Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[027] "Das Signal" / "Maneuvers"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • endar
    hat eine Umfrage erstellt [027] "Das Signal" / "Maneuvers"

    [027] "Das Signal" / "Maneuvers"

    2
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    5,00%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    30,00%
    12
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    57,50%
    23
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    5,00%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    2,50%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0,00%
    0
    Star Trek - Voyager

    Folge: 27
    Sternzeit: 48423.0

    Titel: Das Signal
    Original-Titel: Maneuvers

    Episodenbeschreibung:
    Zu aller Überraschung empfängt die Voyager-Crew einen Funkspruch, der eine Kennzeichnung der Sternflotte trägt. Wie sich herausstellt, stammt er von Seska, die sich auf die Seite der Kazon geschlagen hat. Prompt überfällt ein Kazon-Schiff die Voyager. Eine kleine Entermannschaft dringt in das Förderationsschiff ein und stiehlt eines der Transportermodule…

    Regie: David Livingston
    Drehbuch: Kenneth Biller

    Gastdarsteller:
    Martha Hackett as Seska
    Anthony De Longis as Culluh
    Terry Lester as Haron
    John Gegenhuber as Kelat

    DVD: Box 02, Disc 03

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005
    Zuletzt geändert von STI; 09.01.2005, 01:32.

  • philippjay
    antwortet
    Diese Seska ist ja schon echt ein Biest

    Obwohl ich die Kazon als Aliens immer noch irgendwie so lala find, hat mir die Folge gut gefallen; hauptsächlich sicher wegen Seskas Katz und Maus Spiel mit Chakotay.
    Gerade das Ende war ja ein Paukenschlag!

    Ich gebe
    4 Sterne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spocky23
    antwortet
    die folge ist recht gut nur finde ich hat die story ein ziemlich großes logikloch. als chakotay das transportermodul zerstört hat mein seska "wozu brauch ich noch das modul wenn ich dein shuttle mit all der technik an bord habe?" da meint chakotay "wird dir nur nix nützen ich habe den kompletten computerspeicher gelöscht"
    ähm ja schön chakotay, du kannst die daten auf der shuttle festplatte ja gerne löschen aber das transportermodul im shuttle, ein stück hardware, ist trotzdem noch da und wird funktionieren. ich mein wenn ich die festplatte meines laptops komplett lösche funzt die hardware trotzdem noch. ziemlich unintelligente lösung der drehbuchschreiber zu verhindern das seska an die technik im shuttle kommt. die gesamte hardware ist ja noch funktionstüchtig da, chakotay hat ja nur die software gelöscht xD

    Einen Kommentar schreiben:


  • SF-Junky
    antwortet
    Trotz etlicher Schwachpunkte (siehe unten) die beste Folge der Staffel bisher. Themen, wie sie in dieser Episode gezeigt werden, interessieren mich ganz einfach wesentlich mehr als irgendwelche langweiligen Weltraumphänomene. Besonders schön ist, dass auf Ereignisse vorheriger Folgen Bezug genommen wird und verschiedene Charaktere (Chakotay, Seska, aber auch Culluh) etwas an Profil gewinnen. Auch dass man einen etwas tieferen Einblick in die politischen Beziehungen der Kazon bekommt, ist positiv anzumerken. Auch nice, dass Chakotay und B'Elana gemeinsam Sport treiben. Die Charaktere dabei zu zeigen wie sie gesellschaftlichen Aktivitäten nachgehen macht sie lebendiger..

    Negativ aufgefallen ist mir Folgendes:
    - Am Anfang versucht Käthe mit dem angreifenden Kazon-Schiff Kontakt aufzunehmen, obwohl man schon mehrfach beschossen wurde. Auch später als schon die Kazon-Entermannschaft an Bord ist, fordert Tuvok die erstmal auf ihre Waffen wegzuwerfen. Das ist doch ein reichlich dümmliches Vorgehen.
    - Sowohl die Voyager als auch Chakotays Shuttle haben scheints keine Probleme mit Impulsantrieb das Kazon-Schiff einzuholen, das mit Warp durch die Gegend fliegt.
    - Die schweren Schäden an der Voyager werden offenbar innerhalb weniger Stunden, maximal Tage, repariert. Das ist, wie immer, ziemlich absurd. Erst recht, wenn man bedenkt, dass die Voyager ganz auf sich gestellt ist und keine externe Hilfe hat.
    - Was soll es bringen, dass Chakotay bei seinem Shuttle nur den Computerkern löscht? Die Hardware ist ja trotzdem in den Händen der Kazon?
    - Warum machen die so ein Getue um die Kommandocodes der Voyager? Man sollte doch davon ausgehen, dass diese sofort geändert werden, das wurde schon in TNG so gesagt und Seska sollte sowas wissen.
    - Dass die Voyager sich immer noch im Einflussbereich der Kazon befindet, ist in der Tat ziemlich lächerlich. Der Doktor scheint wohl doch recht zu haben: Die tun nur so als ob sie nach Hause fliegen würden.

