Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[305] "A Tale of Two Topas"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [305] "A Tale of Two Topas"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: TheOrville_3x05.png
Ansichten: 221
Größe: 2,5 KB
ID: 4598618
    Folge: 3x05 (31)
    Titel: A Tale of Two Topas
    Veröffentlichung: 30.06.2022 (Hulu)
    Dauer: 75 min.
    Drehbuch: Seth MacFarlane
    Regie: Seth MacFarlane
    Gaststar: Andi Chapman (Admiral Howland)
    Links: IMDb Fernsehserien.de The Orville Wiki

    The Orville 305 01 The Orville 305 02 The Orville 305 03 The Orville 305 04
    The Orville 305 05 The Orville 305 06 The Orville 305 07 The Orville 305 08
    The Orville 305 09 The Orville 305 10 The Orville 305 11 The Orville 305 12
    The Orville 305 13 The Orville 305 14 The Orville 305 15 The Orville 305 16
    The Orville 305 17 The Orville 305 18 The Orville 305 19 The Orville 305 20

    Handlung:

    Kelly hilft Topa bei den Vorbereitungen zur Union Point Aufnahmeprüfung, was zu Spannungen mit den Moclanern führt.

    Trailers:
    3x05 Sneak Peek Promo [00:32] (Hulu)

    Bortus
    Lieutenant Commander Bortus

    14
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    42,86%
    6
    ***** Sehr gute Folge
    50,00%
    7
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story
    7,14%
    1
    *** Durchschnittliche Folge
    0%
    0
    ** relativ schwache Folge
    0%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0%
    0

    #2
    Haha offensichtlich singt Bortus in dieser Folge. Ich bin sehr sehr gespannt

    Kommentar


      #3
      Best episode ever!
      Sackstark.

      Die Folge hat alles, was eine gute Episode ausmacht.
      Eine hervorragend inszenierte Haupthandlung unter Einbezug aller möglichen Sichtweisen und Auswirkungen, eine gute und bildstarke B-Handlung, Einbezug (fast) aller Hauptdarsteller plus einer ganzen Reihe von Nebenfiguren und Gastauftritten, einige überraschende Wendungen, eine gute Portion Humor, und nicht zuletzt: Ein (endlich!) singender Bortus!

      6++

      Die mit 75 min längeste Folge bisher, und keine Minute war langweilig oder zuviel.
      Und es muss mal wieder gesagt werden: Allen Respekt an das Masken-Team.


      Zitate:
      "Unk is half the size of a shuttlecraft. He'd have to wear a tent."
      "Put some pants on and we call it a day."
      "It is the opposite of being alive."
      "He's a child with no self-control."
      "Damn. You're a hot ticket, Bortus."
      "You are perfect."

      Kommentar


        #4
        Die Länge der Folge ist echt beachtlich und wurde trotzdem nie langweilig. Eine klassische Trek-Moral-Folge über "das Wohl vieler, das Wohl weniger". Dazu geht es natürlich um die Akzeptanz von Transgender. Ein immer noch aktuelles Thema und wurde sehr gut aufbereitet. War ja klar, dass das Thema bei Bortus' Sohn / Tochter sich anbietet und ist quasi das Ende des in Staffel 1 begonnenen Handlungsbogens.

        Leider ist damit auch Nerv-Klyden zurück. Und ich hasse den Kerl immer noch so wie in Staffel 2. Solange Folgen mit ihm aber nicht wieder die Überhand gewinnen ist es in Ordnung. In der Folge passte er von Thema natürlich als Anthagonist.

        Die Lösung mit Isaac als Arzt war zwra nett, allerdings könnte bei späteren Folgen dann die Frage auftauchen, warum er nicht als Arzt einspringt. Dazu war der singende Bortus lustig. Insgesamt die vielleicht humorvollste Folge einer bisher eher humorarmen Staffel.

        Alles in allem eine gute ruhige Folge, nach dem actiongeladen epischen Highlight letzte Folge. Gute

        4 Sterne!

        Kommentar


          #5
          Hier geht das Topa-Thema richtg nach vorne: Alle schreien "Trans für Mädels" und sie will sie selbst sein!

          Und die Umsetzung der Re-Operation durch den z.Zt. Hauptfeind - genial!

