Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Organisation einer Kolonie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Organisation einer Kolonie

    Nun bin ich momentan ein bisschen am Fiction schreiben & nun bin ich seit einiger Zeit am überlegen, wie sieht die Organisation in einer Kolonie aus ? Aus den Serien und Filmen erfährt man da leider recht wenig, Bücher kenne ich zwar einige aber gibt vielleicht ja sonst da noch Hinweise oder eben sonst komplett non-canon von euch Überlegungen.

    Im speziellen mal ein Beispiel worüber ich mir Gedanken mache.


    Kolonie, 20.000 Einwohner in der nähe einer "feindlichen" (Groß)-Macht, geprägt von Industrie.

    - Hat die Sternenflotte einen dauerhaften Posten ? Ist vielleicht ein Schiff zur ständigen Sicherung zugeteilt ?

    - Gibt es eine Botschaft mit Personal ? Würde an der Außengrenze ja Sinn ergeben.

    - Wenn die Sternenflotte nicht immer vor Ort ist, gibt es Sicherheitsorgane ? Bewaffnete Kräfte, oder eher Richtung "Ordnungsamt" ?

    - Wie viele Private Schiffe gibt es wohl ? Und wenn dann nur bis Shuttle Größe ? Oder eher Richtung Raven Klasse.


    Vielleicht mag sich der ein oder andere ja mal ein paar Gedanken machen !

    Grüße
    "Krieg ist die Hölle"

    #2
    Naja 20 000 Einwohner ist recht Popelig. Das ist nicht mal ne richtige Stadt

    Im Star Trek Zeitalter ist das so eine Sache geprägt von Industrie. Die Föderation hat im Grunde keine Industrie weil alles aus dem Replikator kommt.


    - Hat die Sternenflotte einen dauerhaften Posten ? Ist vielleicht ein Schiff zur ständigen Sicherung zugeteilt ?
    Eher Unwahrscheinlich, wobei das abhängt davon wie groß die Flotten sind



    - Gibt es eine Botschaft mit Personal ? Würde an der Außengrenze ja Sinn ergeben.
    Nein, warum sollte sowas wichtige wie eine Botschaft in so einem Kaff liegen.


    - Wenn die Sternenflotte nicht immer vor Ort ist, gibt es Sicherheitsorgane ? Bewaffnete Kräfte, oder eher Richtung "Ordnungsamt" ?
    Ordnungsamt. Vielleicht eine "Polizeiwache"

    Kommentar


      #3
      Ich denke mal die Faktoren richten sich nach Größe Wichtigkeit und Gesellschaftsstruktur sowie Ausrichtung. Es könnte z.B eine Kolonie geben die reine Landwirtschaftlich geprägt ist, sie mit Bergbau beschäftigt oder ein Handelsposten ist. Auch könnte die Kolonie aus ausgewanderten Völkern bestehen meinetwegen aus Indianern, diese hätten dann wohl ihre eigene Verwaltung, die aber unter der Föderationsflagge steht

      Relativ bekannte ST Kolonien sind "New Berlin" auf dem Mond und die Apha-Centauri-Kolonie.

      Ich denke schon das eine Kolonie in der nähe einer feindlichen Großmacht über eine stärkere Planetare Abwehr verfügen könnte auch wird es dort Sicherheitspersonal geben. In der Nähe einer feindlichen Großmacht bietet sich natürlich der Abbau von Delitium an um es etwas zu pushen könnte man noch einen florierenden unabhängigen Handelsposten implantieren. Das würde zumindest ein höheres "Waffenlevel" mit rechtfertigen. Eine konkrete Botschaft würde ich nicht ausweisen allerdings eine hoch dekorierte Handelsvertretung der feindlichen Spezies, wäre eine Möglichkeit einige Intrigen einzubauen.
      Zuletzt geändert von Infinitas; 02.03.2019, 14:43.
      Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

      Kommentar


        #4
        Naja 20 000 Einwohner ist recht Popelig. Das ist nicht mal ne richtige Stadt
        Du baust deine Argumentation an den 20.000 Einwohnern auf, klar nach unseren Maßstäben eine Kleinstadt, allerdings weit draußen wird zwischen 20-50k Einwohnern eine gängige Größe sein, glaube nicht das sobald ein Planet zur Besiedelung freigegeben wird mehrere 100.000 Leute dorthin strömen.

        New Berlin und ähnliche außen vor gelassen hier, da sie im innersten Kern Gebiet liegen und schon vergleichsweise sehr alt sind.



        Im Star Trek Zeitalter ist das so eine Sache geprägt von Industrie. Die Föderation hat im Grunde keine Industrie weil alles aus dem Replikator kommt.
        Schiffswerften oder eben wie Infinitas sagte Dilithium, auch andere Rohstoffe können Ressourcen schonend bestimmt besser abgebaut als Repliziert werden.
        Ich denke da an mehrere Bergbaustationen die da dann ja durchaus auch betrieben werden können.
        Bzw. raffiniert wird denke ich auch recht häufig.

