Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Indiana Jones soll ein Reboot bekommen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Indiana Jones soll ein Reboot bekommen!

    Ich habe es vor kurzen im Internet gelesen, Disney ist anscheinend garnichts mehr heillig!
    Ich habe eigendlich im Internet gesucht ob nun doch noch ein fünfter Indiana Jones Film mit Harrison Ford gedreht wird um den es ja sein längerer Zeit Gerüchte gab und in dem es ja um Atlantis gehen sollte.
    Darüber habe ich leider nichts gefunden, dafür aber Pläne für ein Indiana Jones Reboot mit "Chris Pratt" in der Hauptrolle als Indiana Jones!
    Also langsam denke ich dass Lucasfilm an Disney zu verkaufen das blödeste war was George Lucas je gemacht hat, ich zweifle ja ehrlich gesagt auch schon an dem neuen kommenden Star Wars Film. Aber Indiana Jones ist Kult, wenn man die Reihe schon nicht mit Harrison Ford fortführen möchte dann sollte man sie wenigstens in Frieden ruhen lassen, und man sollte das Reboot "wenn es schon sein muss" dann auch nicht Indiana Jones 5 nennen!

    Ok nun zur Wahl des Schauspielers, ich finde Chris Pratt passt überhaubt nicht, ebenso wenig wie Bradley Cooper der ja auch im Gespräch war, beide sind dafür zu sehr die Sunnyboys die zwar mal Actionrollen hatte aber dennen ich z.B. keinen Indiana Jones abnehme.
    Wer als Indy passen würde das wäre "Joe Flanigan" der John Sheppard in Stargate Atlantis gespielt hat, er hat mich in Atlantis auch immer an eine Mischung aus Indiana Jones, Han Solo, und James T. Kirk erinnert, naja leider ist Joe Flanigan mittlerweile 48 Jahre alt und kommt für eine Rolle als junger Indiana Jones leider nicht mehr in Frage, wenn dann müsste er den Indy zur Zeit von "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" spielen!

    Aber ich sage, wenn ein Reboot dann mit "Joe Flanigan", aber am besten garkeines denn ich finde Chris Pratt und Bradley Cooper passen garnicht!

  • #2
    Also bis auf die üblichen Gerüchte habe ich noch keine handfeste News einen neuen Indy-Teil betreffend gelesen. Alles nur Sommerloch-Meldungen... Abwarten.

    Ich brauche weder einen neuen Teil mit Herrn Ford, noch ein Reboot. Mir hat der vierte schon gereicht. Obwohl ich ihn inzwischen etwas besser finde als noch direkt nach dem Kinobesuch.
    LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

    Kommentar


    • #3
      Also Indiana Jones wird wiederkommen. Das steht für mich außer Frage. Ich würde mich über ein Reboot freuen.

      Das oben Geschriebene ist aber komplett gehaltlos. Jedenfalls momentan.
      "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
      Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

      Kommentar


      • #4
        Sucht mal in Google und gebt "Indiana Jones Reboot" als Suchbegriff ein, da werdet ihr sehr viel zum Thema Indiana Jones Reboot mit Chris Pratt finden, so ganz "gehaltlos" kann das dann also garnicht sein!

        Angeblich soll sogar Steven Spielberg Interesse gemeldet haben auch in dem Reboot Regie zu führen!

        Naja, aber es ist schade das dieses Thema bisher nur bei zwei Usern Interesse geweckt hat beziehungsweise das es bisher nur zwei Usern wichtig genug war darauf zu antworten!

