Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der seltsame Fall des Benjamin Button

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der seltsame Fall des Benjamin Button

    The Curious Case of Benjamin Button

    USA 2008

    Schon seit seiner Geburt ist Benjamin Button (Brad Pitt) etwas ganz besonderes. Er kam im Körper eines 80-jährigen Babys zur Welt und obwohl man seiner Pflegemutter Queenie (Taraji P. Henson) immer wieder sagt, dass er nicht lange zu leben hat, boxt er sich durch. Denn Benjamins Leben verläuft rückwärts: Anstatt älter zu werden, wird er immer jünger. Als er 10 Jahre alt ist, trifft er zum ersten Mal auf die spätere Liebe seines Lebens, Daisy. Doch erst als beide in der Mitte ihres Lebens etwa gleich alt sind, finden sie zueinander. Und Daisy (Cate Blanchett) muss sich beginnen zu fragen: Kann sie auf ewig einen Mann lieben, der einmal als Säugling in ihren Armen sterben wird?...
    Der neue Film von David Fincher wurde jüngst für 13 Oscars nominiert.
    Zugegeben, von jemandem wie Fincher, der immerhin solch verstörende Streifen wie "Sieben" oder "The Game" auf dem Kerbholz hat, erwartet man nicht unbedingt sowas.
    Aber die Kritiken, die ich gelesen habe scheinen allesamt hervorragend zu sein.
    Angehängte Dateien
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Er kam im Körper eines 80-jährigen Babys zur Welt
    Schon seit ich den Trailer zum ersten mal gesehen habe, frag ich mich, wie das woh funktionieren soll...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
      Schon seit ich den Trailer zum ersten mal gesehen habe, frag ich mich, wie das woh funktionieren soll...
      Um das raus zu kriegen gibt's ja 'ne ganz einfache Lösung. In's Kino gehen und angucken. Oder warten bis er auf DVD raus ist. Aber so lang würd ich dann wohl doch nicht warten wollen.
      KILLJOYS MAKE SOME NOISE!
      Art Is The Weapon (Na Na Na) - My Chemical Romance

      Kommentar


      • #4
        Was soll an der Vorstellung eines Greisenbabys widersprüchlich sein?

        Ganz guter Film. Für ein paar Oscars sollte es verdientermaßen reichen, aber sicher nicht für 13 (wobei das allerdings selbst ein grottiger Film wie Titanic noch geschafft hat).
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
          Was soll an der Vorstellung eines Greisenbabys widersprüchlich sein?
          kommt er als schrumpeliges Baby zur Welt und wächst dann noch in seine Opa-Gestalt? Und wenn ja, warum altert er nicht beim Wachsen nicht und wird dann wieder jünger (und entsprechend kleiner)

          Eine Geburt als ausgewachsener Opa stell ich mir dagegen biologisch etwas schwierig vor.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
            kommt er als schrumpeliges Baby zur Welt und wächst dann noch in seine Opa-Gestalt? Und wenn ja, warum altert er nicht beim Wachsen nicht und wird dann wieder jünger (und entsprechend kleiner)
            Also, wenn du mit dieser Einstellung ins Kino gehst, alles logisch hinterfragen zu wollen, wird dir der Film garantiert nicht gefallen.

            Der Film erzählt einfach ein modernes Märchen, eine Liebesgeschichte, eventuell mit ein paar Anleihen an Forrest Gump.
            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

            Kommentar


            • #7
              Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
              kommt er als schrumpeliges Baby zur Welt und wächst dann noch in seine Opa-Gestalt?.
              Na er wird wird schon noch ein wenig kleiner sein zu Anfang, es sei denn seine Mutter wäre eine Titanin oder Riesin von 3mgewesen.

              Wenn wir ganz ehrlich sind, dann sahen wir als kleine Babys (ganz am Anfang) , so ganz ohne Haare, ohne Zähne, ohne laufen oder gehen zu können, ohne sich vernünftig artikulieren zu können, doch eigentlich wie "kleine Opa`s und Oma`s" aus (man beachte auch den unkontrollierten Stuhlgang).

              PS: Liebe Senioren bitte nicht mißverstehen, wir werden schließlich alle (oder die meisten) mal alt (hoffentlich), auch wenn keiner gerne "alt sein" möchte, so ist nun mal der Lauf des Lebens.

