Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[031] Schatten am Horizont - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hugh
    hat eine Umfrage erstellt [031] Schatten am Horizont - Episodenbewertung

    [031] Schatten am Horizont - Episodenbewertung

    2
    ****** eine der besten Babylon 5-Folgen aller Zeiten!
    77,78%
    63
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Babylon 5 ausmacht!
    17,28%
    14
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    2,47%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    1,23%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    1,23%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Babylon 5 unwürdig!
    0,00%
    0
    Das Oberhaupt der Centauri, der Imperator, besucht die Station Babylon 5 ungeachtet der Proteste des Botschafters der Narn, G'Kar. Kurz nach seinem Eintreffen erleidet der Imperator einen schweren Herzanfall. Wenig später stirbt er trotz Dr. Franklins Behandlung. Als G'Kar erfährt, daß eine Zivilkolonie seines Volkes im Quadranten 14 von den Centauri angegriffen und eingenommen wurde, gerät er derart in Wut, daß er Londo Mollari, den Botschafter der Centauri, umbringen will. Nur das Eingreifen Captain Sheridans kann noch Schlimmstes verhindern.

    Ein Unbekannter erscheint auf der Station und übergibt Garibaldi eine Botschaft, die von Sinclair stammt, dem ehemaligen Kommandanten auf Babylon 5. Er warnt vor einer unbekannten Macht, die sich anschickt, einen großen Krieg zu beginnen. Gleichzeitig bittet er um Unterstützung für seine geheimen Abwehrmaßnahmen. Bei einer Ratsversammlung erzwingt Captain Sheridan, daß 250.000 Narn, die Zivilbevölkerung der Kolonie, die sich in den Händen der Centauri befinden, ungehindert die Kolonie verlassen dürfen, um auf ihren Heimatplaneten zurückzukehren. Die Sache hat einen tragischen Aspekt. Der tote Imperator wollte eigentlich die Versöhnung zwischen den Völkern einleiten, doch der Tod kam ihm zuvor. Nun teilt G'Kar der Ratsversammlung mit, daß seine Regierung offiziell den Centauri den Krieg erklärt hat.

  • Lebreau
    antwortet
    Für mich wohl die beste Folge der Serie!

    Hier wendet sich mein Lieblingshandlungsbogen um die Narn und Centauri in ihre dramatische und endgültige Richtung.
    Obwohl ich den Ausgang der Geschehnisse ja schon sehr gut kenne, fieber ich trotzdem immer sehr mit und wünsche mir völlig irrational ein anderes Ende!

    Der Imperator will sich entschuldigen, der Frieden ist auf einmal in greifbarer Nähe.
    G'Kar hat aber seine eigenen Pläne. Dann stirbt der Imperator, G'Kar erfährt von dessen Plänen, aber Londo zieht mit Refa die ekligen Machenschaften durch!

    Die Momente, in denen der Imperator dahinschreitet und umfällt, sind für mich immer wieder fesselnd! Sehr traurig für den Imperator, dass er in der Gewissheit sterben muss, dass seine Friedensmission, die seine eigene Entscheidung war, gescheitert ist und alles noch schlimmer kommen wird.
    Ein Herrscher der sich endlich mal für etwas entschuldigen will, aber auch gleichzeitig eingesteht, dass das nun seine eigene Entscheidung ist! Welche „Freiheiten“ haben die Herrschenden nun tatsächlich, wenn anscheinend weder die Untergebenen noch Teile des eigenen Volkes zur Versöhnung bereit sind?...

    Auch die neuen Einblicke in die Centauri-Kultur sind sehr interessant, überhaupt das System mit den Telepathen am Hof des Imperators. Dass die gleich über Lichtjahre hinweg ihre telepathischen Fähigkeiten einsetzen können, ist sehr ungewöhnlich!