        Kommentar


        • #5
          Zum neuen Indiana Jones Film gibt es schon einen Thread.
          http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...-ger-chte.html
          Ich weiß auch nicht was du erwartest Parallax du schreibst immer wieder die selben Sachen und wunderst dich das nix neues passiert. Wie mag Einstein das wohl bewerten?
          Hier zum Beispiel:

          http://www.scifi-forum.de/science-fi...ml#post2972456
          Ich habe im Internet ja schon ein paar Vergleiche von Joe Flanigan mit dem jungen Harrison Ford gelesen und das er einen guten Han Solo oder auch Indiana Jones abgeben würde, das finde ich auch und kann da nur voll zustimmen!
          Ja du willst Joe Flanigan gerne als Indiana Jones sehen. Damit sind es mit Flanigan selbst evtl. weltweit zwei Leute, die das wollen.
          Ach nee. Ihr seid 72.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
            Ich habe es vor kurzen im Internet gelesen, Disney ist anscheinend garnichts mehr heillig!
            Ich habe eigendlich im Internet gesucht ob nun doch noch ein fünfter Indiana Jones Film mit Harrison Ford gedreht wird um den es ja sein längerer Zeit Gerüchte gab und in dem es ja um Atlantis gehen sollte.
            also wenn irgendwas wirklich erreichen kann dass die Indiana Jones Serie bzw das wohlig warme Gefühl alte Film Lieben immer wieder entdecken zu können, wirklich ernsthaft beschädigt werden könnte dann wäre das ja wohl ein weiterer "schaut wie alt ich geworden bin" Rentner Ford IJ....

            Dann schon lieber einen mit Hirn und Liebe produzierten Reboot mit frischen Gesichtern und Stories die noch nicht erzählt worden sind. Muss ja nichtmal unbedingt Nazis sein, ärgert halt Putin und ISIS indem er in den 80ern und 90ern durch Sowjetland und solche Orte wie Afghanistan reist um die Artefakte für die Nachwelt zu sichern und nicht an geldgierige Oligarchen fallen zu lassen... Sowjet-Häscher sind ebenso attraktiv als Filmschurken wie die Jungs mit der Swastika Fixierung und die Filme 80 Jahre in der Vergangenheit anzusiedeln macht IMO auch wenig Sinn...

            Klar. das ist erstmal eine Umstellung für alle Diehard Fans, aber die erhalten bekanntlich nirgendwo ein Franchise am Leben, es braucht Dinge die den normalen Kinogänger interessieren können und ein langsam mumifizierender Tattergreis wie HF der kaum noch alleine die Peitsche halten geschweige denn Stunts machen kann ist nicht der überzeugendste Aufhänger für den fortgesetzten ERfolg so einer Reihe... man schaue sich u.a. auch andere Stars an die nicht loslassen konnten... Stallone als Rocky und Rambo funktioniert ja auch nur mehr schleppend und hat die Serien beschädigt.
            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
              Ich weiß auch nicht was du erwartest Parallax du schreibst immer wieder die selben Sachen und wunderst dich das nix neues passiert. Wie mag Einstein das wohl bewerten?
              Hier zum Beispiel:

              http://www.scifi-forum.de/science-fi...ml#post2972456

              Ja du willst Joe Flanigan gerne als Indiana Jones sehen. Damit sind es mit Flanigan selbst evtl. weltweit zwei Leute, die das wollen.
              Ach nee. Ihr seid 72.
              Du möchtest wissen was ich erwarte, nun ja ich erwarte mir Meinungen und Kritiken zu dem Thema die den meinen entsprechen, es kann doch nicht sein das ich der Einzige bin der zu diesem Thema diese Meinung hat!

              Kommentar


              • #8
                @Paralax: Das mit Praet geisterte vor einiger Zeit mal durchs Internet. Da ist aber nichts dran. Aktuell ist nichts über ein Indy-Reboot bekannt.

                Und wenn es dies geben würde, dann um Gottes Willen nicht Joe Flanigan. Das wird nie passieren.

