hier vielleicht gut dazu: http://www.zeit.de/gesellschaft/2017...er-gesetz-mord

                Demnach ist das Problem im deutschen Strafrecht bezüglich Mord, dass es nur ein Strafmaß (lebenslänglich) gibt, unabhängig von den Beweggründen. Das ist auch genau das, was mir an dem Fall hier nicht so ganz schmeckt. Diese "Mord ist Mord" Linie führt dazu, dass dieser Fall hier nun gleich behandelt wird wie wenn einer seine Schwiegermutti in den eigens seit Monaten vorbereiteten Folterkeller entführt und da zu Tode quält (ist schon vorgekommen). Ich sehe da aber schon noch einen erheblichen Unterschied, der sich mMn auch im Strafmaß niederschlagen sollte.

                Ein pro-Kommentar: http://www.lto.de/recht/hintergruend...b-kommentar/2/
                "The only thing we have to fear is fear itself!"

                "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                Kommentar


                  #23
                  Ich halte die Mordanklage für durchaus berechtigt. Jeder mit nur ein wenig gesundem Menschenverstand oder jemand, der die amerikanischen Krimiserien kennt weiß, dass Autos auch schon bei weit aus geringeren Geschwindigkeiten zu tödlichen Waffen werden. Wer mit 170 km/h in der Stadt bei rot über Ampeln fährt könnte auch mit einer Pistole anfangen loszuschießen. Vorher aber noch die Augen verbinden und 3 Mal im Kreis drehen, soll schließlich am Ende keiner behaupten man habe die Anderen mit Absicht erschossen. War alles nur ein tragischer Unfall.

                  Ich hoffe wirklich dass diese Deppen erneut lebenslang bekommen und für immer aus dem Verkehr gezogen werden.

                  Kommentar


                    #24
                    @ SF-Junky
                    Mord ist nicht Mord. Bei dem genannten Beispiel könnte noch die besondere Schwere der Schuld hinzukommen, was dann nach der regulären Strafverbüßung die Sicherungsverwahrunng bedeuten könnte (die imho zu selten durchgeführt wird).
                    \\// Dup dor a´az Mubster
                    TWR www.labrador-lord.de
                    United Federation of Featherless
                    SFF The 10th Year - to be continued

                    Kommentar


                      #25

                      Mörder ist, wer aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch, mit gemeingefährlichen Mitteln und um eine andere Straftat zu ermöglichen einen Menschen tötet."
                      Das überzeugt mich noch nicht so ganz:

                      Zitat von Suthriel
                      Niedere Beweggründe ist hier wohl schlicht das "sich beweisen wollen", oder rausfinden, wer der bessere Fahrer ist, hier nur auch ohne Rücksicht auf Verluste (...). Ein Auto mit 170 über zig rote Ampeln zu jagen (bei der ersten häte man sicher noch von Versehen sprechen können, spätestens bei der zweiten aber nicht mehr), sollte wohl auch für heimtückisch und für gemeingefährlich reichen.
                      Hm, bei Wikipedia (ja, ne bessere "Quelle" hab ich auf die Schnelle nicht) werden zB folgende Bsp genannt: "... Ausländer- und Rassenhass, sowie Hass allgemein (...), reaktive Motive wie Wut, Neid, Rache oder Eifersucht. Auch Ehrenmorde... " Ist es aber nicht so,dass sich diese Gefühle/Motive direkt gegen das Opfer richten müssen?

                      Zur Heimtücke, definiert zB als "Ausnutzung von Arg- und Wehrlosigkeit": Hier heißt es, dass der Täter diese Situation bewusst ausgenutzt haben muss. Dies erfordert aber einen Plan bzw ein Vorhaben zur Tötung. "Ausnutzung" heißt, ich erkenne eine Situation, die mir einen Vorteil verschafft, und tue deswegen etwas. Das wäre Handeln nach einem Plan.

                      Die Gemeingefährlichkeit wäre tatsächlich der einzige Punkt, den ich gelten lassen würde. Ein Auto so zu bewegen, trifft m.E. auf diese Definition zu.

                      Zur Ermöglichung einer Straftat:
                      Zitat von Suthriel
                      Der letzte Punkt mit der Straftat anderen ermöglichen zielt wohl darauf ab, das eine so drastisch überhöhte Geschwindigkeit nach dem Bußgeldkatalog keine Ordnungswidrigkeit mehr ist, sondern als Straftat angesehen wird.
                      Das verstehe ich nicht. Im obigen Satz heißt es: "Mörder ist, wer (...) um eine andere Straftat zu ermöglichen einen Menschen tötet." Wichtig erscheint mir das Wörtchen "um", es drückt eine Kausalität aus. Jemand tötet, um etwas zu erreichen. Das bedeutet, eine andere Möglichkeit (ohne einen Menschen zu töten) beim Autorennen zu gewinnen, hätte es nicht geben dürfen. Solange der Unbeteiligte nicht gezielt aufs Korn genommen wurde, strifft dieses Argument imho nicht zu.

                      Wenn es tatsächlich reicht, dass nur eines der Merkmale erfüllt sein muss, um eine Tötung als Mord zu deklarieren, dann wird das wohl gehen. Ich sehe es aber dennoch problematisch, u.a. wegen des in #17 gebrachten Argumentes.

                      edit:
                      Zitat von endar
                      Und was für ein "Plan" soll hier vorliegen? Hier wurde bereits etwas ausgeführt, nämlich die Fahrt.
                      Eben. Es gab keinen Plan zur Tötung (meine ich).
                      Zuletzt geändert von xanrof; 01.03.2017, 11:39.
                      .

