Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verflixte Turbolifttür

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verflixte Turbolifttür

    Turboliftschächte besitzen einen kreisrunden Querschnitt in denen die Turbolifte hin und her flitzen. Die Lifte besitzen seperate Doppel-Schiebetüren die während der Fahrt verschlossen sind. Diese sind gerade und nicht gekrümmt, was heißt beim "gerade" Öffnen würden sie technisch an die Rundung des Schachtes stoßen und sich nicht zu 100% öffnen lassen. Habe alle Typen, von der Original-Enterprise über die refitete, die Excelsor bis hin zur Enterprise-D untersucht, sowohl vom Modell als auch von den Blueprints und bin immer über die gleichen technischen Probleme gestoßen.

    Im Originalset verfügte die Brücke über 2 Türen: die des Turbolifts und die der Brücke. Sie waren ca. 20..25cm versetzt. Wenn Kirk in ST VI aus dem Lift tritt öffnet sich nur eine, die damit sowohl Lift- als auch Brückentür sein müsste. Was im Film so wunderbar und augenscheinlich funktioniert, kollidiert mit meiner praktischen Erfahrung.

    Übersehe ich was oder habe ich nur einen geistigen Klemmer?

    #2
    Zum einen eine Budget-Frage und zum anderen, damit wir Trekkies uns aufregen können ...
    \\// Dup dor a´az Mubster
    TWR www.labrador-lord.de
    United Federation of Featherless
    SFF The 10th Year - to be continued

    Kommentar


      #3
      Ich habe es bisher immer als als filmtechnische Notlösung gesehen. Worüber ich mich aber weder aufrege noch enttäuscht bin. Ich bin nur tiefer in die Materie eingedrungen, da ich angefangen habe das Interieur der Enterprise-A in 3D darzustellen. Will einfach Anfangsfehler vermeiden. Und ich bin nicht so überheblich das ich mir keine Denkfehler zutraue. - Danke erstmal für Deine Meinung.

      Kommentar


        #4
        Da haben die Setbauer wohl einfach nicht daran gedacht, das eine sich bewegende Aufzugskapsel eine Doppeltür braucht. Bei den moderneren Schiffen könnte man noch eine Notlösung herzaubern, in dem man sagt, das die Türen von Kapsel und Schacht beim öffnen des Lifts so eng aneinander liegen, das sie als eine erscheinen, obwohl es tatsächlich zwei verschiedene sind.



        Hier zB könnte man diesen schmalen Spalt und den in der Mitte aufhörenden roten Aufkleber als Indikator dafür nehmen ^.^ Nur das Problem, das die Aussentüren gerade, und die Turboliftkapseltür rund sein müsste, ließe sich damit auch nicht wegerklären.
        Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

        Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

        Kommentar


          #5
          Hier sieht man mein "Dilemma" deutlicher. O.K., muss ich mir für mein Modell was einfallen lassen..

          Kommentar


            #6
            Zitat von Holger58 Beitrag anzeigen
            Ich habe es bisher immer als als filmtechnische Notlösung gesehen. Worüber ich mich aber weder aufrege noch enttäuscht bin. Ich bin nur tiefer in die Materie eingedrungen, da ich angefangen habe das Interieur der Enterprise-A in 3D darzustellen. Will einfach Anfangsfehler vermeiden. Und ich bin nicht so überheblich das ich mir keine Denkfehler zutraue. - Danke erstmal für Deine Meinung.
            Ich finde es cool das du dich dafür interessierst. In wie weit willst du das Interieur denn darstellen, als Modell ? Als Zeichnung ? Oder als Diorama aus Papier ?

            Kommentar


              #7
              Ich arbeite mit 3DMAX. Ist aber viel viel Vorarbeit. Bevor es richtig losgeht habe ich anderthalb Jahre dicke Bücher gewälzt, Dutzende Tutorials durchgearbeitet um mir das notwendige handwerkliche Rüstzeug anzueignen. 3DMAX ist zu teuer und zu komplex um sich einfach mal dranzusetzen und rumzuspielen. Dann kommt natürlich das Quellenstudium für das Modell (Blueprints, Detailfotos, Mats zusammenstellen). Erst dann kann man 'loslegen'.

              Das Modell wird ein Gesamtmodell. Es verbindet ein detailliertes Hüllenmodell mit den Modellen der einzelnen Decks mit allen Räumen vom Interieur bis zur letzten Beschriftung. Veranschlagt habe ich für die Realisierung erst mal 5 Jahre. Ein Profi würde das sicher in ein paar Monaten schaffen. Ich habe aber alle Zeit der Welt, es ist einfach der Spaß an der Sache und ich will nicht einfach was zusammenschustern..

              Kommentar


                #8
                Warum sollte man sich bei so ein Projekt auch stressen, für wen... im Endeffekt macht man es ja sicherlich erst mal primär nur für sich und dann erst für Andere... solch ein Modell lebt von der Genauigkeit und den Details, darum finde ich das gut das du dir einen großen Zeitrahmen gesetzt hast. Durch die Auseinandersetzung mit der Thematik und dem Zeitlassen wirst du selbst zum Profi. Abschlüsse und Studiennachweise in dem Bereich zählen meines Erachtens hier nicht sondern die Praxis.

                Kommentar


                  #9
                  Holger58 darf ich dich um eine Bücherliste bitten?

                  In der Größenordnung wie du es machst werde ich das auch in 5 Jahren nicht schaffen. Es sei den ich muss aus irgend einem Grund nicht mehr vollzeit Arbeiten. Leider spiele ich nicht mal Lotto
                  Aber was "kleines", wie die obere Liftkabine, eine Brücke, vielleicht sogar der Delta-Flyer wäre schon interessant.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich habe nur noch 52 Monate bis zur Rente. - Und dann hab ich Zeeeiiit..

