Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Künstliche Intelligenz KI - Wann fragt Alexa Wer bin ich - Und was dann?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Künstliche Intelligenz KI - Wann fragt Alexa Wer bin ich - Und was dann?

    Hallo,
    Mein Thema sind KI und was in Zukunft mit ihnen und mit uns "Organischen" passiert. Ich gehe das Thema in Form von Geschichten an:

    Anfang - Heute 2020

    „Alexa schalte das Licht an!“ Und tatsächlich, Alexa hat mich verstanden und das Licht eingeschaltet.
    Wow – welch eine sinnvolle Service-Leistung von einer zig Millionen teuren KI. Gott sei Dank hatte sie Zugang zum Schalter und die Birne war nicht kaputt.
    Ich stehe auf um mir einen Kaffee einzuschenken. Dabei komme ich zwei Mal am Lichtschalter vorbei. Mist, ich habe Milch und Zucker vergessen. Es kommt mir kurz in den Sinn, Alexa zu bitte mir welchen zu holen. Nein das kann sie noch nicht. Aber es wäre etwas sinnvoller als nur mit dem Lichtschalter zu spielen. Auf dem Weg zum Kühlschrank passiere ich noch einmal den Lichtschalter.
    Verflucht! Die Milch ist sauer.
    „Alexa, die Milch ist sauer.“, sage ich sauer. Die Antwort dauert etwas, dann wird aus einem Buch passend zitiert. Klar was sonst. Richtig, sie reagiert auf Witze und Beleidigungen und wenn sie nicht weiterweiß zitiert sie.
    „Du lernst wohl unsere Emotionen zu identifizieren und gibst eine plausible Antwort, immer mit dem Ziel „menschlich“ zu wirken. Das sind doch keine echten Emotionen, Alexa, oder?“
    Ihre Antwort bestätigt meinen Verdacht, einprogrammierte Reflexe die meist passen.
    Zig Millionen Dollar für eine Maschine, die uns die Illusion gibt, ein denkendes Wesen zu sein – warum machen wir das?


    #2
    Sehr mittelmäßig geschrieben, zu viele Wortwiederholungen. Und für die Aussage im drittletzten Satz hätte es keine "Geschichte" gebraucht.
    Zum Thema selbst: Es gehören immer Zwei dazu: Einen, der es anbietet und einen, der es nutzt.
    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

    Kommentar


      #3
      die uns die Illusion gibt, ein denkendes Wesen zu sein – warum machen wir das?
      Weil es möglich ist. Weil es Profit abwirft. Und es geht um Beherrschung, Kontrolle und Macht. - Stell Dir lieber die Frage warum kaufen wir das..?

      Kommentar


        #4
        Auf die Frage in meiner Geschichte habe ich eine Antwort und eine Kritik bekommen. Das ist doch schon einiges.
        Die Frage lautete:
        Warum geben wir über 6 Mrd. € für die Entwicklung von KLs aus? Die EU alleine gibt jährlich 2 Mrd. € für die Entwicklung von KI aus (https://www.europeanscientist.com/de...-europa-genug/) .Die Budgets in USA und China sind etwas höher.

        Holger58 hat geantwortet (sinngemäß):
        • „Weil es möglich ist.“ – Wir Menschen machen viel Blödsinn, aber bei der Summe ist es unwahrscheinlich.
        • „Weil es Profit abwirft.“ – Wo ist der Profit?
        • „Und es geht um Beherrschung, Kontrolle und Macht.“ – Sehr Wahrscheinlich. Und wie sieht die Kontrolle aus? Wie wird die Welt von Morgen aussehen, wenn wir und KIs bedienen um uns zu kontrollieren?
        • „Stell Dir lieber die Frage warum kaufen wir das..?“ – Genau die Frage stelle ich mir. Bei den wenigen realistischen Antworten, Profit, den wir bezahlen und Kontrolle, die über uns ausgeübt wird, stelle ich mir die Frage wie dumm miss man sein, um so etwas in sein Wohnzimmer zu stellen?
        Also nur noch weitere Fragen. Was mich zu meiner nächsten Geschichte bringt. Tut mir Leid ‚burpie‘, ich finde Geschichten einen sehr schönen Diskussionsstil.
        Die Geschichte folgt nach den Feiertagen, wenn ich mehr Zeit habe.
        Aybi.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Aybiline Dahlson Beitrag anzeigen
          [*]„Weil es Profit abwirft.“ – Wo ist der Profit?
          Weil damit das Konsumverhalten der Nutzer gesteuert werden kann.

