Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Städte der Zukunft

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Interessant an den Türmen ist auch, dass sie sich selbst mit Energie versorgen sollen. Die Türme könnten mit Treibhaussegmenten und Gartenbereichen auch zur Nahrungsmittelversorgung beitragen. Die Türme stellen einen Quantensprung im Städtebau dar. Man könnte die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt, samt Ämtern, Schulen, Geschäften usw. in einem solchen Turm unterbringen.

    Kommentar


      #47
      Zitat von irony Beitrag anzeigen
      Interessant an den Türmen ist auch, dass sie sich selbst mit Energie versorgen sollen. Die Türme könnten mit Treibhaussegmenten und Gartenbereichen auch zur Nahrungsmittelversorgung beitragen. Die Türme stellen einen Quantensprung im Städtebau dar. Man könnte die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt, samt Ämtern, Schulen, Geschäften usw. in einem solchen Turm unterbringen.
      Leider aber auch im Katastrophenpotential. Viele Menschen auf relativ geringem Raum reizen ebenso wie Prestigeobjekte zu Terroranschlägen; dazu kommen die normalen Szenarien im Gebäudeschutz wie Feuer.

      Trotzdem: Falls das Dach nach Fertigstellung zugänglich ist, würde ich da gern mal rauf
      Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

      "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

      Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

      Kommentar


        #48
        Im Zusammenhang mit dem Bau des 800 Meter-Turms in Dubai wurde mal erwähnt, dass mit derselben Technologie schon Gebäude bis 2,4 Kilometern Höhe geplant werden. Besondere Anforderungen dürften dabei an den Untergrund gestellt werden.

        Auch die Wasserversorgung der oberen Etagen dürfte spannend werden.

        Zitat von irony Beitrag anzeigen
        Man könnte die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt, samt Ämtern, Schulen, Geschäften usw. in einem solchen Turm unterbringen.
        Es wird sicher auch Leute geben, die ihr ganzes Leben in den Türmen verbringen und sie gar nicht mehr verlassen. Warum sollten sie auch? Es ist doch alles da.
        "En trollmand! Den har en trollmand!"

        Kommentar


          #49
          Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
          Auch die Wasserversorgung der oberen Etagen dürfte spannend werden.
          Wieso sollte sie? Wie du schon sagtest, mit der selben Technologie wird jetzt schon weiter beplant. Im Burj Khalifa hat man das Wasserproblem schon mit Zwischenpumpstationen umgangen. Z.B. alle zehn Stockwerke ist ein Wasserresservoir und das Wasser muss nur um zehn Stockwerke gepumpt werden.
          You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
          Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

          Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
          >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

          Kommentar


            #50
            Zitat von Hades Beitrag anzeigen
            Wieso sollte sie? Wie du schon sagtest, mit der selben Technologie wird jetzt schon weiter beplant. Im Burj Khalifa hat man das Wasserproblem schon mit Zwischenpumpstationen umgangen. Z.B. alle zehn Stockwerke ist ein Wasserresservoir und das Wasser muss nur um zehn Stockwerke gepumpt werden.
            Sag ich doch. Der Energieaufwand dafür ist nicht zu verachten. Weiter oben wurde gesagt, dass der Turm in China sich selbst mit Energie versorgen soll.
            "En trollmand! Den har en trollmand!"

            Kommentar


              #51
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Interessant an den Türmen ist auch, dass sie sich selbst mit Energie versorgen sollen. Die Türme könnten mit Treibhaussegmenten und Gartenbereichen auch zur Nahrungsmittelversorgung beitragen. Die Türme stellen einen Quantensprung im Städtebau dar. Man könnte die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt, samt Ämtern, Schulen, Geschäften usw. in einem solchen Turm unterbringen.

              Nur eine kleine Anmerkung: Die Türme sind nicht mit Wohnraum vorgesehen.
              Es soll ein "öffentlicher Raum" geschaffen werden.

              mfg

              Prix
              Ich bin der Graue / Bin Keines Freund / Keines Feind / nicht zu Kaufen / nicht zu Bitten / nicht zu Handeln / nicht zu Drohen / einfach nur der Graue.

