Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[B5] Der erste Schritt / In the Beginning

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Es ist ein faszinierender Rückblick in die Zeit vor der Serie. Gelungen ist die Rahmenhandlung mit Londo als alt gewordenen Imperator.
    Stimmungsvoll sind die Rituale der Minbari.
    Schön ist es, wieder den alten G'Kar zu sehen, der ständig seine Finger in zwielichtige Geschäfte hat. Hier zeichnet er sich als Waffenlieferant aus, vorausgesetzt es wird gezahlt. Die Preise sind natürlich sehr hoch.

    Traurig ist die Darstellung der Menschen: Sind es nur Militaristen?
    "Wir sind mit den Dilgar fertig geworden". Also wird man mit den Minbari auch fertig?
    So führt also Dummheit auf beiden Seiten zum Krieg, denn aktivierte Waffensysteme als Zeichen von Stärke und Respekt kann von einem ängstlichen Volk ganz anders ausgelegt werden.

    Das Verhalten der Minbari ist dennoch übertrieben und unglaubhaft, wenn sie als altes Kulturvolk einen Vernichtungskrieg gegen einen unterlegenen Gegner führen, der bloß die Nerven verloren hat.
    Die Minbari haben mit ihrem Verhalten den Kampf provoziert. Es gibt aber keine Besinnung bei ihnen.

    Bemerkenswert ist das Erscheinen der Vorlonen. Offenbar tauchten sie nicht nur auf, wenn die Schattengefahr akut werden würde; sie haben wohl seit Valens Auftauchen heimlich Einfluss auf die Minbari-Politik genommen. Nur ganz wenige, wie der Anführer der Ranger, wussten von ihrem Dasein und ihrem Wirken.
    Jetzt verstehen wir, was es heißt, wenn die Vorlonen sagen, sie seien immer da gewesen.

    Fazit also: Die Minbari kapitulieren, die Menschen sind Sieger???

    Bei der Bewertung reicht es noch für die beste: "einfach toll".
    Im 6-Sterne-System wären es 5.

    Kommentar


      Ich starte meinen B5 Rerun dieses Mal chronologisch und habe daher mit "Der erste Schritt" begonnen.

      Was soll ich sagen. Für mich ist es von den "Babylon 5" Specials/Fernsehfilmen der einzige, der an das Epische der Serie heranreicht. Gekonnt hat JMS hier Rückblenden, Erinnerungen und Nebensätze, die er in der Serie immer wieder einwarf, in ein großes Ganzes gepackt. Um die notwendigen Brüche zu vermeiden gab es einen weiteren Clou: Der Film wird als Geschichte des alten Londo erzählt - in einer Zeit kurz vor den Ereignissen, die wir bereits aus "Ranger Eins/Tausend Jahre durch die Zeit" kennen. Die Geschichte wirkt daher quasi wie Londos Beichte am Totenbett.

      Was mich ein wenig stört: Sheridan hat auf seiner diplomatischen Mission G'Kar und Franklin kennengelernt. Als Sheridan jedoch später auf Babylon 5 Kommandant wird wirkt es eher so, als würde Sheridan Franklin und G'Kar das erste Mal kennenlernen. Natürlich kann ein entsprechendes "Schön sie wiederzusehen"-Gespräch off-screen abgelaufen sein, aber na ja... es stört mich halt ein wenig.

      Für den B5 Kenner zieht sich der Reiz des Filmes dadurch, dass hier Ereignisse, die aus der Serie angesprochen wurden erstmals im Kompletten präsentiert werden. Ob es für einen Serienunkundigen ein guter Einstieg wäre, kann ich nur schwer beurteilen. Die Geschichte und die Machart ist dem eigentlichen Pilotfilm "Die Zusammenkunft" aber deutlich überlegen (was aber ja auch nicht so schwer war).

