Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[1x02] "The Big Empty" / "Die Große Leere"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [1x02] "The Big Empty" / "Die Große Leere"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Folge2.jpg
Ansichten: 88
Größe: 74,2 KB
ID: 4485844

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: E2.jpg
Ansichten: 78
Größe: 150,5 KB
ID: 4486010

    Regie: Terry McDonough
    Erstausstrahlung:15.12.2015
    Deutsche Online Premiere: 03.11.2016


    ***

    ImdB Episoden Bilder

    ***

    BESETZUNG

    Thomas Jane als Joe Miller
    Steven Strait als James Holden
    Shohreh Aghdashloo als Chrisjen Avasarala
    Dominique Tipper als Naomi Nagata
    Cas Anvar als Alex Kamal
    Wes Chatham als Amos Burton
    Florence Faivre als Julie Mao
    Paulo Constanzo als Shed Garvey
    Chad L. Coleman als Fred Johnson
    Jared Harris als Anderson Dawes
    8
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0%
    0
    ***** Sehr gute Folge!
    12,50%
    1
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    50,00%
    4
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    37,50%
    3
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten. Absolut Unwürdig!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von Infinitas; 20.12.2017, 12:13.
    Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

    #2
    Hier zeigt sich mal wieder, warum ich Holden von allen Protagonisten der Serie, am wenigsten leiden kann. Diese überhebliche, moralinsaure Art das Richtige tun zu müssen und nicht an die Konsequenzen zu denken, hat mich vor allem im Buch immer wieder dazu gebracht, ihn am liebsten erwürgen zu wollen. Der ganze Shuttleplot ist eine reine Erfindung der Serie und dient nur dazu, nochmal die Darstellung der Chars unter Extremsituationen zu verdeutlichen. Dadurch sind auch die ganzen Streitigeiten zwischen den Crewmitgliedern eine Erfindung der Serie, die aber gut und nachvollziehbar in die Handlung integriert wurde.

    Die ganze Erdhandlung hatte ich gar nicht mehr so in Erinnerung und frage mich, ob die Handlung um den OPA Schmuggler noch zu etwas führt, oder nur dazu dient Chrisjen Avasarala genauer zu charakterisieren. Da lass ich mich mal überraschen.

    Miller ist jetzt auf die Scopuli gestoßen, womit wir die erste wirkliche Verknüpfung zwischen der Holden und der Miller Handlung haben.

    Ich vergebe wieder vier Sterne für diese Folge.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


      #3
      Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
      Die ganze Erdhandlung hatte ich gar nicht mehr so in Erinnerung und frage mich, ob die Handlung um den OPA Schmuggler noch zu etwas führt, oder nur dazu dient Chrisjen Avasarala genauer zu charakterisieren.
      Da habe ich auch etwas länger überlegt.

      Spoiler für die gesamte Staffel:
      SPOILERDer Schmuggler mit der Stealth-Tech ist ein erster Hinweis darauf, dass gewisse Elemente auf der Erde etwas mit den Tarnschiffen, die, wie man am Ende der Staffel erfährt, in den Erd-Schiffswerften gebaut wurden/werden, zu tun haben könnten. Errinwright ist ja auch ganz darauf versessen, den Schmuggler schnell unter seine Fittiche zu bekommen bevor Avasarala etwas aus ihm herauspresst.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
        Spoiler für die gesamte Staffel:
        Genau so wirds sein. Klärt sich schon in der nächsten Folge etwas auf.

        Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
        Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
        [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

        Kommentar


          #5
          Diese Folge fand ich jetzt schon etwas bessser als die Pilotepisode und der Handlungsstrang rund um das Shuttle und deren Insassen hat mir am besten gefallen. Jedoch verstehe ich nicht ganz bzw. kann ich es nicht nachvollziehen wieso das Shuttle nicht auch von den Angreifern, die den Eisfrachter zerstört haben, zerstört wurde. Das macht doch nicht wirklich Sinn Zeugen des hinterhältigen Angriffs am Leben zu lassen!?
          Optisch hat mir hierbei das "Navigieren" durchs Trümmerfeld des Eisfrachters sehr gut gefallen und das Einsammeln des Shuttles am Ende der Folge durch das Marsraumschiff.
          In dieser Folge ist mir schon wieder aufgefallen das Jim einen sehr komischen Zusatz für seinen Kaffee verwendet, nämlich den kleingeriebenen Kopf eines Zundholzes. Das kann doch nicht gesund sein.
          Ich gebe der Folge somit durchschnittliche drei Sterne.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