              Kommentar


                #52
                Wenn Stararchitekten irgendetwas Fantastisches planen, ohne dass das politische grüne Licht vorliegt, ist der Bau eh unwahrscheinlich. Oder gucken sich die Touristen inzwischen die von denselben Planern entworfene neue London Bridge an (nachdem sie zuvor auf dem Inselflughaven vor der Themsemündung gelandet sind)?
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                  #53
                  Eine Sache interessiert mich immer im Hinblick auf typische SciFi-Städte wo abseits von das "fünfte Element" und "Star Wars" nicht immer alle Fahrzeuge fliegen sondern es auch noch Bodenfahrzeuge gibt:

                  Wie zuletzt bei "ST Into Darkness" oder früher bei Batman Filmen werden die Städte immer so dar gestellt das es neben den normalen Fahrbahnen in teilweise Wahnwitzigen Höhen noch höher gelegene Fahrbahnen gibt wo noch KFZ's rum fahren.

                  1.) Was macht das für einen Sinn? Sind die Hochhäuser so komplex und riesig das es als einfacher und komfortabler angesehen wird gleich höher nochmal ran fahren zu können?

                  2.) Wie verbindet man wenn man einen Sinnvollen Grund für 1.) findet, wie verbindet man am besten Boden(null-Ebene) mit den höheren Fahrbahnen? Wenn man übliche Steigungen die alle KFZs schaffen voraussetzt würden ewig lange Rampen entstehen um 10 Stockwerke zu überbrücken und die selbe höhe mit einer einzigen Spirale zurück zu legen fände ich auch für eine Zumutung. Blieben noch Lastenaufzüge, bei den sich dann wieder die Probleme des Energieaufwands und Wartung ergeben. Das ließe sich natürlich über eine Art "Hoch-City" maut regeln.

                  3.) Wie teilt man die Gebäude auf? Wer will schon im 9. Stock wohnen und arbeiten wenn über dem Kopf dann Autos fahren?

                  Das einzigste Szenario das ich mir vorstellen könnte:

                  Die Unteren Etagen wären Geschäfte und technische Räume und Parkhäuser. Unten fahren dann größtenteils nur öffentliche Verkehrsmittel, Lieferverkehr, Müllabfuhr und so weiter. Oben dann Anwohner uä, als Verbindungen fungieren die "Spiralen" in Parkhäusern, Rampen/Stege die von eh in der Umgebung besiedelten Hügeln und Aufzügen gemischt realisiert.

                  Eure Ideen/Erklärungen/Verbesserungen?
                  You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                  Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                  Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                  >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                  Kommentar


                    #54
                    Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                    Eine Sache interessiert mich immer im Hinblick auf typische SciFi-Städte wo abseits von das "fünfte Element" und "Star Wars" nicht immer alle Fahrzeuge fliegen sondern es auch noch Bodenfahrzeuge gibt:

                    Wie zuletzt bei "ST Into Darkness" oder früher bei Batman Filmen werden die Städte immer so dar gestellt das es neben den normalen Fahrbahnen in teilweise Wahnwitzigen Höhen noch höher gelegene Fahrbahnen gibt wo noch KFZ's rum fahren.

                    1.) Was macht das für einen Sinn? Sind die Hochhäuser so komplex und riesig das es als einfacher und komfortabler angesehen wird gleich höher nochmal ran fahren zu können?
                    Kommt da natürlich immer auf das Technologielevel an. Ich persönlich finde aber den Schritt von gigantischen Wolkenkratzern und "Hochstraßen" zu fliegenden Autos noch einmal ziemlich groß. Wenn man solche gewaltigen Städte errichtet, ist man auch materialtechnisch weit genug um auch ein weitverzweigtes Straßennetzwerk "in den Himmel zu bauen". Zuverlässige Schwebegeneratoren und deren Energieversorgung und das alles zu einem massentauglichen Preis scheinen mir da doch noch deutlich anspruchsvoller zu sein.
                    Solche übereinanderliegende Straßen entlasten auf jeden Fall den Verkehr und sorgen für ein schnelleres Vorankommen und sind jetzt auch nicht so unrealistisch :
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Jap05.jpg
Ansichten: 1
Größe: 44,2 KB
ID: 4271835
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: tokio-infrastruktur.jpg
Ansichten: 1
Größe: 67,9 KB
ID: 4271836
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: High-Tech-statt-High-Power.jpg
Ansichten: 1
Größe: 98,8 KB
ID: 4271837
                    (Bilder aus Tokio)