    Die gewollten oder ungewollten Parallelen zur Folge „Ragesh 3“ gefallen mir sehr.
    Hier ist nun G'Kar der Betroffene und sein Volk jenes, dass angegriffen wird, hier macht sich nun G'Kar auf den Weg, um Londo töten zu wollen.
    Wie er da so gebrochen am Boden sitzt, nachdem er daran gehindert wurde, ein sehr bewegender Moment, den ich sehr berührend finde!
    War aber bei Ragesh 3 das ganze noch „recht harmlos“, beginnt hier wirklich ein Krieg! Diese Entwicklung als Zuseher in eher detaillierten Schritten zu sehen, Reaktionen von Betroffenenund direkt daran Beteiligten mit zu bekommen, das ist doch irgendwie erschütternd, auch wenns nur ein fiktiver Krieg ist.
    Und ständig hab ich das Gefühl, doch eingreifen zu wollen in diese Geschehnisse und auch mal ein paar Beteiligte und Handelnde ordentlich durchzuschütteln! Wie auch Vir hier nur flehen kann, so kommt ich mir selbst auch vor!


    Spoiler
    Londo entscheidet sich hier endgültig für den „dunklen Pfad“. Die Leichtigkeit und Fröhlichkeit seiner Figur, die noch in „Drei Frauen für Mollari“ zu sehen war, ist nun zu Ende.
    So ausgelassen wie bei der Feier, in der er den Glauben der Centrauri vorgestellt hat, wird man ihn nie wieder sehen! Das finde ich hier immer so traurig.


    Eine der eindrucksvollsten Szenen für mich ist, wie G'Kar erfreut Londo zu einem Getränk einladen will, kurz nachdem Londo aber den Angriff auf G'Kars Volk befohlen hat... Einfach für mich ein großer Gänsehaut-Moment!

    Diese Folge, im Kontext mit einigen vorherigen, zeigt, wie es zu einem Krieg kommen kann und auch wie man ihn verhindern könnte.
    Ja, am Anfang (der Serie) standen da die Narn auf der einen Seite, die nach jahrzehntelanger Unterdrückung und erlittener Gräueltaten den nur zu „menschlichen“ Weg der Rache gingen, zB. durch den Angriff auf Ragesh 3. Dann vor allem G'Kars anfängliche Intrigen und Hasstiraden.
    Diese drängten Londo (und wohl auch viele andere Centauri) auf der anderen Seite wiederum in die Enge, ließen ihn und bestimmt auch viele Angehörige seines Volkes in den Glauben gleiten, es gibt keine Möglichkeit für ein friedliches Zusammenleben mit den Narn in der Galaxie, weil der gegenseitige Hass ja schon eine Art Naturgesetz ist, was Londo mal selbst angedeutet hat. Vorurteile bauen sich auf, verfestigen sich...
    Dementsprechend war Londo in seinem Hass und wohl auch Angst leicht empfänglich für Morden und nahm die Verbündeten gerne an und seine Handlungen führten bis zu den Auswirkungen in dieser Folge.
    So können Kriege entstehen, ein paar Individuen verursachen mit ihren Entscheidungen so viel Leid, sehr beunruhigend!


    Spoiler
    Aber wie man später in der Serie mitbekommen wird, wollten die Schatten unbedingt Chaos und Krieg. Sie hätten wohl bei einer Versöhnung zwischen Narn und Centauri schon einen anderen Weg gefunden, um ihr Ziel zu erreichen. Es hätte bestimmt Krieg gegeben.

    Oft hab ich mit meiner Tante (der große B5-Fan in meiner Familie, die mir die Serie auch näherbrachte) über diese Folge und auch die neuen Zusatzinfos von nachkommenden Folgen diskutiert, fast schon „philosophiert“.
    Können einzelne Individuen mit ihren Handlungen wirklich einen großen Krieg auslösen/verhindern?
    Oder würden Gruppen von Personen, also irgendwelche Organisationen im Hintergrund, sowieso immer ihre langfristigen Ziele durchsetzen können, egal was einzelne Individuen machen?
    Und dann eine andere Denkrichtung, ist alles irgendwie vorherbestimmt? Muss es mal so ein großes Leid geben, damit etwas Gutes entstehen kann?
    Falls es "jemanden" gibt, der etwas vorherbestimmen kann, wozu macht er das so? Da könnte er die Lebewesen ja gleich so erschaffen, dass sie so ein Leid nicht nötig haben für ihre Einsicht... Usw....