    Trotz der Schwächen bin ich bereit fünf Sterne zu vergeben.

    5*

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChrisArcher
    antwortet
    Zitat von Seether Beitrag anzeigen
    Mir fällt keine canonische Stelle ein, die einen Transporterstrahl durch eine Lücke im Schild des Schiffs durchgehen lässt.
    Canonisch ist erstmal, dass die Schilde komplett gesenkt werden, wenn man einen Transport durchführen will.
    Man kann zumindest die Schilde an bestimmten Stellen deaktivieren. Janeway macht dies einmal in Equinox.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Seether
    antwortet
    Mir fällt keine canonische Stelle ein, die einen Transporterstrahl durch eine Lücke im Schild des Schiffs durchgehen lässt.
    Canonisch ist erstmal, dass die Schilde komplett gesenkt werden, wenn man einen Transport durchführen will.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChrisArcher
    antwortet
    Zitat von Deflektor Beitrag anzeigen
    Das einzige, was ich an "Das Signal" zu kritisieren habe, ist der schlussendliche Versuch, Chakotay bei aktivierten Schilden an Bord zu beamen. Vielleicht liege ich da ja falsch, aber ich dachte, das ginge nicht.
    Normalerweise geht das auch nicht. Wenn der Gegner allerdings keine Schilde aktiviert hat, kann man selber eine kleine Schildlücke in den eigenen Schilde generieren, um das Transportersignal ddort hindurch zu schicken.

    Zitat von Deflektor Beitrag anzeigen
    Wie Tuvok anmerkt, vereint diese Frau Kardassias, Maquis- und Sternenflottenerfahrungen. Hätte sie nur nicht Zuflucht zu diesen minderbemittelten - weil jeder Entwicklung entgegen zu misstrauischen und gewalttätigen - Kazon gesucht.
    Diese Minderbemitteltheit der Kazon dürfte der Grund gewesen sein, aus dem Seska zu denen gekommen ist, da sie dort nun mit ihrem Wissen und Können auftrumpfen kann. Hinzu kommt, dass die Kazon eine Militärorientierte Spezies seind. Diesen Punt haben sie mit den Cardassianern gemeinsam.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Deflektor
    antwortet
    * * * * *

    Das einzige, was ich an "Das Signal" zu kritisieren habe, ist der schlussendliche Versuch, Chakotay bei aktivierten Schilden an Bord zu beamen. Vielleicht liege ich da ja falsch, aber ich dachte, das ginge nicht.

    Ansonsten war die Episode packend und hochbrisant, was die Entwicklungen im Sektor der Kazon anbelangt. Chakotay ist endlich mal im Fokus als ein von der Maquisethik motivierter Kämpfer. Viel zu selten sieht man ihn in dieser Rolle; Seska andererseits ist seine würdige Gegenspielerin. Wie Tuvok anmerkt, vereint diese Frau Kardassias, Maquis- und Sternenflottenerfahrungen. Hätte sie nur nicht Zuflucht zu diesen minderbemittelten - weil jeder Entwicklung entgegen zu misstrauischen und gewalttätigen - Kazon gesucht.

    An Bord der Voyager macht Torres eine gute Figur. Wie sie an Janeway entgegen Tuvoks strategischer Logik appelliert, für ihren Freund Risiken auf sich zu nehmen, war stark.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChrisArcher
    antwortet
    Seskas Nachricht war ja an Chakotay privat adressiert. Wäre darin wirklich etwas wichtiges für die Crew gewesen, hätte er Janeway immer noch informieren können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • human8
    antwortet
    Aber Seska ist nicht nur die Ex von Chakotay, sondern war auch ein Teil der Crew.
    Zudem hat sie das Schiff und Crew in grosse Gefahr gebracht und von daher denke ich, hat Chakotay entschieden, dass Janeway auch das Recht hat zu hören was Seska zu sagen hat.

