Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Prometheus - Trilogie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mr.Viola
    antwortet
    Ich schreib einfach mal in diesem Thread weiter, da ja geschrieben steht hier geht es um die Bücher selbst.

    Habe heute den zweiten Band "Ursprung allen Zorns" beendet. Ich finde die Bücher gut zu lesen, allerdings sind sie bisher kein Highlight, würde sagen ganz durchschnittliche Kost.
    Natürlich sind die Bücher Kinder der heutigen Zeit, der Terrorismus erinnert leider an viele heutige Ereignisse. Es gefällt mir aber dass auch im 24. Jhd. auf der Erde es noch unterschiedliche Meinungen gibt, es wird ja mehrmals erwähnt dass die Stimmung zu kippen scheint und das Volk der Erde Vergeltungsschläge fordert. Die Politiker und vor allem die Sternenflotte will die Renao aber schützen, da sie ja von einer fremden Macht kontrolliert werden. Vor allem die Kapitel die auf der Erde spielen gefallen mir immer sehr gut.

    Gut fand ich auch die Charakterisierung der beiden Captains, einerseits Adams als robuster, aber besinnter Sternenflottencaptain, im Gegensatz der eher doch sehr klingonische Captain Kromm, sie beiden mögen sich nicht müssen aber miteinander auskommen. Interessant auch der erste klingonische Offizier, L'emka. Eine Frau, die hat es ohnehin schon schwer in der klingonischen Flotte, dazu noch kommt sie grob gesagt von einem Bauernplaneten, was ihr Ansehen bei Kromm und den anderen Sprösslingen der klingonischen Häuser doch sehr schrumpfen lässt. Aber die Autoren erwähnen mehrmals, dass sie wohl die fähigste Offizierin an Bord der Borthas ist und ihr nur aufgrund ihres Geschlechts und Herkunft eine glorreiche Zukunft in der Flotte versagt bleibt. Bin schon gespannt ob der schwelende Konflikt mit Kromm eskalieren wird.
    Die restlichen Besatzungsmitglieder find ich derweil noch etwas zu wenig ausgearbeitet, haben meiner Meinung nach noch nicht wirklich Leben eingehaucht bekommen.

    Was mich doch sehr stört ist das äußerst übertriebene Political Corectness, es wird leider andauernd erwähnt dass Lt. Winter Deutscher ist, aber dennoch schwarz weil er äthiopische Vorfahren hat. Sind die Autoren zu feige einen deutschen Charakter zu schaffen der weiße Hautfarbe und blondes Haar hat? Das ist ein absolut großer Minuspunkt der Reihe.
    Auch die französische Fremdenführerin welche Lwaxana Troi begleitete, eine Französin aber auch hier wurde viel zu oft erwähnt das sie schwarz ist.

    Werde aber trotzdem heute mit dem dritten Band beginnen weil ich wissen will wie die Story ausgeht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kiryu
    antwortet
    Ich hab jetzt Prometheus nicht gelesen, aber mir die Hörbücher besorgt. Leider muss ich sagen das der Sprecher schon das beste am ganzen war. Die Plottidee war ja ganz gut aber die letztendliche Auflösung hat mich doch sehr enttäuscht, da ja schon im 2 Buch klar war was wirklich hinter allem steckte. Als Buch hätte es mich schon mühen gekostet dran zu bleiben, als Hörbuch konnte ich es ganz gut nebenbei durchhören.
    Das soll jetzt nicht heißen das die Geschichte total grütze war, nur halt das vieles vertan wurde.Die Hauptpersonen z.b. waren doch alle recht blass. Ich hoffe das, falls es weitere Prometheus Bücher gibt, die Besatzung ein wenig mehr Persönlichkeit bekommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast erstellte das Thema Prometheus - Trilogie.

    Prometheus - Trilogie

    Hier soll es um die drei Bücher gehen, nicht um die Frage, ob die Bücher Kanon sind (das wurde ja hier diskutiert: http://www.scifi-forum.de/forum/scie...-ist-das-kanon).

    Die Trilogie besteht aus:
    - Feuer gegen Feuer (bereits erschienen)
    - Der Ursprung allen Zorns (bereits erschienen)
    - Ins Herz des Chaos (erscheint im September 2016)

    Da zumindest die ersten beiden Bücher aufeinander aufbauen, ist es (in meinen Augen) sinnig, es in einem Thread zu machen.

    Zum Inhalt:
    Die Geschichte spielt nach "THE FALL". Es gibt eine neue Bedrohung der Föderation und aller anderen raumfahrenden Mächte. Stationen werden zerstört. Die Verantwortung dafür übernehmen Leute einer Spezies, die sehr isolationistisch lebt. Diese werfen den Völkern vor, die "natürliche Ordnung" zu missachten.
    Die Prometheus wird geschickt um die Verantwortlichen zu finden und zu bestrafen. Die Klingonen schicken ebenfalls ein Schiff - deren Captain ist der Meinung, dass jedes Mitglied der Spezies verantwortlich ist.

    Mir gefallen die Bücher (bis jetzt) sehr gut. Man muss sich an eine komplett neue Crew gewöhnen, die aber sehr gut beschrieben ist. Alte Freunde tauchen auch genug auf - so hat Spock, Alexander, Laxwana und einige andere ihre Auftritte.

    Hat sie noch jemand gelesen?
Lädt...
X