                    Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                    2.) Wie verbindet man wenn man einen Sinnvollen Grund für 1.) findet, wie verbindet man am besten Boden(null-Ebene) mit den höheren Fahrbahnen? Wenn man übliche Steigungen die alle KFZs schaffen voraussetzt würden ewig lange Rampen entstehen um 10 Stockwerke zu überbrücken und die selbe höhe mit einer einzigen Spirale zurück zu legen fände ich auch für eine Zumutung. Blieben noch Lastenaufzüge, bei den sich dann wieder die Probleme des Energieaufwands und Wartung ergeben. Das ließe sich natürlich über eine Art "Hoch-City" maut regeln.
                    3 Theorien:
                    1. Die oberen Straßen sind mit Aufzügen zu erreichen. Die Kosten werden entweder durch Gebühren bezahlt, die viele Leute gerne zahlen, da es viele Vorzüge hat (bessere Luft, Aussicht, weniger Verkehr, Statussymbol). Oder die Bevölkerung ist technologisch so weit das die Energiekosten für Aufzüge nicht weiter ins Gewicht fallen.
                    2. Öffentliche Verkehrsmittel machen es gar nicht nötig, das eigene Auto zu bewegen. Man steigt eben selbst in einen Personenaufzug und fährt oben angekommen mit Bus oder Taxi weiter. Eventuell könnte man auch ein weitverbreitetes Autoverleihsystem nutzen. Für einen gewissen Geldbetrag erhält man in jedem Gebäude auf jeder Ebene zugriff auf eine Garage, wählt dort ein Auto und fährt zum nächsten Gebäude, stellt dort sein Auto für den nächsten Nutzer ab, wechselt die Ebene und fährt von dort aus mit einem Neuen zum Ziel.
                    3. Die Städte sind so groß und verzweigt das ein verlassen der Ebene gar nicht nötig ist. Man kann alle Orte mit den Straßen auf eigener Höhe erreichen, verbleibende Höhenunterschiede überwältigt man mit dem Personenaufzug. Wenn man die eigene Ebene doch mal verlassen will, zahlt man eben einmalig einen gewissen Preis (in etwa zu vergleichen mit heutigen Autofähren).
                    Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                    3.) Wie teilt man die Gebäude auf? Wer will schon im 9. Stock wohnen und arbeiten wenn über dem Kopf dann Autos fahren?
                    Wer will schon in einer heruntergekommenen Gegend, nahe eines Flughafens oder im Industriegebiet leben? Je nach vorherrschendem System wird der Wohnort entweder durch Zuteilung oder durch das Einkommen entschieden. Herrscht eine Überflussgesellschaft vor, bekommen eben alle eine Wohnung in attraktiven Plätzen.

                    Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                    Das einzigste Szenario das ich mir vorstellen könnte:

                    Die Unteren Etagen wären Geschäfte und technische Räume und Parkhäuser. Unten fahren dann größtenteils nur öffentliche Verkehrsmittel, Lieferverkehr, Müllabfuhr und so weiter. Oben dann Anwohner uä, als Verbindungen fungieren die "Spiralen" in Parkhäusern, Rampen/Stege die von eh in der Umgebung besiedelten Hügeln und Aufzügen gemischt realisiert.

                    Eure Ideen/Erklärungen/Verbesserungen?
                    Wäre z.B. eine Möglichkeit, wobei hier dann wieder die Reichen und Privilegierten nach oben, also weg von der hektischen Stadt fliehen und dafür dann auch entsprechend Geld zahlen.
                    Wie gesagt, unattraktive Wohngegenden gab es schon immer, daran würde auch eine neue Stadtbauweise nichts ändern-

                    Kommentar


                      #55
                      Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                      1.) Was macht das für einen Sinn? Sind die Hochhäuser so komplex und riesig das es als einfacher und komfortabler angesehen wird gleich höher nochmal ran fahren zu können?
                      Vyserion hat es schon gesagt: Du kannst auf der gleichen Grundfläche doppelt so viele Verkehrsteilnehmer unterbringen.

                      Ich glaube aber nicht, dass soetwas notwendig sein wird. Mindestens in Städten würde die Politik irgendwann erkennen, dass es sinnvoller ist das Benutzen des ÖPNV kostenlos oder zumindest sehr günstig sein sollte, damit eben dieser Verkehr entlastet wird.

                      Die meisten hier gehen von riesigen Städten aus, die gewaltig gewachsen sind im Vergleich zu heute. Ich stelle mir die Frage, ob es dazu überhaupt kommen muss. Wir haben mittlerweile 7 Millarden Menschen auf dem Planeten. Eine Pandemie könnte man wohl kaum aufhalten. Sollte also mal einer der lustigen Grippeviren komplett ausrasten und nicht so ohne weiteres "heilbar" sein, glaube ich nicht, dass man die globale Verbreitung aufhalten könnte. Um die Bürger in Schacht zu halten sind die Großstädte einfach viel zu voll und vor allem zu groß. Wenn dann ein solcher Virus auch noch Tote verursacht, könnte es ganz schnell passieren, dass die Bevölkerung auf vielleicht 3 Millarden sinkt (je nach Virus halt). Ich bin jetzt kein Medizinier oder Katastrophen-Forscher, aber Filme wie "28 days later" halte ich für durchaus realistisch (bezogen auf die Ausrottung).
                      Damit will ich sagen, dass die Städte in der Zukunft, wenn dann eine solche Pandemie überstanden ist, vielleicht gar nicht nach oben gebaut werden müssen. Und wie der technologische Stand aussieht hängt von den Ausmaßen der Pandemie ab.