        Ich denke schon das eine Kolonie in der nähe einer feindlichen Großmacht über eine stärkere Planetare Abwehr verfügen könnte auch wird es dort Sicherheitspersonal geben. In der Nähe einer feindlichen Großmacht bietet sich natürlich der Abbau von Delithium an um es etwas zu pushen könnte man noch einen florierenden unabhängigen Handelsposten implantieren. Das würde zumindest ein höheres "Waffenlevel" mit rechtfertigen. Eine konkrete Botschaft würde ich nicht ausweisen allerdings eine hoch dekorierte Handelsvertretung der feindlichen Spezies, wäre eine Möglichkeit einige Intrigen einzubauen.
        Ja genau mein Gedanke, Waffen innerhalb der Förderation sind denke ich vorallem in nahenden Kriesenzeiten ein heikles Thema ... da wäre eben sowas schon fast "nötig" um überhaupt Waffen besitzen zu "dürfen".

        "Krieg ist die Hölle"

        Kommentar


          #5
          Ich denke mal die Faktoren richten sich nach Größe Wichtigkeit und Gesellschaftsstruktur sowie Ausrichtung. Es könnte z.B eine Kolonie geben die reine Landwirtschaftlich geprägt ist, sie mit Bergbau beschäftigt oder ein Handelsposten ist. Auch könnte die Kolonie aus ausgewanderten Völkern bestehen meinetwegen aus Indianern, diese hätten dann wohl ihre eigene Verwaltung, die aber unte
          Abgesehen von der Lebensart der Marquis, passt das alles nicht zu der Föderation des 24 Jahrhundert. ? Landwirtschaft? Wofür?

          Bergbau? Bleiben nur ein paar selten Sachen über. Handel? Auch nicht in so einem Kaff, und angesichts des Standes womit Handelt die Föderation eigentlich noch so groß?

          Und klar wenn schon die Indianer, ausgewanderte Völker? Welches Volk betreibt denn so einen Exodus, wo die Erde fast das Paradies ist?



          Du baust deine Argumentation an den 20.000 Einwohnern auf, klar nach unseren Maßstäben eine Kleinstadt, allerdings weit draußen wird zwischen 20-50k Einwohnern eine gängige Größe sein, glaube nicht das sobald ein Planet zur Besiedelung freigegeben wird mehrere 100.000 Leute dorthin strömen.
          Wie kommst du auf gängige Größen von Kolonien im Star Trek Universum? Gut da haben die Autoren selber nicht so nachgedacht. Ansonsten sei gesagt das unter 10000 der Genpool zumindest natürlich ein Problem hat. 20000 auf einen Planeten ist recht wenig.

          Und was hindert im Star Trek Zeitalter Kolonien im großen STil zu betreiben? Bzw Richtig. Wir reden über wieviel Mrd Föderationsbürger?

          Technisch ist der Transport nicht wirklich so ein Problem.



          Schiffswerften oder eben wie Infinitas sagte Dilithium, auch andere Rohstoffe können Ressourcen schonend bestimmt besser abgebaut als Repliziert werden.
          Du willst mir sagen das Bergbau und Verhüttung etc besser ist für die Ressourcen des Planeten als ein Replikator? Wir reden ja auch eigentlich über Industrie. Also alles mögliche an Produktion von Konsumgütern oder Industriegütern.

          Aufgrund des Techlevels bleibt aber nicht viel Spielraum. Dilithium ist wohl eines von 5 Dingen die nicht so recht repliziert werden können. Aber da bist ja mehr bei Bergbau, und dann hätte der Planet auch eine andere Bedeutung. Werft? Eine Werft an der Grenze? mit einer 20 0000 Mann Kolonie? Mmh klingt nicht Plausibel

          Im Grunde musst du zumindest wenn du für die Föderation ausgeht fast alle klassischen Motivie der Kolonisation ausklammern. Es geht in erster Linie um Ideologie/ Lifestyle den man ungestört praktzieren will. Das sieht man sowohl in TOS als auch TNG. Bevölkerungsdruck zur Migration dürfte es eher weniger Geben.



          Was noch ginge, fällt mir grade eine, wäre natürlich eine längere Forschungskolonisation. Wobei auch das schon unter der Technik leidet wenn man bedenkt was selbst kleine Schiffe für Daten in Stunden erfassen können.


          Ich denke da an mehrere Bergbaustationen die da dann ja durchaus auch betrieben werden können.
          Bzw. raffiniert wird denke ich auch recht häufig.
          So wie das bei STar Trek im 24 Jahrhundert abläuft wird sich das ganze doch sehr als White Collar Arbeit zeigen. Nix Bochum im Weltall

          aber gut Star Trek ist da von der internen Logik nie so clever gewesen bzw der Weltenbau war ni fix. Ich meine wenn du dir einen Modernen Kohlebergbau anschaust und die Technik dahinter, dann wirkt es immer höchst Amüsant wenn man "Menschen" mit von mir aus auch Phaserbohrern" losschickt.



          Ja genau mein Gedanke, Waffen innerhalb der Förderation sind denke ich vorallem in nahenden Kriesenzeiten ein heikles Thema ... da wäre eben sowas schon fast "nötig" um überhaupt Waffen besitzen zu "dürfen".
          ICh denk alles über einen Typ I Phaser wenn überhaupt wird nur von Sternenflottenpersonal bedient werden dürfen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen

            Abgesehen von der Lebensart der Marquis, passt das alles nicht zu der Föderation des 24 Jahrhundert. ? Landwirtschaft? Wofür?