    Hätte er geahnt ,welche Hiobsbotschaft er zu hören bekommt, hätte er diese sicherlich Privat entgegen genommen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChrisArcher
    antwortet
    Ich fand es ja schon etwas unglaubwürdig, dass Chakotay Seskas persönliche Nachricht auf der Brücke entgegengenommen hat. Seine Erklärung, er habe genug Zeit mit Seska alleine verbracht, erscheint mir arg dürftig.

    Ich weiß ja nicht, wie ihr das so seht, aber wenn ich von einer/n meiner Ex-Geliebten eine persönliche Nachricht bekäme, würde ich nicht wollen, dass diese ein Anderer zu Gesicht bekommt. Wer weiß, was da enthüllt wird?

    Einen Kommentar schreiben:


  • human8
    antwortet
    Die Kazon sind zwar jetzt nicht so interessant, aber die Folgen mit ihnen gefallen mir.
    Der Überfall auf die Voyager war gut durchdacht und kam überraschend.
    Und das Duell zwischen Seska und Chakotay war auch spannend.
    Die Nachricht am Ende von Seska's Schwangerschaft ist schon sehr mies. Der arme Chakotay.

    5*

    Einen Kommentar schreiben:


  • irony
    antwortet
    Zitat von hismoom Beitrag anzeigen
    Der sonst zahme Chakotay handelt eigenmächtig unter Missachtung von Vorschriften. So sehr hat ihn Seskas Verrat getroffen, dass er für ein Transportermodul sein Leben riskiert.
    Ja, Seska dürfte der Hauptgrund gewesen sein. Von mir gibt es knapp sechs Sterne * * * * * * für diese VOY-Folge, die beste bisher, mit einem gelungenen Katz-und-Maus-Spiel zwischen Chakotay und Seska. Die Kazon sind nur Schachfiguren, besser gesagt Katz-und-Maus-Figuren, für Seska, trotzdem ist das Spiel für Seska sehr gefährlich, wie man sehen kann, als Chakotay den Spieß beinahe umdreht.

    Die Folge beginnt mit einem sehenswerten Angriff auf die Voyager, und Chakotay macht sich eigenmächtig auf den Weg, das gestohlene Transportermodul wieder zurück zu holen, weil er mit Seska noch eine Rechnung offen hat. Welche Chancen hat er sich ausgerechnet, das Abenteuer lebend zu überstehen?

    Dass Chakotay sich opfert, ist kaum zu begreifen, aber die Transportertechnologie ist eine Schlüsseltechnologie der Föderation, die nicht in falsche Hande gelangen darf. Man sieht auch gleich in der Folge was möglich ist, als zwei Kazon einfach ins All gebeamt werden. Außerdem macht der Transporter die Kazonwaffen unbrauchbar, als die Kazon auf die Voyager gebeamt werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • hismoom
    antwortet
    Es ist ein geistiges Duell zwischen Chakotay und Seska. Chakotay fühlt sich durch Seska bloßgestellt, Seska empfindet eine Art Hassliebe zu Chakotay. Beide kennen sich gut und versuchen, die Schwächen des anderen zu nutzen.

    Der sonst zahme Chakotay handelt eigenmächtig unter Missachtung von Vorschriften. So sehr hat ihn Seskas Verrat getroffen, dass er für ein Transportermodul sein Leben riskiert.

    Sicherheitssysteme auf der Voyager lassen sich offenbar beliebig austricksen. Schon das Funkfeuer sieht nach einer Falle aus.
    Zugriffscodes? Kommandocodes? Die muss man doch nicht ändern!
    Immerhin: Seska ist noch schlau, jedenfalls schlauer als der Sektenführer der Kazon. Lediglich Chakotay kann Seska Paroli bieten und sich für ihren Verrat revanchieren.

    Hübscher Einfall: Da man Chakotay nicht freibeamen kann, entführt man einfach die Sektenführer und presst so Chakotay frei.

    4 Sterne ist mir die Folge wert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dominion
    antwortet
    Nanü... Ich han die Folge ja noch ja net bewertet. Nu dann muss ick dat aber schleunigst nachhole.
    Also, mir hat die Folge überaus gut gefalle. In sich absolut Stimmig ! 5 Sterne !

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X