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von xanrof Beitrag anzeigen

                        Wenn es tatsächlich reicht, dass nur eines der Merkmale erfüllt sein muss, um eine Tötung als Mord zu deklarieren, dann wird das wohl gehen. Ich sehe es aber dennoch problematisch, u.a. wegen des in #17 gebrachten Argumentes.
                        Selbstverständlich reicht ein Merkmal aus.

                        Strafrechtsparagraphen sind kurze Sätze, die in der Rechtsprechung gefüllt werden. Dazu gibt es dann die dicken Wälzer, die das alles erläutern.

                        Eben. Es gab keinen Plan zur Tötung (meine ich).
                        Nochmal: Es muss nicht zwingend ein "Plan" vorliegen.

                        Wenn ich irgendwo einbreche und die Bewohner spontan(!) in einen Keller sperre, in dem sie dann verhungern, weil sie niemanden benachrichtigen können und ich es auch nicht tue habe ich auch keinen "Plan" gehabt. Aber es wäre sicherlich kein Totschlag.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                          #27
                          Lassen wir mal nur das zu, auf das wir uns definitiv einigen können:

                          (2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet."

                          Dann wird aus dem ersten Teil wegen dem ODER in der Aufzählung der Möglichkeiten:

                          "Mörder ist, wer ..., ..., ... aus niedrigen Beweggründen ..."

                          Der zweite Teil, der die Aufzählung dann ergänzt und ebenfalls erfüllt sein muss, hat auch wieder ein "oder" in der Aufzählung drin:

                          "heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,"

                          wird dann, wenn wir nur das gemeingefährlich gelten lassen, dank dem Oder reicht das aber auch wieder:

                          "..., .... mit gemeingefährlichen Mitteln ... "

                          Und dann noch den Rest dran hängen:

                          "einen Menschen tötet."

                          Dank den beiden ODER in den beiden Aufzählungen, muss wohl wirklich nur jeweils eine Sache davon erfüllt sein, um zu greifen.

                          Der komplette Satz hiesse dann in diesem Fall:

                          "Mörder ist, wer aus niedrigen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln einen Menschen tötet."

                          Bliebe die Frage, ob Geltungssucht, Profilierungssucht, oder wie immer man das nennt, was die beiden Raser da zum illegalen Rennen veranlasst hat, als niedriger Beweggrund zählt. Meiner Meinung nach ja, da sie zwar nicht vor hatten, jemanden zu töten, es aber eben bewusst in Kauf genommen haben und damit das Leben der anderen als geringwertig abgetan haben -> ihr Rennen bzw. ihr Kick war mehr wert als das Leben potentieller Unbeteiligter. Sie haben das ja noch damit verstärkt, das sie nicht bei einer Grünphase gerast sind, sondern bei einer Rotphase, bei der definitiv mit anderen kreuzenden Fahrzeugen zu rechnen ist, aber selbst das hat sie nicht davon abgehalten.
                          Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                          Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                          Kommentar


                            #28
                            Ich schließe mich Xanrofs Meinung an. "Mord" setzt, meiner Meinung nach, einen gezielten Vorsatz zur Tötung eines Menschen voraus. Das ist hier nicht gegeben, denn die Beteiligten wollten ja niemanden töten - der Vorsatz fehlt also.

                            In meinen Augen ist es Totschlag - der durchaus auch mit 15 Jahren und mehr geahndet werden kann, aber es ist kein Mord.

                            https://dejure.org/gesetze/StGB/212.html
                            *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                            *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                            Indianische Weisheiten
                            Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                            Kommentar


                              #29
                              Jurastudium.net ( http://www.jura-studium.net/definiti...de-%C2%A7-211/ ) meint zu den Niedrigen Beweggründen folgendes:

                              Niedrige Beweggründe (§ 211 StGB) sind Motive, die nach allgemeiner rechtlich-sittlicher Wertung auf tiefster Stufe stehen, durch hemmungslose Eigensucht bestimmt und deshalb besonders verachtenswert sind. Ob ein Beweggrund in diesem Sinne als „niedrig“ einzustufen ist, beurteilt sich aufgrund einer Gesamtwürdigung aller maßgebenden Tatumstände.
                              Dürfte hier wohl gegeben sein.

                              Wer sich den Paragraph 211, Mord, auf dejure anschauen mag, aus der dortigen Gliederung sollte sich ebenfalls ergeben, das nur eines aus der jeweiligen Aufzählung gelten muss, und damit muss der Vorsatz eben nicht vorhanden sein, eine der beiden anderen Sachen reicht schon (oder).

                              https://dejure.org/gesetze/StGB/211.html

                              § 211
                              Mord


                              (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
                              (2) Mörder ist, wer
                              • aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
                              • heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
                              • um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,

                              einen Menschen tötet.
                              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                              Kommentar


                                #30
                                Nun - offenbar kann man sich über dieses Thema trefflich streiten, je nachdem wie man "Mord" oder "Totschlag" definiert. Vielleicht sollte sich der Gesetzgeber mal darum bemühen, etwas Klarheit in diese schwammigen Begriffe zu bringen.

                                Mord und Totschlag, zwei Tötungsdelikte des StGB. Wo ist der Unterschied? Der Gesetzestext und Erläuterungen:
                                http://gangway.de/mord-und-totschlag...-und-212-stgb/

                                *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                                *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                                Indianische Weisheiten
                                Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X