Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verhalten im Straßenverkehr (Verkehrssünder-Typen)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verhalten im Straßenverkehr (Verkehrssünder-Typen)

    Zurzeit lege ich meinen Arbeitsweg dank des angenehmen Temperaturen wieder meist auf dem Fahrrad zurück. Das Fehlverhalten von so einigen anderen Verkehrsteilnehmern lässt mich immer wieder darüber nachdenken wie unachtsam oder unsozial man im Straßenverkehr sein kann. Manches hängt evtl. mit zu schmalen Straßen, zu wenigen Parkplätzen oder zu viel Verkehr zusammen, ist aber keine Entschuldigung. Auf Radler trifft das leider mindestens genauso oft wie auf Autofahrer zu oder sogar öfter. Hier einige Beispiele:

    Die Anti-Ampel-Radler
    Ampel Rot und kein Verkehr? Dann schnell rein in die Kreuzung...

    Der Blinkerverweigerer
    Provoziert Auffahrunfälle. Besonders gefährlich wenn dann noch ein Gehwegradler oder ein Phantomradler aus dem Nichts daher kommt. (Gibts auch bei Radlern)

    Der Dauerlinksfahrer
    Provoziert gerade zu, dass er rechts überholt wird.

    Der Falschparker
    Ob auf dem Radweg, Gehweg, in der Kurve, vor der Ausfahrt oder vorm Zebrastreifen. Ein leider nicht aussterbender Klassiker.

    Der Geisterradler
    Ich weiß nicht wie das in anderen Großstädten ausschaut, aber in München sind eigentlich über 95% der Radwege in eine Richtung zu befahren. Dennoch gibts zutzende Geisterradler oder Sie tun es dem Gehwegradler gleich.

    Der Gehwegradler
    Auf der Straße haben Sie Platz genug, aber anscheined gibt es Leute die sich aus unerfindlichen Gründen lieber Fußgängerslalom fahren als auf der breiten ebenen Straße (Kinder ausgenommen, die dürfen das natürlich)

    Der Killerrechtsabbieger
    Hauptsächlich Auto- und LKW-Fahrer. Extrem gefährlicher für Radler. Killerlinksabbieger gibts komischerweise kaum.

    Der Kreuzungsparker
    Kreuzung schon voll? Egal, Hauptsache reinfahren, in der Mitte stehen bleiben und den ganzen Verkehr durcheinander bringen.

    Die Mittelspurschleicher
    Gibts bei Autos auf er Autobahn und beim Fahrrad ist es dann eben ein Lanweiler welcher mittem auf dem Radweg leichte Schlangenlinien fährt.

    Der Phantomradler
    Stockdunkel, kein Licht und mit dunkler Kleidung durch die Nacht, es gibt ja Straßenlampen... Perfekte Kombination für eine Kamikazefahrt. Dieser Typus tritt sehr häufig im Herbst auf, wenn die ganzen Gelegenheitsradler noch fahren und die Tage schnell kürzer werden.

    Der Rechtsüberholer
    Besonders unpassend wenn jemand den selben Verkehrsteilnehmer gleichzeitig links überholt oder ein Geisterradler/Geisterfahrer daher kommt.

    Die Schnecke
    50km/h auf der Landstraße oder 6km/h auf dem Radweg. Über solche Fahrer muss sich eigentlich jeder normale Fahrer ärgern.

    Der Smombie auf Rädern
    Die neueste Modeerscheinung, der Smartphonezombie macht auch vor Auto- und Radfahrern nicht Halt.

    Kennt Ihr weitere Verkehrssünder-Typen? Was stört euch am meisten?

    #2
    Das ist einmal eine sehr übersichtliche Zusammenfasssung, was ich leider auch fast täglich im Straßenverkehr mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß erlebe. Leider werden die Leute immer rücksichtsloser oder kennen einfach nicht mehr die Verkehrsregeln. Ehrlich gesagt wundert es mich she das nicht viel mehr passiert.
    Besonders ärgere ich mich über dumme Radfahrer, die in der Nacht oder bei Dämmerung bei Nieselregen ohne Licht und Reflektoren unterwegs sind, das sind alles Selbstmörde.
    Auf die Schnelle fällt mir noch der Fahrrad.- bzw. Autofahrer, welcher ohne zu schauen in den Verkehr reinfährt.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2018
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2019
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


      #3
      Du hast die Radfahrer vergessen, die sich an der Ampel neben einen LKW in den toten Winkel stellen (und sich dann aufregen wenn sie nicht gesehen werden)
      An der Ampel am Auto Abstützer.
      Auf der Landstrasse zu zweit oder zu dritt Nebeneinanderfahrer.
      Radwegverweigerer.

