Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Coronavirus outbreak - wie kann man sich schützen ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich werde morgen geboostert. Es ist geplant, dass die Boosterung künftig schon ab dem ersten Tag gilt.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

    Kommentar


      Zitat von Chey Beitrag anzeigen

      Die Impfpflicht wird kommen, gewöhn Dich dran.
      Das sieht z.B. Herr Gysi ab 12:50 min. etwas anders -> https://www.youtube.com/watch?v=SY-h9rE0S5I
      Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
      Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

      Kommentar


        Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
        Es ist geplant, dass die Boosterung künftig schon ab dem ersten Tag gilt.
        Ist aber rein politisch motiviert und macht medizinisch überhaupt gar keinen Sinn. Dient nur die Menschen zu einer Boosterung zu drängen ...
        "...To boldly go where no man has gone before."
        ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

        Kommentar


          Bei sehr vielen Geboosterten ist die Impfreaktion deutlich stärker als nach den beiden ersten Impfungen. Wenn der Abstand zwischen 2. und 3. Impfung sinkt, dann ist die immunabwehr ja noch in einem Standby-Modus
          So wie die Boosterungs-Kampagne läuft, wird die überwiegende Mehrzahl der 2x Geimpften, bzw 1x Johnson & Johnsson oder Infiziert und 1x geimpft sich boostern lassen.

          2x geimpft: 72,2% / 60,0 Mio und in relativ kurzer Zeit geboostert 44,2% / 36,8 Mio.und der Abstand sinkt z.Z. täglich um etwa eine halbe Million.
          Die wöchentliche Impfrate ist seit dem 28.12.21 mit 2,4 Mio auch wieder auf 4,1 Mio gestiegen.
          Wenn es so weiter geht, wird man bis Ende Februar bis auf einen Abstand von 3 Monaten zwischen 2. und 3.. Impfung verkürzen können..
          Dann wären 75% 2x und 70% 3x geimpft und dann naht langsam der Frühling mit weniger Infizierten, Erkrankten und Toten.

          Die Impfpflicht wird dann auch nicht mehr so ein Thema sein: 5 % sind zu jung zum Impfen und ein paar weitere Prozent werden sich dann noch infiziert haben.

          Im Herbst wird man dann sehen, welche Variante dann dominierend ist und wie sie wirkt.

          Für mich als Eishockey-Fan: Ich war seit März 2020 bis September 2021 nicht im Stadion. 2021 ging es wenigstens 3 1/2 Monate und evtl. geht es ab Februar oder März 2022 wieder und nächste Saison geht es vllt schon wieder fast normal die ganze Saison?

          Wird man ab nächsten Herbst noch so viel Rücksicht auf die Gefährdeten nehmen? Wohl nicht!
          \\// Dup dor a´az Mubster
          TWR www.labrador-lord.de
          United Federation of Featherless
          SFF The 10th Year - to be continued

          Kommentar


            Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
            Bei sehr vielen Geboosterten ist die Impfreaktion deutlich stärker als nach den beiden ersten Impfungen.
            Also ich beobachte im engeren Familien- und Bekanntenkreis (myself included) genau das Gegenteil (schon klar, rein anekdotische Evidenz): Nach der 3. Impfung kaum eine Reaktion (mir hat nicht einmal die Impfstelle weh getan), während ich nach der 1. Impfung 1 1/2 Tage lang kaum meinen Arm heben konnte...

            Bin gespannt, wie's meiner Arbeitskollegin morgen geht.
            John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
            Stark: Yes. That's fair.
            John: Good.
            Stark: How much later?

            Kommentar


              So, Booster ist seit genau 4 Stunden drin. Bisher noch nichts zu spüren, mal sehen, wie schmerzhaft es morgen ist. Hab wieder Moderna gekriegt, wobei ich auch Biontech hätte haben können. Ich meinte, das war mir egal und die waren ganz froh, weil der "Absatz" bei Moderna wohl schwächer ist
              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
              Klickt für Bananen!
              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

              Kommentar


                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Impfquote nicht erreicht ==> schmeißt alle Spritzen weg, wir versuchen was anderes?! Nach wie vor ist impfesen das einfachste und sinnvollste Mittel. Welche Alternativen gibt es denn? 100% Lockdown, einfkauen nur im Atronautenanzug, mehr fällt mir da gerade nicht ein.