                @Sterngucker: Wenn Reboot dann zurück in die 30er Jahre. Alles andere wäre für mich dämlich. Zumal ja noch der Uncharted Film in der Mache ist. Eigentlich bräuchte man Indy noch nichtmal Rebooten. Einfach andere Abenteuer mit einem anderen Indy in dieser Zeit erzählen. Von mir aus auch Harisson Ford in einer Rahmenhandlung. Möglich ist das, zumal wir ja auch einen neuen jungen Han Solo bekommen werden.
                "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                  also wenn irgendwas wirklich erreichen kann dass die Indiana Jones Serie bzw das wohlig warme Gefühl alte Film Lieben immer wieder entdecken zu können, wirklich ernsthaft beschädigt werden könnte dann wäre das ja wohl ein weiterer "schaut wie alt ich geworden bin" Rentner Ford IJ....
                  Naja dieses "warme Gefühl" hatte ich noch bei "Indiana Jones und das Königreich des Kristalschädels", aber ich bezweifle das ich es noch bei einem Indy Film mit z.B. Chris Pratt als Indiana Jones haben werde!
                  Und ist es schlimm das jemand alt wird, alt werden wir alle, ich bin mittlerweile 43 Jahre alt und kann mich noch an die Zeit erinnern als ich mein erstes Auto hatte und "Sadnes Part 1" von Enigma 1990 im Autoradio gehört habe als ich gerade von der Berufsschule nachhause gefahren bin, da war ich gerade 18 Jahre alt und es kommt mir vor wie gestern!

                  Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                  Dann schon lieber einen mit Hirn und Liebe produzierten Reboot mit frischen Gesichtern und Stories die noch nicht erzählt worden sind. Muss ja nichtmal unbedingt Nazis sein, ärgert halt Putin und ISIS indem er in den 80ern und 90ern durch Sowjetland und solche Orte wie Afghanistan reist um die Artefakte für die Nachwelt zu sichern und nicht an geldgierige Oligarchen fallen zu lassen... Sowjet-Häscher sind ebenso attraktiv als Filmschurken wie die Jungs mit der Swastika Fixierung und die Filme 80 Jahre in der Vergangenheit anzusiedeln macht IMO auch wenig Sinn...
                  Naja wenn ich sehe was aus Reboots z.B. in den neuen Star Trek Filmen wird dann lieber nicht, sicherlich sind die Filme perfekt und gut gemacht, aber "die Seele" der alten Filme ist verloren gegangen und so wird es bei einem Indiana Jones Reboot auch sein!
                  Vermutlich wird so ein Film dann wieder in 3D produziert werden, schnelle Schnitte und Blendeffekte beinhalten, und der Hauptcharakter braucht erst mal wieder irgendeine schwere und depremierende Herkunftsgeschichte damit er in den Augen des heutigen Publikums glaubhaft und realistisch wirken kann!

                  Nein nein dann lieben einen Film mit einem alten Indy oder garkeinen Indy Film mehr!

                  Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                  Klar. das ist erstmal eine Umstellung für alle Diehard Fans, aber die erhalten bekanntlich nirgendwo ein Franchise am Leben, es braucht Dinge die den normalen Kinogänger interessieren können und ein langsam mumifizierender Tattergreis wie HF der kaum noch alleine die Peitsche halten geschweige denn Stunts machen kann ist nicht der überzeugendste Aufhänger für den fortgesetzten ERfolg so einer Reihe... man schaue sich u.a. auch andere Stars an die nicht loslassen konnten... Stallone als Rocky und Rambo funktioniert ja auch nur mehr schleppend und hat die Serien beschädigt.
                  Das ist immer der Standartspruch, man braucht Dinge die auch den normalen Kinogänger interessieren, aber welche Leute sind der normale Kinogänger, Leute der älteren Generation, also Leute die in den 80ern aufgewachsen sind und auch noch älter werden sicherlich immer Harrison Ford als Indy bevorzugen, bleibt also nur noch die "jüngere Generation" die teilweise noch garnicht auf der Welt war als 1989 "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" im Kino gelaufen ist, ich wette das die meisten die alten Filme garnicht kenn, denn wenn sie die kennen würden dann würden sie auch die alten Filme bevorzugen!

                  Und wieso braucht es heutzutage immer ein Reboot alter Filme, das gab es früher doch auch nicht, nein früher hat man neue Filme entwickelt und die sind dann auch angekommen, ich meine Indiana Jones war Anfang der 80er ja auch neu und kein Reboot alter Filme, wieso geht sowas heute nicht mehr?

                  Kommentar


                  • #10
                    @Skeletor:
                    Nazis als Filmbösewichte find ich aber nunmal überflüssig, idiotisch, ärgerlich und meist zum kotzen schlecht dargestellt... ich mag Indiana Jones TROTZ seiner Naziverliebtheit, nicht deswegen...