      Das ist aber schon so ziemlich alles, was ich gegen den Film sagen kann. Ich hätte mir gewünscht, JMS hätte einen ähnlichen Streifen auch über den Telepathenkonflikt gemacht, in welchem wir das Schicksal von Bester, Garibaldi und Lyta gesehen hätten. Aber nein, es musste natürlich soetwas wie "Der Fluss der Seelen" werden...

      Ich vergebe alle 5 Sterne.

      Kommentar


        Der Film ist wirklich super, man erfährt viel Interessantes!
        Sheridan hat also Franklin und G'Kar schon vor seiner Arbeit auf Babylon 5 gekannt!
        Delenn hat sogar Sheridan hier schon gesehen!


        Es ist auch sehr bedrückend, mitanzusehen, welche Ereignisse im Hintergrund abliefen, die mit dazu geführt haben, dass der Menschen-Minbari-Krieg so eskaliert ist. Der junge Mollari hat dabei ja wieder die „netteste“ Rolle...
        Mollari ist ja wirklich an vielem Schuld, an der Eskalation des Menschen-Minbari-Krieges, an dem Narn-Krieg, an dem Schatten-Krieg....

        Das Interessanteste an dem Film sind aber die Umstände, wie der Menschen-Minbari-Krieg nun überhaupt begann.
        Im Gegensatz zu den vorherigen Folgen ist hier (zumindest für mich) ziemlich klar, dass da nicht die Menschen, also speziell die Prometheus oder der Captain der Prometheus die Hauptschuld trägt!


        Ja, schon vor dem ersten Schuss passieren einige kleine Fehler.
        Der Prometheus-Captain handelt nicht richtig, er will viel näher an die Minbari ran, als die Befehle erlauben.
        Dann entdecken Teile der Minbari-Crew das (für sie noch unbekannte) Erdenschiff, sagen aber Dukhat nicht Bescheid, der eventuell bei früherer Benachrichtigung doch das Schlimmste hätte verhindern können!

        Und wie kommt es nun wirklich zu dem fatalen Angriff der Prometheus auf die Minbari?
        Als die Prometheus-Crew bemerkt, dass die Minbari sie entdeckt haben, wollen sie sich zurückziehen! Sie können nicht, es scheint, als würden sie daran gehindert!
        Dann versucht die Prometheus die Kommunikation zu beginnen, das scheitert an der Sprachbarriere!
        Danach stellen sie fest, dass die Luken geöffnet werden/oder ganze Zeit schon offen waren (die deutsche Synchro versagt wiedermal!). Dabei können sie aber nicht feststellen, ob auch die Waffen der Minbari aktiv sind, weil diese Feststellung durch die Minbari (zwar nicht gewollt, sondern wegen ihrer Technik) verhindern wird!
        Und dann sagt der Typ am Scanner plötzlich dem Captain, dass die Waffen aktiviert sind, woher weiß er das plötzlich? Kann man also doch wieder scannen?
        UND NACH DEM erst der Feuerbefehl!!!

        Da hat meiner Meinung nach der Captain doch völlig richtig gehandelt!


        Im Deutschen klingt das alles nicht so klar, da heißt es ja von Anfang an, dass die Waffensysteme aktiviert sind, da geht völlig unter, dass zuerst nur Luken offen sind, und später erst der Mann beim Scanner sagt, dass die Waffen nun aktiviert sind und darauf hin der Captain den Befehl gibt.

        Ja, diese Offenbarung, wie das nun wirklich war, ist schon eine große Überraschung und lässt die Menschen nicht mehr als die gemeinen Hauptschuldigen an dem Ausbruch des Krieges wirken, wie das bisher vermittelt worden ist in der Serie!
        Seltsam, dass diese Tatsache nun anhand eines Extrafilmes hervorkommt, war das so beabsichtigt? Und dabei der arme „Arthur“ aus „Schmerzen der Erinnerungen“...