    Diese Erkenntnis für Londo und auch den Zuseher ist auch sehr traurig:
    Kurz nachdem also Londo nun den recht wahrscheinlichen Kriegsbeginn mit den Narn akzeptiert hat, indem er den Angriff auf die Narnkolonie befohlen hat, kommt G'Kar daher, der ihm plötzlich die Hand zum Frieden überreichen will. Londo erkennt also, dass es vielleicht doch eine friedliche Koexistenz mit den Narn geben könnte, und es nicht nur ein „entweder oder ist“... Aber nun ist es ZU SPÄT! Also Londos Gefühlschaos kann ich mir nicht mal annähernd vorstellen!

    Bei all diesen Geschehnissen vergisst man fast das kurze, aber wichtige Auftauchen von Sinclair, worüber ich mich auch immer freue.
    Die Hintergrundmusik passt super, die Geschichte ist fesselnd, tragisch und regt mich immer zum Nachdenken an.

    Ja, von dieser Folge bin ich sehr begeistert, obwohl sie doch so traurig ist!
    Das sind für mich einfach 6 Sterne, die besten bisher!

    Einen Kommentar schreiben:


  • AChristoteles
    antwortet
    Tja, was soll man noch dazu sagen/schreiben.

    "The Coming of Shadows" ist ein Monster von Folge und hat zu Recht seinerzeit den Hugo abräumen dürfen.

    Erstmals sehen wir hier etwas von Centauri Prime. Turhan Bey spielt den alten Centauri Imperator sehr weise und würdevoll. Man kann mit dem Mann, der erst im Rest seines Lebens begonnen hat, die Sünden, die sein Volk vollbracht, zu bereuen, zu jeder Sekunde mitfühlen.

    G'Kar ist ganz stark in dieser Episode. Gut, es wirkt etwas befremdlich, dass G'Kar, der am Anfang fest entschlossen ist, den Imperator zu töten, durch die Andeutung einer Entschuldigung in seinem Weltbild ins Wanken gerät. Ich meine, einem intelligenten Mann/Narn wie er, muss es doch klar sein, dass man nicht alle Centauri über einen Kamm scheren kann. Denn wenn er wirklich so denken würde, müsste ihn die Entschuldigung Turhan's nicht so stark erschüttern dürfen. Aber dennoch: Wut, Erkenntnis, Hoffnung, Desillusion, Zusammenbruch - G'Kar erlebt in dieser Episode einen Wirbelsturm der Gefühle und Andreas Katsulas hat das grandios gespielt.

    Londo ist auch sehr stark in dieser Episode. Man sieht ihm an, dass er mit sich ringt, aber leider Gottes weiterhin das Falsche macht. Ganz bedeutsam ist die Szene, in der G'Kar mit ihm auf den Imperator trinken will und man in Mollaris Gesicht lesen kann, wie er mit Entsetzen feststellt, dass er jegliche Hoffnung auf Frieden zuvor zerstört hat. Sehr schön ist auch der Traum, den Londo hat:
    - Wir sehen wie Londo auf Centauri Prime unzählige Schattenschiffe über sich hinweg fliegen sieht
    - Wir nehmen zur Kenntnis, dass Londo Imperator der Centauri wird
    - Man sieht hier, wie Londo und G'Kar sich gegenseitig erwürgen. Nach dieser Episode erscheint der Traum, von dem wir erstmals in "Ragesh 3" gehört haben, logisch. Aber wie der geneigte Zuschauer weiß, haben wir hier nur die halbe Wahrheit gesehen (und mein Kritikpunkt: Filmisch gesehen passen die Szenen nicht zu "War without End", wobei das natürlich dann eher dieser Episode angelastet werden muss)