      Kommentar


        #4
        Zitat von _Atlanter_ Beitrag anzeigen
        (...)
        Der Smombie auf Rädern
        Die neueste Modeerscheinung, der Smartphonezombie macht auch vor Auto- und Radfahrern nicht Hal
        Ich glaube, in Österreich gibt es ein spezielles Gesetz, welches das Überqueren der Strasse zu Fuß mit Blick runter aus Handy (und zwar egal ob bei grüner Ampel oder Zebrastreifen) unter Strafe stellt.

        Allerdings bin ich nicht sicher, was ich von solchen speziellen Vorschriften halten soll. Wenn ein Fußgänger auf diese Weise einen Unfall (mit-)verantwortet, gibt es sicherlich bereits Paragraphen, die das regeln. Zum Beispiel muss man sich ja bekanntlich stets so verhalten, dass gefährlich Situationen erst gar nicht entstehen.

        Übrigens war da neulich in Wien ein Fall, der es sogar in die Medien geschafft hat, weil eine Handy-lesende Dame in einen fahrerlosen Bus gelaufen ist. Es wurde aber niemand schwer verletzt.
        .

        Kommentar


          #5
          Zitat von _Atlanter_ Beitrag anzeigen
          Z
          Die Anti-Ampel-Radler
          Ampel Rot und kein Verkehr? Dann schnell rein in die Kreuzung...
          Darauf basiert man ganzer Fahrstil. Ampelschaltungen sind leider noch lange nicht Smart genug den Verkehr optimal zu regeln und wenn ich als Radler zu 100% sicher bin niemand zu behindern oder zu gefährden, fahre ich natürlich los. Als Fußgänger genau so.

          Gefährlich sind in der Tat Smartphone Idioten. Ohrstöpsel gehören grundsätzlich verboten, wer permanent Musik hören muss sollte lieber Bahn fahren.
          Niemals begreifen werde ich auch Leute die in Engstellen unbedingt mit ihrem Auto an mir vorbei müssen obwohl sie doch sehen, dass es sich vorne staut und ich zwangsläufig wieder an ihnen vorbei fahre.

          Besonders als Radfahrer gilt grundsätzlich erhöhte Wachsamkeit. Man kann unglaublich viele Dinge antizipieren. Nicht jeder begeht Fehler absichtlich, das ist einfach nur menschlich. So kann man auch mal einem verzweifelten Falschparker ausweichen oder einen Rechtsabbieger vorlassen, ohne direkt auszurasten. Denkt jeder ein wenig für den anderen mit kommt man wunderbar durch den Verkehr und muss nicht permanent abgetrennte Radwege oder sonstigen unsinnigen Kram fordern.

          Kommentar


            #6
            Zum Blinkverweigerer würde ich noch diejenigen ergänzen, die blinken und dann meinem sie können die Spur wechseln ohne noch mal zu gucken.

            Im Grunde hast du alle Gründe aufgelistet, aus denen ich niemals in der Stadt mit dem Fahrrad unterwegs bin. Es ist mir einfach zu gefährlich.
            "Das was wir hinterlassen, ist nicht so wichtig, wie die Art, wie wir gelebt haben; denn letztlich sind wir alle nur sterblich!"
            (Jean-Luc Picard)

            Kommentar


              #7
              Der "Was ist ein Zebrastreifen"- Fahrer fällt mir spontan ein. Ich wohne nur 500 Meter vom nächsten Supermarkt entfernt, aber die zweifache Straßenüberquerung ist trotzdem jedes Mal ein Abenteuer.