        Die Charaktere in der Vergangenheit zu sehen, ist recht nett.
        Susan wirkt in ihren jungen Jahren so naiv und lieb. Das ist ja nix Schlimmes, nur bei ihr kommt mir das ein bisschen unpassend vor, wenn ich ihre Erlebnisse durch den Tod ihrer Mama und schlechtes Verhältnis zu ihrem Papa bedenke.

        Zum Glück hat sie in der Serie dann lange Haare, diese Kurzhaarfrisur ist ja so unglaublich hässlich!

        Delenn spricht hier mit den beiden Kosh's, das ist schon toll eingebaut, dass die da bei den Minbari waren zu dieser Zeit.

        G'Kar wirkt hier wirklich noch ähnlich wie derjenige aus der 1. Staffel.


        Am berührendsten ist die Erzählung von Mollari über den Menschen-Minbari-Krieg, als er so den hoffnungslosen Kampf der Menschen schildert. Dabei diese Musik und Bilder! Da beginnen immer meine Tränen zu kullern!
        Dann noch die Rede der Präsidentin!!!
        Einen Freiheitskampf gegen Eroberer und Unterdrücker stell ich mir ja schon arg vor, sowas hört man ja auch von Menschen im realen Leben, die in der Vergangenheit davon betroffen waren oder noch immer dabei sind...
        Aber so ein reiner Überlebenskampf gegen eine überlegene Macht, die nicht mal "nur" zum Unterdrücken kommt, wo es ja doch Überlebende und Hoffnung gibt, sondern die nur zur totalen Vernichtung und Ausrottung kommt! Das kann ich mir nicht vorstellen! Sowas Schreckliches!!!


        Nochmal ein interessantes Detail über Delenn. Sie will also schon, bevor sie über Sinclair Bescheid weiß, nicht mehr ihre Zustimmung geben zum letzten Schlag gegen die Menschen...

        Dann meine ich, dass hier ein Fehler des Filmes ist, da passt was nicht zu der Serie.
        Sinclair wird also untersucht. Delenn erkennt beim Aufleuchten des Triluminariums nicht nur, dass Sinclair eine Minbari-Seele in sich trägt, sie weiß dadurch auch, dass es jene von Valen ist!
        Das bespricht sie hier im Film sehr genau mit dem anderen Minbari gleich nach der Untersuchung von Sinclair.
        Dass sie ein Nachkomme von Valen ist, ist für sie aber in der Folge „Das Traumorakel“ (hab ich erst vor kurzem direkt vor diesem Film noch gesehen) eine Überraschung! Dass damals bei ihrer "Untersuchung" mit dem Triluminarium dieses aufgeleuchtet hat, hat sie bemerkt. Sie fragte ja Dukhat danach, was dieses Aufleuchten bedeutet, auch das sieht man in „Das Traumorakel“ eindeutig.

        Beim Vorfall mit Sinclair hier in diesem Film, weiß sie also genau, was das Aufleuchten bedeutet, dass das nämlich auf eine direkte Verwandtschaft mit Valen hinweist. In „Das Traumorakel“ ist das aber eine Überraschung für sie!

        Keine Ahnung, wo ist da mein Denkfehler oder ist das wirklich ein Fehler des Films?
        In „Das Traumorakel“ sieht Delenn bei ihrer eigenen „Untersuchung“ mit dem Triluminarium, dass dieses aufleuchtet. Sie fragt darauf hin, was dieses Aufleuchten bedeutet, sie weiß es also eindeutig nicht! Vor dem ersten Zusammentreffen mit den Menschen weiß sie darüber nichts.
        Dann hier im Film, einige Zeit nach dem ersten Zusammentreffen mit den Menschen, weiß sie sehr wohl, was dieses Aufleuchten genau bedeutet.
        Dann sind wir viele Jahre später nach dem ersten Zusammentreffen mit dem Menschen, sie lässt sich auf „Das Traumorakel“ ein und hier ist es auf einmal eine Überraschung, was das Aufleuchten des Triluminariums bedeutet...