                    Und weshalb sollen ausser diesem Feindbild die 30er Jahre so wichtig sein? War jedenfalls keine goldene Hochzeit der Archäologie die hier besondere Authentizität bedeuten würde für so einen Abenteurer wie Professor Henry Jones Jr.

                    Aber das sind so langsam wirklich aussterbende Probleme ... Reihen wie Bond, Potter, Indiana Jones werden in 20 oder 30 Jahren nur noch CGI animiert laufen mit niemals alternden Stars die man vorher perfekt auf den Publiskumsgeschmack abgestimmt designen kann. Dann ist's aus mit Altersproblemen und jungen Riegen die das Ruder übernehmen...


                    btw. hast du gesehen dass du im "Member vermisst" Thread vermisst gemeldet wurdest?


                    Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
                    Naja dieses "warme Gefühl" hatte ich noch bei "Indiana Jones und das Königreich des Kristalschädels", aber ich bezweifle das ich es noch bei einem Indy Film mit z.B. Chris Pratt als Indiana Jones haben werde!
                    Und ist es schlimm das jemand alt wird, alt werden wir alle, ich bin mittlerweile 43 Jahre alt und kann mich noch an die Zeit erinnern als ich mein erstes Auto hatte und "Sadnes Part 1" von Enigma 1990 im Autoradio gehört habe als ich gerade von der Berufsschule nachhause gefahren bin, da war ich gerade 18 Jahre alt und es kommt mir vor wie gestern!
                    Du bist bei IJUDKDKS nostalgisch geworden? also wohlig warm war mir da höchstens in einer sehr eng begrenzten Zahl von Szenen, ansonsten war eher Schüttelfrost und ungläubiges Entsetzen angesagt... Kühlschrank, mehr muss ich gar nicht sagen. Das war nichtmal eine IJ TRadition das war einfach nur ein Schlag ins Gesicht und so gings dann ja weiter.

                    Ich bin nicht viel jünger, aber ich finde nicht dass ein Actionfilmheld aussehen sollte wie sein eigener Opa als der erste Film vor dem Ende der Steinzeit mal ins Kino kam... ich wäre auch bei aller Sympathie für Michael J Fox und Christopher Lloyd gegen eine Neue Folge von Zurück in die Zukunft mit diesem beiden Helden meiner Kindheit... und wie gesagt Rocky und Rambo haben IMO den Franchises ebenso geschadet wie Chrystal Skull Indiana Jones angeknockt hat...
                    Ein Indiana Jons muss glaubwürdig an der Peitsche durch die Tempel und Höhlen schwingen können. Ford bringt das wirklich nicht mehr hin. Eine der wenigen Lektionen die man wohl heutzutage noch von Clint Eastwood lernen kann, der hat seine Rollen ja auch verändert weg vom jugendlichen Draufgänger oder toughen Dirty Harry Cop. Immer noch erkennbar, aber stark in der Action und so vermindert. Passt schon.

                    Naja wenn ich sehe was aus Reboots z.B. in den neuen Star Trek Filmen wird dann lieber nicht, sicherlich sind die Filme perfekt und gut gemacht, aber "die Seele" der alten Filme ist verloren gegangen und so wird es bei einem Indiana Jones Reboot auch sein!
                    Das liegt aber weniger an der Natur der Filme als Reboot sondern wirklich mehr an der Persönlichkeit der rebootenden in Studioleitung und Regiestuhl... Würde ich zB total mit Enterprise vergleichen... Fing als nicht total unerträgliches aber sehr unter Potenzial geschriebenes Prequel an, drehte dann total in die falsche Richtung mit dieser Xindi/Kriegsstaffel (Hätten se mal auf die SeaQuest Macher gehört die wussten nach Season 2 definitiv, dass so eine Idee nur in die Hose gehen kann :P) und als dann wegen Quotenschwindsucht die neuen Produzenten um Manni Coto kamen ging's auf einmal doch eine würdige ST Nachfolgeserie die VOR TOS spielte auf die Beine zu stellen. Leider zu spät um die Quoten zu retten und die Serie zu einem ähnlichen erfolg wie die ersten 3 oder 4 zu machen, aber wenn das von Anfang an der Tenor der Serie gewesen wäre, würden wohlk weitaus mehr TOS und TNG Fans Enterprise akzeptieren.
                    Es muss nur der Willen da sein den Reboot wie ich oben mal erwähnt habe "mir Herz und Hirn" zu gestalten und nicht als die eigene Leinwand zur Persönlichkeitsverwirklichung irgendwelcher Regisseur und Produzententräume zu nehmen die man bis zur Unkenntlichkeit verändern kann und darf... Weshalb ist wohl Phantom Menace heute noch nur bei Leuten beliebt die es damals mit 6-10 Jahren als ihren ersten Kontakt zu SW erlebt haben? *schauder*