                      Sollte so eine Pandemie nicht eintreten, gehen sich die Leute irgendwann an die Kehle. Es sei denn es wird eine strenge Geburtenkontrolle gemacht, die die Bevölkerungszahl kontrolliert nach unten drückt. Früher oder später ist eines von beiden notwendig. Also denke ich nicht, dass die Städte besonders viel größer werden. Vielleicht sogar kleiner, dafür aber fächendeckender.
                      Manche Dinge sind einfach anders als andere.

                      Kommentar


                        #56
                        Ich finde die Vorstellung von gewaltigen Millionenstädten im SF durchaus reizvoll. Allerdings können sie ruhig hell und sauber sein, außer man steht auf Judge Dredd oder ähnliche Szenarien. Außerdem stelle ich mir immer vor, wie große Massen an Transportraumschiffen und Gleitern über diese Städte hinwegfliegen; der Warenverkehr findet hauptsächlich in der Luft statt. Bauwerke, die bis in den Himmel hinaufragen, passen natürlich auch sehr gut.
                        "Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich!"
                        www.alexander-merow.de.tl
                        http://www.amazon.de/Beutewelt-B%C3%.../dp/3869018399
                        http://www.amazon.de/Das-aureanische...889779&sr=1-11

                        Kommentar


                          #57
                          Futuristische Wohntürme möchte der Hamburger Bauunternehmer Arne Weber bauen:
                          Konzept - Wohnen die Hamburger bald in diesen Leuchttürmen? - Hamburg - Harburg - Hamburger Abendblatt
                          Für zwei Millionen Euro pro Stück nichts für jedermann, aber zumindest keine Einheitsarchitektur ...
                          "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                          Kommentar


                            #58
                            Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                            Futuristische Wohntürme möchte der Hamburger Bauunternehmer Arne Weber bauen:
                            Konzept - Wohnen die Hamburger bald in diesen Leuchttürmen? - Hamburg - Harburg - Hamburger Abendblatt
                            Für zwei Millionen Euro pro Stück nichts für jedermann, aber zumindest keine Einheitsarchitektur ...
                            Informationen für Abonnenten

                            Als Abonnent des Hamburger Abendblattes haben Sie freien Zugang zum ePaper wie auch zu allen kostenpflichtigen Inhalten des Hamburger Abendblattes.

                            Bitte geben Sie bitte Ihre Postleitzahl und Ihre Auftragsnummer ein, um sich mit Ihren Abonnement-Daten für den kostenpflichtigen Online-Dienst anzumelden.

                            Ihre persönliche Auftragsnummer finden Sie in Ihrer Rechnung oder in Ihrem Begrüßungsschreiben, das Sie nach Ihrer Abo-Anmeldung erhalten haben.
                            Ich schätze mal du hast Zugang zum Login Bereich und wolltest nicht Neukunden werben
                            You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                            Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                            Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                            >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                            Kommentar


                              #59
                              Zitat von Alexandermerow Beitrag anzeigen
                              Ich finde die Vorstellung von gewaltigen Millionenstädten im SF durchaus reizvoll.
                              "Reizvoll" in dem Sinne, daß man vor solch einer Kulisse viele spannende (auch dystopische) Geschichten entwerfen kann - oder "reizvoll" im Sinne, daß es dir gar gefiele, dort zu wohnen?
                              Die Vorstellungen "Hell und sauber" einerseits sowie "große Massen an Transportraumschiffen und Gleitern über diese Städte hinwegfliegen" und gigantische Bauwerke andererseits beißen sich irgendwie.

                              Mir wäre es vor allem wichtig, daß es viele und große Grünflächen gibt.
                              .

                              Kommentar


                                #60
                                Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                                Ich schätze mal du hast Zugang zum Login Bereich und wolltest nicht Neukunden werben
                                Ist ja drollig, ich war da über google news hingekommen, ging ohne Probleme. Wenn ich den Artikel über google suche, kann ich die Seite auch aufrufen.
                                Anscheinend mag das Abendblatt keine Direktlinks außer durch google. ^^
                                "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X