Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[310] "Die Rückkehr, Teil 1" / "The Return, Part I"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Sehr guter, spannender und witziger erster Teil der Doppelfolge mit einigen überraschenden Wendungen. Außerdem haben RDA und Robert Picardo einen Gastauftritt hier und in der kommenden Folge.

    Am Anfang ist natürlich auch das Konzept der McKay-Carter Gatebrücke und der Mittelstation faszinierend: Damit ist es nun möglich, auch ohne ZPM zwischen Atlantis und der Erde zu reisen. Sheppard macht auch gleich einen kleinen Abstecher mit dem Puddlejumper zum Stargate Center.

    Dann die überraschende Wendung, als plötzlich ein Antikerschiff entdeckt wird, welches mit annähernder Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist. Interessant auch die Sache mit dem relativistischen Effekt, die eine Reise mit dieser Geschwindigkeit mit sich bringt, und für die Antiker nur 12 Jahre vergangen sind. Umso ärgerlicher dann, dass diese Antiker wahrscheinlich zu den überheblichsten und arrogantesten ihrer Rasse gehören. Zum Dank für die Rettung, wird unser Expeditionsteam regelrecht an die frische Luft gesetzt. Und selbst die Athosianer werden zu einem anderen Planeten abgeschoben!

    Die zum Teil etwas langatmigen Abschiedsszenen hätte man aber ruhig kürzen können, denn es ist ja logisch, dass Weirs Team zurückkehren darf. Allerdings merkt man auch mal, dass alle in den drei Jahren zu einer Familie zusammengewachsen sind.
    Eine herbe Enttäuschung dann für Dr. Weir, dass sie nicht für den Posten des Botschafters in Atlantis ausgewählt wird und dafür Woolsey diesen Posten erhält. Dass sie darunter leidet, ist ihr sichtlich anzumerken und sie schottet sich sogar von ihren Freunden und Kollegen ab.
    Interessant in diesem Zusammenhang auch die neuen Aufgabengebiete der anderen Hauptprotagonisten: Sheppard ist Teamleader eines SG-Teams (Welche Nummer hatte sein Team eigentlich?), Rodney forscht in Area 51, Beckett ist Arzt im SGC, Ronon und Teyla hocken gelangweilt auf dem Planeten herum und müssen sich von den Genii nerven lassen.

    Die Arroganz der Antiker hat dann ihren Höhepunkt erreicht, als sie dem Angriff der Replikatoren keine gebührende Aufmerksamkeit schenken. Der Umstand, dass auch O'Neill sich während des Angriffs in Atlantis aufhält und die Bedrohung für die Erde, die sich aus dem Angriff der Replis ergibt, und für Atlantis, dieses Problem mit Hilfe einer Atombombe aus der Welt zu schaffen, lässt auf Spannung und interessante Wendungen in der nächsten Folge hoffen.

    Die von unserem Atlantisteam spontan geplante Rettungsaktion ist cool, ähnelt aber auch der Befehlsverweigerung von SG-1 am Ende der ersten Staffel. Witzig ist besonders Dr. Weirs Ablenkungsmanöver, als sie Dr. Lee Interesse an WoW heuchelt und dieser davon total begeistert ist. Lustig auch die Sache mit Carsons Schildkröten.

    5 Sterne...
    R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
    ***
    "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

    Kommentar


      #47
      Zitat von Astrofan80 Beitrag anzeigen
      Die Arroganz der Antiker hat dann ihren Höhepunkt erreicht, als sie dem Angriff der Replikatoren keine gebührende Aufmerksamkeit schenken.
      Warum sind die nochmal von Atlantis weggeflogen? Richtig, sie gaben den Kampf gegen die Wraith auf.
      Jetzt kommen eine handvoll Antiker nach 10000 Jahren zurück und meinen mit ihrem einen ZPM alles geregelt zu bekommen? Zu der Arroganz kommt noch eine ganze Menge Dummheit dazu.

      Aber eine sehr gute Folge. Ich finde es immer schön, wenn man die Protagonisten mal eben bei etwas anderem sieht, als ihrer alltäglichen Arbeit.

      Kommentar


        #48
        Ein wrklich gelungener Anfang für eine Doppelfolge, wie ich finde. deshalb verteile ich gleich mal zu anfang ***** Sterne.


        Schön das mal echte lebende Antiker zu sehen bekommt, die dann auch noch ihre Dankbarkeit damit zeigen, das sie das gesamte SGA-Personal einfach mal wieder zürcuk auf die Erde schicken, wobei die Übergabe der Stadt ja nicht ganz reibungslos abläuft. Wie auf´s Stichwort kommen dann natürlich die Replikatoren und nehmen Atlantis ein.....

        Besonders haben mir die Szenen gefallen, in dennen man die Einzelnen Teammitglieder gesehen hat, wie sie so ihr leben nach dem gemeinsamen Aufenthalt in Atlantis verbringen.

        Kommentar


          #49
          5 Sterne für eine unterhaltsame Episode.

          Die Antiker kommen ziemlich arrogant rüber.

          Ich frage mich, wie die Staffel verlaufen wäre, wenn Antiker und Menschen gemeinsam auf Atlantis hätten bleiben können.