          Kommentar


            #6
            Wieder eine sehr sehr gute Folge. Toll auch die Nebenhandlung mit der archäologischen Expedition. Sets und Effekte waren wieder großartig. Man sieht der Serie die Liebe zum Detail einfach in jeder Episode immer an. Sehr gut haben mir auch die Alien Crewmitglieder der Orville gefallen.
            Die Gerichts Szene aus "About a Girl" im Simulator wurde wirklich hervorragend in diese Folge integriert. Die Haupthandlung ist natürlich wieder sehr trekig erzählt. Na mitschreiben und lernen Mr Kurtzman wie man sowas richtig macht.
            Obwohl die Folge auf den Episoden "About a Girl" & "Sanctuary" aufbaut, hat sie mich auch irgendwie an "Cupids Dagger" erinnert. Ich gebe der Folge 5 Sterne.

            Kommentar


              #7
              Ich gebe es nur ungern zu, aber inkl. Staffelauftakt ist das erst die zweite Folge in dieser Staffel, die ich wahrscheinlich auch noch ein 3. oder 4. Mal wirklich gerne anschaue. Umso überraschender ist das deshalb, weil mich die 2. Staffel das Fürchten gelehrt hat, wenn eine Moclan-Folge auf dem Programm steht...

              Endlich können wir Bortus' Gesangskünste genießen (auch wenn er uns noch immer "My Heart Will Go On" schuldig ist!), wir haben Heveena wiedergesehen, wenn auch nur kurz, Isaac bekommt eine Gelegenheit, sich positiv hervorzutun, Kelly und Ed holen sich einen Anpfiff ab wie zwei unartige Kinder, und Klyden verlässt das Schiff, was allein schon Grund zum Feiern ist.

              Das "ich fühle mich im falschen Körper" - Transgenderthema ist im Endeffekt ohne wirkliche Kontroverse behandelt worden, weil es sich ja letztendlich nur um eine "Rückverwandlung" handelte, die wohl für jede/n ein no brainer sein sollte. Außer man ist Moclaner.

              5 Sterne.
              John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
              Stark: Yes. That's fair.
              John: Good.
              Stark: How much later?

              Kommentar


                #8
                Was für eine tolle Folge !!

                Genau SO muss Science Fiction sein wenn es gesellschaftlich relevant sein will.

                Es bringt uns ein Wichtiges Thema nahe, in dem es in eine Parabel verpackt wird. Der Zuschauer muss es auspacken und transferieren. Dabei entsteht ein viel größeres Verständnis, eine viel stärkere Identifikation wird möglich.


                Allein diese EINE Folge hat mir den inneren und äußeren Kampf den Menschen kämpfen müssen die sich im falschen Körper fühlen, zehnmal näher gebracht als all die flachen "Diversity-Demonstrationen" aus Star Trek Discovery.

                Ich habe tatsächlich eine Freudenträne im Augen und habe das Gefühl das Beste aus Vergangenheit und Zukunft gesehen zu haben.

                Diese Folge steht für mich in einer Reihe mit solch unvergessenen und berührenden Folgen wie

                Das Standgericht"(TNG)
                Im fahlen Mondlicht"(DS9)
                "Die Schlacht um Aijilion Prime"(DS9)
                "Die Belagerung von AR558" (DS9)
                und "Lügenpropaganda"(B5)


                Diese Serie MUSS mehr Staffeln bekommen.. eine vierte, fünfte, sechste, siebte und meinet wegen noch mehr. Ich hoffe FOX ist sich im klaren darüber was für ein Juwel sie in Händen halten. Sie haben hier die Möglichkeit ein Franchise zu starten, das ist einigen Jahren Milliarden wert sein könnte.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von ieee802.1q Beitrag anzeigen
                  Was für eine tolle Folge !!

                  Genau SO muss Science Fiction sein wenn es gesellschaftlich relevant sein will.



                  Diese Serie MUSS mehr Staffeln bekommen.. eine vierte, fünfte, sechste, siebte und meinet wegen noch mehr. Ich hoffe FOX ist sich im klaren darüber was für ein Juwel sie in Händen halten. Sie haben hier die Möglichkeit ein Franchise zu starten, das ist einigen Jahren Milliarden wert sein könnte.
                  Euphorisch, aber angebracht!

                  Kommentar


                    #10
                    Wow, wow, wow, woooow!
                    Was für eine grandiose Folge.
                    Die Folge hat die höchstpunktzahl verdient.