              Aber generell hege ich inzwischen ernsthafte Zweifel an der Spezies des "Stadtautofahrers". Wer in einer großen Stadt mit gutem öffentlichem Transportwesen lebt, nicht in andere Städte pendeln muss und keine kleinen Kinder zu transportieren hat, der sollte sich mal fragen, ob er sein Auto vielleicht nur aus freudianschen Gründen unterhält.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


                #8
                Wer blinkt, der spoilert!

                Ich gehe als Fußgänger auch mal über eine (noch) rote Ampel. Allerdings erst wenn der Verkehr schon steht. Auf meinem Arbeitstag komme ich an eine großen dreispurigen Kreuzung vorbei und gefühlt immer, fahren dort die Autos gerne über rot.
                LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

                Kommentar


                  #9
                  Mein Arbeits/Heimweg beträgt rund 80km. Hauptsächlich Landstraße. Aufregen tun mich eigentlich nur Landwirtschaftliche Geräte, die aber halt nicht schneller fahren können/dürfen. Ist nur immer schwer die zu überholen, weil die sehr breit und hoch sind.
                  Desweiteren nerven Nichtblinker, die aus dem Kreisel kommen und Leute die permanent dicht auffahren.
                  Krassestes Beispiel für das ignorante Verhalten dummer Menschen: Ich arbeite am Flughafen. Und eine Schnellstraße verläuft parallel zur Landebahn. Auf dieser Straße ist Tempo 80. Letztens meinte einer, eine Vollbremsung hinzulegen, weil neben ihm grade diese Monströsität namens Airbus A380 am landen war und er das Ding filmen musste! Unglaublich!

                  "Der Herr vergibt alles. Aber ich bin nur ein Prophet, ich muss nicht vergeben.
                  Amen."

                  Zachary Hale Comstock

                  Kommentar


                    #10
                    Die Tempolimit Ignorierer.

                    Diejenigen die bei uns am Haus vorbei - Zone 30 - locker mal mit 70 vorbeibrettern (ungelogen, wurde so gemessen und trotzdem wir nichts unternommen). Diejenigen die mich auf dem Weg zur Arbeit mit Karacho auf der Landstraße überholen obwohl ICH schon 100 fahre.
                    Oder so wie heute. Innerorts steh ich als erstes Fahrzeug an der Ampel. Es wird grün, ich fahre los. Umgehungsstraße, sprich man darf dort 70 fahren laut Beschilderung.
                    Reichte dem Polen hinter mir aber nicht. Trotz Gegenverkehr überholt er mich und schert kurz vor mir wieder knapp ein. Dann gibt er erst recht Gas. Schade daß NIE ein Blitzer da ist, wenn man ihn braucht.
                    ZUKUNFT -
                    das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
                    Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
                    Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
                      Auf die Schnelle fällt mir noch der Fahrrad.- bzw. Autofahrer, welcher ohne zu schauen in den Verkehr reinfährt.
                      Oder die, die dich noch vor dem Kreisverkehr ansehen, nicht anhalten und dann trotzdem frech reinfahren und dich zur Vollbremsung zwingen.

                      ZUKUNFT -
                      das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
                      Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
                      Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von avatax Beitrag anzeigen
                        Die Tempolimit Ignorierer.

                        Diejenigen die bei uns am Haus vorbei - Zone 30 - locker mal mit 70 vorbeibrettern (ungelogen, wurde so gemessen und trotzdem wir nichts unternommen). Diejenigen die mich auf dem Weg zur Arbeit mit Karacho auf der Landstraße überholen obwohl ICH schon 100 fahre.
                        Oder so wie heute. Innerorts steh ich als erstes Fahrzeug an der Ampel. Es wird grün, ich fahre los. Umgehungsstraße, sprich man darf dort 70 fahren laut Beschilderung.
                        Reichte dem Polen hinter mir aber nicht. Trotz Gegenverkehr überholt er mich und schert kurz vor mir wieder knapp ein. Dann gibt er erst recht Gas. Schade daß NIE ein Blitzer da ist, wenn man ihn braucht.
                        Diese Tempolimit Ignorierer gibt es in meinem Dorf auch zu genüge. Die meisten Straßen im Dorf sind Tempo-30- Zonen aber daran hält sich wirklich kaum jemand, weder die Leute die im Ort wohnen noch Ortsfremde. Dann wird beim rasen auch gerne mal nicht auf rechts vor links geachtet. Ich verzichte schon an manchen Stellen auf meine Vorfahrt, weil ich genau weiß das nicht angehalten wird.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von avatax Beitrag anzeigen
                          Die Tempolimit Ignorierer.
                          Bin selber überrascht, dass ich sowas Offensichtliches nicht aufgeführt habe. Nachdem ich als autoloser Radelfahrer aber selten die 30km/h überschreite habe ich mit "richtigen" Rasern in meinem Alltag allerrdings auch kaum Berührungen.

