Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum interessiert sich kaum jemand für das Schicksal der Vulkanier?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Warum interessiert sich kaum jemand für das Schicksal der Vulkanier?

    Ich habe mir STAR TREK (2009) und INTO DARKNESS angeschaut. Dabei viel mir eine Frage ein, die ich für sehr wichtig halte. In den Filmen wird sie aber nicht ausreichend diskutiert. Es geht dabei um die Zerstörung von Vulkan durch Nero und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Vulkan implodiert, unzählige Vulkanierinnen und Vulkanier sterben, die Spezies der Vulkanier ist anschließend vom Aussterben bedroht. Spock hält am Ende von STAR TREK einen kurzen Monolog darüber und in INTO DARKNESS sagt er zu Kirk und Uhura, dass er sich wegen der Zerstörung des Planeten bewusst nicht in Verzweiflung stürzt.

    Mein Problem dabei ist: Die Vulkanier sind nicht irgendeine Spezies und Vulkan ist nicht irgendein Planet! Die Vulkanier sind wohl eine der wichtigsten, wenn nicht sogar DIE wichtigste Alien-Rasse im Star Trek-Universum. Sie nahmen im Jahr 2063 nach Cochranes Warpflug mit den Menschen Kontakt auf, sie sind ein Gründungsmitglied der Vereinigten Föderation der Planeten, Vulkanier wie Sarek, Spock und T'Pol bauten persönliche Beziehungen zu Menschen auf und die Zusammenarbeit verstärkt sich während der TNG-Ära noch weiter.

    Ich habe BEYOND zwar nicht gesehen, aber soweit ich weiß, geht es dort nur um Kralls Rachefeldzug und nicht um die Vulkanier. Wie kann es sein, dass das Schicksal der Vulkanier so wenig Aufmerksamkeit bekommt? In meinen Augen hätte man damit eine spannende Story erzählen können. Wie gehen denn z.B. die überlebenden Vulkanier mit dem drohenden Aussterben ihrer Spezies um? Spock möchte bewusst in der Sternenflotte bleiben, aber andere Vulkanier könnten andere Entscheidungen trefffen. Manche wollen vielleicht sogar aus der Föderation austreten, um sich auf ihre eigene, sterbende Zivilisation zu konzentrieren. Wie reagieren sie mit ihrer typisch vulkanischen Logik auf diese Situation? Wie entwickeln sich ihre Gesellschaft und Kultur unter diesen schwierigen Umständen? Das hätte doch eine echt coole Story werden können!

    Was meint ihr dazu?

    #2
    Die wollten halt einen Kracher für ihren Film und haben sich dann nicht weiter darum gekümmert. Hauptsache es knallt, die Konsequenzen stören dann nur. Zudem sollte man dem Publikum nicht zumuten, sich an einen vorigen Film zu erinnern.

    Bei Star Wars hat sich ja auch keiner um die Leute von dem Planeten von Leia gekümmert und da wollte man ja gerne hin.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


      #3
      wäre n interessanter zusatzplot für n weiteren film...
      Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
      Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

      Kommentar


        #4
        Wäre auf jeden Fall nen Thema was man super näher beleuchten könnte ... aber die Kelvin-Filme haben bisher leider nicht viel von der ST-Universums-Vielschichtigkeit aufgegriffen, sondern versuchen eher klassische, unabhängige Abenteuer-Geschichten zu erzählen ... ohne große Erinnerung an das was davor war ... deswegen würde ich (leider) nicht damit rechnen, dass sie das noch beleuchten...

        Kommentar


          #5
          Statt Geschichten über die Vulkanier hätte ich lieber mal paar Andorianer in Sternenflottenuniform gesehen

          Die kamen in Star Trek insgesamt viel zu kurz.

          Kommentar


            #6
            da empfehle.ich star trek.-enterprise mit archer, da haben die andorianer mal mehr screentime dank shran
            Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
            Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

            Kommentar


              #7
              Sehe das wie endar. JJ, Orci und Kurtzman wollten hier nur nen Schockeffekt. Der Rest ist ihnen total wurscht. Fand die Zerstörung Vulkans auch sehr unemotional dargestellt. Hat mich völlig kalt gelassen.

              Das JJ gerne Planeten zerstört, hat er ja auch bei TFA gezeigt. Hat halt etwas zu viel "Star Wars: Episode IV" geguckt .

              Kommentar


                #8
                Zitat von funky FUN-CTION Beitrag anzeigen
                Wie kann es sein, dass das Schicksal der Vulkanier so wenig Aufmerksamkeit bekommt?
                JJ-Trek war nur ein Albtraum.
                Das ist alles gar nie passiert.

                Widerstand ist zwecklos!

                Kommentar


                  #9
                  Nö, das wäre mit ziemlicher Sicherheit keine coole Story geworden. Gab es in 50 Jahren Star Trek-Geschichte eine gute Vulkanier-Folge?

                  Auf der anderen Seite hatten die Romulaner durchaus die ein oder andere interessante Geschichte zu erzählen. Hoffentlich ergeht es ihnen besser als ihren vulkanische Verwandten ...achja, da war ja auch was.
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                    Nö, das wäre mit ziemlicher Sicherheit keine coole Story geworden. Gab es in 50 Jahren Star Trek-Geschichte eine gute Vulkanier-Folge?
                    Von "Weltraumfieger" über die Vulkan-TAS-Folge, ST3 bis hin zu den vielen guten ENT-Vulkanier-Folgen ("Doppeltes Spiel", "Gefallene Heldin", "Stigma", der Vulkanier-Dreiteiler - eigentlich waren alle Folgen mit den Vulkis und den Andorianern im Vordergrund sehr gut). Wie kommst du darauf, dass Vulkanier-Folgen generell schlecht wären? Wenn man sich die IMDB-Bewertungen dieser ansieht, gelten sie sogar als überdurchschnittlich gut.