        Die Bemerkung im Gespräch mit dem Minbari, nachdem sie persönlich die Reaktion des Triluminariums auf Sinclair gesehen hat, dass der wohl direkt mit Valen zu tun haben muss, hätte hier im Film nicht fallen sollen. Es hätte gereicht, wenn hier nur davon die Rede gewesen wäre, dass in ihm eine Minbari-Seele sein muss! Dieses Wissen deckt sie mit vielen anderen Folgen auch und beißt sich mit nichts.


        Aja, das gehört auch mal geschrieben, dieses Triluminarium schaut total schrottig aus. Irgendein Kupferdraht hält da in der Mitte irgendein komisches unförmiges Teil in dem dreieckigen Gestell fest!

        Trotz diesem Fehler (ich glaub halt schon, dass es einer ist) ist es aber einfach der beste B5-Film, 5 Sterne!

        Kommentar


          Was ich an dem Film so toll finde ist die Stimmung, die durch Mollari erzeugt wird. Er sitzt einsam auf seinen Thron und draußen brennt die Stadt. Und als Einziger weiß er, dass das alles nur seine Schuld ist. Aber wer hätte gedacht, dass es schon damals angefangen hat?

          Ja, der Erd-Mibari-Krieg. Ich hatte die Freude ihn in The Babylon Project nachzuspielen. Mit den alten Erdschiffen hat man wirklich kaum eine Chance gegen die Minbari. In der letzten Mission konnte ich nur noch in meinem schwer beschädigten Jäger sitzen und dem Kampf zusehen, bis die Minbari sich endlich ergeben haben.

          Aber zurück zum Film. Ist schon eine Weile bei mir her, also gehe ich nur auf die Dinge ein an die ich mich noch erinnere.

          Der Erstkontakt.
          Sheridan hatte bereits Zweifel an der Eignung des Kapitäns und er hatte Recht damit. Er nähert sich den Minbari entgegen seinen Befehlen und geht damit ein völlig unnötiges Risiko ein. Das ist der 1. Fehler. Der 2. wird von der Kriegerkaste begonnen. Anstatt Bescheid zu sagen "da ist ein unbekanntes Schiff" nehmen sie es selbst in die Hand und wollen die Fremden auf ihre eigene Art begrüßen. Was ausgerechnet bedeutet alle Waffen zu aktivieren. Als das dann herauskommt und die anderen ihnen sagen wollen, dass das eine ziemlich dumme Idee ist, ist es auch schon zu spät.
          Dem Erdkapitän kann man da dann auch keine Vorwürfe mehr machen. Die Sensoren waren von den starken Systemen der Minbari geblendet und es war nur klar, dass die Waffen aktiviert sind. Ob man dann zuerst schießt oder darauf vertraut, dass die Zielerfassung nicht aktiviert ist, ist eine 50:50 Entscheidung.

          Als die Systeme der Minbari beschädigt und ausgefallen waren zogen sich die Menschen dann auch sofort zurück. Alles in allem eine Verkettung tragischer Fehleinschätzungen. Wie so häufig.

          Aber der Schaden war angerichtet. Die Menschen, die gerade erst ihren Platz in der Galaxie gefunden hatten, gegen die supermodernen Minbari. Klar wer da am Ende gewinnen würde. Wenn dann aber Londo kommt und berichtet, wie erbittert die Menschen in jeder Schlacht gekämpft haben, dann muss man einfach Gänsehaut bekommen. In diesem Krieg trafen Sturheit auf Sturheit und beide Seiten mussten teuer dafür bezahlen. Allein die Szene in der ein Erdzerstörer einen Minbarikreuzer mit einem Kamikazeangriff mitnimmt ist einfach episch.

          Und was macht Sheridan? Der sprengt einfach das Flaggschiff der Minbari mit 2 Atombomben. Die Szene ist sogar halbwegs realistisch. So ist er also zum Sternenkiller geworden.
          Ich frage mich immer in welchem Asteroidfeld gekämpft wurde. Selbst das Solsystem würde mich nicht wundern, da man bei B5 den Feind nicht aufhalten kann.