                    Vermutlich wird so ein Film dann wieder in 3D produziert werden, schnelle Schnitte und Blendeffekte beinhalten, und der Hauptcharakter braucht erst mal wieder irgendeine schwere und depremierende Herkunftsgeschichte damit er in den Augen des heutigen Publikums glaubhaft und realistisch wirken kann!

                    Nein nein dann lieben einen Film mit einem alten Indy oder garkeinen Indy Film mehr!
                    Okay das mit dem tragischen Background ist schon eine Möglichkeit, Kino steht heutzutage IMO viel zu sehr auf "dark & gritty" ohne zu sehen dass dessen Reiz auch verloren geht wenn ALLES schmutzig, düster und hoffnungslos ist... attraktiv ist das Schema nur wenn es aus der Masse "normaler" Filme herausragt... aber okay.

                    Ich fürchte aber du wirst nicht gefragt werden wenn sie den nächsten Indy machen. (Ich auch nicht). Zumal wir wohl beide zumindest tendentiell in die Die Hard Fan Ecke gehen (nicht die Stirblangsam Filme sondern der innerste harte Kern der Filmmöger und Comicverehrer, computerspielzocker und Stickerheftbesitzer ) und die schrecken Produzenten eher ab, gerade weil sie so schrecklich viel für Sakrosankt halten. Das braucht so ein Filmstudio gar nicht, alles so machen wie früher können die notfalls auch ohne Fanhilfe... alles so machen wie SIE das möchten geht aber besser so weit wie möglich von allen arten Fan entfernt. Da haben wir dann Pech gehabt. Ich werde wohl Nazis serviert bekommen obwohl cih die echt nicht vertrage und du wirst neue Gesichter in neuen Backgroundstories unter dem Namen Indiana Jones erhalten.

                    Das ist immer der Standartspruch, man braucht Dinge die auch den normalen Kinogänger interessieren, aber welche Leute sind der normale Kinogänger, Leute der älteren Generation, also Leute die in den 80ern aufgewachsen sind und auch noch älter werden sicherlich immer Harrison Ford als Indy bevorzugen, bleibt also nur noch die "jüngere Generation" die teilweise noch garnicht auf der Welt war als 1989 "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" im Kino gelaufen ist, ich wette das die meisten die alten Filme garnicht kenn, denn wenn sie die kennen würden dann würden sie auch die alten Filme bevorzugen!
                    Es ist relativ gut bekannt welcher Altersklasse bei Actionfilmen und Kultfilm Sequels das Geld besonders locker in der Tasche sitzt. Ultrakonservative Fans die gerne ihre Jugend nochmal erleben möchten indem sie den neuen Film so erleben wie ihren aller ersten sind nicht unbedingt hoch ind er Liste potentieller Käuferschichten. Die kommen erst ins Spiel wnn man Tinnef wie besonders teure hochwertige Fanedition DVD oder Bluray Boxen verkaufen will... am besten noch ala Herr der Ringe mit Buchstützen oder sowas als Zulage damit der Preis nochmal steigt.