                ....
                Für mein Empfinden trägt Dein Beitrag nicht viel dazu bei, die durch Corona sowieso schon angeknackste Debattenkultur noch halbwegs zu erhalten, schon allein mit Deinem völlig unnötigen Sarkasmus, der den Eindruck erweckt, nicht verstanden zu haben, was ich meinte! Warum nicht diese Antwort:

                Impfquote nicht erreicht ==> in Ordnung, dann versuchen wir auch noch was anderes?!
                Da sieht die Welt eventuell gleich ganz anders aus, denn die, die durch eine Impfung geschützt sein wollen, sollen dies auch weiterhin sein können und zusätzlich könnte man, aus meiner Sicht müßte man es eigentlich, ausloten, mit welchen Möglichkeiten man Menschen noch schützen könnte, ohne daß dazu andere in Mitleidenschaft gezogen werden, weil sie sich deswegen einschränken sollen. Weißt'e, ich finde es mühselig, eigentlich im Kreis herumzuargumentieren und Dir unterstellen zu müssen, meinen Beitrag gar nicht richtig gelesen zu haben:

                Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen
                Könnte es nicht mittlerweile ein Beweis für eine Fakepandemie sein, wenn die Politikerinnen/er so kramplfhaft hartnäckig und vor allem unvernünftig an einem Irrweg, am Impfen als Weg aus der Pandemie festhalten, anstatt alle nur erdenklichen Möglichkeiten auszuloten, was neben dem Impfen sonst noch hilfreich und vor allem möglich sein könnte, um die Pandemie zu bewältigen?
                Da hättest Du Dir Deine Antwort sparen können, denn da steckt bereits alles drin, weiter Impfen, aber zusätzlich nichts unversucht lassen, was noch schützen könnte, womit ich mich dann erneut wiederholen kann, warum die Politik nur tatenlos auf einen Impfstoff und die Impfquote gewartet hat, warum hat die Politik so verantwortungslos gehandelt und ist nicht mehrgleisig gefahren, impfen ja, aber zusätzlich alles an Land ziehen, was auch nur irgendwie helfen könnte, nicht gesellschaftsschädigend eine Infektion zu verhindern sowie schwere Erkrankungsverläufe abzuwehren.

                Im Grunde genommen könnte ich mich darüber amüsieren, was aber gar nicht meine Absicht ist, auf einen meiner Beiträge im Herbst reingefallen zu sein, weil Du mir eigentlich recht gibst:

                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Nach wie vor ist impfesen das einfachste und sinnvollste Mittel.
                Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen
                Und wahrscheinlich ist eine Impfung der beste, sicherste, einfachste und effizienteste Schutz, doch diese Superlative geben einen Hinweis darauf, daß es noch andere Möglichkeiten des Schutzes geben könnte, den man nur engagiert einsetzen müßte, anstatt auf ungeimpfte Menschen rumzuhacken und das gesellschaftliche Wohl und Wehe von einer Minderheit abhängig zu machen.

                Was Du mir vorhalten könntest, daß ich immer noch nichts Konkreteres beispielhaft vorgebracht habe, was das sein könnte, das würde stimmen, da war ich viel zu träge, doch wie ich aus einem Leserbrief herauslesen konnte, hat sich diese Trägheit eventuell insofern bezahlt gemacht, mir unter Umständen nicht vorhalten lassen zu müssen, antisemitische, rassistische, rechtsradikale, gewaltverherrlichende oder sonstwie verwerfliche Quellen zu zitieren oder gar zu verlinken, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich darauf geachtet hätte, was aber offenbar notwendig ist, soll sich Herr Bhakti doch angeblich des Antisemitismus' schuldig gemacht haben und deswegen in Sachen Corona absolut nicht mehr glaubwürdig sein, aber von ihm habe ich eben diesen Gedanken, den ich einfach schlüssig und vernünftig halte und den ich nun doch, auch wenn ich mich damit auf unseriöse Quellen berufen sollte, aus seinem im Juni oder Juli 2020 veröffentlichten Buch, das ich aber erst im Dezenmber 2020 las, zitiere:

                "[Kapitelüerschrift] Welche Maßnahmen wären eigentlich die richtigen gewesen?

                Ein konsequenter Schutz der Risikogruppe, insbesondere in Alten- und Pflegeheimen. PUNKT."