              Die Lichter am Fluss tanzen um ein Feuer.
              Stille, es ist Frieden geworden, in mir und mit euch allen. by Laeg
              Einem festen Herzen bewahrst du den Frieden, den Frieden, weil es auf dich vertraut. Jesaja 26,3
              LaegmacMorcze jetzt auch bei Twitter

              Kommentar


              • #8
                Hab mir den Film gestern angesehen und bin durchaus begeistert. Ich will hier nichts von der Story oder dem ende erzählen, das könnt ihr alles selber im Film herausfinden. Ich möchte aber an dieser stelle all denen die einem guten Film mit erstaunlich guter Handlung zuschätzen wissen ratten sich die Zeit (166min) zu nehmen.

                5Sterne*****
                GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

                Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

                Kommentar


                • #9
                  Ja, der Film ist echt bewegend...eine der sinnvollsten Kinobesuche die ich bisher gemacht habe.
                  Ich kann den Film weiterempfehlen. Auch wenn er "nur" 3 der 13 möglichen Oskars abgeräumt hat, ist es dennoch ein schönes Märchen. Und auch mir sind einige Parallelen zu "Forrest Gump" aufgefallen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich finde dem Film total langweilig.....
                    Wenn da nicht so Liebeszeugs drin gewesen wäre, dann fände ich den Film ja noch ganz ok, aber naja....
                    Ich finde das mit der Liebe war in dem Film föllig fehl am Platz...

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich hatte mir schon vorher gedacht dass es ein guter Film werden würde, meine Erwartungen waren also nicht gerade niedrig, aber sie wurden übertroffen.
                      Der Film ist einerseits Visuell sehr beeindruckend, andererseits auch so gestaltet dass die Effekte dem Zweck dienen und nicht die Attraktion selbst sein wollen.
                      Die Geschichte ist ja nicht sonderlich kompliziert oder aufregend, aber wie sie erzählt wird ist einfach schön.

                      Letzten Endes ist es schade dass der Film so wenige Oscars gewonnen hat.
                      gerade wenn er gegen Slumdog Millionair verloren hat hat mich das jedes mal tiereisch geärgert.
                      Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

                      Kommentar


                      • #12
                        Das ist ein Film den ich mir sicher ansehen werde, aber garantiert nicht im Kino, da kann ich die DVD Erscheinung abwarten! Das ist ganz sicher kein bildgewaltiger Blockbuster den man im Kino erleben muss!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich würde schon behaupten, dass der Film "bildgewaltig" ist. Nicht umsonst hat er einen Oscar für seine Effekte bekommen.
                          Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

                          Kommentar


                          • #14
                            Mit Bildgewaltig meine ich nicht Make Up Effekte oder Effekte für eine einzige Figur, sondern ich meine das Gesammtbild des Films, mit Bildgewaltig (für das Kino) meine ich Filme wie "Herr der Ringe", die "Star Wars Trilogie", "Willow", "Krull", "Flucht ins 23. Jahrhunder", "Stargate", "Independence Day", "Titanic" u.s.w.!

                            Kommentar


                            • #15
                              Wow, was für ein toller Film.

                              Eine ganze Menge hat mich dabei an "Forrest Gump" erinnert:
                              - Der Held ist ein Außenseiter, der die Welt aus seiner speziellen Perspektive heraus wahrnimmt.
                              - Das Leben von Benjamin Button ist eingebettet in historische Ereignisse z.B. dem Kriegsende 1918, dem Zweiten Weltkrieg, dem Beginn der Raumfahrt oder Wirbelsturm Katrina.
                              - Liebevoll gezeichnete Figuren wie dem Mann, der viermal vom Blitz getroffen wurde.
                              - Ähnliche Thematik wie "Forrest Gump": es geht um eine tragische Liebesbeziehung und darum, jeden Moment zu genießen.

                              Aber man hat eben nicht einfach "Forrest Gump" nachgeahmt, sondern ein eigenständiges kleines Kunstwerk, mit viel Mut zu ausführlichen Darstellungen und leisen Momenten, gezaubert. Die Effekte sind einfach nur großartig. "Der seltsame Fall des Benjamin Button" ist in der Tat ein absolut bildgewaltiger Film, der sich hinter "Star Wars" & co. nicht verstecken braucht. Hervorzuheben sind vor allem das gelungene Make-Up von Brad Pit und die satten Farben. Trotz zweieinhalb Stunden Länge kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

                              Vielleicht einer der besten Filme dieses Jahrzehnts – schaut ihn euch an (ob im Kino oder auf DVD - lohnt sich).
                              Mein Profil bei Last-FM:
                              http://www.last.fm/user/LARG0/

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X