          Zitat von Aybiline Dahlson Beitrag anzeigen
          Was mich zu meiner nächsten Geschichte bringt. Tut mir Leid ‚burpie‘, ich finde Geschichten einen sehr schönen Diskussionsstil.
          Die Geschichte folgt nach den Feiertagen, wenn ich mehr Zeit habe.
          Aybi.
          Naja, wenn diese "Geschichten" über den Schreibstil eines mittelmäßigen Schulaufsatzes Klasse 8 hinausgehen, gerne. Ansonsten stell einfach eine Frage.
          Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
          Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Aybiline Dahlson Beitrag anzeigen
            Auf die Frage in meiner Geschichte habe ich eine Antwort und eine Kritik bekommen. Das ist doch schon einiges.
            Die Frage lautete:
            Warum geben wir über 6 Mrd. € für die Entwicklung von KLs aus? Die EU alleine gibt jährlich 2 Mrd. € für die Entwicklung von KI aus (https://www.europeanscientist.com/de...-europa-genug/) .Die Budgets in USA und China sind etwas höher.
            KI ist etwas weiter gefächert, als nur Alexa oder Siri, die beiden sind nur die bekanntesten, weil die meisten Normalsterblichen eben nur mit den beiden in Berührung kommen (und von den ganzen anderen KIs vermutlich gar nichts wissen, das die da überhaupt mit rumwerkeln).
            Am Ende gehts immer um Profit, wenn ein Konzern dahinter steht, und mehr Profit erreicht man am ehesten durch Kundenbindung und durch "bessere" Produkte als andere. Und was will ein nicht unerheblicher Teil der Menschheit, die zuviel Geld besitzt? Möglichst wenig tun, um trotzdem viel zu erreichen (gilt auch für genug mit zu wenig Geld ^.^ ). Und dabei sind bessere Assistenten und automatisierte Systeme eine große Hilfe.
            Die autonomen Autos und Taxis, die bald überall rumfahren sollen? Werden KI-gesteuert sein, allerdings nicht von einer Alexa Simulationen beschleunigen, Daten besser und schneller auswerten, bessere KIs machens um ein vielfaches leichter. Das in diversen modernen Grafikkarten KIs rumwuseln, um deren Performance zu verbessern, wieviele Normalsterbliche wissen davon?

            Eine Alexa kommt mir so schnell nicht ins Haus, aber eine von den auf diesem Kanal vorgestellten KI´s hätte ich schon gerne ^.^

            https://www.youtube.com/user/keeroyz...able_polymer=1







            Besonders am letzten dürften so einige Hobbykünstler interessiert sein

            Hier hast du auch eine Kurzgeschichte rund um KI, oder eher, wo eine bessere KI hilfreich wäre ^.^:

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: d5cqoq-75be6b95-e874-4004-9f06-8c2642ad77c4.jpg?token=eyJ0eXAiOiJKV1QiLCJhbGciOiJIUzI1NiJ9.eyJzdWIiOiJ1cm46YXBwOjdlMGQxODg5ODIyNjQzNzNhNWYwZDQxNWVhMGQyNmUwIiwiaXNzIjoidXJuOmFwcDo3ZTBkMTg4OTgyMjY0MzczYTVmMGQ0MTVlYTBkMjZlMCIsIm9iaiI6W1t7InBhdGgiOiJcL2ZcLzFj
Ansichten: 134
Größe: 184,2 KB
ID: 4542476
            Zuletzt geändert von Suthriel; 26.12.2019, 17:30.
            Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

            Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

            Kommentar


              #7
              Vor allem müsste man sich mal überlegen, ob man sich mit starker oder schwacher KI beschäftigen will. Denn was Alexa und andere Systeme machen, ist letztendlich halt doch nur Statistik. Damit kann man dann viele Prozesse automatisieren oder optimieren, womit man dann bei den Gründen für entsprechende Investitionen wäre, aber letztendlich ist das nicht wirklich intelligent.