                Leider bleibt er einer genaueren Erklärung, wie aus seiner Sicht das möglich sein soll, schuldig, ich aber würde hoffen, daß es noch ein paar mehr Virologinnen/en, Mikrobiologinnen/en und Infektionsepidemoloinnen/en gäbe, die so denken wie er und die es auch genauer und sachlich fundiert erklären könnten, sofern diese nicht alle schon längst, mit gewetztem Messer auf irgendwelche verwertbaren Fehltritte lauernd, um sie dann umgehend als Antisemitinnen/en, Rassistinnen/en, Rechtsradikale oder sonstwie verwerflichen Minderheiten in die Pfanne hauen zu können, kaltgestellt wurden. -Sollte dies der Realiltät entsprechen, wäre das schon ein deutlicher Hinweis auf irgendwelche Schattenkräfte, die aus welchem Grund auch immer ein gesteigertes Interesse daran haben, daß nichts an die Öffentlichkeit gelangt, was neben einem Impfstoff sonst noch die Pandemie beenden könnte.

                -Warum hatte niemand in der Politik Interesse daran, was für Ideen der Pandemiebewältigung solche Leute wie Herr Bhakti haben und ob sie sich vielleicht als realistisch und hilfreich erweisen?
                -Zumindest ich habe von keiner diesbezüglichen Debatte gehört! Stattdessen legen die Politikerinnen/er eine Zerstörungswut an den Tag, -mit widersprüchlichen, unverhältnismäßigen, gesellschaftsschädigenden Pandemieverordnungen, der Einführung der Testpflicht und G-Regeln, dem tatenlosen Warten auf die Impfquote und dem unsinnigen Pochen auf Solidarität die Gesellschaft zu spalten, anstatt aktiv sich um noch mehr und vor allem gesellschaftsverträglichen Gesundheitsschutz zu kümmern-, die ich mittlerweile äußerst bedenklich finde!


                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Ich bin dann auch Traumtänzer. Etwas kostet nichts und schützt vor Krankheit und Tod? Tjo, ich dachte das würde der Großteil gerne annehmen. Dass es tatsächlich so viele Spinner gibt, die lieber schwer krank oder tod sind, als ihren Irrsinn einsehen wusste ich nicht.
                Ich glaube, der Irrsinn liegt eher darin, weiterhin unreflektiert und kurzsichtig unbeirrt zu glauben, der Politik wäre es am Gesundheitsschutz der Bevölkerung gelegen, und darin, zu glauben, allein mit der Berufung auf uneingeschränkte Solidarität (die nun mit der allgemeinen Impfpflicht erzwungen werden soll), ohne konkreten, expliziten Gesundheitsschutz tatsächlich auch zu betreiben, könne man ernsthaft eine Pandemie bewältigen, eben darin, man könne eine Pandemie durch Nichtstun, auf Impfquote warten und auf Solidarität pochen beenden.


                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Auch gut es wohl zu viele Eigenbrödler, die es warum auch immer besser zu wissen meinen und viele haben wohl auch einfach Schiss vorm Impfstoff, hauen sich aber wohl regelmäßig leichte Drogen rein und fressen alles aus dem Aldi, was mehr Chemie als Nahrungsmittel ist.
                Auch da kann ich mich nur wiederholen: Ich glaube eher weniger, daß das die selben Menschen sind.


                ----

                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Wer hätte etwas davon Sachen zu verimpfen, wenn diese andere schwere Krankheiten in dem Maße hervorrufen, dass sie schlimmer bzw. belastender für das System sind, als es Corona sein könnte?.
                Die, die an den Folgebehandlungen verdienen!


                ----

                Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen
                Auch wenn ich sehr sicher bin, dass dies bei den Schwurblerdemos nicht der Fall ist, so gibt es in der jüngeren Vergangenheit Hinweise auf das Einsetzen von Agent Provocateurs in Hamburg beim G20-Gipfel. Daher sollte man, bei aller berechtigten Kritik an den Schwurblern, solche Aktionen nicht als unmöglich einstufen.
                Ich dagegen bin überzeugt, daß dies der Fall ist! Deswegen bemesse ich dem "Sturm auf das Reichstagsgebäude" kaum Bedeutung zu. Der Kerl, der sich da multimedial wirksam rühmte, trotz Polizeieinsatz die Treppen erklommen zu haben, war bestimmt gekauft, damit man dann endlich einen Grund hatte, die einstigen Hygienedemos endgültig zu diskreditieren, nachdem die Pandemieverordnungen offenbar nicht effizient genug solche gesellschaftskritischen Demos unterdrücken konnten.


