Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wokeness, SJW und Genderpolitik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen

    Bei solchen Diskussionen wünsche ich mir die 90er zurück, wo man noch farbenblind war. Ja, damals gab es auch Sex-/Rassismus, aber es spielte nicht diese Rolle.
    Eben, man war damals nicht farbenblind sondern Rassismus/Frauenfeindlichkeit/Antisemitismus wurde teilweise einfach hingenommen, insbesondere Alltagsrassismus, usw.

    Und nein, ich wünsche mir solche Zeiten nicht zurück. Ich finde es gut, dass das jetzt endlich richtig thematisiert wird. War ja ein langer Weg dahin und wir sind ihn noch lange nicht bis zum Ziel gegangen.

    Kommentar


      #77
      Zitat von Chey Beitrag anzeigen
      Eben, man war damals nicht farbenblind sondern Rassismus/Frauenfeindlichkeit/Antisemitismus wurde teilweise einfach hingenommen, insbesondere Alltagsrassismus, usw.
      Dafür konnte ich damals Filme wie Bad Boys, Stirb Langsam, Lethal Weapon oder mit Will Smith oder Eddie Murphy schauen ohne gleich eine Rassismusdebatte am Hals zu haben. Damals wurde nicht ständig gefragt, ob das jetzt "problematisch" ist. Niemand hatte irgendetwas dagegen, dass Kim Possible eine starke Frau ist, weil niemand auf den Gedanken gekommen wäre das in ihr zu sehen. Sie war einfach Kim, fertig. Das Geschlecht spielte keine Rolle.

      Jetzt hast du ein höchst sexistisch-rassistisches Denken. Geschlecht und Hautfarbe haben auf einmal eine Bedeutung wie zur Zeit der Rassentrennung. Das ist doch Wahnsinn.

      Kommentar


        #78
        Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
        Dafür konnte ich damals Filme wie Bad Boys, Stirb Langsam, Lethal Weapon oder mit Will Smith oder Eddie Murphy schauen ohne gleich eine Rassismusdebatte am Hals zu haben. (...) Das Geschlecht spielte keine Rolle.
        Sowohl Geschlecht wie auch Hautfarbe spielte in den Besetzungen der Filme in den 80'ern und 90'ern eine erhebliche Rolle. Eben diese Diskussion darüber haben wir doch jetzt. Und es sind doch teilweise genau die Schauspieler dieser Ära, die das bestätigen.

        Selbst die prominentesten Schauspielerinnen erzählen doch z.B. von an ihnen begangenen sexuellen Missbrauch in dieser Zeit.



        Kommentar


          #79
          Zitat von Chey Beitrag anzeigen
          Die häufige Verknüpfung der Farbe 'schwarz' mit negativen mag teilweise eine andere Sprachwurzel haben, die wird aber kaum jemand bekannt sein. Es bleibt also für die meisten bei der negativen Verknüpfung von 'schwarz'.
          Mich würde mal interessieren, ob das für die Masse der Menschen hierzulande (MItteleuropa) wirklich zutrifft. Wir haben anno dazumal als Kinder das Spiel "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?" gespielt, und in meiner kindlichen Vorstellung war das immer ein SCHWARZ GEKLEIDETER Mann, wie eine unheimlicher Rauchfangkehrer. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, damals "dunkle Hautfarbe" zu imaginieren.

          Damalige Spielkameraden berichten ähnliches.


          Wie man von "Schwarzfahren" auf "dunkelhäutige Menschen sind böse" kommt, ist abenteuerlich.
          John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
          Stark: Yes. That's fair.
          John: Good.
          Stark: How much later?

          Kommentar


            #80
            Zitat von burpie Beitrag anzeigen

            Das "Schwarzfahren" hat nichts mit der Farbe zu tun, sondern kommt aus dem jiddischen "swarts", dem Fahren ohne Fahrschein.
            Das jüdische 'shvartz' bedeutet übrigens sowohl 'arm' wie auch 'schwarz' und dieser jüdische Begriff ist gleichfalls eine abwertende Bezeichnung für Menschen mit schwarzer Hautfarbe.

            Quelle: Wie viel Rassismus steckt im Begriff „Schwarzfahrer“? | DiePresse.com

            Kommentar


              #81
              Zitat von Chey Beitrag anzeigen

              Das jüdische 'shvartz' bedeutet übrigens sowohl 'arm' wie auch 'schwarz' und dieser jüdische Begriff ist gleichfalls eine abwertende Bezeichnung für Menschen mit schwarzer Hautfarbe.