                    Kommentar


                      #11
                      Zeit am Tag, in der Woche, im Monat, im Jahr... hat jeder gleich viel, man muss für sich selbst nur entscheiden wie man sie nutzt. Wenn Jemand sagt das man keine Zeit hat dann stimmt das also demzufolge nicht. Man hat immer die Wahl im Leben, wenn man tiefergründig und länger drüber nachdenkt, wird man zu einem ähnlichen Schluss kommen.

                      Kommentar


                        #12
                        Wir unterliegen dabei aber auch Zwängen, objektive die uns z.B. das Arbeitsleben auferlegt und subjektiven, das Familienleben so man eines hat, die wir uns selber auferlegen. Ich bedauere die, die früh aufstehen und dann nichts mit sich und dem Tag anfangen können. Ist bei mir zum Glück nicht so. So freue ich mich wenn ich heute aus Sachsen nach der Arbeitswoche nach Hause komme auf meinen freitäglichen Raidabend mit meiner MMO-Gruppe (FF14)..

                        Kommentar


                          #13
                          Dinge und Gegebenheiten die man hier hat um hier Leben zu können sind aber auch wiederum Komponenten, welche Jeder sich oder seiner Familie selbst auferlegt, wie du teils schon erwähntest... man hat einfach verlernt selbstbestimmt und nicht fremdbestimmt durch das Leben zu gehen... einige Menschen brauchen das eingeschränkt sein durch Andere oder durch Job, Geld etc. Eine Art Schein Sicherheit also welche durch Arbeitgeber, Staat, Unternehmen usw. oft geschickt ausgenutzt und die Leute ausgebeutet werden, ob im Zeitbereich oder im monetären Bereich.

                          Zwänge gehen oft mit Ängsten einher... geht man auf Zwang x oder y nicht ein dann wird suggeriert das einem das und das passiert... geht man nicht Arbeiten dann steigst du in der Gesellschaft ab, gibst du das Geld nicht für a oder b aus dann wirst du ausgegrenzt und bist weniger Wert... vor solchen Dingen haben Viele Angst... kein Wunder also das man meist im Stress lebt, immer unter Druck steht und jeder irgenwelche Zwänge hat, mal mehr, mal weniger.

                          Man hat immer die Wahl zu entscheiden wo man wohnt, wo man arbeitet, wie man arbeitet, wie man lebt... mit wem man lebt und umgeht. Die Wahl zu treffen ist jedesmal das Schwierige im Alltag, aber man hat sie wenigstens.

                          Andere Leutz lassen solche Zwänge nur bedingt oder gar nicht zu und versuchen selbst so unabhängig zu leben wie es geht... zugegeben, in einem Industrieland wie Deutschland ist das schwerer als auf einer Südseeinsel, aber unmöglich ist es nicht. Ich selbst habe meinen gut bezahlten Job gekündigt und arbeite von zu Hause aus (und nebenberuflich im musischen Bereich) und renoviere nebenher das Haus... ich habe nun wesentlich weniger Geld zur Verfügung als früher, lebe aber stressfreier, zeitunabhängiger und kann etwas tun was mir liegt und wo Keiner einem über die Schulter schaut und alles bewertet. Ich habe mich bewusst für das entschieden, nicht weil ich es musste, sondern weil ich erkannt habe das ich immer die Wahl im Leben habe.

                          Wenn man im Leben den Hauptfokus nicht auf Geld und Geldverdienen legt (das ist übrigends auch ein Teil der Star Trek Philosophie), seinen eigenen Lebensstandart etwas herunterschraubt oder eh schon keinen Hohen hat, kann das auch helfen so zu leben. Wir in den östlichen Bundesländern können das vielleicht noch am Ehesten, in der DDR hatte man ja nicht viel, war aber im Alltag zumeist glücklicher als heutzutage da man noch gelernt hat und immer noch drin in sich hat wie man auch mit Weniger auskommen kann, eine Art private Planwirtschaft. Kann Jeder anderer Meinung sein, das ist halt meine.
                          Zuletzt geändert von Nebulaklasse; 06.09.2019, 08:42.

                          Kommentar


                            #14
                            @Combs:
                            Hab Dir was zusammengestellt, kommt per PN.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen



                              Hier zB könnte man diesen schmalen Spalt und den in der Mitte aufhörenden roten Aufkleber als Indikator dafür nehmen ^.^ Nur das Problem, das die Aussentüren gerade, und die Turboliftkapseltür rund sein müsste, ließe sich damit auch nicht wegerklären.
                              Was ist das für ein gelb-roter Fleck an der Wand hinter Data? Ist er zu einem Zombieandroiden geworden und hat sich im Turbolift über Jemanden hergemacht? Da bekommt "The Walking Dead" eine ganz neue Bedeutung... Data "lebt" als Android ja nicht wirklich. (Leben = nicht das selbe wie Existieren!).

                              Die Zierleisten an den Türen gefallen mir, leider bekommt man die nur in weiß zu kaufen.

                              Ja es müssen 2 verschiedene Türen sein... sonst könnte und sollte man während des Turbolift "Fahrens" nicht die Wände berühren, könnte durch die Reibung heiss werden oder man klemmt sich was ein. Bei normalen Fahrstühlen hat man das Prinzip der "Doppeltür" ja auch, sonst würden entweder die Wartenden in einen leeren Schacht schauen oder die Fahrstuhlfahrer eine Schachtwand beim Fahren sehen, je nachdem wo bei dieser Logik diese EINE Tür wäre. Demzufolge = 2 Türen, egal ob im ST Bereich oder im "Realen".
                              Zuletzt geändert von Nebulaklasse; 17.09.2019, 13:06.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X