                          Mein Arbeits/Heimweg beträgt rund 80km. Hauptsächlich Landstraße. Aufregen tun mich eigentlich nur Landwirtschaftliche Geräte, die aber halt nicht schneller fahren können/dürfen. Ist nur immer schwer die zu überholen, weil die sehr breit und hoch sind.
                          So ärgerlich die sind, die meisten machen ja blos Ihre Arbeit und können auch nix dafür, dass Sie zwangsläufig den Verkehr aufhalten. Das einzig blöde ist, dass die das gerade vor dem eigenen Auto tun.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von _Atlanter_ Beitrag anzeigen
                            So ärgerlich die sind, die meisten machen ja blos Ihre Arbeit und können auch nix dafür, dass Sie zwangsläufig den Verkehr aufhalten. Das einzig blöde ist, dass die das gerade vor dem eigenen Auto tun.
                            Die könnten auch auf ihren Feldwegen fahren wo es Möglich wäre, statt auf der Landstrasse bis zum Feld

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                              Aber generell hege ich inzwischen ernsthafte Zweifel an der Spezies des "Stadtautofahrers". Wer in einer großen Stadt mit gutem öffentlichem Transportwesen lebt, nicht in andere Städte pendeln muss und keine kleinen Kinder zu transportieren hat, der sollte sich mal fragen, ob er sein Auto vielleicht nur aus freudianschen Gründen unterhält.
                              Ich war als Student lange genug den öffentlichen Verkehrsmitteln ausgesetzt, das hat hoffentlich für immer ein Ende.
                              Unpünktlichkeit und Ausfälle,Menschenmassen vor und in der Bahn oder dem Bus. Im Sommer bekommt man einen Hitzschlag oder das Kotzen weil es nach Schweiß stinkt, im Winter geht die Heizung nicht. Nicht selten erlebt man auch irgendwelche betrunkenen Assis die auf Stress aus sind. Nein danke, lieber stehe ich gemütlich im Stau bei angenehmer Temparierung und lausche meiner eigenen Musik statt der Bassbox meines Sitznachbarns. Oder ich fahre Rad oder gehe zu Fuß. In meiner Stadt schlage ich auch nahezu jedes öffentlich Verkehrsmittel locker mit dem Rad.

                              @Tempolimit Ignorierer
                              Ein Tempolimit verstehe ich eher als Hinweis. Es gibt nichts nervigeres als Leute die knallhart auf 50 runterbremsen nur weil ein Ortsschild kommt. Autobahnausfahrten sind auch ein gutes Beispiel, nur weil da 60 steh,t weil die Straße nicht mehr 100% gerade ist, bremse ich doch nicht unnötig runter und jage unnötig Sprit und Abgase auf dem nachfolgenden Beschleunigungsstreifen raus. Es spricht auch nichts dagegen auf einer gute ausgebauten und einsehbaren Landstraße 120 zu fahren. Vor allem wenn dort von heute auf morgen ein 70 Schild aufstellt wird, weil sich ein Idiot an einem Baum tot gefahren hat.
                              Dann wäre dann auch noch der Klassiker, die 130 auf der Autobahn. 3 Spuren, neuer Begal, wenig Verkehr und ich darf max. 130 fahren?

                              Ich bin kein Raser. Ich fahre meistens gemütlich und spritsparend, lasse mich aber nicht durch unsinnige Reglen gängeln. Aufmerksames und vorrausschauendes Fahren bringt wesentlich mehr als strikt Tempolimits zu befolgen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X