                    Star Trek bzw The Orville, ist immer dann am stärksten für mich, wenn die Folgen ethisch/moralische Themen kritisch verpackt...

                    Diese Folge war eine fantastische Parabel zum Thema, wenn eine Gesellschaft einen nicht so will wie man ist.... Eine Parabel zum Thema Homosexualität, Intersexualität,
                    Transgender..

                    Auch wenn Topa nicht Schwul ist, so kennen viele Schwule das, dass ihre Eltern sie ablehnen nur weil anders sind... Auch mir wurde gesagt dass man sich gewünscht hätte, ich wäre nie geboren wurden. Genauso wie Klydeen das zu Topa sagte...

                    Auch das Thema Intersexualität ist interessant. Es gibt Menschen die werden mit beiden Geschlechtern geboren, und im Krankenhaus werden oft die Kinder dann auf ein Geschlecht festgelegt entweder Junge oder Mädchen. Was oft dazu führt dass die Person sich plötzlich in einem falschen Geschlecht wiederfindet...
                    Dann gibt es auch welche die beide Geschlechter gerne behalten hätten.

                    Aus Topa hat man einen letztlich einen Transgender gemacht.

                    Er war ja ursprünglich im richtigen Körper, wurde aber gleich nach der Geburt umgewandelt und seitdem fühlte er sich im falschen Körper denn seine Identität war nun mal weiblich..

                    Wie The Orville das hier nun hier behandelt war großartig. Was für fantastische Dialog Szenen..

                    Was für ein fantastische schauspiel aller Akteure. Großartiges Drehbuch und was für eine fantastische Inszenierung.

                    Auch wurde Isaacs Selbstmord thematisiert, da wohl Topa sogar an Selbstmord dachte so unglücklich war Topa....

                    Die quintessenz das Klydeen seine Familie verlässt, war sehr gut inszeniert und auch wenn Bortus nochmals versucht hat Klydeen zu erreichen, er ist nicht in der Lage das zu akzeptieren. Nicht in der Lage zu akzeptieren das ist doch nur darum gehen sollte ob das Kind glücklich ist.

                    Klydeen selbst war ja weiblich, wurde aber in der Kindheit genauso wie Topa sofort männlich gemacht, und wie sich in der Folge herausgestellt hat war das für Klydeen ein Schock erfahren zu haben dass er mal weiblich war da er sich nur mal immer männlich fühlte..

                    Die Entscheidung Klydeen zum Mann zu machen war also für ihn genau die richtige... Da ich jedes Lebewesen ist individuell und deshalb ist es für Topa noch lange nicht richtig gewesen.

                    Leider ist Klydeen Frauenfeind, deshalb ist sein Hass auf Topa so stark...

                    Bortus hat hier eine fantastische charakterentwicklung durchgemacht.
                    Und ist es auch wirklich Zeit geworden dass das Thema noch mal aufgegriffen wurde.

                    War in Staffel 1 "Planet der Männer" (About a Girl) schon eine der besten Folgen der Serie, so ist diese Folge es hier auch

                    Ich fand die Folge sogar besser als die vorherige Folge die mit ganz viel Action aufwarten konnte. Ich mochte die vorherige Folge, aber sie ist ganz knapp an der höchstwertung vorbeigeschrammt ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht hätte, ich muss jene tiefer die diese Folge hier nun erreicht hat.

                    Für manche mag eine solche Episode zu dialoglastik sein und zu wenig Abwechslung bieten, aber ich mag halt eben genau solche Themen.

                    Dabei hätte es nicht um geschlechtsumwandlung gehen müssen, sondern in einer Star Trek the next generation Folge ging es darum wie lange jemand leben darf... Die Auflösung, hier die TNG Folge..

                    Auch diese gehört zu meinen absoluten lieblingsfolgen dieser Star Trek Serie. Besser als der super TNG zweiteiler "In den Händen der Borg/angriffsziel Erde"...

                    Wie elektrische Schafe, hat nur die Geschichte um zwei Topas mein Herz berührt

                    Danke The Orville Team



                    scotty stream me up ;)
                    das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                    aber leider entschieden zu real

                    Kommentar


                      #11
                      Ach ja, Klydeen war zwar rein ätzender Charakter aber als Gegenpol zu Bortus extrem wichtig!

