Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Abschaffung kleiner Münzen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FltCaptain
    hat ein Thema erstellt Die Abschaffung kleiner Münzen

    Die Abschaffung kleiner Münzen

    EU-Parlament will das die Europäische Zentralbank prüft ob man 1 und 2 Cent Stücke abschaffen sollte/kann (wegen gestiegenen Rohstoffkosten von Kupfer und Stahl).
    Die Centstücke sind zu teuer in der Herstellung... ich weiss nicht, ist das nicht irgendwie lustig das sich Europa (sozusagen) sein eigenes Geld nicht mehr leisten kann/will?

    Soweit ich weiss, wurde das vor fast einem Jahr schon mal vorgeschlagen.

  • Halman
    antwortet
    Dass langfristig die Kupfermünzen abgeschafft werden, halte ich für kaum vermeidlich und zwar aufgrund der Endlichkeit des Rohstoffes Kupfer. Die Ökonomie schöpft letztenendes aus den Ressourcen der Natur und wenn diese zuneige gehen, wird uns nichts anderes übrig bleiben, als uns anzupassen.

    Im folgendenem Link wird diese Problematik im Artikel "Endlichkeit und Unendlichkeit" ausführlicher dargestellt.
    Aufbereitungstechnik

    Im letzten Absatz unter dem 2. Themen-Abschnitt "3 Kupfererzaufbereitung" heißt es diesbezüglich:
    Von dem U.S. Geological Survey werden die aktuellen Weltreserven an Kupfer mit 690 Millionen Tonnen (Mt) beziffert. Mit der derzeitigen Produktion von 16,1 Mta würden die Reserven noch knapp 43 Jahre betragen, falls keine neuen Kupfervorkommen gefunden werden und die Jahresproduktionen nicht steigen.
    Und was das angeht, wird es immer schwieriger. Im "Ausblick" des Artikels heißt es hierzu:
    Obwohl der Kupfergehalt in der Erdkruste durchschnittlich 0,0006 % beträgt und Kupfer in der Reihenfolge der Häufigkeit aller Elemente in der Erdkruste an 23. Stelle steht, werden die wirtschaftlich abbaubaren Kupfervorkommen in wenigen Generationen erschöpft sein.

    NACHTRAG:
    Offenbar habe ich mich vom Schein des Rotgeldes blenden lassen. Wie ich erfahren habe, bestehen sie überwiegend aus Eisen und sind nur mit Kupfer beschichtet (94,35% Fe und 5,65% Cu). Die €-Münzen haben imho einen sehr viel höheren Kupferanteil (im Messing). Daher scheint mir mein Argument im Bezug auf dieses Thema nicht mehr ins Gewicht zu fallen, auch wenn es losgelöst davon ein wichtiges Thema ist.
    Zuletzt geändert von Halman; 21.05.2013, 01:34.

    Einen Kommentar schreiben:


  • UncleAndy47 aka AndyFo4rSe7eN
    antwortet
    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
    Warum hat man sich denn damals dagegen entschieden?

    Und was macht man dann, wenn man sich einen Joghurt für 0,99€ kaufen will? Oder werden dann die Preise entsprechend angeglichen?
    Bei uns in der Schweiz gibt es ja den Franken und da ist die kleinste Einheit 5 Rappen, da gibt es keine 2 Rappen oder 1 Rappen Münzen! Früher gab es das mal, aber heute nicht mehr, wurde bei uns schon lange abgeschafft!

    Aber in den letzten Jahren kamen doch tatsächlich die Ka*k-Läden Aldi und Lidl zu uns in die Schweiz und haben so abartige Preise auf ihren Produkten ! 1,79 und 2,99 undsoweiter ! Deshalb hab ich mir GESCHWOREN, DORT NIEMALS einzukaufen JAWOHL! Und daher weiss ich auch nicht, ob die abrunden oder aufrunden! Das ist doch die reinste IDIOTIE, JAWOHL !

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl Ranseier
    antwortet
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Die hast Du doch schon!?
    Oder hast Du kein Konto mit Konto(-EC-)karte?

    Wie gesagt ... beim Tanken wird in 1/10-Cent gerechnet und noch nie hat einer darüber diskutiert wie es mit der Rundung aussieht!

    Und genau so wird es sein, wenn die 1- und 2-Cent-Münzen abgeschafft werden sollten!

