Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Data und die Lust am Töten : der unklare Backround dieses Herganges ...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Data und die Lust am Töten : der unklare Backround dieses Herganges ...

    Liebe SciFi-Trekkies,

    in einer Folge der Reihe (nG) wird Delta motiviert die Enterprise zu verlassen und sich Lore anzuschließen. Der vermeidliche Lustgewinn durch den Tod des Borg ist aber
    von der Programmierung her gar nicht möglich. In der Serie gibt es auch keine entsprechende Auflösung dieses Rätsels. Die einzige plausible Erklärung die die Logik hergibt
    wären Unterprogramme durch N. Sung die eine Form von Unterbewußtsein abbilden sollte. Das gehört auch zum Annährungsprozess an die Struktur eines Menschen.

    In der Reihe ist mir zudem keine einzige Szene bekannt bei der die ethischen Unterprogramme von Delta durch LORE deaktiviert werden. Inwieweit diese Schaltungen
    durch eine signalgesteuerte Umprogrammierung erfolgen kann wird nicht gesagt, obwohl das hier sicherlich auch möglich wäre bei diesem hohen technischen Niveaus
    des positronischen Gehirns.

    ach wo wird der Verarbeitungsweg dieses Gehirntyps denn praktisch im Scifi-Foum erklärt ?!

    #2
    Der gute Androide heißt "Data".

    Und ja, man hat es unterlassen, den Bauplan Datas irgendwann detailliert darzustellen. Wir wissen also nicht, wie er technisch funktioniert oder wie der Emotionschip ihn beeinflusst.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


      #3
      Die Folge hieß "Angriff der Borg" und erklärt hinreichend, wieso Data so handelt wie er handelt (kurz gesagt: Data hat sein Bluetooth aktiviert und Lore schickt ihm böse Emotionen).
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


        #4
        Das ist wohl die Erklärung ; habe wohl nicht richtig aufgepasst.

        Dennoch frage ich mich wieso dieses Übertragungssignal von den Schiffssensoren nicht festgestellt wurde. Das ist eine Frage der technischen Logik.
        Die Enterprise-Crew tappte lange im Dunkeln, das muss man wohl sagen.

        Kommentar


          #5
          Mag nicht ein Mod mal bitte den Titel irgendwie korrigieren?

          Kommentar


            #6
            Zitat von Helmut1963 Beitrag anzeigen
            Das ist wohl die Erklärung ; habe wohl nicht richtig aufgepasst.

            Dennoch frage ich mich wieso dieses Übertragungssignal von den Schiffssensoren nicht festgestellt wurde. Das ist eine Frage der technischen Logik.
            Die Enterprise-Crew tappte lange im Dunkeln, das muss man wohl sagen.
            Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass du uns Fragen stellst, die man einfach beantworten könnte, wenn man die Folge, um die es geht tatsächlich mal schaut. Als der Borg Data beeinflusst wird explizit gesagt, dass er zu nah an dem Kraftfeld steht, was Inteferenzen verursacht und einen Scan verhindert.

            Kommentar


              #7
              garakvsneelix hat leider recht : der Titel ist total irreführend und hört sich grauenhaft an.

              Moderator : ich bitte den Thread-Titel umgehend abzuändern :
              wie wäre es mit (Datas Manipulation durch Lore).
              Das kommt dem wahren Sachverhalt doch schon wesentlich näher.

              Zum besseren Verständnis des Gesamtzusammenhangs
              In einer vorherigen Folge hat Lore die betreffenden Emotionschips durch eine List von dem sterbenden Dr. Sung doch an sich gebracht.
              Hierauf knüpft die Geschichte meines Erachtens an.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass du uns Fragen stellst, die man einfach beantworten könnte, wenn man die Folge, um die es geht tatsächlich mal schaut. Als der Borg Data beeinflusst wird explizit gesagt, dass er zu nah an dem Kraftfeld steht, was Inteferenzen verursacht und einen Scan verhindert.
                TIBO das kann man sehr wohl erklären. Einige Folgen habe ich lange nicht mehr gesehen und als Nicht-Internet-Inhaber kann ich mir auch keine Podcastings ansehen.
                Deshalb muss ich mich teilweise auf mein Gedächtnis verlassen und das trügt natürlich gelegentlich, umso mehr wenn der TV-Genuß schon über ein Jahr zurückliegt.

                Kommentar

                Lädt...
                X