              Quelle: Wie viel Rassismus steckt im Begriff „Schwarzfahrer“? | DiePresse.com
              Da Du gern den Impfhysteriker und Berufsempörer hier gibst, lass ich Dir Deine Welt. Man kann hinter jedem Baum einen Verbrecher vermuten und man kann jeden Begriff in etwas negatives verwandeln. Wenn man heute den Begriff "Schwarz" aus dem Vokabular streicht, ist morgen "Gelb" dran und dann folgen alle möglichen Schattierungen. Wem ist damit geholfen?
              Ist doch so wie mit der einen Schauspielerin diese Woche in der Zeitung, die bei dieser Outing-Aktion mitgemacht hat, um zu zeigen, wie viele Schauspieler nicht hetero sind. Ganz tolle Sache. Resultat: Sie bekommt jetzt nur noch Lesbenrollen angeboten. Das Gleiche: Das Filmfestival Berlin: Dort wurden, um eine Gleichberechtigung zwischen allen möglichen Geschlechtern zu ermöglichen, die Kategorien "Bester Hauptdarsteller/in" abgeschafft. Ergebnis: Da mehr Filme von Männer gedreht werden und es mehr männliche Hauptrollen gibt, werden Frauen dadurch nur noch stärker in den Hintergrund gedrängt. Kann man so machen, zeigt aber den Schwachsinn solcher Rundumschläge.
              Bester Mann -> https://www.youtube.com/watch?v=kOiQgleiRtU
              +
              https://www.deutschlandfunkkultur.de...icle_id=494392
              Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
              Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

              Kommentar


                #82
                Zitat von burpie Beitrag anzeigen

                Da Du gern den Impfhysteriker und Berufsempörer hier gibst,
                wenn einem die Argumente ausgehen...

                Kommentar


                  #83
                  Zitat von AnaDunari Beitrag anzeigen
                  Wie man von "Schwarzfahren" auf "dunkelhäutige Menschen sind böse" kommt, ist abenteuerlich.
                  Du musst dir das so vorstellen:
                  Man hat gaaaanz viel Zeit, weil man keine Hobbys, Interessen und Freunde im real life hat. Dann surft man ganz viel im Internet, wo ganz viele Leute schreiben, die auch keine Hobbys, Interessen und Freunde im real life haben. Und da kommen solche Leute halt auf so abenteuerliche Ideen. Und wenn man keine Freunde im real life hat, mit denen man solche Sachen vernünftig durchdiskutieren kann, glaubt man das halt gerne, was da in diesem Internetz steht. Außerdem kann man sich dann prima erhaben fühlen, wenn man anderen Menschen unterstellt, sie seien rassistisch und antisemitisch, bloß weil sie eine eigentlich völlig neutral konnotierte Begrifflichkeit benutzen.

                  So in etwa kommt das zustande.
                  Pluto for Planet!

                  Kommentar


                    #84
                    [QUOTE=Chey;n4584656]
                    Die häufige Verknüpfung der Farbe 'schwarz' mit negativen mag teilweise eine andere Sprachwurzel haben, die wird aber kaum jemand bekannt sein. Es bleibt also für die meisten bei der negativen Verknüpfung von 'schwarz'.
                    /QUOTE]

                    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
                    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

                    Kommentar


                      #85
                      Und das ist Dein Argument ->

                      Zitat von Chey Beitrag anzeigen
                      Das jüdische 'shvartz' bedeutet übrigens sowohl 'arm' wie auch 'schwarz' und dieser jüdische Begriff ist gleichfalls eine abwertende Bezeichnung für Menschen mit schwarzer Hautfarbe.
                      Dort liegt der Knackpunkt: Jemand hat das Bedürfnis, andere darüber zu belehren, wie sie zu denken haben und was falsch und was richtig ist. Du machst es Dir einfach, wenn Du von Dir auf andere schließt. Menschen benutzen "Schwarz" und alle Farben als - Farben. Du siehst in dem Begriff "Schwarz" etwas anderes. Dies sei Dir unbenommen. Nach den Farben können wir ja sämtliche Pronomen abschaffen und alle sind "farblos Es". Keiner wird ausgegrenzt, niemandem zu nahe getreten.
                      Hat allerdings den Nachteil, dass sich niemand mehr für andere "farblose Es" verantwortlich fühlen braucht, da die Masse unüberschaubar ist.
                      Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
                      Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

                      Kommentar


                        #86
                        Ganz einfach, nach Kontext wird nicht mehr gefragt noch nach anderen Dingen

                        Es geht um vermeidliche moralische Überlegenheit.

                        Was interessanterweise den Umgang miteinander erschwert.

                        https://youtu.be/G9n8Xp8DWf8



                        Da erklären weiße Moralisten ja auch schwarzen was rassistisch ist, und wann sie sich diskriminiert fühlen dürfen.

                        https://youtu.be/bYP-zuQnT4E

                        Btw Weise Menschen, können niemals... Absolut niemals Opfer sein... Denn die sind automatisch privilegiert und mächtig. Muss man wissen bei der Debatte.

                        Kommentar


                          #87
                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Btw Weise Menschen, können niemals... Absolut niemals Opfer sein... Denn die sind automatisch privilegiert und mächtig. Muss man wissen bei der Debatte.
                          Meinst du nicht weiße Menschen? Denn ich glaube weise Menschen würden sich von der Debatte so weit wie möglich fernhalten.