                ----

                Zitat von burpie Beitrag anzeigen
                Das sieht z.B. Herr Gysi ab 12:50 min. etwas anders -> [Videolink]
                als Antwort auf:
                Zitat von Chey Beitrag anzeigen
                Die Impfpflicht wird kommen, gewöhn Dich dran.


                Da dürfte er dann aber allein auf weiter Flur sein, zumal er einer Partei angehört, die für sehr viele nicht glaubwürdig ist. Zwischen den Zeilen zu lesen ist wahrscheinlich hilfreicher, um zu erahnen, daß die Impfpflicht sehr wohl durchgewunken wird:

                "Länderchefs unterstützen Impfpflicht" war eine Überschrift in der Zeitung, die wohl deutlich machen soll, daß mit Widerstand gegen die Impfpflicht nicht zu rechnen ist. Der Artikel scheint es dann auch zu bestätigen: "Es sei gut, wenn am Ende der Debatte eine allgemeine Impfpflicht stehe". Sagt das nicht schon alles aus über die Qualität der Debatte aus, die deshalb dann wahrscheinlich auch entfallen könnte, denn wozu eine Debatte, wenn anscheinend schon feststeht, daß eine Impfpflicht gut ist? Anstandshalber wurde dann noch erwähnt, daß eine FDP-Gruppe sich mit einem Antrag dagegen ausspricht.

                Zwei Tage später dann die Überschrift "Kommt die Impfpflicht erst im Frühjahr?", Unterzeile "Koalition dämpft Erwartungen, Union macht Druck. Italien könnte Vorbild werden." Das liest sich doch sehr deutlich, daß an der Impfpflicht kein Zweifel mehr besteht (auch der Artikel und der Kommentar dazu erwecken den Eindruck, daß es nichts sinnvolleres und wichtigeres geben kann als die Impfpflicht). Ich bezweifel, daß dann bei der Debatte im Bundestag solche Einwände wie erwähnt, z.B. das Argument Herdenschutz greift nicht oder daß Jüngere auf den Intensivstationen kaum eine Rolle spielen, noch groß Beachtung finden. Denn anscheinend soll die Breite der Bevölkerung hinter der Impfpflicht stehen, oder warum sonst der Hinweis, daß Erwartungen gedämpft werden? Auf jeden Fall aber, was das Wesentliche zwischen den Zeilen herausgelesen ist: Der Überschrift nach ist es anscheinend keine Frage, ob die Impfpflicht überhaupt kommt, sondern lediglich wann, also nichts anderes als durchgewunken!

                Nein, ich denke, das Thema ist durch. Selbst wenn eine aufgebrachte Menge fachkundiger Menschen mit einer Demonstration das Reichstagsgebäude regelrecht umstellt und quasi beweisen kann, daß eine Impfpflicht mehr schadet als nützt, wird sie bestimmt durchgewunken.


                Für mich wäre eine allgemeine Impfpflicht eine Zementierung des Verfalls der Rechtsmoral: Die Beweislastumkehr wird leise, still und heimlich aufgehoben, nicht tatsächlich, nicht wie Thomas W. Riker mich zu verstehen meint und mich deshalb berechtigt zu kritisieren meint:

                Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                In dubio pro reo gilt im Strafrecht, aber nicht automatisch im bürgerlichen Recht.
                (Sogar noch mehr, was bringt es, jemandem erst einen positiven Test vorzuhalten, wenn jemand anderes bereits infiziert wurde, es soll doch darum gehen, Infektionen zu vermeiden, durch Nachweis eines negativen Tests)

