Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[03x05] "Kinder der Erde: Tag fünf" / "Children of Earth: Day Five"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von Torchwood Beitrag anzeigen

    Klingt jetzt vielleicht komisch, aber so kommt das was du hier grad machst bei mir an.
    Ich hatte eigentlich eher das Gefühl, dass er die Geschichte und die Begeisterung dafür so verstanden hat, als müsste man Jacks Lösung, ein Kind zu ermorden, um alle anderen zu retten, gut heißen. Muss man aber nicht und ich habe die Geschichte auch nicht so verstanden, dass man es soll.

    Ich glaube eher, dass der Zuschauer gefordert ist, zu überlegen, was man gemeinsam und vorbeugend gegen bekannte Bedrohungen unternehmen kann, um am Ende solche Extremlösungen vermeiden zu können.

    Aber abgesehen davon ist doch hier ein Forum, um seine Meinung zu sagen. Wer sagt denn, dass diese Meinung sich der Mehrheit anpassen muss?

    Ich habe nicht das Gefühl, dass mir jemand etwas madig machen will.

    Kommentar


      #32
      Zitat von derkleinebauer
      Nur wenn sowas in die realität geholt wird,und leute dann sagen naja besser 10% u.s.w dann hört mein vesrtändiss auf,denn dann geht es um die ganz reale würde ganz realer menschen!
      Ansonsten ist es nun mal so das in einem forum verschiedene user verschiedenen meinungen haben.
      Ja, hätte man machen können, WENN man denn früh genug auf die Idee gekommen wäre. So wie das aussah in der Folge schien es mir aber als wenn die nicht all zu viel Zeit dafür hatten. Eher im Gegenteil. Jack schien, als er merkte er kann ein Kind opfern um alle anderen zu retten schon ziemlich unter Zeitdruck zu stehen weil die Übergabe in recht naher Zeit zu sein schien. Irgendjemand hier hatte schon gesagt daß Steven das einzige Kind in der Nähe war und es zu lange gedauert hätte sich einen Freiwilligen zu suchen für die Nummer. (was vermutlich auch noch zusätzlich erschwert worden wäre durch die Tatsache daß 10 der Kinder da ja eh schon nicht zur verfügung stand weil die eingesammelt worden waren vom Militär).
      KILLJOYS MAKE SOME NOISE!
      Art Is The Weapon (Na Na Na) - My Chemical Romance

      Kommentar


        #33
        Zitat von derkleinebauer
        Aha!
        Mal ne ganz doofe frage!

        Dir ist bewusst das wir hier über eine sci-fi serie reden?
        Das scheinen einige hier vergessen zu haben!

        Absolut lächerlich meine aussage als billig zu bezeichnen!
        Ach ja? Du hast doch auch geschrieben, dass das Ende billig war. Und wieso können wir jetzt net sagen, das deine Kritikbegründung mit "ich bin kein story schreiber" auch billig ist.
        Wenn du keine Vorstellung von einer besssren Lösung hast, solltest du besser diese hier nicht kritisieren.

        Ich zeig dir mal was lächerlich bedeutet:
        Deine Aussage wegen dem doofen Storyende ist lächerlich.
        Die Aussage das dein Spruch einfach nur doof war, ist nicht lächerlich

        Weil die autoren das so in die serie reingeschrieben haben,sie hätten aber genauso irgend ein gadget rausholen können,das irgend ein verückter wissenschaftler nach dem ersten auftauchen von 456 entwickelt hat!

        Jack hat nen kind abgemurkst,das als "opfer" zu betrachten ist unmöglich!

        Diese "löung" rechtfertigt doch keinen 5 teiler!
        Hast du oben nicht geschrieben, ob wir vergessen haben, dass wir über eine SciFi- Serie reden? Ich denke schon. Und in einer SciFi- Serie ist nichts wie es am Anfang scheint. Das sollte dir eigentlich klar sein.
        Und ja, es haben die Autoren so in die Serie geschrieben, und deshalb ist es ja eine Serie.
        Dir gefällt doch wohl mehr das Geballere, und wenn den so ist, dann bist du bei Torchwood an der Falschen Stelle.
        Und anstatt bei anderen Forenmitgliedern ihre Aussagen als lächerlich zu bezeichnen, solltest du nachdenken wer sich hier lächerlich macht.
        Nur wer vergessen wird, ist tot.
        Du wirst leben.

        ---- RIP - mein Engel ----

        Kommentar


          #34
          Zitat von Logan5 Beitrag anzeigen
          Ich habe nicht das Gefühl, dass mir jemand etwas madig machen will.
          Ich schon, jede logische Erklärung wird für absurd und möglich und billig erklärt weil er sich selbst gar nicht der Tragweite der Entscheidungen die hier abverlangt werden bewußt ist. Außerdem glaube ich schon das er fast absichtlich Sätze falsch versteht weil sie so besser in seine Argumentation passen.

          Und die Ausrede ich bin keine Storyschreiber dafür das man hier selbst keine besser Lösung vorbringen will obwohl man doch die ganze Zeit schreit wie schlecht die vorgebrachte ist schreit schon fast nach Troll.

          Zu seinen Argumenten sag ich jedenfalls nix mehr weil es verlorene Liebesmüh wäre. Man könnte es ihm noch so logisch erklären, Es wäre immer noch billig und falsch. Er hat seinen Standpunkt und alle anderen liegen eh falsch.
          Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

          Kommentar


            #35
            Zitat von derkleinebauer
            Weil die autoren das so in die serie reingeschrieben haben,sie hätten aber genauso irgend ein gadget rausholen können,das irgend ein verückter wissenschaftler nach dem ersten auftauchen von 456 entwickelt hat!
            Also jetzt kann ich deine Gedanken endgültig nicht mehr nachvollziehen. Einen persönlichen Konflikt in die Lösung einzubauen ist "billig" aber der Deus ex Machina, die billigste aller einfallslosen Lösungen ist dir gerade recht?
            Nein, das möchte ich wirklich nicht weiter durchdenken. Das kann man nicht ernsthaft als Lösungsalternative zum gedrehten akzeptieren, ja geradezu fordern.

            Jack hat nen kind abgemurkst,das als "opfer" zu betrachten ist unmöglich!
            Es war ja nicht irgendein Kind, das er hier 'blutdurstig und fies' aus dem Schlafzimmer entführte, um es an die Aliens zu verfüttern, es war sein eigener Enkel, den zu sehen ihm seine Tochter ursprünglich mal mehr oder weniger verboten hatte, was vorher schon sichtlich zu Unbehagen geführt hatte.

            Und ja, Jack hat wenig Herzlichkeit gezeigt. Er wollte von Anfang an mit Stephen experimentieren, untersuchen woher die Sprechgesänge kamen. Schon da ist er moralisch auf fragwürdigem Grund.
            Aber dass ihm überhaupt nichts an seinem Enkel liegt kann man eben auch nicht behaupten, insofern war es - ebenso wie die zwangsläufig aus der Tötung des Kindes folgende Entfremdung seiner Tochter - ein Opfer persönlicher Art und seelisch nicht ohne Bedeutung.


            Zudem gibt es hier noch eine hübsche Motivverschränkung: Eine Folge zuvor tut Jack das moralisch eindeutig richtige, er stürmt Thames House und erklärt den Aliens, dass es keine Kinder geben wird und er erreicht gar nichts.
            Dann geht er hin, trifft eine moralisch absolut verwerfliche Entscheidung - und erreicht sein Ziel.

            Und keine der Entscheidungen kommt ohne Preis.

            Diese "lösung" rechtfertigt doch keinen 5 teiler!
            So wie ich die Kunst des Geschichtenerzählens verstehe, muss eine Auflösung auch nicht die Existenz der Geschichte rechtfertigen, das ist schon Aufgabe der gesamten Geschichte, von der Prämisse bis hin zum Schluss. Und da kann ich bei Kinder der Erde nun wirklich kein Defizit erkennen, das auf ein "Es wäre besser nie gedreht worden" hinausliefe. Es ist gut gefilmt, prima inszeniert, dramaturgisch äußerst ansprechend umgesetzt gewesen, eine der besten derartigen Arbeiten im letzten Jahrzehnt. Da wäre alles vom Einzelfilm bis zur 13 Episodenstaffel gerechtfertigt gewesen.
            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

            Kommentar


              #36
              Könnt ihr hier mal langsam wieder die Bälle flach halten?

              Jeder hat ein Recht auf seine Meinung und dass jemand von seinem Standpunkt nicht abweichen will ist hier in diesem Forum genauso wenig selten, wie die Intoleranz mancher Leute gegenüber Einzelstandpunkten.

              Beides ist nicht besonders toll, aber ehrlich gesagt habe ich hier schon schlimmere Beiträge als die von "Bauer" gelesen, die es weit mehr gerechtfertigt hätten, gleich so aggressiv zu werden.

              Ihm hat das Ende nicht gefallen und ein Deus Ex Machina wäre ihm lieber gewesen. Na und? Und nur, weil er keinen besseren Lösungseinfall hat, darf er trotzdem kritisieren, was ihm nicht gefällt. Was soll denn dieses Rumgehacke? Kommt mal wieder runter.

              Kommentar


                #37
                Zitat von Logan5 Beitrag anzeigen
                Kommt mal wieder runter.
                Ja genau, das wäre angebracht.

                Und hier wird bitte niemand als "Troll" niedergemacht, nur weil er sich einer bestimmten Meinung nicht anschließen möchte.
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von derkleinebauer
                  Weil die autoren das so in die serie reingeschrieben haben,sie hätten aber genauso irgend ein gadget rausholen können,das irgend ein verückter wissenschaftler nach dem ersten auftauchen von 456 entwickelt hat!
                  Nun, viele hätten es wahrscheinlich langweilig gefunden so ein einfaches gadget zu bringen. Die Idee den Ton der Clem getötet hat zurück zuwerfen war zwar auch mehr oder weniger ein Ass, dass sie aus dem Ärmel gezogen haben, aber man hat es zumindest in der Folge davor gesehen und es ist nciht so plötzlich aufgetaucht. Und wichtiger, es war eben nicht das übliche Friede Freude Eierkuchen Ende, sondern ein eher Torchwood ähnliches düsteres Ende, dass zwar den Erfolg bringt, aber eben nicht ohne große Verluste. Aber nun gut, dass ist Geschmackssache, wenn du das anders siehst als wir hier, was spricht dagegen Immerhin ist das hier ein Diskussionsforum. Hier sollen Meinungen ausgetauscht werden um vielleicht auch mal Sachen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Da gilt es eben andere Meinungen durchaus zu respektieren, aber auch durchaus zu verstehen, wenn andere das anders sehen als man selbst und dann versuchen einen zu überzeugen.
                  Ich finde es schade, wenn so was in Beleidigungen endet
                  Zitat von derkleinebauer
                  Jack hat nen kind abgemurkst,das als "opfer" zu betrachten ist unmöglich!
                  Wie Sternie ja schon schrieb hat er nicht irgendein Kind abgemurkst. Sondern seinen Enkel und man hat wirklich sehr deutlich gezeigt welche seelischen Qualen ihm das bereitet hat, aber er hatte nun mal keine Wahl (siehe ein Zitat weiter unten). Und ich finde das ist schon ein großes Opfer, immerhin hat er damit eine seiner letzten Beziehungen zu Menschen zerstört...so dass er am Ende ziemlich allein dastand. Außer Gwen waren alle tot oder haben in gehasst. Ja, da ist ein großes Opfer nicht so groß wie 10% aller Kinder zu opfern, aber dennoch enorm.
                  Zitat von derkleinebauer
                  Bei 10% ist das logistisch und co. alles sowieso enorm schwierig!
                  Bei einer person kann man aber sehr wohl jemdanden suchen der freiwllig bereit ist,gibt ja genug leute die sich sleber umbringen wollen!
                  Da hast du ja theoretisch schon recht, hätte man die Zeit gehabt hätte es sicherlich freiwillige gegeben ( gehen ja scheinbar nur Kinder). Wie viele Krebskranke oder anderweitig erkrankte Kinder es allein schon gibt, die eine Lebenserwartung von nur noch einigen Monaten haben. Aber das Problem hier war eben, dass es auf Zeit ging. Es blieben nur noch Minuten, oder gar Sekunden, sonst wären 10% der Kinder abtransportiert worden und alles wäre vergebens. Und da blieb halt nur noch die Entscheidung. Enkel umbringen, der "zufällig" in der nähe ist, oder 10% aller Kinder ewigen Qualen aussetzen.
                  Zitat von Logan5 Beitrag anzeigen
                  Könnt ihr hier mal langsam wieder die Bälle flach halten?

                  Jeder hat ein Recht auf seine Meinung und dass jemand von seinem Standpunkt nicht abweichen will ist hier in diesem Forum genauso wenig selten, wie die Intoleranz mancher Leute gegenüber Einzelstandpunkten.

                  Beides ist nicht besonders toll, aber ehrlich gesagt habe ich hier schon schlimmere Beiträge als die von "Bauer" gelesen, die es weit mehr gerechtfertigt hätten, gleich so aggressiv zu werden.
                  Zu solche Streitereien wird es wohl in Foren immer wieder kommen. immerhin ist der Sinn und Zweck eines Forums die Diskussion und wenn keiner in seinem Standpunkt nachgibt wird das immer so kommen
                  Ich finde es schade...aber es braucht auch großen Mut um zuzugeben sich "geirrt" zu haben und seinen Standpunkt zu ändern, viele beharren dann auf einem Standpunkt, der sicherlich nicht als falsch bewertet werden kann, aber eben nicht wirklich begründet ist.
                  Die 2 Seiten der Medaille
                  Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
                  Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
                  ein netter kleiner Sinnspruch.....

                  Kommentar


                    #39
                    Die Kinder sind also für die 456 nur eine DROGE!!! Echt krass!!
                    Jack gibt auf u. Gwen ruft unter Tränen Rhys an. Irgenwie ne traurige Szene als Gwen mit dem Helikopter davon geflogen u. Jack abgeführt wird.

                    Die ganze Folge war einfach nur spannend u. total tragisch (ich glaub das ist das richtig Wort *g*) z.B.
                    - Als John Frobisher seine Familie u. sich selbst tötete
                    - die ganzen Kinder in die gelben Busse verfrachtet wurde

                    Doch die braun-haarige Frau gibt nicht auf, sie lässt Jack aus'm Knast holen u. gemeinsam versuchen sie die 456 doch noch aufzuhalten.
                    Dabei muss Jack seinen Enkel opfern *schnief* Aber auch Gwen u. Co. werden die Kinder weggenommen, da ihr Versteck das alte Lagerhaus von den Soldaten entdeckt worden ist

                    Das Finale war sooo tragisch^^ (sorry aber mir fällt echt kein anderes Wort ein *g*)
                    Jack hat es also doch geschafft 456 von der Erde zu vertreiben. Aber Steven hat es natürlich nicht überlegt

                    Der Schluss 6 Monate später: Voll schön, Gwen mit Babybauch zu sehen =) Aber das Jack wieder mal ging, dieses mal konnte ich ihn sogar verstehen…


                    Auf jeden Fall war es der gelungene Abschluss einer Miniserie, die unter die Haut geht und nicht mehr so schnell los lässt.
                    Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                    Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                    Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                    was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                    Kommentar


                      #40
                      "We have heard that half a million children have died. I mean, that's more children than died in Hiroshima. And, you know, is the price worth it?" and Albright replied "we think the price is worth it."
                      Eine Szene aus einem ähnlich angelegten Film? Nein. Eine Aussage der damaligen Aussenministerin der USA zu den Sanktionen gegen den Irak

                      Der britische Premier versucht sich schon im Vorfeld gegen alle Vorwürfe abzusichern und Sündenböcke zu platzieren? Politisches Tagesgeschäft.

                      Madeleine Albright sagte später zu ihrer Verteidigung:
                      ...that Saddam Hussein, not the sanctions, was to blame.
                      Das wirkliche Grauen in Children of Earth sind nicht die Ausserirdischen, das wirkliche Grauen sind die Menschen, und Jack ist keine Ausnahme.

                      Ich frage mich, wie man Mitleid mit Jack haben kann. Wo ist das Mitleid für die Mutter, wo die für das Kind selbst, dass nicht einmal gefragt wurde.

                      Torchwood, Children of Earth hält der Menschheit einen Spiegel vor, in dem sie ihre ganze Hässlichkeit erblicken kann. Man hat einen ganz bitteren Geschmack im Mund und dennoch, wenn Torchwood nur aus dieser einen Staffel bestehen würde, es wäre für mich die beste Serie im Whoniversum.

                      Kommentar


                        #41
                        Krasse Folge (wie übrigens die gesamte dritte Staffel)!
                        Hier zeigt sich - wieder einmal - der auffälligste Unterschied zu Doctor Who. Wenn bei Torchwood etwas aussichtslos erscheint (was es natürlich in letzter Konsequenz dann doch nicht ist, weil es irgendwie doch 'ne Lösung gibt) wird es richtig düster und abgründig.
                        Das zeigt sich allein da schon, wie die Militärs die "Kinderverschickung" planen und in einzelnen Phasen ablaufen lassen.
                        Ebenso gelungen (wenn auch unsagbar traurig) ist das Schicksal der Familie Frobisher und natürlich der Umstand das Jack seinen eigenen Enkel opfert.
                        Echt hart (vor allem, weil Jack sich ob dieser schrecklichen Entscheidung noch nicht mal selbst das Leben nehmen kann, auch wenn er vielleicht möchte).
                        Die Auflösung allerdings mit all ihren Auswirkungen (Stevens Tod, der Fall des Premiers *grrrrr wat'n Feigling* und Jacks Rückzug zu den Sternen) ist allerdings genial gewählt.

                        Großartiges Torchwood-Feeling!
                        Molto bene!

                        Kommentar


                          #42
                          Ich fand Children of Earth an sich gut gemacht und auch den Spannungsaufbau. Allerdings waren doch einige Sachen dabei die ich mir anders wünschen würde. Jack`s Entscheidung war nachvollziehbar auch wenn ich das warscheinlich nie gekonnt hätte.. natürlich läuft er danach weg... Es ist wirklich schade was mit dem Torchwood Team passiert ist. Diese Folge war wirklich ziemlich traumatisierend

                          Alles in allem sehr gut gespielt und aufgezogen, aber ich glaub nicht dass es unter meine Lieblingsfolgen kommt.
                          I am what I am

                          Kommentar


                            #43
                            Die Story ist recht hart. Menschlichkeit verliert. Die Handlungsweise der politischen Klasse ist erschreckend, aber auch realistisch.
                            Schwacher Abgang von Frobisher: Anstatt seine Familie zu retten, bringt er sie und sich um.

                            Armer Jack: Er rettet Millionen Kinder und erhält keinen Dank. Ironischerweise hat seine Tochter ihm zur Freiheit verholfen, indem sie die Killertante überzeugen konnte.
                            Dass Jack seinen Enkel opfern muss, um Millionen Kinder zu retten, ist aber konstruiert: Er braucht ein Kind, um die Aliens zu bekämpfen, und dieses Kind ist ausgerechnet sein Enkel. Auch Ianto musste in der Vorfolge nur deshalb sterben, damit Jack nun allein ist und die Fliege machen kann.

                            Immerhin: Ein Happy End ohne Happy End.
                            Ich gebe 5 Sterne.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X