          Susans Veränderung kann ich sogar verstehen. Sie hat zwar schon viel durchmachen müssen, aber noch hat sie ihren Bruder als positive Konstante. Danach wird sie eben zur leicht verbitterten Frau die wir alle so lieben und fürchten.

          Der Fehler mit dem Triluminarium kann gut sein. Sowas passiert im Nachhinein häufig. Vom möglichen Zeitparadoxon der Triluminariumse mal Abgesehen. Und ja, die Dinger sehen so aus als hätte der Praktikant kurz vor dem Dreh noch schnell etwas zusammengebastelt.

          Kommentar


            Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen

            Der Fehler mit dem Triluminarium kann gut sein. Sowas passiert im Nachhinein häufig. Vom möglichen Zeitparadoxon der Triluminariumse mal Abgesehen. Und ja, die Dinger sehen so aus als hätte der Praktikant kurz vor dem Dreh noch schnell etwas zusammengebastelt.
            Ja, und wenn man sich nochmal so richtig in Erinnerung ruft, dass alles nur von Mollari erzählt wird, der dazu auch schon am Weg zum Vollrausch ist, muss doch nicht jedes Detail genau stimmen! Dass alles nur eine "wahre Geschichte" von Mollari ist, vergisst man in diesem hervorragenden Film zwischendurch doch leicht, nur bedenkt man das wieder so richtig, kann man sich fragen, woher der manches überhaupt so detailliert wissen kann...

            Kommentar


              Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
              Susans Veränderung kann ich sogar verstehen. Sie hat zwar schon viel durchmachen müssen, aber noch hat sie ihren Bruder als positive Konstante. Danach wird sie eben zur leicht verbitterten Frau die wir alle so lieben und fürchten.
              Welche Fassung hast du gesehen, deutsche Synchro oder OT?
              Ich hab mittlerweile auch den Film im OT gesehen, da wirkt Susan eh nicht so seltsam "weich", sondern normal. Da hat meiner Meinung nach die Synchro-Frau ein bisschen zu übertrieben viel Naivität und Jugendlichkeit in den Charakter bringen wollen.

              Beim OT-Sehen ist mir aufgefallen, dass die echte Stimme von Dukhat die selbe ist, wie in der deutschen Synchro. Der Schauspieler hat sich für die deutsche Synchro selbst synchronisiert.
              Hm, eventuell hat er sogar die französische Synchro für sich gesprochen.

              Kommentar


                Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen


                Beim OT-Sehen ist mir aufgefallen, dass die echte Stimme von Dukhat die selbe ist, wie in der deutschen Synchro. Der Schauspieler hat sich für die deutsche Synchro selbst synchronisiert.
                Hm, eventuell hat er sogar die französische Synchro für sich gesprochen.
                Sowas finde ich ja auch immer super, wenn ein Schauspieler sich selbst synchronisiert. Hätte Mira Furlan (Delenn) auch ruhig tun können, ihre Stimme ist einfach ein Genuss. Und ja, sie kann auch deutsch.

                Andererseits muss ich sagen, dass Delenns deutsche Synchrostimme auch toll ist.

                Den Film selbst sollte ich mir auch mal wieder angucken, dann schreibe ich auch hier ein Review rein. ^^
                And when I say, you have received the Holy Spirit within you, you won't need any medicine. You won't need a band-aid. You won't need your beer. He will be that medicine, he will be that band-aid, he will be that beer. Can I get an Amen?
                -Tiffany "Pennsatucky" Doggett ♥
                "Unsere Begegnung war kein Zufall. Nichts geschieht zufällig."
                -Qui-Gon Jinn

                Kommentar


                  Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen

                  Welche Fassung hast du gesehen, deutsche Synchro oder OT?
                  Ich hab mittlerweile auch den Film im OT gesehen, da wirkt Susan eh nicht so seltsam "weich", sondern normal. Da hat meiner Meinung nach die Synchro-Frau ein bisschen zu übertrieben viel Naivität und Jugendlichkeit in den Charakter bringen wollen.