    Sehr bedeutsam ist natürlich, dass wir hier erstmals die Ranger sehen. Nicht nur für Garibaldi ist es eine Überraschung, als eben jener die Botschaft eines alten Freundes vorbeibringt: Jeffrey Sinclair. Sehr schön, dass man jetzt endlich wieder ein bisschen was erfährt, auch wenn Sinclair sehr mysteriös bleibt.

    Alles in allem: Wow! Die große Handlung wird hier ein ganzes Stück vorangetrieben. 41 Minuten pure Dramatik und daher alle 6 Sterne.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tally Youngblood
    antwortet
    Der Imperator, der sich bei den Narn entschuldigen will, und auf seine Perücke als Zeichen der Macht verzichtet. G'Kar, der fast bereit ist, auf die Centauri zuzugehen, nur um dann von dem grausamen Angriff zu erfahren. Und Sinclairs überraschendes Auftauchen...
    Die Folge war einfach nur super! Düster und dann doch kurzzeitig hoffnungsvoll, als der Imperator versucht, sich für Frieden zwischen Narn und Centauri einzusetzen. Besonders stark fand ich die Szene, als G'Kar Londo umbringen will, Franklin ihn umstimmt und er dann zusammenbricht.
    Die Politik und Intrigen der Centauri waren ebenfalls super dargestellt.
    Und interessant, wieder etwas von Sinclair zu hören. Ich bin gespannt, was aus seiner Geheimorganisation wird.
    6 Sterne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Seether
    antwortet
    Zitat von hismoom Beitrag anzeigen
    Dramatik?

    Refa sehe ich eher als durchschnittlichen Intriganten, der die Aufgabe hat, die Drecksarbeit zu machen, hier die Ermordung des Premierministers. Lord Refa ist doch recht langweilig, aber immerhin fies genug.
    Interessant an Refa ist eigentlich nur, dass er ab seinem nächsten Auftreten im englischen Original den Akzent von Londo Mollari nachahmt, den Peter Jurasik als Akzent der centaurischen Aristokratie "erfunden" hat.

    Einen Kommentar schreiben:


  • textor
    antwortet
    Der Imperator wird übrigens vom österreichischen Hollywood Star Turhan Bey gespielt, der nach 40 Jahren Hollywood Abstinenz ein kurzes aber cooles "Sci-Fi Comeback" in den 90ern gefeiert hat (unter anderem auch SeaQuest).
    Hier sein Nachruf, und ein Foto aus seiner "Glanzzeit", RIP.

    Österreichischer Hollywoodstar Turhan Bey gestorben - Film - derStandard.at ? Kultur

    http://25.media.tumblr.com/tumblr_mb...7w3co1_500.jpg
    Zuletzt geändert von textor; 30.05.2013, 11:14.

    Einen Kommentar schreiben:


  • hismoom
    antwortet
    Dramatik?
    Ich sehe da sehr viel Theatralik. Das gilt besonders für G'Kar. Erst will er entgegen diplomatischer Gepflogenheiten den Imperator der Centauri töten, wenn der schon mal auf B5 ist.
    Dann genügen einige Worte von Franklin, um G'Kar in Hochstimmung zu versetzen, nur damit die Enttäuschung dann umso größer ist.
    G'Kar müsste klar sein, dass das Wort eines sterbenden Imperators nicht unbedingt Auswirkungen haben muss. G'Kar ist Politiker genug, um zu wissen, dass es bei den Centauri Intrigen und unterschiedliche politische Strömungen gibt.

    Gelungen ist natürlich sein aufgebrachter Auftritt als verhinderter Killer. Da besitzt das Opfer die Unverschämtheit, kurz vorher zusammenzubrechen! Ja, das Leben kann ungerecht sein.