    Gänzlich unbeschwert!
    Also, wenn ich mal mit irgendeiner Karte für 1 oder 2 Cent bezahlen will, sagt mir der (un)freundliche Mensch an der Kasse meist sowas wie "Karte erst ab 10 Euro"

    Und fälschungssicher ist die ganz sicher nicht. Abgesehen davon ist das keine Münze. Eine Münze wechselt beim Einkauf den Besitzer (im Austausch für die Ware). Die Karte bleibt aber danach in meiner Brieftasche. Und mit der Münze kann ich zahlen, ohne das darüber eine elektronische Aufzeichnung mit meinem Namen verzeichnet wird - mit der Karte nicht (und da sind noch andere Daten als nur der Name im Spiel).

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Connor
    antwortet
    Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
    Also los, her mit der fälschungssicheren Plastikmünze für 1 und 2 Cent. Dann brauch sich hier auch niemand mehr über das Gewicht aufregen
    Die hast Du doch schon!?
    Oder hast Du kein Konto mit Konto(-EC-)karte?

    Wie gesagt ... beim Tanken wird in 1/10-Cent gerechnet und noch nie hat einer darüber diskutiert wie es mit der Rundung aussieht!

    Und genau so wird es sein, wenn die 1- und 2-Cent-Münzen abgeschafft werden sollten!

    Gänzlich unbeschwert!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl Ranseier
    antwortet
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Nein ... ich wollte beim Thema bleiben

    Was bringen Verdrehungen und Unterstellungen?
    Hm:

    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Das eine sind die Centstücke das andere das Bargeld insgesamt!
    Mach halt ein neues Thema auf ... dann kann es gerne weiter gehen!
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Bargeld liegen bei ca. 3/4 der Gesamtkosten des Geldes!
    Da liegt es doch nahe, das Bargeld nach und nach abzuschaffen!
    Angefangen wird immer im Kleinen ... also erst mal mit den 1- und 2-Cent-Stücken!
    ....
    Klang in seiner Gesamtheit nicht so Wie Eye-Q schon saget: Wenn du das Thema "Bargeld insgesamt" (inzwischen wiederholt) anführst, solltest du dich da auch mit den Gegenargumenten auseinandersetzen, statt zu blocken und dann dein Argument zu wiederholen bzw. auszuführen.

    Wenn die Material-Kosten von der Münze nicht mehr aufgefangen werden können, müsste die EU streng genommen dieses Einräumen und auf günstigere Materialen in der Herstellung ausweichen, statt die Art der Zahlungsmittel zu limitieren. Gerne darf die EU auch am Rohstoffmarkt eingreifen und da für Preisstabilität sorgen - zB durch Spelulationsverbot - aber das würde ja zur Lasten ihrer Lobbyklientel gehen und könnte nicht auf die Bevölkerung abgewälzt werden. Also los, her mit der fälschungssicheren Plastikmünze für 1 und 2 Cent. Dann brauch sich hier auch niemand mehr über das Gewicht aufregen

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Connor
    antwortet
    Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
    Wolltest du nicht vor 3 Posts lieber das Thena wechseln?
    Nein ... ich wollte beim Thema bleiben

    Was bringen Verdrehungen und Unterstellungen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl Ranseier
    antwortet
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Bargeld liegen bei ca. 3/4 der Gesamtkosten des Geldes!
    Da liegt es doch nahe, das Bargeld nach und nach abzuschaffen!

    Angefangen wird immer im Kleinen ... also erst mal mit den 1- und 2-Cent-Stücken!

    Ein Rundungsproblem wird sich der Wirtschaft erst gar nicht stellen, denn wenn das eine Produkt statt 99 Cent dann nur noch 95 Cent kostet, wird das andere eben statt 1,15 Euro eben 1,20 Euro kosten! Bei teureren Artikeln stellt sich das Cent-Problem überhaupt nicht und der wenig informierte Bürger wird das auch kaum merken!

    Der Bürger schluckt doch eh' alles. Bekam ich früher eine Pizza für 8 Mark, zahle ich heute für die selbe Pizza eben 8 Euro!

