Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[105] "Kein Weg zurück" / "You can't go home again"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
    Hehe warts ab, die spielen sich noch alle gegenseitig an die Wand in den Kommenden Staffeln. Da gibt es gerade mit Tigh eine Szene, er tut in der Szene, nichts absolut garnix aber er spielt alle anderen an die Wand.
    Ich hab ja jetzt schon alles gesehen und hab das auch immer irgendwie im Hinterkopf behalten, aber wirklich sehen, welche Szene du meintest, konnte ich jetzt weniger... gibst du mir wenigstens einen Hinweis?

    Kommentar



      Spoiler
      Ich schätze er meint die Hinrichtungsszene als herauskommt, dass er ein Cylon ist.

      Kommentar


        Es geht spannend weiter mit der Story um die abgestürzte Starbuck.

        Die Oberfläche des Mondes sieht wirklich feindselig und karg aus, dazu die Knieverletzung von Starbuck und der Fakt, dass ihre Viper zerstört ist - es scheint, dass das Ende sicher ist. Der Spoilerteil des Intros und der schlichte Fakt, dass Kara ein Hauptcharakter ist, lassen es aber natürlich auch den Erstseher besser wissen - natürlich wird Starbuck nicht zurückgelassen.

        War es in der letzten Folge vor allem Kara, die an den Folgen von Zaks Tod zu knacken hatte und sich dadurch dazu verleiten ließ, ihren Job nicht ordentlich zu machen, so sind es diesmal die Adamas, die aufgrund ihrer Verbindung zu Kara jede Objektivität verlieren und viel zu viel aufs Spiel setzen. Während man anfangs sicherlich eher dazu tendiert, auf Adamas Seite zu stehen, wird diese Obsession im Laufe der Folge immer schlimmer und verschlingt Material, Treibstoff, Personal und am Ende auch die Sicherheit der Flotte - Roslin darf erneut die Rolle der Stimme der Vernunft einnehmen, was ich sehr passend finde; aber auch der gute Tigh stand nicht unkritisch hinter seinem Vorgesetzten und Freund. Die Szene, wo Adama Tigh entlässt ist wohl einer der bisher wenigen Momente, wo Tigh absolut kompetent und richtig handelt.

        Am Ende behalten die beiden Adamas "Recht" und Starbuck schafft es zurück, allerdings sind trotzdem fast die Hälfte des Treibstoffes und mehrere Viper hinüber.

        Während ich die sich zuspitzende Lage auf der Galactica gelungen finde, halte ich den Teil auf dem Mond nach dem guten Einstand leider für sehr schwach. Starbuck hat schon enormes Glück, dass der Raider relativ unbeschädigt ziemlich in ihrer Nähe abgestürzt ist; aber wie sie dann den Zugang findet, die "Bedienung" entschlüsseln kann UND auch noch Sauerstoff im Raider vorfindet, das ist zu viel des Guten. Am Ende schafft sie es nicht nur, den Raider mehr schlecht als Recht wieder ins All zu steuern, nein, sie fliegt ihn auch noch genau so gut wie eine Viper und kann Lee austricksen, und das alles mit verletztem Knie. Das ist zwar kein Technobabble wie in anderen Serien, aber das macht die Sache kein Stück besser; dieser Teil der Folge strapaziert den supension of disbelief zu sehr und ist einfach nur lachhaft.

        Auch auf Caprica spitzen sich die Dinge zu:
        Helo wir ironischerweise von einem Toaster an die Toaster verraten (*tusch*), und Boomer 2.0 lässt sich "entführen". Jetzt ist Helo auf sich alleine gestellt, noch immer im Unklaren darüber, dass alles von den Cylonen gesteuert wird.

        Alles in allem ist die Folge leider nicht so gut wie ihr unmittelbarer Vorgänger. Der Starbuck-Teil ist zu unglaubwürdig geraten, man hätte die Umstände wohl nicht so sehr gegen sie schreiben sollen. Dennoch weiß der Teil um die Adamas zu gefallen, und mit der Vergebung am Ende darf das Trauma um Zak wohl als aufgearbeitet gelten. Ich vergebe dieses Mal 3,5 ***, da Starbucks Glück die Folge doch sehr trübt, die ich in diesem Fall aber mal auf 4 **** aufrunde.
        Fear is temporary, regrets are forever.