                          Kommentar


                            #88
                            Ich finde, dass die ganze Diskussion unnötig aufgepusht wird. Jedem normal denkenden Menschen sollte es klar sein, dass er jedem anderen Menschen, egal ob Hautfarbe, Religion, Nationalität oder sexueller Orientierung mit demselben Respekt begegnet.
                            Klar gabs vor einigen Jahrzehnten noch viel mehr latenten Alltagsrassismus, dieser war aber wohl nicht immer böse gemeint, sondern damals war es eben üblich Menschen anderer Hautfarbe mit bestimmten Wörtern zu titulieren. Und dies war sicherlich auch kein Alleinstellungsmerkmal von Menschen mit weißer Hautfarbe, sondern das gabs bei allen Kulturen.

                            Was mich aber heutzutage sehr stört, für die Gender-, Wokness- und SJW Community erscheint es mir so, dass zB ich als männlich, weiß, heterosexuell, Fleischesser und Autofahrer ein Mensch zweiter Klasse bin, ich passe nicht ins Gesellschaftsbild dieser Community. Und ich bin sicher ein überwiegender Teil der Bevölkerung Mitteleuropas hat überhaupt kein Problem zB mit LGBT-Menschen, nur es nervt dass durch die Medien bzw. sozialen Medien ständig das Bild vermittelt wird, dass solche Menschen mehr Rechte bekommen müssen als der Durchschnittsbürger. Ebenso mit übertriebenen Feminismus bzw. dieser Quotenpolitik.
                            Ein Mensch ist ein Mensch und soll auch nur als Mensch behandelt werden und beurteilt nur aufgrund seiner Taten.

                            Und wenn ich mir anschaue, dass es heute im linksliberalen Spektrum absolut salonfähig ist, über "Weiße Alte Männer" zu schimpfen finde ich es auch angebracht mal zur Diskussion zu stellen, ob dies nicht ebenfalls genau so rassistisch und sexistisch zu bewerten ist, als ob man "Neger" oder "Schwuchtel" sagt.
                            Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

                            Kommentar


                              #89
                              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                              Ein Mensch ist ein Mensch und soll auch nur als Mensch behandelt werden und beurteilt nur aufgrund seiner Taten.
                              Das ist der Punkt. Wenn ich einen aggressiv rassistischen, homophoben, antisemitischen, antidemokratischen Menschen mit Herrenrassedenken kritisiere, dann geht das immer nur so lange in Ordnung, wie dieser von mir kritisierte Mensch auch hellhäutig und am besten blond und blauäugig ist. Kritisiere ich aber einen aggressiv rassistischen, homophoben, antisemitischen, antidemokratischen Menschen mit Herrenrassedenken, der schwarze Haare und braune Augen hat, so sehe ich mich regelmäßig mit den unsäglichsten Vorwürfen konfrontiert. Und da frage ich mich auch immer: "Äh, Moment mal ... ich beurteile den Menschen nach seiner Einstellung und seinen Handlungen, du hingegen nach seiner Herkunft, aber ICH bin die Rassistin!???! Überleg mal bitte kurz!"

                              Und das bringt uns dann wieder hierhin:
                              Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                              Ganz einfach, nach Kontext wird nicht mehr gefragt noch nach anderen Dingen
                              Es geht um vermeidliche moralische Überlegenheit.
                              Zuletzt geändert von Hana Soline; 24.10.2021, 13:56.
                              Pluto for Planet!

                              Kommentar


                                #90
                                Auch wenn es hier wohl niemand jemals sehen wird, so ist High Guardian Spice doch eine Erwähnung wert. Der Grund ist nicht der Serie selbst, sondern die Leute dahinter, die mal wieder glauben dass Eigenschaften wie "trans" oder "lesbisch" für einen Charakter ausreichend sind und "Diversität" eine gute Geschichte ausmacht.

                                Das Problem sind aber nicht nur die offen sexistischen Schreiber hinter der Serie, sondern dass Crunchyroll, die das eingenommene Geld eigentlich für Anime und die Verbesserung der Zustände in Japan ausgeben sollten, das Geld lieber in diesen "Crunchyroll Original Anime" gesteckt haben, was ihnen allein schon heftige Kritik eingebracht hat. Aber ist der "Anime" wenigstens gut?

                                Die Antwort ist nein. Es gibt zwar Szenen die gut und unterhaltsam sind, aber das sind Ausnahmen. Die Dialoge sind erzwungen bis schlecht, der Zeichenstil ist nicht Anime, sondern Steven Universe, und die Animation ist am besten beschreibbar mit billig. Hintergrundcharaktere stehen so still wie Statuen, Größen wechseln von Szene zu Szene, die Perspektive hat keine Konsistenz und es wurde sogar fleißig mit Photoshop gearbeitet, wtf. Wo auch immer das Geld geblieben ist, es ist definitiv nicht in der Animation gelandet. In der Geschichte allerdings auch nicht, denn die ist ermüdend bis langweilig. Es gibt zwar sowas wie Potential, aber das wird konsequent nicht genutzt.

                                High Guardian Spice ist dadurch ein sehr unterdurchschnittlicher "Anime", über den niemand reden würde, wäre es nicht von Crunchyroll und diesen untalentierten umstrittenen Schreibern produziert worden.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X