            Bergbau? Bleiben nur ein paar selten Sachen über. Handel? Auch nicht in so einem Kaff, und angesichts des Standes womit Handelt die Föderation eigentlich noch so groß?

            Und klar wenn schon die Indianer, ausgewanderte Völker? Welches Volk betreibt denn so einen Exodus, wo die Erde fast das Paradies ist?






            In Star Trek gibt es zum einen genügen Beispielen in denen Kolonien aus Menschen bestehen die aus einer parallelen Kultur kommen um sie in Ruhe zu zelebrieren.
            Alleine schon die Existenz von Deep Space Nine dürfte Aufschluss darüber geben das für Handel in der Föderation noch Platz ist, sogar Janeway treibt noch Handel.
            Auch die Besatzungsstärke von DS9 dürfte auch ein wenig Aufschluss darüber geben, wie viele Personen für einen Handelsposten in ST eigentlich notwendig sind.

            In Star Trek gibt es auch Farmwelten (Worf kommt ursprünglich von einer) und es ist bei weitem nicht alles Replizierbar oder man möchte nicht alles Replizieren. Sogar die Familie Picard betreibt auf der Erde Landwirtschaft und Sisco sieht man schon die ein oder andere Garnele poolen - Kennen sie Trbbles ?

            Laut deiner letzten Aussage würde niemand einen neuen Anfang in einer Kolonie wagen, da die Erde ja für alle das Non plus Ultra in St war. Fix war der "Weltenbau" in ST allerdings nicht wirklich. - Das Stimmt, es gibt theoretisch die unterschiedlichsten Arten eine Kolonie Sinnvoll oder Sinnfrei zu gestalten. Ich denke auch das dies Beabsichtigt ist, da dies Handlungsbögen zukünftiger Ereignisse offener gestalteten lässt.
            Zuletzt geändert von Infinitas; 02.03.2019, 17:47.
            Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

            Kommentar


              #7
              Worüber ich mir gesteigert Gedanken mache, wie klappt es ohne Waffen die Ordnung aufrecht zu erhalten ? Klar die generellen Fortschritte in der Gesellschaft der Förderation sind nicht von der Hand zu weisen, aber es reicht dann ja schon ein Trupp Störenfriede von außerhalb, die mit Waffengewalt Technologie und Geiseln ohne Probleme an sich reißen könnten.

              Aus dem Bauch heraus hätte ich auch gesagt, eine Kolonialwelt ist eben "über" die Sternenflotte bewaffnet oder sonst eben minimalst, das wirft aber eben vorher beschriebenes Problem auf.

              Gab es jemals in Star Trek in irgendeiner Form "Ordnungskräfte" auf einer Welt der Förderation ? Die Sternenflotte wird ja nicht auf jeder Welt dauerhaft präsent sein, wie wird "Gesindel" auf Transit Planeten in Schach gehalten ?

              "Krieg ist die Hölle"

              Kommentar


                #8
                In Star Trek gibt es zum einen genügen Beispielen in denen Kolonien aus Menschen bestehen die aus einer parallelen Kultur kommen um sie in Ruhe zu zelebrieren.
                Alleine schon die Existenz von Deep Space Nine dürfte Aufschluss darüber geben das für Handel in der Föderation noch Platz ist, sogar Janeway treibt noch Handel.
                Auch die Besatzungsstärke von DS9 dürfte auch ein wenig Aufschluss darüber geben, wie viele Personen für einen Handelsposten in ST eigentlich notwendig sind.

                DS9 hatte wenig mit Föderationshandel zu tun. Zumindest war das keine zentrale Aufgabe. Und äh Janeway ist irgendwie in einer Sonderposition gell? Es ist nicht geklärt inwieweit Physischer Handel in der Föderation existiert, wenn 99% von allem aus Replikatoren kommen kann. So gesehen hat sich die Serie da selber ins Bein geschossen.


                Ja Kolonien existieren in erster Linie aus Lifestyle Gründen, nicht aus Ökonomischen.



                Auch die Besatzungsstärke von DS9 dürfte auch ein wenig Aufschluss darüber geben, wie viele Personen für einen Handelsposten in ST eigentlich notwendig sind.
                Eigentlich nicht weil DS9 Föderationsatypische ist und die Sternenflotte dort in erster Linie zum "Nation Building" vor ort war

                Viel Personal kann es aber nicht gewesen sein.



                In Star Trek gibt es auch Farmwelten (Worf kommt ursprünglich von einer) und es ist bei weitem nicht alles Replizierbar oder man möchte nicht alles Replizieren. Sogar die Familie Picard betreibt auf der Erde Landwirtschaft und Sisco sieht man schon die ein oder andere Garnele poolen - Kennen sie Trbbles ?

                Weinanbau würde ich nicht als Vitale Agrarproduktion betrachten. Ja sie haben Farmwelten erwähnt, es macht nur keinen Sinn.

                Und ob das"Wollen" ist nebensächlich. Tatsache ist alles lässt sich Replizieren von wenigen Ausnahmen abgesehen.