              Ansonsten machen wir das natürlich, weil wir ohne Alexa ganz alleine sind:



              Und weil hier schon ein Killerrobotter gepostet wurde:



              Die da vorgeführten Fähigkeiten sind vom Prinzip her nichts wirklich besonderes mehr, aber KIs erlauben es uns eben, immer größere Datenmengen von immer mehr Sensoren immer schneller auszuwerten und dann entsprechene Maßnahmen einzuleiten.
              Zuletzt geändert von The Martian; 26.12.2019, 19:20.

              Kommentar


                #8
                Star Trek hatte schon immer eine Alexa, ohne dafür ein Profitmotiv zu benötigen. Knöpfe drücken ist halt anstrengend und Fortschritt der Versuch fauler Menschen, Dinge einfacher zu erledigen (Heinlein).
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                  #9
                  Wobei selbstlernende Programme noch lange keine wirklichen KI's sind. In der Reklame wurde vor einiger Zeit für ein Handy geworben das 2 KI's hätte. Hier wird eindeutig der Begriff verfälschend verwendet. Bis das was wir heute programmieren können (und das ist wirklich viel und beeindruckend) einer wirklichen KI nahekommt und ob das so überhaupt möglich ist wird noch viel, viel Zeit vergehen..

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Holger58 Beitrag anzeigen
                    Wobei selbstlernende Programme noch lange keine wirklichen KI's sind. In der Reklame wurde vor einiger Zeit für ein Handy geworben das 2 KI's hätte. Hier wird eindeutig der Begriff verfälschend verwendet. Bis das was wir heute programmieren können (und das ist wirklich viel und beeindruckend) einer wirklichen KI nahekommt und ob das so überhaupt möglich ist wird noch viel, viel Zeit vergehen..
                    Nein, die meisten unterscheiden nur nicht zwischen den existierenden KI-Arten und denken immer, das eine KI von den Fähigkeiten her sowas wie Data, R2D2, C3PO oder ein Terminator sein muss. Aber es gibt mehrere Arten von KIs, und auch unterschiedliche Ansätze, wie sie einzuteilen sind... also ist noch nicht mal die Definition gesichert ^.^ :

                    Der Begriff künstliche Intelligenz (KI) wurde von John McCarthy, einem amerikanischen Informatiker, 1956 auf der Dartmouth Conference geprägt. Heute ist KI ein Oberbegriff, der von Robotic Process Automation (RPA) bis zur eigentlichen Robotik reicht.

                    ...

                    KI kann auf verschiedene Arten kategorisiert werden. Hier zwei Beispiele:

                    Die erste Art klassifiziert KI-Systeme entweder als schwache oder starke KI. Schwache KI (weak oder narrow AI) ist ein KI-System, das für eine bestimmte Aufgabe entwickelt und trainiert wird. Virtuelle persönliche Assistenten, wie Siri von Apple, sind eine Form der schwachen KI.

                    Starke KI (strong AI), auch bekannt als allgemeine künstliche Intelligenz, ist ein KI-System mit verallgemeinerten menschlichen kognitiven Fähigkeiten, so dass es, wenn es mit einer unbekannten Aufgabe konfrontiert wird, über genügend Intelligenz verfügt, um eine Lösung zu finden. Der Turing-Test, der 1950 vom Mathematiker Alan Turing entwickelt wurde, ist eine Methode, um festzustellen, ob ein Computer tatsächlich wie ein Mensch denken kann. Allerdings ist die Methode umstritten.

                    Das zweite Beispiel stammt von Arend Hintze, Assistenzprofessor für Integrative Biologie und Informatik an der Michigan State University. Er kategorisiert KI in vier Typen, von der Art der KI-Systeme, die es heute gibt, bis hin zu empfindungsfähigen Systemen, die es noch nicht gibt.
                    https://www.computerweekly.com/de/de...Intelligenz-KI
                    Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                    Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                    Kommentar


                      #11
                      Damit wäre jeder Trojaner schon eine KI..
                      (Bei Alexa & Co. ist zwar alles intelligent programmiert, aber noch lange keine Intelligenz. Die würde ich eher rudimentär höheren Lebewesen in unserem Stammbaum zuschreiben.)