    Ich erinnere mich noch an Benzinpreise von weniger als 80 Pfennigen ... und heute? Das Vierfache! Wobei die Tankstellen ein sehr gutes Beispiel für die Thematik Rundung darstellen. Da wird immer ein Preis bis zu Zehnteln eines Cents angegeben, iidR. statt 1,50 steht da 1,499 ... und noch nie machte sich einer Gedanken über ein Rundungsproblem! Es wird gezahlt was verlangt wird ... Ende! 9/10-Cent gibt es eben nicht!
    Wolltest du nicht vor 3 Posts lieber das Thena wechseln?

    Und durch Wiederholen deiner jämmerlichen "der Bürger schluckt doch eh alles"-Haltung wird diese Lüge immer noch nicht zu einem Argument.

    Die Grundidee hinter Geld war übrigens, daß Geld mit seinem Material dem angegebenen Wert entsprechen sollte. Die Abschaffung des Bargeldes würde dementsprechend Geld komplett abstrahieren. Ich glaub nicht, daß du die Umsetzung dieser mehr als schlechten Idee noch erleben wirst, zumindest nicht in Deutschland. Dafür ist das Misstrauen Banken gegenüber - und denen wäre man ohne Bargeld auf Gedeih und Verderb, eher letzteres, ausgeliefert - hier besonders nach den letzten Jahren zu groß.

    Also entscheide dich mal: Entweder du nimmst das Thema hier an und argumentierst dann auch - oder du mußt damit rechnen, wegen deiner primitiven Papageientechnik nicht ernstgenommen zu werden.

    Nochmal zu der "Wert des Geldes"-Thematik: Wenn die Material-Kosten für die 1 und 2 Cent Münzen zu hoch werden, heißt das de facto, daß der Wert des Euro abgenommen hat. Da ist das eigentliche Problem, über das natürlich in der hohen Politik keiner Sprechen möchte Und ohne Bargeld würde so was dann in der Zukunft natürlich kaum noch auffallen

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Connor
    antwortet
    Die Kosten für Bargeld liegen bei ca. 3/4 der Gesamtkosten des Geldes!
    Da liegt es doch nahe, das Bargeld nach und nach abzuschaffen!
    Angefangen wird immer im Kleinen ... also erst mal mit den 1- und 2-Cent-Stücken!

    Ein Rundungsproblem wird sich der Wirtschaft erst gar nicht stellen, denn wenn das eine Produkt statt 99 Cent dann nur noch 95 Cent kostet, wird das andere eben statt 1,15 Euro eben 1,20 Euro kosten! Bei teureren Artikeln stellt sich das Cent-Problem überhaupt nicht und der wenig informierte Bürger wird das auch kaum merken!

    Der Bürger schluckt doch eh' alles. Bekam ich früher eine Pizza für 8 Mark, zahle ich heute für die selbe Pizza eben 8 Euro!

    Ich erinnere mich noch an Benzinpreise von weniger als 80 Pfennigen ... und heute? Das Vierfache! Wobei die Tankstellen ein sehr gutes Beispiel für die Thematik Rundung darstellen. Da wird immer ein Preis bis zu Zehnteln eines Cents angegeben, iidR. statt 1,50 steht da 1,499 ... und noch nie machte sich einer Gedanken über ein Rundungsproblem! Es wird gezahlt was verlangt wird ... Ende! 9/10-Cent gibt es eben nicht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • ThorKonnat
    antwortet
    Ich bezahl eh 99% mit Karte. Ich würd mir wünschen, dass Mastercard und Co breitere Akzeptanz finden würden. Meinetwegen muß es nu kein Bargeld mehr geben. Abgesehen vom Bäcker hier und diverse Fressbuden nimmt doch eh fast jeder Karte. Das einzige was da dann eventuell stören würde ist der Wochenmarkt. Da gibt's wohl Probleme ohne Geld.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Eye-Q
    antwortet
    Ich bin der Meinung, dass derjenige, der damit angefangen hat, den Thread aufmachen sollte

    --> 1 und 2 Cent Münzen abschaffen? Von mir aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Connor
    antwortet
    Zitat von Eye-Q Beitrag anzeigen
    Ach so, man selber darf ein Argument anführen, aber die anderen nicht. Also wenn der Grund, warum ich weiterhin mit Bargeld zahlen will nicht erwünscht ist, dann will ich die Diskussion natürlich nicht weiter stören.
    Das eine sind die Centstücke das andere das Bargeld insgesamt!
    Mach halt ein neues Thema auf ... dann kann es gerne weiter gehen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Eye-Q
    antwortet
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Nun weichen wir aber vom Thema ab ... bleiben wir doch lieber beim Bargeld bzw. den 1- und 2-Cent Münzen!?
    Ach so, man selber darf ein Argument anführen, aber die anderen nicht. Also wenn der Grund, warum ich weiterhin mit Bargeld zahlen will nicht erwünscht ist, dann will ich die Diskussion natürlich nicht weiter stören.