                Bliebe Konventionelle Nahrung nur als "Luxusgut" über, was aber auch zweifelhaft ist in einer Gesellschaft die angeblich keine Währung oder andere Formen des "Aktiva" für Waren und Dienstleistungen kennt.

                Laut deiner letzten Aussage würde niemand einen neuen Anfang in einer Kolonie wagen, da die Erde ja für alle das Non plus Ultra in St war. Fix war der "Weltenbau" in ST allerdings nicht wirklich. - Das Stimmt, es gibt theoretisch die unterschiedlichsten Arten eine Kolonie Sinnvoll oder Sinnfrei zu gestalten. Ich denke auch das dies Beabsichtigt ist, da dies Handlungsbögen zukünftiger Ereignisse offener gestalteten lässt.

                Nur aus Lifestylegründen, nicht aus Ökonomischer Notwendigkeit oder verbesserung der eigenen ökonomischen Situation.

                Star Trek beging einen klassischen Fehler, die Utopie tötet eben die Spannung die man in einer Space Opera sucht.


                Worüber ich mir gesteigert Gedanken mache, wie klappt es ohne Waffen die Ordnung aufrecht zu erhalten ? Klar die generellen Fortschritte in der Gesellschaft der Förderation sind nicht von der Hand zu weisen, aber es reicht dann ja schon ein Trupp Störenfriede von außerhalb, die mit Waffengewalt Technologie und Geiseln ohne Probleme an sich reißen könnten.
                Echt? Du glaubs eine Gesellschaft braucht Waffen um Ordnung aufrecht zu erhalten? Wenn wir den Föderationsmenschen so betrachten, was sollen denn seine Motive sein für "Unordnung" odergar Gewalt?

                Wie erwähnt baut man eben ein Polizeirevier dorthin


                [Gab es jemals in Star Trek in irgendeiner Form "Ordnungskräfte" auf einer Welt der Förderation ? Die Sternenflotte wird ja nicht auf jeder Welt dauerhaft präsent sein, wie wird "Gesindel" auf Transit Planeten in Schach gehalten ?
                Lokale Polizei gab es, neben der Sternenflotte die ebenfalls diese FUnktion übernehmen kann.





                Kommentar


                  #9
                  Echt? Du glaubs eine Gesellschaft braucht Waffen um Ordnung aufrecht zu erhalten? Wenn wir den Föderationsmenschen so betrachten, was sollen denn seine Motive sein für "Unordnung" odergar Gewalt?
                  Jein, wie ich ausgeführt habe, glaube ich sehr wohl an Gesellschaftlichen Fortschritt innerhalb der Föderation, allerdings gibt es unter Milliarden von Individuen ja durchaus welche die querschießen & eben wie erwähnt dann spätestens die Einflüsse von außerhalb sorgen dann eben dafür das Waffen zum Zweck der "Sicherung" notwendig werden, ist sonst doof wenn einer mit Plasmawaffe auf Meucheltour geht & man kann nix dagegen machen.
                  "Krieg ist die Hölle"

                  Kommentar


                    #10
                    ein, wie ich ausgeführt habe, glaube ich sehr wohl an Gesellschaftlichen Fortschritt innerhalb der Föderation, allerdings gibt es unter Milliarden von Individuen ja durchaus welche die querschießen & eben wie erwähnt dann spätestens die Einflüsse von außerhalb sorgen dann eben dafür das Waffen zum Zweck der "Sicherung" notwendig werden, ist sonst doof wenn einer mit Plasmawaffe auf Meucheltour geht & man kann nix dagegen machen.

                    Mag sein das es da unter Mrd welche gibt. Aber Psychische Dinge werden meist schon vorher festgestellt. Kriminalität im klassischem Sinne fällt ja aus.

                    Und du bist eben immer noch bei einer recht unbedeutenden Kolonie von 20 000 Mann.


                    Ist die Frage inwieweit Zivilisten innerhalb von Föderationsgebiet mit solchen Waffen reisen dürfen. Aber wie erwähnt auf 200000 Mann

                    Heute ist man in der BRD zwischen 400 und 500 Polizisten auf 100 000 Einwohner


                    Also so 50 Mann Sternenflotte als Sicherheitspersonal.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                      DS9 hatte wenig mit Föderationshandel zu tun. Zumindest war das keine zentrale Aufgabe. Und äh Janeway ist irgendwie in einer Sonderposition gell? Es ist nicht geklärt inwieweit Physischer Handel in der Föderation existiert, wenn 99% von allem aus Replikatoren kommen kann. So gesehen hat sich die Serie da selber ins Bein geschossen.

                      Ja Kolonien existieren in erster Linie aus Lifestyle Gründen, nicht aus Ökonomischen.