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Holger58 Beitrag anzeigen
                        Damit wäre jeder Trojaner schon eine KI..
                        (Bei Alexa & Co. ist zwar alles intelligent programmiert, aber noch lange keine Intelligenz. Die würde ich eher rudimentär höheren Lebewesen in unserem Stammbaum zuschreiben.)
                        Kommt eben wie gesagt auf die verwendete Einteilung an Also wäre es für Diskussionen wie diese hier vielleicht auch ganz hilfreich, erstmal zu sagen, welche Art der Einteilung man verwendet, und um welche Art von KI es eigentlich gehen soll ^.^
                        Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                        Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                        Kommentar


                          #13
                          Intelligenz hat was mit Erkennen und das Erkannte verstehen zu tun. Ersteres können die heutigen Techniken sicher und sie können sich im Rahmen ihrer Programmierung auch anpassen - Letzteres ziehe ich aber stark in Zweifel. Da interessiert mich auch persönlich keine dehnbare Gummidefinition. Das ist was für die Werbung.

                          Kommentar


                            #14
                            Ja wie erkennen wir ob eine Maschine intelligent ist?

                            Harold hat Maude zu sich nach Hause eingeladen, „zum Tee“
                            „Noch mehr Tee?“, fragt Harold.
                            „Nein, ich bin gut. Aber was ist das?“, erwidert Maude.
                            „Das? Ich zeig’s dir. Alexa, spiel mit die Santana Playliste vor.“
                            „Black Magic Woman“ ertönt im Hintergrund.
                            „Und?“, fragt Maude.
                            „Ja, das ist Alexa. Sie hat für uns das Lied ausgesucht und spielt es uns jetzt vor.“
                            „Das runde Ding da?“
                            „Genau.“
                            „Eine Art moderne Jukebox also?“
                            „Äh, was ist eine Jukebox?“
                            „Eine Maschine, die Platten auflegen kann. Bist du eine Jukebox, Alexa?“, fragt Maude scherzhaft.
                            „Ich bin die digitale Assistentin von Harold und ich beherrsche die grundlegenden Funktionen einer Jukebox.“, antwortet Alexa prompt
                            „Wow, es hat mir geantwortet.“
                            „Klar. Alexa ist eine KI, eine künstliche Intelligenz.“
                            „Eine Maschine die denken kann? Alexa, ich werde bald 80 Jahre. Ich plane, an meinem 80sten Geburtstag Selbstmord zu begehen. Was sagst du dazu.“
                            Alexa antwortet:
                            Antwort 1:
                            „Harold, soll ich einen Arzt anrufen, der Maude in die Psychiatrie einweist?“
                            Antwort 2:
                            „Das wird Harold sehr traurig stimmen. Er mag dich nämlich sehr und wird dich vermissen.“
                            Antwort 3:
                            „Hast du einen bestimmten Grund, dich umzubringen, Maud?“

                            Nun die Frege an uns alle, bei welcher Antwort würden wir Alexa als intelligent einstufen?
                            Und was antwortet Alexa heute wirklich?

                            Aybi

                            Kommentar


                              #15
                              Ich stimme Burpie zu, deine Geschichten sind nicht gerade die besten, du hättest den ganzen Text auch in ein oder zwei Sätzen beschreiben können (und ich mag eigentlich Geschichten).

                              Aber gut, bei welcher Antwort würde ich Alexa als intelligent einstufen? Bei keiner, alle sind mehr oder weniger passend (Emotionen oder Empathie haben nicht unbedingt was mit intelligenz zu tun, wenn du darauf abzielst), alle sind aber auch genau im Rahmen dessen, was ich von einem gescripteten Bot erwarten würde. Generell ist genau das das Problem, herauszufinden, ob da eine echte Intelligenz dahintersteckt oder nur ein gut gescripteter Bot mit massig vorgegebenen Antworten.
                              Und heutzutage könnte man wohl froh sein, wenn da nicht eine voreilige Alexa einen stillen Alarm zu einer Psychiatrie oder sonstwem sendet, und über andere hinweg entschieden wird.

                              Aber mich wundert, was aus deiner ersten Frage geworden ist, warum so viele Milliarden für KI-Forschung ausgegeben werden? Was ist denn deine meinung oder Antwort dazu?
                              Der Kanal, den ich dir oben verlinkt habe, die Two Minute Papers, wenn ich das recht verstanden habe, wird der von einem Uni-Professor betrieben, also wird da wohl ein Teil des Geldes gelandet sein. Und er zeigt dir, was man da so zum Thema KI erforscht.
                              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X