                    Und wieso braucht es heutzutage immer ein Reboot alter Filme, das gab es früher doch auch nicht, nein früher hat man neue Filme entwickelt und die sind dann auch angekommen, ich meine Indiana Jones war Anfang der 80er ja auch neu und kein Reboot alter Filme, wieso geht sowas heute nicht mehr?
                    Geht doch, aber die Nachfrage nach mehr Indiana Jones ist eben auch da, so wie die Nachfrage nach anderen Superman, Spider-Man oder James Bond Filmen.

                    Ein Reboot ist dabei nunmal der Mittelweg zwischen den Fanwünschen die gerne so lange wie möglich unverändert die alten Gesichter, Stories usw geniessen würden und den Ideen der Studios die es bevorzugen Tabula Rasa zu haben und auf leeren Schiefertafeln neu loszuschreiben... u.a. um nicht an feste Sets, Locations, Zeitalter gebunden zu sein sondern eigenen Gestaltungsspielraum zu haben.

                    Batman zB machte Sinn als Reboot weil man für die Nolan Trilogie ein ziemlich stark abweichendes Konzept gefunden hatte das zB ein kaum wiederzuerkennendes Gotham City zeigte und darum als Sequel nicht mehr so gut funktioniert hätte.

                    Außerdem liebt es die Industrie Entstehungsgeschichten neu zu schreiben, zum einen um eigene Ideen einbringen zu können, aber auch weil Film 17 in einer Endlosreihe eine gewisse Hemmschwelle auslöst beim Publikum das nicht unbedingt alle 16 prequels gesehen hat...
                    Zuletzt geändert von Sternengucker; 24.07.2015, 00:45.
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                      @Paralax: Das mit Praet geisterte vor einiger Zeit mal durchs Internet. Da ist aber nichts dran. Aktuell ist nichts über ein Indy-Reboot bekannt.

                      Und wenn es dies geben würde, dann um Gottes Willen nicht Joe Flanigan. Das wird nie passieren.
                      Joe Flanigan würde aber meiner Meinung nach als einziger passen wenn man wirklich Harrison Ford in Rente schicken würde!

                      Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                      @Sterngucker: Wenn Reboot dann zurück in die 30er Jahre. Alles andere wäre für mich dämlich. Zumal ja noch der Uncharted Film in der Mache ist. Eigentlich bräuchte man Indy noch nichtmal Rebooten. Einfach andere Abenteuer mit einem anderen Indy in dieser Zeit erzählen. Von mir aus auch Harisson Ford in einer Rahmenhandlung. Möglich ist das, zumal wir ja auch einen neuen jungen Han Solo bekommen werden.
                      Stimmt das mit der Zeit habe ich vorher vergessen anzusprechen, wenn schon ein Indy Reboot dann wirklich in den 30er oder gegen Anfang der 40er, aber bitte nicht in der Jetztzeit!!!!!!

                      Es gibt ja aktuellerweise ja auch Gerüchte für ein Remake / Reboot der "Die Mumie" Filme die wiederum ein Remake von "Die Mumie" aus den 30er Jahren waren!

                      Der neue "Die Mumie Film soll aber nicht mehr mit Brandon Fraser sein sondern ein ganz neuer Film werden der sich in der "aktuellen Zeit" spielt, es soll da um Marines gehen die im Irak bei einem Einsatz auf die Gruft einer Mumie stoßen u.s.w., aber ich finde was den Reiz von Filmen wie Indiana Jones oder Die Mumie ausmacht ist auch die Retro Optik in einer vergangenen Zeit der 20er, 30er, und 40er Jahre, genau das hat z.B. auch den ersten Captain America Film ausgezeichnet, der zweite Teil "Winter Soldier" konnte da weil er in der aktuellen Zeit spielt nicht mithalten, wann verstehen das die Filmemacher endlich mal das der Kinozuschauer im Kino für ca. 2 Stunden einfach der Realität entfliehen möchte und nichts mehr von der aktuellen Zeit sehen möchte sondern in vergangene Zeiten oder Zeiten weit in der Zukunft abtauchen möchte, zumindest mir geht es so!!!!!