                      Eigentlich nicht weil DS9 Föderationsatypische ist und die Sternenflotte dort in erster Linie zum "Nation Building" vor ort war
                      Nochmal DS9 ist voll von föderalem und nicht föderalem Handel unabhängig davon ob die Prmäraufgabe ursprünglich anders war. Picard ist auf der Suche nach einem T9 Energieumwandler den die Ferengi gestohlen haben auf den Wächter einer alten Kultur getroffen. Es gibt X Beispiele in ST bei denen auf replikation verzichtet wird.
                      Wer glaubt das Weinbau rein der vitalen Ertüchtigung gilt, war noch nie auf einem Weinberg in steilerer Lage und hat dort Wein gelesen. Wer glaubt das dass poolen von Garnelen rein der meditativen Entspannung gilt, der kennt zwar ein Grundprinzip welches aber nur ein Teil der eigentlichen Arbeit ist. Wieso hat die Enterprise D überhaupt so einen großen Frachtraum wenn den eh alles über einen Replikator läuft ? - Ah verstehe das waren alles Sondersituationen, gelle ?

                      Das Worf von einer Farmwelt kommt wird hierbei natürlich außer acht gelassen und das es in kennen sie Tribbles vorwiegend um Getreide ging wohl auch. Je nachdem wie du Lifestiyle definierst könnte das zwar ein Grund zum auswandern sein, aber wiso sollte man, wen die Erde nach deiner Aussage doch ein Paradies für jedermann in ST ist ?


                      @William.T

                      Ich denke das auf der Kolonie selbst dann halt einfach Sicherheitspersonal der Sternenflotte in einem kleinen Kommando stationiert ist. Den föderalen Polizisten den ich in Star Trek gesehen habe war, außerhalb des Holodeks ein Roboter oder der Föderationssicherheitsdienst.

                      https://memory-alpha.fandom.com/de/w...herheitsdienst
                      https://memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Polizei

                      Zuletzt geändert von Infinitas; 03.03.2019, 21:57.
                      Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

                      Kommentar


                        #12
                        Nochmal DS9 ist voll von föderalem und nicht föderalem Handel unabhängig davon ob die Prmäraufgabe ursprünglich anders war. Picard ist auf der Suche nach einem T9 Energieumwandler den die Ferengi gestohlen haben auf den Wächter einer alten Kultur getroffen. Es gibt X Beispiele in ST bei denen auf replikation verzichtet wird.

                        Nein wieso sollte DS9 vom Föderationshandel abhängen? Wir wissen herzlich wenig über Handel innerhalb der Föderation. Und äh was hat die Folge der Wächter damit zu tun?

                        Und ja es gibt X Beispiel wo auf Replikation verzichtet wird (Die eher schlechte Folge der Wächer ist für mich aber kein Masstab), ist eben Plotbedingt, so wie die Transporter per Drama nicht funktionieren. Eine richtige Logik stellt sich nicht dahinter.

                        Einzig wenn Warptransport von Tonnage energetisch wesentlich Günstiger ist als Replikation würde Massengutransport als Sinnvoll bezeichnen lassen.



                        Wer glaubt das Weinbau rein der vitalen Ertüchtigung gilt, war noch nie auf einem Weinberg in steilerer Lage und hat dort Wein gelesen. Wer glaubt das dass poolen von Garnelen rein der meditativen Entspannung gilt, der kennt zwar ein Grundprinzip welches aber nur ein Teil der eigentlichen Arbeit ist.
                        Ich sagte Wein und Weinaanbau ist keine Vitale Industrie. Sprich ob wir Wein anbauen oder nicht, er ist für die Ernährung nicht releavant, sondern ein Luxuxgut.

                        Also solltest du das schon richtig verstehen. Tatsache ist wir wissen nix übe die Vergütung in der Star Trek Gesellschaft, von daher bleibt ja nur aus Spaß an der Freude wie es scheint.


                        ieso hat die Enterprise D überhaupt so einen großen Frachtraum wenn den eh alles über einen Replikator läuft ? - Ah verstehe das waren alles Sondersituationen, gelle ?

                        Hat die Entreprise einen großen Frachtraum? Ich kenne die Tonnage nicht. Und nochmal du musst unterscheiden zwischen Gewollt für Plott und interne Logik.

                        Das beißt sich bei Star Trek gewaltig.


                        Das Worf von einer Farmwelt kommt wird hierbei natürlich außer acht gelassen und das es in kennen sie Tribbles vorwiegend um Getreide ging wohl auch. Je nachdem wie du Lifestiyle definierst könnte das zwar ein Grund zum auswandern sein, aber wiso sollte man, wen die Erde nach deiner Aussage doch ein Paradies für jedermann in ST ist ?
                        ES geht darum eine Farmwelt mag man so bezeichnen. Eine Logik gibt es nicht. Haben wir einmal die zig Tausend Frachter erlebt die die "Kernwelten" versorgen müssten, wenn das so relevant wäre?

                        Und TOS ist im grunde noch vor dem Replikator.


                        ußerhalb des Holodeks ein Roboter oder der Föderationssicherheitsdienst.
                        Das war doch kein Roboter.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen


                          Nein wieso sollte DS9 vom Föderationshandel abhängen? Wir wissen herzlich wenig über Handel innerhalb der Föderation. Und äh was hat die Folge der Wächter damit zu tun?

                          Und ja es gibt X Beispiel wo auf Replikation verzichtet wird (Die eher schlechte Folge der Wächer ist für mich aber kein Masstab), ist eben Plotbedingt, so wie die Transporter per Drama nicht funktionieren. Eine richtige Logik stellt sich nicht dahinter.