        Kommentar


          Starbuck ist ein Genie oder ein unglaubliches Glückskind. Das Schiff zu übernehmen und damit sogar ins All zu fliegen ist eine Heldentat. Nochdazu wenn das Schiff eigentlich ein Leck hat welches nur notdürftig gestopft wurde. Sagenhaft. Aber immerhin hat sie ja dieses Sauerstoffröhrchen, damit hatte sie eh schon um einiges leichter.

          Die Episode hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Besser als der erste Teil, das auf jeden Fall. Ich hatte nicht mehr Angst gleich einschlafen zu müssen. Liegt hauptsächlich am interessanten Spiel der beiden Adamas und Tigh. Roslin war auch dabei aber sie wird mir langsam unsympathisch mit ihren Entscheidungen. Bin gespannt wann sie die Quittung für ihr antimilitärisches Verhalten bekommt. Das Verhalten von Adama kann ich auf jeden Fall nachvollziehen. Einen Marine lässt man nicht zurück. Hat man schon in genug Serien und Filmen so erlebt also wenig überraschend für mich als TV Zuseher. Tighs Einstellung kann ich jedoch auch nachvollziehen. Rational, logisch, vernünftig. Dass er jedoch Adama quasi hintergeht und ihn an Roslin verrät ist ein Vertrauensbruch den der Commander nicht tatenlos übergehen sollte. Auch wenn Tigh und Roslin natürlich nicht ganz unrecht hatten. Dass am Ende Starbuck überlebte war Glück, nichts weiter.

          Auf Caprica ging auch ein wenig weiter. Ein Cylon taucht auf, greift an, tötet ihn jedoch nicht. Stattdessen verschwindet Boomer. Also irgendwie wird das alles immer rätselhafter. Erst taucht sie plötzlich auf, es wird suggeriert, dass sie irgendeinen Plan verfolgt und dann plötzlich wird sie von den eigenen Leuten (?) entführt? Eigenartig und ich bleibe bei der Hoffnung, dass sich die Autoren hier hoffentlich was gutes überlegen.
          "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

          Kommentar


            Mit Sturbucks Rettungsaktion haben es die Autoren in der Tat etwas übertrieben.
            Da findet sie schon ein flugfähiges Zylonenschiff, welches einen Absturz fast unbeschädigt überstanden hat und dann schafft sie es noch ohne viel Mühe dieses zu fliegen. Das Glück hat sie aber da noch nicht verlassen, denn
            ausgerechnet der zweite Viper setzt aus, welches von der Galactica geschickt wurde um sie abzufangen.
            Naja, wenigstens konnten wir das Innere eines Zylonen Schiffes sehen, welches anscheinend von einem organischen Irgendwas gesteuert wird.
            Dank Starbuck hat die Galactica aber endlich ein feindliches Schiff, welches die Mannschaft gründlich studieren kann.

            Auch wenn Adama Starbuck als eine Art Tochter ansieht, hatte die Präsidentin vollkommen recht und ein guter Captain sollte seine persönlichen Gefühle hinten anstellen. Er hat die Flotte in Gefahr gebracht.

            Wundert mich, dass die Präsidentin Gaius nicht zum Doc schickt, wo er sich manchmal verhält .

            Boomers Kamerad hat wohl vergessen, dass er sich auf einem Planeten befindet, welches von den Zylonen kontrolliert wird. Ein paar Toats zum Frühstück sind sicherlich nicht verkehrt, aber etwas mehr aufpassen sollte er schon.

            4*

            Kommentar


              Hat mir besser gefallen als die vorige.
              Die Zylonen-Raider sind also eine Mischform aus biologischem und künstlichem Leben, hmmm die setzen also wirklich alles daran um menschlicher zu sein.
              Gefallen haben mir hier die kleinen Streitereien zwischen Adama (der stur auf die Rettungsmission beharrt, koste es was es wolle) und Roslin (die lieber eine Person aufgibt als die Ressourcen der ganzen Flotte zu verbrauchen).
              Starbuck zeigt hier wiedermal ihr Genie indem sie es schafft die biologische Komponente des Zylonenjägers zu übernehmen und es damit auch noch schafft Apollo einen Wettkampf zu bieten.
              Ja und schließlich auf Caprica haben die Zylonen wohl beschlossen Boomer wieder von Helo zu trennen, vielleicht um ihr neue Instruktionen zu geben.
              Ach ja, auch Balthar hat wieder seine Head-Six, diesesmal wieder extrem sexy angezogen. Aber ich frage mich ob er nicht irgendwann mal doch größeres Aufsehen erregt, wenn er andauernd "Selbstgespräche" führt und komische Gesten macht.

              4 Sterne
              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


              das geht aber auch so

              Kommentar

              Lädt...
              X