                sondern unterschwellig, unausgesprochen, sich neu im Bewußtsein festsetzend, eben ein Verfall der Rechtsmoral, der aus meiner Sicht schon längst in Folge der Maskenpflicht, Abstandsregel und Testpflicht angefangen hat, so massiv, überzeugt und ungehemmt, wie mittlerweile über ungeimpfte Menschen geschimpft wird, so als wäre es überhaupt nicht mehr nötig, darüber nachzudenken, ob es eigentlich sinnvoll und berechtigt ist, einfach den ungeimpften Menschen die Schuld in die Schuhe zu schieben, daß immer noch Pandemie ist, oder ob es doch noch von vielen, aber unbeachteten oder sogar ignorierten, anderen Faktoren abhängen könnte. Von daher entspricht das für mich der Systematik der aufgehobenen Beweislastumkehr, man sieht sich im Recht, massiv über ungeimpfte Menschen zu schimpfen und ihnen die Schuld für die Pandemie zu geben, weil man ja kein Argument vorbringen muß, warum sie Schuld sein sollen, sondern die sollen gefälligst beweisen, daß sie nicht Schuld sind, indem sie sich endlich impfen lassen oder wenigsten ungeimpft endlich für immer im Keller verschwinden und sich nicht mehr blicken lassen, um so die Imtensivstationen nicht zu überlasten.

                Und aus meiner Sicht wird mit der allgemeinen Impfpflicht dieser Verfall der Rechtsmoral zementiert, denn im übertragenen Sinn ist das noch einmal die Systematik: Es muß nicht jemand einer/m anderen Beweisen, ungeimpft, und damit "schuldig, daß immer noch Pandemie ist", zu sein, sondern die/derjenige muß mit einem Impfzertifikat beweisen, daß sie/er es nicht ist.

                Schöne neue Welt....



                Traumwaldschrat
                (#184)

                Kommentar


                  Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen

                  Für mein Empfinden trägt Dein Beitrag nicht viel dazu bei, die durch Corona sowieso schon angeknackste Debattenkultur noch halbwegs zu erhalten, schon allein mit Deinem völlig unnötigen Sarkasmus, der den Eindruck erweckt, nicht verstanden zu haben, was ich meinte! Warum nicht diese Antwort:

                  Impfquote nicht erreicht ==> in Ordnung, dann versuchen wir auch noch was anderes?!
                  Ich kürze das ganze mal extrem ab:
                  1) Warum direkt etwas anderes versuchen, wenn der Königsweg zu scheitern droht? Wenn ich schnell von A nach B muss und mir etwas den Weg versperrt, dann prüfe ich doch zuerste, ob ich das Hinderniss überqueren kann, statt direkt um zu drehen und den viel beschwerlicheren Weg ein zu schlagen.
                  2) Bislang hast du keine Alternativen aufgezeigt. Was wäre denn dein konkreter Vorschlag?
                  Außerdem werden andere Dinge parallel gemacht. Nach wie vor wird durch Hygienekonzepte versucht die Ansteckung zu reduzieren und die ganzen 2G, 3G, 2G+ Regeln sind schon notwendige Übel, weil sich zu wenige Leute impfen lassen. Dann sind noch zahlreiche Medikamente in der Entwicklung und Erprobung, um Erkrankten helfen zu können.

                  Ich weiß es nicht, sag du es mir, verdient man denn mit Impfstoffen mehr geld als mit Medikamenten? In wie fern verdienen denn die Politiker an Corona, werden die von Biontech und Co. über geheime Konten bezahlt oder sind die nur zu blöd das zu durchschauen.

                  Kommentar


                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen

                    In wie fern verdienen denn die Politiker an Corona, werden die von Biontech und Co. über geheime Konten bezahlt oder sind die nur zu blöd das zu durchschauen.
                    Die Antwort gibt es von Sahra Wagenknecht ab 8:00 min -> https://www.youtube.com/watch?v=dOCB87649D0

                    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
                    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

                    Kommentar


                      Ich ertrage die Frau nicht so gut und habe nur mal kurz reingehört.
                      Sie deutet ja direkt an Unternehmen kaufen die Parteien und Politiker. Das führt mich zu einem meiner Punkte zurück, das würde ja bedeuten Impfstoffhersteller hätten mehr auf der hohen Kante als andere Bereiche, die eher unter der Pandemie leiden.
                      Und was ist denn mit Leuten wie Lauterbach oder den Ministerpräsidenten im Osten, die Morddrohnungen sammeln wie andere Briefmarken?