                          Einzig wenn Warptransport von Tonnage energetisch wesentlich Günstiger ist als Replikation würde Massengutransport als Sinnvoll bezeichnen lassen.
                          Es mag sein das Repilkatoren in gewissen Situationen günstiger einzusetzen sind. Ich sparch von X Beispielen in denen keine Replikatoren eingesetzt werden, denn nur weil auf einem Raumschiff Replikationen eingesetzt werden, bedeutet das nicht das in der ganzen Föderation nur noch diese Technologie eingesetzt wird. Das in DS9 Handel getrieben wird ist wohl sehr offensichtlich was schon dem ein oder anderen Frachter geschuldet ist.
                          Du hast behautet das in StarTrek ( Föderation) auf Handel verzichtet wird aufgrund der angeblichen Tatsache das im "Wunderland" eh das meiste repliziert wird. Das DS9 vom Föderationshandel abhängt habe ich auch nicht getippt. Ich habe getippt das man sich aber sehr wohl ein Bild darüber machen kann was für einen Handelsposten notwendig ist. Gäbe es keinen Handel auf DS9 könnte man sich Garaks Schneiderei und den Rest des Promenadendecks sparen. Auch könnte man sich Streitereien mit diversen Frachterdkapitänen sparen die verderbliche Ware an Bord haben. Ja man könnte sich sogar Siskos Liebschaft, Kasidy Yates sparen die selbst Frachter-Captain ist. Unabhängig davon kontrolliert DS9 ja wohl auch den Handel Richtung Gammaquadrant und ist dahingehend wohl der wichtigste Posten.

                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Ich sagte Wein und Weinaanbau ist keine Vitale Industrie. Sprich ob wir Wein anbauen oder nicht, er ist für die Ernährung nicht releavant, sondern ein Luxuxgut.

                          Also solltest du das schon richtig verstehen. Tatsache ist wir wissen nix übe die Vergütung in der Star Trek Gesellschaft, von daher bleibt ja nur aus Spaß an der Freude wie es scheint.
                          Wein ist ( auch in gewissen Landstrichen Frankreichs ) eine Art kulturelles Erbe und könnte schon aus gewissen Qualitätsgründen nicht repliziert werden. Wenn du so möchtet ein Luxusgut. Das hat nicht immer etwas mit Spaß zu tun und ist auch unabhängig davon ob eine Industrie "vital" ist. Sie muss im 24 Jahrhundert eventuell nicht diesen Standard erfüllen.

                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Hat die Entreprise einen großen Frachtraum? Ich kenne die Tonnage nicht. Und nochmal du musst unterscheiden zwischen Gewollt für Plott und interne Logik.

                          Das beißt sich bei Star Trek gewaltig.
                          Ah nun ist es ein Logikfehler und alleine dem Plot geschuldet das die Enterprise D über Frachträume verfügt .

                          Keiner weiss allerdings genau wie viel da rein passt ( auch nicht das technische Handbuch ), da es nicht wichtig war. Sie verfügt sogar über eine Recyclinganlage und führt auch echtes Wasser mit.

                          USS Enterprise (NCC-1701-D)


                          Die Frachträume der Enterprise verfügen über einen großen Frachttransporter und ein großes Tor, welches zumindest teilweise direkt in den Weltraum führt. (TNG: Die Seuche, Das Duplikat)

                          2364 leidet die Crew der Enterprise-D an Halluzinationen, was dazu führt, dass in einem Frachtraum eine Frau wie eine Ballerina zu tanzen beginnt. (TNG: Der Reisende)
                          Ursprünglich sollten die Frachträume der Enterprise-D weit größer sein und zweistöckig, allerdings boten die Hallen der Paramount-Studios dafür nicht mehr genug Platz. In den ersten Staffeln von TNG war häufig ein großer Frachttransporter zu sehen, dieser wurde aber in späteren Episoden wieder entfernt. Später wurde das Set für VOY wiederverwendet.

                          Einen Display aus dem Set der Brücke zufolge befinden sich die Frachträume an der Unterseite des Schiffes. Diese Requisite wurde 2007 bei einer „It's a Wrap“-Auktion versteigert [1]
                          Frachtraum 3

                          Data und Lore kämpfen im Frachtraum 3

                          Data und Lore kämpfen im Frachtraum 3
                          Bei Sternzeit 41242,4 versucht Lore, der sich als Data ausgibt, die Enterprise an die Kristalleinheit zu verfüttern. Er behauptet den Frachttransporter des Frachtraums nutzen zu wollen, um der Kristalleinheit zu beweisen, dass die Enterprise ein mächtiger Gegner sei, indem er eine lebende Struktur, z.B. einen Baum vor das Schiff beamt und anschließend mit dem Schiffsphaser desintegriert. Tatsächlich teilt er der Kreatur mit, dass während des Beamvorgangs die Schilde der Enterprise deaktiviert seien. Als sich seine wahre Identität herausstellt, kommt es zu einem Kampf zwischen Data und Lore. Der Kampf endet damit, dass Lore zur Kristalleinheit gebeamt wird. (TNG: Das Duplikat)


                          Worf erleidet Unfall im Frachtraum

                          Der Unfall
                          Bei Sternzeit 45587.3 verschifft die Enterprise-D einige Chlorinide im Frachtraum 3 von Sternenbasis 27 ins Mylaira-System. Dabei wird Worf in Frachtraum 3 von einem herabstürzenden Fass getroffen und schwer verletzt. (TNG: Die Operation)



                          Frachthalle 11

                          Frachtraum 11 der Enterprise-D
                          Frachtraum 11

                          2364 wird Felicium von einem explodierendem Frachter auf die Enterprise gebeamt. Da es sich um eine Rettungsmission handelt, hatte man jedoch Personen erwartet und daher das Felicium vorerst in Frachtraum 11 untergebracht, wo sich wenig später die ehemaligen Besitzer darum streiten. (TNG: Die Seuche)
                          In dieser Episode wird "Cargo Bay" mit "Frachthalle" übersetzt.