    (abgesehen davon stimme ich Ranseier zu)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl Ranseier
    antwortet
    Zitat von John Connor Beitrag anzeigen
    Hm ... haben wir das nicht schon längst? Ich meine, diese Kontrolle?

    Durch die allgegenwärtige EDV ist alles nachvollziehbar, wenngleich im Moment noch etwas aufwendig, da noch nicht alles miteinander vernetzt!

    Die einheitliche Steuer-ID ... ein Leben lang! Die so genannten Gesundheitskarten mit Fotos, der neue Personalausweis, Bankkonten, Kundenkarten etc. ... was braucht es mehr um ein komplettes Profil einer Person darzustellen? Wenn es sein muss, sogar minutiös aufgelistet?

    Da hat die Abschaffung des Bargeldes nur noch einen unwesentlichen Einfluss darauf!

    Das Einzige, das in deinem Sinne noch helfen könnte: Abschaffung der o.g. Karten und das Konto ... wöchentliche Lohntüte vom Arbeitgeber (bar versteht sich), kein Telefon, kein SmartPhones oder Tablets, keine Computer, kein Internet, keine Arztbesuche usw. Aber ... wer will das?
    Nein, haben wir nicht. Vor meinem Umzug letztes Jahr hab ich sogar meine Miete noch bar bezahlt. Kundenkarten mach ich nicht mit, weil ich weiß, daß die Mini-Rabatte sich hauptsächlich auf die Erlangung von Kundenprofilen und persönlicher Daten konzentrieren (und wieviel im Data-Mining bereits möglich ist). Von mir gibt es kein solches komplettes Profil. Meine alte Krankenkassenkarte ist noch bis 2016 gültig und auf die neue darf nur gespeichert werden, wozu der Patient seine Zustimmung gibt -> informationelle Selbstbestimmung.

    Wenn du so obrigkeitshörig bist und dich in dein "Schicksal" ergeben hast - bitte. Anonym im Internet zu sein ist auch nur ein minimaler Aufwand, wenn man sich die Mühe machen will - rechtlich unnötig, denn im Moment wäre ein Zugriff auf solche Daten illegal, es denn, es würde wirklich wegen einer Straftat ermittelt.

    Ich finde diese "kann man eh nix gegen tun"-Haltung extrem jämmerlich.

    Und was das Thema angeht: Natürlich werden Kunden, wenn es zu ihren Gunsten ist, dann häufiger die Karte verwenden um das Runden zu ihren Ungunsten zu verhindern. von daher paßt die Thematik "erster Schritt zu ganz ohne Bargeld" sehr gut. Umso mehr Motivation, hier schon "Nein!" zu sagen

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Connor
    antwortet
    Zitat von Eye-Q Beitrag anzeigen
    Kannst du belegen, dass schon alle Daten, die nun hier aufgelistet hast, in eine zentrale Datensammelstelle zusammenlaufen?
    Hast Du das überlesen?

    Durch die allgegenwärtige EDV ist alles nachvollziehbar, wenngleich im Moment noch etwas aufwendig, da noch nicht alles miteinander vernetzt!
    Sicher, mit einem gewissen Aufwand ginge das heute schon und die Anzeichen für eine komplette Datenverknüpfung sind doch schon längst erkennbar bzw. de Fundamente gesetzt.

    Wenn eine Behörde wie z.B. die ARGE (Hartz4) fortwährend Daten abgleicht, dann ist das alles andere als "noch nicht möglich"! Da kenne ich jemanden, dessen einzige Aufgabe das ist, Daten abzugleichen!

    Und bei den ermittelnden Behörden wie Kripo etc. (dazu zähle ich inzwischen sogar das Finanzamt) ist das nicht anders!

    Der allumfassende gemeinsame (Daten-)Topf ist noch nicht ausreichend gefüllt, aber es wird fleißig daran gearbeitet ... und gefüllt.

    Nun weichen wir aber vom Thema ab ... bleiben wir doch lieber beim Bargeld bzw. den 1- und 2-Cent Münzen!?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X