    Gut gefallen hat mir Turhan als Imperator. Er wirkt wie jemand, der in seinem Leben viel versäumt hat und nun als Altersweiser eine letzte Vision verwirklichen will. Er will Frieden mit den Narn, doch der Tod ist schneller. Seine Tragik: Er ist sich seines Scheitern bewusst geworden. Das ist ein bitterer Abschied von dieser Welt.

    Dumm gelaufen (?) für Mollari: Er veranlasst einen Überfall auf einen Narn-Posten, und G'Kar schließt in Unkenntnis dessen mit ihm Freundschaft. Aber Mollari hat sich nie für Frieden mit den Narn interessiert. Er entlarvt sich endgültig als Haupttäter im kommenden "Feuer".

    Tragik zeichnet auch Vir aus. Er ist gegen Londos Plan, dennoch nimmt er Kontakt zu Morden auf. Trotz seiner Bedenken ist er loyal zu Londo. Und: Er hätte eh nichts ändern können.

    Refa sehe ich eher als durchschnittlichen Intriganten, der die Aufgabe hat, die Drecksarbeit zu machen, hier die Ermordung des Premierministers. Lord Refa ist doch recht langweilig, aber immerhin fies genug.

    Bleibt noch die Frage: Wer sind die Rangers? Plötzlich sind sie da.
    Wenn Sinclair hinter dieser Organisation steckt: Er ist erst seit wenigen Monaten auf Minbar und hat davor nichts dazu getan.

    Die überschwängliche Bewertung mag ich nicht teilen, aber 5 Sterne kann ich geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rommie's Greatest Fan
    antwortet
    Ich schaue die Serie schon zum dritten mal, diesmal jedoch mit einen sehr großen Abstand, ich glaube von ca. fünf Jahren zum letzten mal.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChrisArcher
    antwortet
    @ Rommie's Greatest Fan: Du scheinst gerade die komplette B5-Serie zu schauen. Kennst Du die Serie bereits oder siehst Du sie zum erstem mal?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rommie's Greatest Fan
    antwortet
    Eine Hammerfolge, in der sich die Ereignisse überschlagen!
    Es waren alle Storyteile sehr spannend, jedoch fand ich den mit dem Centauri-Imperator am besten. Sein Versuch zwischen Centauri und Narn dauerhaften Frieden zu stiften ging leider schief, da Londo und seine Mitverschwörer gegen den Imperator arbeiteten. Optisch sehr gut gefallen hat mir der Angriff der Schatten auf den Narnhorchposten, weil diese Schattenschiffe einfach fürchterlich unheimlich aussehen und dann auch noch diese grauenhaften Geräusche von sich geben.
    Aber auch alle anderen Charaktere wie Vir, G'Kar, Sheridan und Delenn spielten ihre Rollen klasse, deswegen kann ich wieder nur sechs Sterne vergeben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cybertrek
    antwortet
    Jo, ist nicht schlecht die Episode. Viele interessante Charaktere: Begonnen mit einem faszinierenden Imperator welcher auf seine Perücke verzichtet und auch sonst höchst unkonventionell agiert. Sei es im persönlichen Verhalten als auch politisch. Rund um ihm herum werden jedoch weitaus konservativere Intrigen geschmiedet. Egal ob diese vom Hof selbst ausgehen oder von Londo, der sowieso nur noch ein armes fast schon bemitleidenswertes Opfer der Gesamtstory ist. Auch wenn er natürlich selbst schuld ist, man kann sich schon fragen, ob es ohne ihn anders verlaufen würde. Morden würde wohl einen anderen willigen Strohmann finden und der Hof auf Centauri Prime würde sich dann halt an diesen wenden. Denen ist Londo sowieso egal und wird nur so lange gebraucht, wie er ominöse Kampftruppen mobilisieren kann, welche ihre Kriege austragen.