                      Kommentar


                        Pfizer ist Sponsor der SPD. Korruption und Lobbyismus sind ein alltägliches Geschäft, denn Manipulation der Entscheidungsträger bedeutet Einfluss.
                        Spaziergänge dürfen nie hinterfragt werden.
                        Da gehen wir einfach mit.

                        Kommentar


                          Schlalgzeilen: Inszenierte Notwendigkeit der allgemeinen Impfpflicht entlarvt!


                          Jetzt habe ich endlich die Wirkungszusammenhänge durchschaut!

                          Erst jetzt, anscheinend bin ich doch kein so guter Weltverbesserer, denn mit einem Stichwort, das mir schon vor Wochen unterkam, hätte man es doch bestimmt schon früher durchschauen können.

                          In der heutigen Zeitungsausgabe berichtete der Artikel „Taktieren um die Impfpflicht“ über den bemerkenswerten Zustand, daß Politikerinnen/er der Regierungskoalition aus vorgegebenen Gründen der Neutralität (um eine reine Gewissensentscheidung frei von Fraktionszwang zu ermöglichen) zum Thema Impfpflicht keine Gesetzesentwürfe einbrächten, in ihrer Funktion als Bundestagsabgeordnete/r aber gleichzeitig sehr wohl. Der Bericht endete dann mit folgenden Zeilen:

                          „Der [Ethik-]Rat weist gleichzeitig auf die aus einer Impfpflicht resultierenden Einschränkungen individueller Freiheiten hin. Diese seien nur gerechtfertigt, wenn gravierende negative Folgen, wie eine hohe Sterblichkeit, in künftigen Wellen oder einen Kollaps des Gesundheitswesens verhindert oder zumindest abgeschwächt werde.“

                          Dieses Stichwort, beziehungsweise Argument: „.... Diese seien nur gerechtfertigt, …. wenn …. einen Kollaps des Gesundheitswesens verhindert oder zumindest abgeschwächt werde.“ kannte ich schon, ich weiß nur nicht mehr, wie lange schon, doch dieses Mal offenbarten sich mir die Wirkungszusammenhänge, welche entscheidenden Konsequenzen zu beachten sind:


                          Würde man umgehend das Gesundheitssystem auf Vordermann bringen, sodaß es möglichst nicht mehr kollabieren kann, bräuchte man eventuell über eine Impfpflicht überhaupt nicht zu diskutieren.

                          Wird aber nicht gemacht!

                          Stattdessen ist die Realität die, daß 20 Monate lang, daß seit Juni '20 außer blöldsinnig in der Gegend herumzuklatschen und realitätsverweigernd auf Solidarität pochen überhaupt nichts unternommen wurde, um die prekäre Situation des Gesundheitssystems zu beheben. Und zusätzlich wurde tatenlos zugeschaut, wie sich die Lage sogar noch verschlimmerte, weil mittlerweile zu viele Mitarbeiter kündigten.

                          Und aus welchem Grund wurde nichts gemacht?

                          Gäbe es dafür außer Dummheit und Unfähigkeit, verantwortungsscheu oder Realitätsverweigerung noch andere Gründe?

                          Weiß nicht:

                          Mir fiele „Absicht“ ein!

                          Hätten die Politikerinnen/er im Juni '20 umgehend angefangen, das Gesundheitssystem krisenfest zu machen, damit es nicht mehr zu kollabieren droht, hätten sie kein schlagkräftiges Argument, das sogar von der höchsten moralischen Instanz, dem Ethikrat abgesegnet würde, mehr gehabt, um die allgemeine Impfpflicht durchzusetzen. Was ihnen aber, aus meiner Sicht offensichtlich, sehr wichtig ist, anstatt zusätzlichen, gesellschaftsverträglichen Gesundheitsschutz zum Impfen auszuloten. Für mich sieht es so aus, als hätte sie absichtlich nichts gemacht, um sich die Notwendigkeit einer Impfpflicht nicht zu verbauen. (Für den Fall, daß durch das anscheinend unsinnige In-die-Pandemie-hineinimpfen die dadurch provozierten Fluchtmutationen doch nicht so gefährlich werden sollten und dadurch ein weiteres akzeptiertes Argument gegenüber dem Ethikrat verloren ginge....?)