                  Beim OT-Sehen ist mir aufgefallen, dass die echte Stimme von Dukhat die selbe ist, wie in der deutschen Synchro. Der Schauspieler hat sich für die deutsche Synchro selbst synchronisiert.
                  Hm, eventuell hat er sogar die französische Synchro für sich gesprochen.
                  Ich kenne nur die deutsche. Da klingt Susan in der einen Szene wirklich "weich".

                  Man sollte aber dazu sagen, dass man von Susan nicht wirklich viel erfährt. Sie anhand der Bilder zu charakterisieren ist praktisch unmöglich. Richtig kennenlernen tun wir sie erst später auf B5. Und da ist sie dann so wie wir sie alle kennen, lieben und fürchten.

                  Kommentar


                    Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen

                    Sowas finde ich ja auch immer super, wenn ein Schauspieler sich selbst synchronisiert. Hätte Mira Furlan (Delenn) auch ruhig tun können, ihre Stimme ist einfach ein Genuss. Und ja, sie kann auch deutsch.

                    Andererseits muss ich sagen, dass Delenns deutsche Synchrostimme auch toll ist.

                    Den Film selbst sollte ich mir auch mal wieder angucken, dann schreibe ich auch hier ein Review rein. ^^
                    Ich hab mich bisher nur sehr wenig mit dem Hintergrund der diversen Schauspieler beschäftigt, überhaupt bei jenen aus den älteren Serien.
                    Aber Mira Furlan kommt mir so vor im OT, als wäre sie keine geborene US-Bürgerin, sie hat irgendwie einen lieben Akzent im OT!

                    Also auf dein Review freu ich mich dann ganz besonders!

                    Kommentar


                      Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen

                      Ich hab mich bisher nur sehr wenig mit dem Hintergrund der diversen Schauspieler beschäftigt, überhaupt bei jenen aus den älteren Serien.
                      Aber Mira Furlan kommt mir so vor im OT, als wäre sie keine geborene US-Bürgerin, sie hat irgendwie einen lieben Akzent im OT!

                      Also auf dein Review freu ich mich dann ganz besonders!
                      Mira kommt aus Kroatien, bzw. ehemaliges Jugoslawien. Ich finde das sowieso toll, dass bei B5 Charakterdarsteller mitspielen und nicht so gleichaussehende Models.

                      Ich liebe Delenns/Miras lange Nase. Und diese Augen! Dazu dieses süße Lächeln. Und die Haare sind auch toll, sicher schön weich.
                      Zuletzt geändert von Depa Billaba; 08.12.2016, 12:59.
                      And when I say, you have received the Holy Spirit within you, you won't need any medicine. You won't need a band-aid. You won't need your beer. He will be that medicine, he will be that band-aid, he will be that beer. Can I get an Amen?
                      -Tiffany "Pennsatucky" Doggett ♥
                      "Unsere Begegnung war kein Zufall. Nichts geschieht zufällig."
                      -Qui-Gon Jinn

                      Kommentar


                        Wie groß war eigentlich das "Imperuim" der Erde vor dem Krieg, das die Minbari 2 Jahre brauchen bis zur letzten Schlacht um die Erde?

                        Und warum kapitulieren die Minbari, statt einfach die Kaitulation der Erde anzunehmen?

                        Was soll das geheime Treffen von dem Ranger mit Sheridan bringen, wenn Delenn es nicht mal schafft (oder versucht) den grauen Rat davon zu überzeugen den Krieg zu beenden?
                        Warum verhandelt Delenn nicht direkt mit Sheridan nach dessen Gefangennahme?

                        Warum sagte "Valen" nicht "Ach übrigens, es ist eine sehr dumme Tradition, Fremde mit gezogener Waffe zu begrüßen, das führt leicht zu Missverständnissen"?

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X