                          Frachtraum 4


                          2367 verwendet Geordi La Forge den Transporter in Frachtraum 4 um Waffen auf den Planeten Krios Prime zu beamen. (TNG: Verräterische Signale)

                          Arbeiter in Frachtraum 4

                          Arbeiter in Frachtraum 4


                          Frachtraum 4 befindet sich auf der USS Enterprise (NCC-1701-D) auf Deck 4. Auf der Wand gegenüber des Haupteingangs befindet sich eine Konsole der auch Zugang zu den internen Sensoren bietet. (TNG: In den Subraum entführt)

                          Frachtraum 4 der USS Enterprise-D


                          Der Transporter von Frachtraum 4



                          Transporter von Frachtraum 4 der USS Enterprise-D

                          In Aktion2368 verwendet Picard den Transporter des Frachtraums um fremde Wesen von der Enterprise zu beamen. (TNG: Ungebetene Gäste)
                          Frachtdeck 5

                          Geordi auf Frachtdeck 5


                          Die Quarantäneeinheit in Frachtdeck 5

                          Frachtdeck 5 befindet sich in der Antriebssektion und dient 2365 zum Transport verschiedener Viren. (TNG: Das Kind)

                          Frachtraum 5

                          Geordi findet Lebensform in Frachtraum


                          Neue Intelligenz im Frachtraum 5
                          Bei Sternzeit 43807,4 wird Lieutenant Reginald Barclay in den Frachtraum 5 gerufen um ein Antigravitationsaggregat zu reparieren. Er erscheint zu spät zum Dienst. (TNG: Der schüchterne Reginald)



                          Als die USS Enterprise (NCC-1701-D) bei Sternzeit 47869.2 aus unbekannten Gründen eine neuartige Lebensform generiert wird diese in Frachtraum 5 repliziert. (TNG: Neue Intelligenz)

                          Bei 11 bekannten Frachträumen darfst du aber gerne eine Schätzung abgeben, welches Volumen die den alle haben .


                          https://memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Frachtraum

                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          ES geht darum eine Farmwelt mag man so bezeichnen. Eine Logik gibt es nicht. Haben wir einmal die zig Tausend Frachter erlebt die die "Kernwelten" versorgen müssten, wenn das so relevant wäre?
                          Es gibt zig tausend Frachter innerhalb der Föderation nur sind diese für Flaggschiffe auf der Suche nach neuem Leben nicht immer relevant.
                          Wo stet geschrieben das Star Trek in jeder Hinsicht absolut Logisch erscheint ?

                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Und TOS ist im grunde noch vor dem Replikator.

                          Das war doch kein Roboter.
                          Was auch immer, es jedenfalls wurde bis St 2009 drauf verzichtet und doch es ist Roboterartig, ein Android oder Darth Vader als Police Officer. In Tos Gab es den Nahrungsmittelverteiler als Vorläufer des Replikationssystems.
                          Zuletzt geändert von Infinitas; 04.03.2019, 13:39.
                          Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

                          Kommentar


                            #14
                            Es mag sein das Repilkatoren in gewissen Situationen günstiger einzusetzen sind. Ich sparch von X Beispielen in denen keine Replikatoren eingesetzt werden, denn nur weil auf einem Raumschiff Replikationen eingesetzt werden, bedeutet das nicht das in der ganzen Föderation nur noch diese Technologie eingesetzt wird. Das in DS9 Handel getrieben wird ist wohl sehr offensichtlich was schon dem ein oder anderen Frachter geschuldet ist.
                            soviele Beispiele wo der Replikator keine Lösung darstellt gibt es nicht, bzw sind sehr Konstruiert. Und DS9 ist wie erwähnt ein Sondersstatus. Im Grenzland beim Nationebuilding bei einem nicht Föderationsmitglied. Föderationshandel selbst sehen wir eher wenig.



                            Gäbe es keinen Handel auf DS9 könnte man sich Garaks Schneiderei und den Rest des Promenadendecks sparen. Auch könnte man sich Streitereien mit diversen Frachterdkapitänen sparen die verderbliche Ware an Bord haben. Ja man könnte sich sogar Siskos Liebschaft, Kasidy Yates sparen die selbst Frachter-Captain ist. Unabhängig davon kontrolliert DS9 ja wohl auch den Handel Richtung Gammaquadrant und ist dahingehend wohl der wichtigste Posten.
                            Ds9 wäre damit im weitesten Sinne etwas was man Stapelplazt nennt. Aber über Föderationshandel geschweige denn HAndel der Sternenflotte ist recht wenig Bekannt. Handel scheint sich auf Luxusgüter zu beschränken.