                          Das würde aber bedeuten: Seit Juni '20, als offiziell noch gar nicht klar war, ob es überhaupt Impfstoffe geben würde, wurde durch die Untätigkeit bezüglich des Gesundheitssystems schon auf die allgemeine Impfpflicht hingearbeitet, -vielleicht weil auch schon längst klar war, daß es auf alle Fälle Impfstoffe geben würde, schließlich war von Bill Gates diesbezüglich kein einziger Zweifel zu vernehmen, daß er eventuell doch nicht 7 Milliarden Menschen vakzinieren würde.

                          Wenn man nun so tabulos ist und mal alle denkbaren Möglichkeiten in Betracht zieht, könnte das bedeuten: Corona war nie etwas anderes als eine Fakepandemie, es ging nie um Gesundheitsschutz, sondern darum, unter dem Vorwand des angeblich dringend notwendigen Gesundheitsschutzes mit der dadurch logisch und sinnvoll erscheinenden allgemeinen Impfpflicht die gigantischste und schamloseste Gewinnmaximierung seit Erfindung des Geldes festzuschreiben!


                          Auf jeden Fall aber scheint den Politikerinnen/ern eine Impfpflicht wichtiger zu sein als ein umfassend durchdachter, umsichtiger und gezielter Gesundheitsschutz der Risikogruppen, der nicht die Mehrheit in Mitleidenschaft zieht und deshalb auch nicht die Gesellschaft spalten würde!


                          Woher kommt nur diese Zerstörungswut?


                          --------------


                          Naja.... vielleicht sollte ich mich doch endlich in meine Traumwälder zurückziehen: völlig durchgeknallt, völlig in den blühenden Fantasien realitätsferner Traumwelten verlorengegangen?


                          Vielleicht.
                          Vielleicht aber auch nicht.



                          Traumwaldschrat

                          (#185)
                          Zuletzt geändert von Traumwaldschrat; 14.01.2022, 17:57.

                          Kommentar


                            Der alte weiße Mann ist auf die Schnauze gefallen: Der US Supreme Court sagt NEIN zur Impfpflicht.

                            In vielen US-Bundesstaaten wurden die Maßnahmen lange beseitigt. Hier in Deutschland machen alle 16 Bundesländer eifrig mit. Oder gibt es hier ein Bundesland, der die Maßnahmen fast oder völlig abgeschafft hat?

                            Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen
                            Auf jeden Fall aber scheint den Politikerinnen/ern eine Impfpflicht wichtiger zu sein als ein umfassend durchdachter, umsichtiger und gezielter Gesundheitsschutz der Risikogruppen, der nicht die Mehrheit in Mitleidenschaft zieht und deshalb auch nicht die Gesellschaft spalten würde!

                            Woher kommt nur diese Zerstörungswut?
                            Follow the Money. Siehe Pharmakonzerne, die Regierungsparteien sponsern.
                            Spaziergänge dürfen nie hinterfragt werden.
                            Da gehen wir einfach mit.

                            Kommentar


                              Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen
                              Würde man umgehend das Gesundheitssystem auf Vordermann bringen, sodaß es möglichst nicht mehr kollabieren kann, bräuchte man eventuell über eine Impfpflicht überhaupt nicht zu diskutieren.

                              Wird aber nicht gemacht!
                              Weil es nicht möglich ist. Sicherlich hat das Gesundheitssystem viele Baustellen. Man sollte aber auch nicht vergessen das die Ausrüstung im Gesundheitssystem das eine ist, das andere ist das Personal - und dass ist nun mal keine Unendliche Ressource.
                              So oder so würde man dann aber mit höheren Kapazitäten im Gesundheitssystem ein kollabieren auch nie aufhalten, sondern nur hinauszögern, was am Ende nur zu mehr toten und Infizierten führen würde.

                              Politikerinnen/er
                              Was sind Politikerinner?