            #6
            Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
            Jedoch verstehe ich nicht ganz bzw. kann ich es nicht nachvollziehen wieso das Shuttle nicht auch von den Angreifern, die den Eisfrachter zerstört haben, zerstört wurde. Das macht doch nicht wirklich Sinn Zeugen des hinterhältigen Angriffs am Leben zu lassen!?
            Der Angriff auf den Eisfrachter Canterbury ist erst erfolgt, nachdem das Shuttle auf der Canterbury gelandet ist und die Besatzung den Peilsender entfernt hat. D.h. die Angreifer wollten, dass der Peilsender gefunden wird und dass es Zeugen gibt. Das Warum wird in den nächsten Episoden geklärt.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
              Der Angriff auf den Eisfrachter Canterbury ist erst erfolgt, nachdem das Shuttle auf der Canterbury gelandet ist und die Besatzung den Peilsender entfernt hat. D.h. die Angreifer wollten, dass der Peilsender gefunden wird und dass es Zeugen gibt. Das Warum wird in den nächsten Episoden geklärt.
              Etwas klarer wurde mir das "Rätsel" bezüglich des überlebenden Shuttles schon in der nächsten Folge. Ich bin schon mal sehr gespannt was noch dahinter steckt.
              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

              Kommentar


                #8
                In der zweiten Folge befinden sich die Überlebenden der Canterbury in einer der klassischsten SciFi Notsituationen. In einem durch die Trümmerwolke des Schiffes massiv beschädigten Shuttle muss man ums Überleben kämpfen, da natürlich die Luft knapp wird und der Funk ausgefallen ist. Immerhin kann man diese 5 Personen nun einer der Gruppe an Hauptprotagonisten zuordnen. Natürlich ist die Zeitpunkt für so eine Notsituation am Anfang der Serie etwas problematisch. Auf der einen Seite ist klar, dass es hier Überlebende geben muss - und selbst wenn es nicht so wäre, hatte man als Zuschauer noch nicht so viel Zeit, sich mit den Figuren anzufreunden. So lernt man die Leute aber etwas kennen, wobei mir gerade die Hauptfigur mit ihrem Gutmenschentum nicht wirklich gefällt - der Rest der Crew ist da doch bodenständiger und - für mich - realistischer.
                Am Ende landet man also auf dem Flaggschiff der Mars Flotte. Bin ich mal gespannt - von der dritten großen Fraktion haben wir ja bisher noch nichts gesehen.

                Auf Ceres finde der Privat-Cop heraus, dass das vermisste Gör sich auf dem Frachter befand, der zum Anlocken der Canterbury benutzt wurde. Nun, da man dort keine Leichen fand, heißt das wohl, dass das Mädel entführt wurde - oder tot ist. Warten wir auf mehr. Nebenbei sehen wir auch, dass der Detective gerne mal ein Auge zudrückt, was aber auch nachvollziehbar ist, denn zu viel Härte dürfte auf der Basis die Stimmung schnell zum überkochen bringen. So werden bspw. Wasserdiebe erst einmal wieder freigelassen. Finde ich gut, dass diese Figur eher zwielichtig - aber mit dem Herz am rechten Fleck - gezeichnet wird.

                Die Handlung auf der Erde bleibt weiterhin uneindeutig, aber offenbar ist die ältere, indische Dame weitaus mächtiger als ich dachte. Nummer 3 der Regierung wurde imo gesagt.

                (PS: Ich muss mir die Namen noch merken, das dauert bei mir bei neuen Serien aber immer etwas, also sorry, wenn ich noch einiger Folgen brauche, bis ich die wichtigsten Figuren im Kopf habe)

                Klassische SciFi also gepaart mit der Fortführung der Nebenhandlungen. Ich zücke auch hier 4 Sterne.

                Kommentar


                  #9
                  Die Handlung in der Knight hat mir beim ersten Mal besser gefallen. Beim zweiten Mal anschauen konnte mich die Situation nicht mehr so fesseln.
                  Optisch war die Folge 1A, abgesehen von den Grünanlagen auf Ceres. Die sahen doch sehr animiert aus.
                  "I've always found a fully deployed battle group to be the most effective negotiator."
                  Admiral Constanza Stark
                  High Guard Chief-of-Staff
                  CY 9758

                  Kommentar


                    #10
                    Folge 2 fand ich ganz nett. Der Strang mit den Überlebenden der Canterbury diente wohl hauptsächlich dazu die Chars vorzustellen. Wobei man wohl bei deren Überlebenskampf mehr mitgefiebert hätte, wenn man diese schon besser kennen würde. Da die ganze Situation (Sauerstoffmangel, kein Funk, Schiff gerade zerstört) extrem ist, versteh ich, dass hier die Stimmung recht düster ist, hoffe allerdings, dass die Serie kein "Schlechte Laune TV" alles nBSG oder tlw die erste Staffel DSC wird.

                    Dass sich die Kleine, die der Privat-Cop auf Ceres, sucht auf dem Anlock-Schiff befunden haben soll, lässt erstmals zwei der drei Stränge etwas miteinander verbinden. Hoffe, dass da noch mehr kommt. Die Handlung mit der Inderin ist ja im Moment noch separat und mal schauen, wohin das mit ihrem Verhör noch führt.

                    Alles in allem gebe ich wiederum
                    3,5 Sterne für gepflegte Langweile!

                    Dieser laaaange Aufbau ist ja bei heutigen Serien fast Usus und war z.B. bei "Altered Carbon" nicht anders, aber langsam könnte die Serie etwas an Fahrt gewinnen.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X