                            Wein ist ( auch in gewissen Landstrichen Frankreichs ) eine Art kulturelles Erbe und könnte schon aus gewissen Qualitätsgründen nicht repliziert werden. Wenn du so möchtet ein Luxusgut. Das hat nicht immer etwas mit Spaß zu tun und ist auch unabhängig davon ob eine Industrie "vital" ist. Sie muss im 24 Jahrhundert eventuell nicht diesen Standard erfüllen.
                            Kulturelles Erbe.. Lifestyle, Luxusgut. Niemand muss verhungern weil es keinen Wein gibt. Wobei rein von der Logik her müsste Repiziert besser gehen. Denn worum geht es bei Wein? Um Chemische Prozesse um bestimmte Molekühlketten zu bilden.

                            Und wie ich sagt Jux und Dollerei


                            Ja die Enterprise hat Frachträume, aber jeder heutig eContainerfrachter würde über die Kapazitäten lachen..

                            Ah nun ist es ein Logikfehler und alleine dem Plot geschuldet das die Enterprise D über Frachträume verfügt .

                            Keiner weiss allerdings genau wie viel da rein passt ( auch nicht das technische Handbuch ), da es nicht wichtig war. Sie verfügt sogar über eine Recyclinganlage und führt auch echtes
                            Wasser mit.
                            Es ist dem Plott geschuldet das man Frachte und co vorkommen lässt.



                            Bei 11 bekannten Frachträumen darfst du aber gerne eine Schätzung abgeben, welches Volumen die den alle haben .
                            nix was einen Umhaut wenn ich heutige Seeschifffahrt als Masstab nehme.


                            Es gibt zig tausend Frachter innerhalb der Föderation nur sind diese für Flaggschiffe auf der Suche nach neuem Leben nicht immer relevant.
                            Wo stet geschrieben das Star Trek in jeder Hinsicht absolut Logisch erscheint ?
                            ES deutet nix in den Star Trek Serien auf Massentransport hin. Im 24 Jahrhundert sehen wir zumindest bei den Menschen so gut wie gar keine Zivilen Schiffe mehr.

                            Ich rede davon das ja Mrd Tonnen dort rumgeschippert werden müssten, wenn man annimmt das sowohl Nahrung als auch Konsumgüter in großen Maßen transportiert werden.


                            Was auch immer, es jedenfalls wurde bis St 2009 drauf verzichtet und doch es ist Roboterartig, ein Android oder Darth Vader als Police Officer. In Tos Gab es den Nahrungsmittelverteiler als Vorläufer des Replikationssystems.
                            Finde den Unterschied. Thermomix 2.0 und ein System was Atome beliebig anordnen kann ist zweierlei.

                            Und naja es ist eben ein Motorradcop. BEzweifel aber das ein Roboter oder dergleichen einen "Helm" annimt bzw den Kopf.

                            Kommentar


                              #15
                              Da es Hier um die Organisation einer Kolonie geht Blähe ich das nicht weiter auf: Fakt ist es gibt eine menge Handelsschiffe bloß weil sie nicht on screen sind, bedeutet das nicht dass sie nicht auch da sind. - Ähnlich wie ein Raumschiff voller Vulkanier.
                              Wenn du das Volumen von Frachträumen nicht weist kannt du diese auch nicht mit der heutigen Containerschiffahrt in Vergleich ziehen. Da ich nicht glaube das du all so viel über Globale Handelslogistik weist und das Volumen der Enterprise D Frachträume, sowie sonstiger Föderationfrachter nicht ermittelbar ist.

                              ZU DS9 und deiner Stapelplatztheorie:
                              Ein Stapelplatz ist ein zumeist an verkehrsgünstig gelegener Stelle, etwa an einem Hafen oder wichtigen Straße liegendes Grundstück, auf dem Waren und Güter jeglicher Art offen gelagert bzw. gestapelt werden.

                              Stapelplätze waren in der Antike und vor allem im Mittelalter in den Städten wichtige Einnahmequellen, da die Waren hier aufgrund des Stapelzwangs zwischengelagert bzw. gestapelt werden mussten, um für den erzwungenen Vorverkauf bereitgestellt zu werden. Zum Verkauf war in der Regel der jeweilige Marktplatz vorgeschrieben.
                              ...... Wie du nun selbst zugegeben hast herrscht dort Handel ohne Ende. Dabei spielt anfängliche die Primärafgabe des Nationbuildings doch überhaupt keine Rolle.

                              Ein Nahrungsverteiler ist kein Thermomix ( hatten wir schon). Das Prinzip eines Replikators ist mir bekannt.

                              Der Motoradcop sieht für mich nach mehrmaligen Ansehen für mich eher wie Robocop aus, aber sicher natürlich kanns auch n Cop mit Rüstung sein. Fehlt nur noch die Laserlanze. Replizierter Wein oder andere Alkoholika - nö ich glaube darüber solltet du mit mir lieber nicht Diskutieren .
                              Zuletzt geändert von Infinitas; 05.03.2019, 16:44.
                              Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X