                              Auf jeden Fall aber scheint den Politikerinnen/ern eine Impfpflicht wichtiger zu sein als ein umfassend durchdachter, umsichtiger und gezielter Gesundheitsschutz der Risikogruppen, der nicht die Mehrheit in Mitleidenschaft zieht und deshalb auch nicht die Gesellschaft spalten würde!
                              Ich stelle jetzt mal die gewagte These auf, dass die Impfung ein Bestandteil eines gezielten Gesundheitsschutzes ist. Aber du kannst mir gerne erklären, wie du gezielt die Risikogruppen schützen willst, ohne andere "in Mitleidenschaft" zu ziehen?
                              Die Gesellschaft spalten tun im übrigen vor allem Leute wie du .
                              "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                              (Otto Oskar Binder)

                              "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                              Kommentar


                                Die Leute, die so rumschreien, dass die Pharmafirmen viel Geld verdienen, haben die tatsächlich noch nie ein Produkt einer Pharmafirma genutzt? Noch nie von der medizinischen Forschung und Medikamenten profitiert? Falls in der Vergangenheit doch, machen sie das wenigstens in Zukunft nicht mehr? Oder geht es nur um das Schlechtreden der Impfungen? Neuentwickelte Medikamente, um eine Covid-Erkrankung zu mildern oder gar zu verhindern, sind dann aber willkommen - obwohl die auch von Pharmafirmen sind? Medikamente, die von manchen Schwurblern als "Heilmittel" beworben werden, wurden auch von einer Pharmafirma hergestellt. Haben die Schwurbler von denen Aktien gekauft?

                                Wer arbeitet ohne Gehalt? Warum sollen in der Pharmabranche arbeitende Personen nichts verdienen, keinen Gewinn machen? Nur weil es um medizinische Belange geht, soll das gratis sein? Wird das auch von anderen in der medizinischen Branche Arbeitenden verlangt? Ja, da wird im Pflegesektor aber gleich noch mehr gekündigt werden!

                                Die Pharmabranche macht mit den Impfstoffen eher nicht so viel Gewinn, wie es mit den Medikamenten zur Behandlung wäre. Etwa mit den Mittelchen für Erkältungskrankheiten wird viel verdient. Gäbe es Impfungen gegen einen Schnupfen, wäre es damit vorbei. Das hat die Pharmabranche und die Apotheken im Zuge der Nutzung von den Masken schon bemerkt, dass es deswegen weniger Erkältungskrankheiten gab und so der Verkauf solcher Mittel auch zurückgegangen ist.
                                Es gibt wenige Pikser mit einem Impfstoff oder es gibt die tage- manchmal sogar wochenlange Behandlung der Erkankung mit Medikamenten. Oder es gibt Dauerschäden durch eine Erkrankung, bei denen Jahre oder gar bis zum Tod die Einnahme von Medikamenten notwendig ist. Was ist da wohl für das Geldverdienen besser?

                                Hoffentlich steigen die Leute, die den Pharmafirmen nur schlechtes zutrauen, in kein Auto, die böse Ölbranche macht viel mehr Geld mit ihren wahrlich schädlichen Produkten! Um die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Gesundheit zu vermindern, sollen sich dann aber schon medizinische Forscher:innen kümmern und eine Behandlung, eventuell auch mit Medikamenten, finden. Denn die Option, einfach weniger Dreck in die Luft zu lassen, existiert ja in vielen Köpfen nicht.
                                Bei Amazon sollte auch nichts bestellt werden. Die machen auch mehr Geld als Pharmafirmen! Amazon steht auch nicht gerade als menschenfreundlich da!
                                Rauchen sollte auch aufgehört werden, die Tabakindustrie will auch nur Geld machen mit eindeutig ungesunden Produkten, die auch Mitmenschen schädigen können. Aber ach ja ... die Partei der Impfgegner war doch jene, die Rauchern ihre "Freiheit" nicht nehmen wollte. Egal, ob da irgendwer mit Dreck nur Gewinn machen wollte.
                                Gibt sicher noch viele Beispiele, in denen Hersteller und Vertreiber von gesundheitsschädlichen Produkten Geld verdienen wollen, die schädlichsten mit mehr Gewinn als Pharmafirmen. Gehören alle gesucht und boykotiert von den um die Gesundheit so besorgten Impfgegnern.

                                Ein Fernsehsender, der einem Menschen gehört, der seine Milliarden mit einem ungesunden Produkt verdient hat, ist die sogenannte verlässliche Informationsquelle für Impf- und Maßnahmengegner ... Wie dumm bitte! Da wird einem Reichen vertraut - jemandem, der Gewinn gemacht hat? In einer Verschwörungstheorie sollte genau so einer vorne dabei sein als "Feind". Sein Produkt hilft der Pharmabranche bestimmt, mehr Geld zu verdienen. Wahrscheinlich arbeiten die zusammen!
                                .

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X