                    Kommentar


                      #11
                      Zum ursprünglichen Thema:

                      Wie Endar schon sagte, sollte die Zerstörung von Vulkan vor allem bei langjährigen Star Trek Fans einen Schock auslösen. Das mag für einen kurzen Moment auch geklappt haben, allerdings hatten wir danach nur zwei weitere Filme und so gut wie kein weiteres Sekundärmaterial zur Kelvin-Zeitlinie. Und ine inem Film kann man sich nun mal kaum auf so einen Aspekt konzentrieren. Es war ja schon bemerkenswert, dass in Into Darkness überhaupt mal Neu-Vulkan erwähnt wird - und dass es Kontakt mit Old Spock gibt.

                      Ich denke, vielen wird es so gehen wie mir: Für mich ist die Kelvin-Zeitlinie eben für die neuen Filme geschaffen worden - aber die Ursprungszeitlinie ist die maßgebende - eben die Zeitlinie, in der Vulkan nicht zerstört wird. Daher muss man jetzt auch nicht viel Energie auf die eh recht unbeliebte Kelvin-Timeline verschwenden und die dortige Zerstörung Vulkans groß diskutieren.

                      Kommentar


                        #12
                        Im dritten Kelvin-Zeitlinie Film hat man die ausführlich die Folgen der Vernichtung für Spock beleuchtet. Damit hat man, was Konsquenzen angeht, das Nötigste getan.


                        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                        Von "Weltraumfieger" über die Vulkan-TAS-Folge, ST3 bis hin zu den vielen guten ENT-Vulkanier-Folgen ("Doppeltes Spiel", "Gefallene Heldin", "Stigma", der Vulkanier-Dreiteiler - eigentlich waren alle Folgen mit den Vulkis und den Andorianern im Vordergrund sehr gut). Wie kommst du darauf, dass Vulkanier-Folgen generell schlecht wären?
                        Persönlicher Eindruck, was sonst? Es gibt schließlich keine keine Formel, die einem verrät, wie gut man eine Folge zu finden hat. Die einzige Vulkanier- Folge, die heute im Pantheon der berühmtesten Star Trek-Folgen sitzt, wäre "Weltraumfieber", wobei kitschige "Kampf bis zum Tod"- Folgen heutzutage vermutlich ohne Nostalgiebrille nicht mehr gut ankämen. Star Trek 3 hat damals den "Fluch der ungeraden Zahl" begründet.

                        Wenn man sich die IMDB-Bewertungen dieser ansieht, gelten sie sogar als überdurchschnittlich gut.
                        Nach IMDB-Bewertug schneidet Star Trek 2009 deutlich besser ab als Star Trek 2, 4 oder 6 (JJ, der Retter des Franchises!). Da sieht man wieder, dass man nicht versuchen sollte, irgendwelchen Internetumfragen als Qualitätsmerkmal einzuspannen.

                        Zitat von Souvreign
                        Wie Endar schon sagte, sollte die Zerstörung von Vulkan vor allem bei langjährigen Star Trek Fans einen Schock auslösen. Das mag für einen kurzen Moment auch geklappt haben, allerdings hatten wir danach nur zwei weitere Filme und so gut wie kein weiteres Sekundärmaterial zur Kelvin-Zeitlinie.
                        Es hätte für einen kurzen Moment klappen können, wenn man die Szene nicht schon im Trailer verbraten hätte.
                        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen

                          Nö, das wäre mit ziemlicher Sicherheit keine coole Story geworden. Gab es in 50 Jahren Star Trek-Geschichte eine gute Vulkanier-Folge?
                          OK, das ist deine Meinung! Die Mehrheit der Zuschauer sieht es jedenfalls anders. Spock ist einfach der bekannteste und beliebteste Charakter in Star Trek. Spock, Kirk usw. sind der Grund dafür, dass man sich überhaupt für den Reboot entschieden hat. Außerdem wird er demnächst wohl auch in DSC zu sehen sein, weil Burnham seine Adoptivschwester ist. Das Ganze würde man nicht machen, wenn die Vulkanier alle total langweillig wären, oder?

                          Kommentar


                            #14
                            Ich persönlich bin auch kein großer Fan der Vulkanier.

                            Bevorzuge da eher ihre Verwandten, die Romulaner.

                            Die sind einfach interessanter, vor allem der Tal Shiar.

                            Die ENT Folgen haben mir aber die Vulkanier irgendwie noch unsympathischer gemacht.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von funky FUN-CTION Beitrag anzeigen

                              OK, das ist deine Meinung! Die Mehrheit der Zuschauer sieht es jedenfalls anders. Spock ist einfach der bekannteste und beliebteste Charakter in Star Trek. Spock, Kirk usw. sind der Grund dafür, dass man sich überhaupt für den Reboot entschieden hat. Außerdem wird er demnächst wohl auch in DSC zu sehen sein, weil Burnham seine Adoptivschwester ist. Das Ganze würde man nicht machen, wenn die Vulkanier alle total langweillig wären, oder?
                              Es ging um Vulkanier-Folgen/Filme, nicht um Spock-Folgen/Filme. Spock war in jedem TOS-Film und jedem Film des Reboots prominent vertreten (bis auf 3, wo er nur kurz wiederaufstanden ist).
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X