    Bemerkenswerte Visionen/Voraussagen:
    - Londo als Imperator
    - Londo auf Centauri Prime welcher die Schatten-Schiffe über sich hinwegfliegen sieht
    - Die schon oft erwähnte Sterbeszene mit G'Kar
    - Kosh's Andeutung wie alles enden wird. "In einem großen Brand"


    5 Sterne. Wären 6 geworden, wenn ich G'Kars Attentatsplan persönlich bzw. auch aus seiner Sicht irgendwie nachvollziehen könnte. Vor allem nach der Rede von Sheridan. Da war sein späteres Mordvorhaben gegenüber Londo schon weitaus verständlicher.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Captain Pike
    antwortet
    eine superfolge was soll man da noch sagen. Mollari und G´kar in höchstform.
    Der Imperator der centauri der eigentlich den frieden wollte und es kommt doch zum krieg. Londos vision ist auch packend oder vir der londo anfleht auf ihn zu hören und mit dem wahnsinn aufzuhören. Dann noch die ranger, Kosh der meint alles geht in rauch auf die Schatten die hier die narn angreifen.
    Die folge besteht nur aus genialen szenen.
    hier muß man einfach 6 sterne geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • garakvsneelix
    antwortet
    Jo, was soll ich an dieser Folge denn groß besprechen? Alles wichtige wurde bereits gesagt. Noch einmal erleben wir einen etwas aggressiveren G'Kar, der dann aber letztlich komplett geläutert wird und dennoch den Krieg ankündigen muss, Londo wird sich in einer der schlimmsten Szenen der Serie der Tragik seiner Handlungen bewusst, Kosh kennt schon Staffel 3 und sogar Vir hat einen schönen Auftritt. Zudem sehen wir auch mal wieder Sinclair. Für mich hätte es gern auch noch mehr solcher Videoauftritte geben können. Einziges Manko war die Nichterwähnung von Sakai.

    6 Sterne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mayan
    antwortet
    Zitat von Astrofan80 Beitrag anzeigen
    Auch taucht der Begriff "Schatten" glaube ich zum ersten Mal direkt in der Serie auf und wird von keinem geringeren als Sinclair in einer Botschaft an Garbialdi genannt.
    Der Begriff Schatten taucht schon wesentlich eher auf. In "Signs and Portents" (Mitte der ersten Staffel) erwähnt der Centauri Kiro, ihm sei prophezeit worden, er würde einst durch Schatten getötet werden. Genau das passiert in dieser Folge dann auch.

    Ich glaube, das ist die erste wörtliche Erwähnung. Sicher bin ich aber nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Astrofan80
    antwortet
    Endlich mal eine Folge, die die 6 Sterne auch wirklich verdient. Und zum ersten Mal war ich echt begeistert von einer B5-Folge!

    Mit den Narn muss man wirklich Mitleid haben, wenn sie jahrelang von den Centauri tyrannisiert werden und nun eine Basis, zwar nicht von den Centauri, aber von den Schatten zerstört wird. Auch taucht der Begriff "Schatten" glaube ich zum ersten Mal direkt in der Serie auf und wird von keinem geringeren als Sinclair in einer Botschaft an Garbialdi genannt. Intrigen werden gesponnen, um nach dem Tod des Imperators die Macht zu ergreifen. Dies hätte der Imperator sicherlich nicht gewollt, da er auf Frieden mit den Narn aus war.

    Beispielhaft auch die Reaktion von G'kar, der ein Attentat auf den Imperator plant und der kurz davor ist, sich mit Londo zu vertragen als die Basis der Narn zerstört wird.

    Momentan weiß ich aber nicht, wie ich diesen Ranger in die Story einordnen kann außer, dass er Garbialdi die Nachricht von Sinclair hat zukommen lassen. Das gleiche Problem habe ich auch mit der "Vision" von Londo.

    In froher Erwartung was da noch kommen wird...

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X