                      - - - Aktualisiert - - -

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      Nazis als Filmbösewichte find ich aber überflüssig, idiotisch und meist zum kotzen schlecht dargestellt... ich mag Indiana Jones TROTZ seiner Naziverliebtheit, nicht deswegen...
                      Mann in den 30er gab es halt die Nazis als Feindbild, aber man könnte sie auch weg lassen und einfach nur die Retro Optik der 30er Jahre darstellen!

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      Und weshalb sollen ausser diesem Feindbild die 30er Jahre so wichtig sein? War jedenfalls keine goldene Hochzeit der Archäologie die hier besondere Authentizität bedeuten würde für so einen Abenteurer wie Professor Henry Jones Jr.
                      Wie ich schon geschrieben habe, "die Optik", der Look von Indiana Jones wurde ja dem der Abenteurer aus Filmen dieser Zeit wie z.B. den Tarzan Filmen mit Johnny Weismüller nachempfunden, da waren doch immer ein paar "weisse Abenteurer" mit Hut und Peitsche unterwegs die sich damals im Dschungel rumgetrieben haben.
                      Und dieser Look passt einfach am besten in die 20er, 30er, und 40er Jahre, er wirkte aber bereits schon in den 60er Jahren etwas fehl am Platz wie man in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" leider sehen konnte!

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      Aber das sind so langsam wirklich aussterbende Probleme ... Reihen wie Bond, Potter, Indiana Jones werden in 20 oder 30 Jahren nur noch CGI animiert laufen mit niemals alternden Stars die man vorher perfekt auf den Publiskumsgeschmack abgestimmt designen kann. Dann ist's aus mit Altersproblemen und jungen Riegen die das Ruder übernehmen...
                      Eine Horrorvorstellung, spätestens an dem Tag wenn Filme nur noch per CGi animiert werden (inclusive Schauspieler) werde ich aufhören neue Filme anzusehen!!!!!!

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      btw. hast du gesehen dass du im "Member vermisst" Thread vermisst gemeldet wurdest?
                      Wen meinst du damit, mich oder Skeletor?

                      Kommentar


                      • #12
                        Das gesamte Posting war ursprünglich nur eine Antwort auf Skeletor, du hast jetzt schon zum zweiten Mal mitten in meine Schreibarbeit reingepostet *Khaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan-Schrei ausstoß*....

                        Kostümfilme kosten aber nunmal ernsthaft Geld.
                        Und der Dschungel oder die versifften Bergdörfer in Nepal brauchen IMo keine 80 Jahre alte Atmosphäre die haben sich wenig verändert.. IMO war die authentische 90er Jahre Atmosphäre der beiden Lara Croft Filme wesentlich angenehmer als die bemüht pseudo historische Pfuscherei beim Kristallschädel. Soviel zu "alt ist besser". Dass das Outfit etwas unpassend erschien lag meiner Meinung nach aber nicht an der Zeit die auf der Uhr stand die im Bild eingeblendet wurde, sonderne ben daran dass die Zeiten von Harrison Ford als Indiana Jones vorbei sind.

                        zum Fedora Look... der Prof aus dem ersten Jurassic Park hatte auch immer Hut auf und sah nicht unzeitgemäß aus und da ich in letzter Zeit viel TimeTeam gesehen habe gilt das umso mehr auch für den echten und sehr sympathischen Phil Harding!

                        Naja wenn du heute schon 43 bist sind 30 Jahre ne lange Zeit... mit 73 ist man typischerweise kien 40 Vorstellungen im jahr stammkunde mehr
                        Und das schöne ist ja dass bis dahin die CGI Schauspieler echter aussehen als die realen Menschen in nicht so hoch budgetierten C-Klasse Filmen (Independent Movies oder so), die Entwicklung deutet da eindeutig drauf hin.
                        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich wurde vermisst? Ja, war mir mal alles zu doof hier geworden. Dabei hab ich doch brav weiter Bundesliga bei Dr. Bock getippt.

                          Ansonsten: Ich mochte die Kühlschrankszene weil es sowieso eine Parodie auf eine Werbekampagne der Kühlschrankfirma aus den 50ern war und absurde Action nicht gerade unüblich für die Reihe ist. