Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Riesige Geschosshüsen aus Star Wars. Plausibilität?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Riesige Geschosshüsen aus Star Wars. Plausibilität?

    Ich bin ja eigentlich nicht so der Star Wars Gucker, aber mir geht eine Szene nicht mehr aus dem Kopf, in der während eines Gefechts
    durch die Kanonenkammer geslided wird, während geschossen wird.

    Da werden Geschosshülsen nach hinten ausgestoßen, die mindestens hausgroß im Durchmesser sind.

    Und wenn ich mir überlege, was da drin für eine immense Explosion erzeugt wird, um die Granaten oder was auch immer das war auf eine
    entsprechende Geschwindigkeit zu bringen, kann ich mir nicht vorstellen, dass das so funktionieren würde.

    Weil für mich gibt es da mehrere mögliche Probleme.

    Zum einen könnte die Explosion die Hülse so stark weiten, dass sich schlichtweg stecken bliebe und nicht ausgeworfen werden kann.

    Dann noch das Szenario, in dem einfach das Geschütz zerstört wird.

    Und wenn man eine Hülser fertigen wollte, die es aushielte, müsste die ja eine unfassbar dicke Wandung haben, sodass sie kaum mehr zu händeln wäre.

    Das ist alles recht schwammig aus der Erinnerung, deshalb bitte um nachsicht, wenn ich was übersehen habe.

    Aber geht es nur mir so, oder hat sich da noch jemand Gedanken zu gemacht?

    Oder gibt es da ein Material, was da i Frage käme?

    #2
    Ich würde sagen in den Hülsen befand sich Tibanna Gas. Dieses Gas dient als Munition für die Plasmakanonen (wie Blaster und Turbolaser) in Star Wars. Das Gas selbst wird in Plasma umgewandelt und abgefeuert.

    Kommentar


      #3
      Warum sollte eine Hülse eine unfassbar dicke Wandung haben? Die müssen nicht viel aushalten.
      Beim Leo2 z.B. besteht die Hülse aus (vereinfacht gesagt) durch Harz verstärkte Pappe.
      Auch bei einem Gewehr hält die Patronenhülse allein die Treibladung nicht aus und sie weitet sich im Patronenlager.
      Damit die Hülse nicht steckenbleibt ist das Patronenlager leicht konisch.

      Kommentar


        #4
        Da gibt es keinen Sinn. Bei Star Wars macht sich da keiner so wirklich Gedanken.

        Es ist lediglich die Rule of Cool.

        Star Wars hat mit durchdachter Scifi wenig zu tun.

        Unobtonium, oder Miltrit. such dir aus aus welchem Material die Hülle ist.

        Kommentar


          #5
          Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
          Ich würde sagen in den Hülsen befand sich Tibanna Gas. Dieses Gas dient als Munition für die Plasmakanonen (wie Blaster und Turbolaser) in Star Wars. Das Gas selbst wird in Plasma umgewandelt und abgefeuert.
          Bei fest installierten Geschützen würde ich das Gas ganz einfach durch eine Leitung zu den Kanonen führen. Anstatt hier aufwändig Patronen zu tauschen. Aber im Ernst, ganz ganze ist nur Show, so wie die explodierenden Konsolen bei ST.
          Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
          Dr. Sheldon Lee Cooper

          Kommentar


            #6
            Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen

            Bei fest installierten Geschützen würde ich das Gas ganz einfach durch eine Leitung zu den Kanonen führen. Anstatt hier aufwändig Patronen zu tauschen. Aber im Ernst, ganz ganze ist nur Show, so wie die explodierenden Konsolen bei ST.
            Wird bei Turbolasern ja auch so gemacht. Aber seit wann ist SW dafür bekannt praktisch zu denken? Die bauen noch nicht einmal Geländer über bodenlosen Abgründen. Der Schalter für den Traktorstrahl im Todesstern ist auch alles andere als einfach zu erreichen. Ich will nicht wissen wie viele Wartungstechniker im SW-Universum schon heruntergefallen sind.

            Kommentar


              #7
              Es gibt zumindest auf KUS-Seite noch Geschütze, welche tatsächlich als Massetreiber arbeiten, übergroße Flak-Geschütze sowie dazugehörige übergroße Flak-Geschosse zur Jägerabwehr:

              http://starwars.wikia.com/wiki/Flak_gun

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: latest?cb=20130218025946.png
Ansichten: 50
Größe: 1,25 MB
ID: 4513769
              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

              Kommentar


                #8
                Naj gut, hätte selbst drauf kommen können, dass man da keinen großen Realismus erwarten kann.

                Aber die Illusion des Pod Rennens aus Episode 1 möchte ich mir gerne bewahren.

                Mal im Ernst, würde man sowas anstatt der F1 als Rennsport etablieren, ihr könntet davon ausgehen, dass das ein Quotenschlager würde.
                Wobei sich da die Frage stellt, wie man die Piloten an gem Abkürzen der Rennstrecke hindern will.

                Weil man über eine Brüstung rüber hüpfen könnte und dann mitten durch zieht, wo keiner zusieht. Müste also alles per Energiefelder geschirmt
                sein, die dann zB. die Triebwerke drosseln, so das man automatisch wieder tiefer geht. Wobei selbst diese nicht einfach so schweben würden.

                Hach du schöne Star Wars Illusion...

                Kommentar


                  #9
                  Wobei solche übergroße Geschosse und Kanonen ja nun auch nicht unrealistisch sind, denn die Annahme, das die Teile einfach explodieren, ist leider falsch wirf mal einen Blick auf den 2. Weltkrieg, und dort speziell auf den Schweren Gustav (Schienengeschütz), oder dann auch auf die Artillerie von Schlachtschiffen im allgemeinen:





                  Podracer-Rennen: Einmal abbiegen zu Drohnenrennen ^.^, die sind da am nächsten dran:

                  Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                  Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Marino Beitrag anzeigen

                    Mal im Ernst, würde man sowas anstatt der F1 als Rennsport etablieren, ihr könntet davon ausgehen, dass das ein Quotenschlager würde.
                    Glaube ich eher weniger, in den USA haben oder hatten die ihre Air Rally und dann gibts da noch Red Bull Air Race.
                    Das sind nicht gerade Quotenschlager.

                    Google mal nach "Gee Bee", das ist fast schon ein Podracer, bzw ein fliegender Motor mit Stummelflügel

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X