          Kommentar


            #50
            Zitat von logan333 Beitrag anzeigen
            Ich fand die Folge sehr gut. Die Rückkehr der Antiker kommt mir aber etwas zu überraschend vor. Danach verhalten sie sich dem Atlantis Team doch sehr reserviert und forsch gegenüber. Man hat sie sich eigentlich anders vorgestellt. Das Dr. Weir am Meisten an dem "Rausschmiss leiden würde, konnte man nach der Szene mit O`Neill auf Atlantis kommen sehen, wo er ihr mitteilt, dass Woolsey als Verbindungsmann auf Atlantis bleibt und nicht sie. Das die Replikatoren aus 3.07 zurückkehren würden war klar. Auch das Rodney nicht ganz unschuldig ist an der sich gegen Ende der Episode anbahnenden Situation konnte man vorausahnen. Aber musste man die Antiker so zurückbringen? Ich denke, die Konfrontation mit ihren Replikatoren hätte man auf ein paar Folgen später verschieben können. So hätte das ATlantis-Team wenigsten für eine Folge Zeit gehabt, sich intensiver mit den ANtikern zu beschäftigen.
            Ja, das sehe ich eigentlich alles genauso, da wird ein Kriegsschiff der Antiker mit defektem Hyperdrive im extrem zeitdilatalistischen Flug bei 0,999c zwischen den Galaxien entdeckt, natürlich ausgerechnet beim Testen der aus 34 Stargates bestehende Brücke, und das erste was die Antiker machen, nachdem sie von der Daedalus gerettet werden, ist das Atlantis-Team von Atlantis runter zu schmeißen. Über die Antiker erfährt man praktisch nichts, hier wird extrem viel verschenkt, und dann greifen auch schon die Replikatoren an. Das ging zu schnell. Was man aber schön sehen konnte, war, wie tief Weir getroffen war, dass sie ihren Posten verlor. Die Szenen, wie das Team auf der Erde zusammenfindet, haben mir auch gut gefallen. Insgesamt bewerte ich die Folge mit sechs Sternen.

            Kommentar


              #51
              Wieder eine (Doppel-)Folge, die mich begeistert hat. Aber es ist doch auch wirklich zu schade, dass die Antiker so reserviert sind. Die besitzen doch tatsächlich die Frechheit die Menschen einfach aus Atlantis rauszuschmeißen. Dabei hatten die doch so sehr gehofft von den Antikern lernen zu können. Und dann lassen die sich auch noch von den Replis platt machen. Das war ja mal ein kurzes Gastspiel. Wie sagt man so schön? Wie gewonnen so zerronnen. Klasse Folge!

              Kommentar


                #52
                Tolle Prämisse, leider vergeudet.

                Ohne das Wissen um die Fortsetzung stellt die veränderte Verwaltung von Atlantis eine interessante neue Situation dar. Was für großartige Akzente man in einer Serie zu setzen vermag, wenn man sich davon löst auf sicheren, aber eingefahrenen Storypfaden zu wandern, hat DS9 mit der Eroberung der Raumstation durch das Dominion gezeigt. Eine Rückkehr der Antiker hätte ähnliches bewirken können, wenn man die Station denn wirklich mal über mehrere Folgen unter lantianischer Flagge hätte treiben lassen.

                Dummerweise tanzen nur gefühlte 5 Minuten nach Übernahme die Replikatoren an. Die Dummheit (nicht Arroganz!) der Lantianer bei der Nicht-Bewältigung der Situation ist dabei kaum plausibel. Nach deren Wissensstand wurden die Replikatoren vor 10.000 Jahren vollständig vernichtet. Dennoch geht man jetzt, wo sich die Ausgangslage als eine völlig Andere herausstellt, davon aus, dass alte Schutzmaßnahmen im Programmcode weiterhin einen 100 % igen Schutz bieten? Anscheinend ist es Seriengesetz, die Vorväter in einem möglichst dämlichen Licht zu zeigen, wobei man selbst dabei nicht konsistent ist (die vertrauen zwar blind der eigenen Technik, aber wenn es um die einzige wirklich einsatzbereite Wunderwaffe der Zeitreise geht, ist man plötzlich ultrakonservativ).

                Leztendlich bleibt daher nicht viel von der Folge hängen. O'Neill hat einen seiner Alibi-Auftritte, die Hauptcharaktere müssen sich nach dem Ende der Atlantis-Mission neu zurechtfinden (prinzipiell vielversprechend, aber nicht in 10 Minuten abzuhandeln) und am Ende bekommt man einen Cliffhanger, auf den man bei der bereits erwiesenen Storykomprimierungskunst auch hätte verzichten können.

                Abschließend noch ein paar Worte zur Midway-Station: Wie schafft man es einfach so Raumstation aus dem Vakuum zu stampfen? Ja, Raumschiffe enspringen schon seit Jahren aus heiterem Himmel der Wüste, aber eine Merkwürdigkeit mit Verweis auf andere Merkwürdigkeiten zu erklären, ist wenig befriedigend. Und dass man die Isolation von Atlantis nicht zumindest vorübergehend wiederherstellt, halte ich ebenfalls für einen Fehler.

                Knappe 4 Sterne, weil die Prämisse in Ordnung ist und man wenigstens ein paar schöne Charakterszenen zu sehen bekommt, bevor zur Abwicklung des Problems geschritten wird.

                ****
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar

                Lädt...
                X