                      ...und daher schade wenn er für immer weg bleibt. Schauspielerisch macht dieser Schauspieler alles richtig was man nur richtig machen kann
                      scotty stream me up ;)
                      das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                      aber leider entschieden zu real

                      Kommentar


                        #12
                        Nach der Vielzahl an Bortus und Klyden Episoden der letzten Staffel bekommen wir hier die Folgen davon. Topa spürt, dass sein Körper und seine Emotionen nicht zusammenpassen. Im Gegensatz zur letzten Folge wurde das politische Thema hier sehr gut behandelt. Keine Moral mit dem Holzhammer, sondern vorsichtiges herantasten an die Lösung. Und das auch noch mit viel Emotionen, sogar von Bortus (der auch mal wieder singen durfte).

                        Auch gefallen haben mir Topa und Klyden. Man hat bei den beiden sofort diese Bilder vor Augen, wenn der Vater seinen schwulen Sohn aus dem Haus wirft. Wenn Isaac ihm dann auf der Krankenstation die Stirn bietet ist das so befriedigend (die Szene mit Kelly war auch gut). Etwas in mir hofft natürlich, dass Klyden die kulturelle Indoktrination schafft zu überwinden. Nicht, weil ich ihn mag, sondern weil Bortus ihn liebt.

                        Ich gebe daher volle 6 Sterne für diese Episode. So muss moralisches SciFi aussehen. Keine klare Antwort auf die Frage, komplizierte Politik drumherum und im Zentrum herzzerreißende Emotionen. Am Ende ging fast alles mal wieder gut aus, aber der Admiral hatte absolut Recht. Die Crew hatte hier sehr viel Glück, dass Isaac der perfekte Sündenbock ist.

                        Abgerundet wird die Geschichte mit einer kleinen Ausgrabung. Der B-Plot ist perfekt für die Folge, weil er keine Aufmerksamkeit beansprucht. Es gibt ein paar interessante Informationen hier und da und eine lustige Indiana Jones-Szene mit Isaac. Dazu sehr hübsche BIlder und warum man kein Alienessen ohne medizinischen Computer essen sollte. Die Szene hat mich irgendwie an ME erinnert. Da wird man auch gewarnt, die Nüsse nicht zu essen.

                        Bin auf jeden Fall schon gespannt wie es mit Klyden weiter geht und ob er es schafft seine Tochter zu akzeptieren. Vielleicht sogar noch in dieser Staffel.

                        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                        Die Lösung mit Isaac als Arzt war zwra nett, allerdings könnte bei späteren Folgen dann die Frage auftauchen, warum er nicht als Arzt einspringt.
                        Isaac müsste dazu weitere medizinische Programme herunterladen und man sollte nicht vergessen, dass es zwischen Theorie und Praxis doch ein paar Unterschiede gibt. Aber ja, hoffentlich vergisst die Serie nicht, dass er als Ersatz einspringen kann.

                        Kommentar


                          #13
                          Zuerst dachte ich das das eine schöne Folge im Indiana Jones Stil wird und freute mich schon sehr drauf. Jedoch wurde dann leider die Archäologie-Handlung nur zur Nebenstory und Bortos und Klyden Kind Topas rückte in den Mittelpunkt. Glücklicherweise wurde aber die Handlung rund um Topas sehr interessant und spannend umgesetzt. Kelly hat mir hierbei sehr gut gefallen, da sie eine extrem schwierige Aufgabe sehr gut gelöst hat.
                          Schön das am Ende dann Topas trotz der großen Probleme noch geholfen werden konnte.
                          Lustig und gut umgesetzt fand ich die Szene wo Kelly und Ed vom Admiral eine heftige Standpauke bekommen haben.
                          Ich gebe der Folge somit gute fünf Sterne.
                          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2021

                          Kommentar


                            #14
                            Klyden ist jetzt endlich weg.

                            Und Topa wurde zu dem was er/sie sein wollte. Eine ganz bewusste Entscheidung nachdem er/sie beiden Seiten kannte.

                            Furchtbar wenn sich alle anderen gestritten haben und das was das Kind wollte egal war. Es war bei diesem Gespräch nicht mal dabei!
                            ZUKUNFT -
                            das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
                            Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
                            Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

                            Kommentar


                              #15
                              Ich verstehe dich avatax aber Klydeen war trotzdem eine wichtige und vorab allem gut gespielte Anti-Figur
                              scotty stream me up ;)
                              das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                              aber leider entschieden zu real

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X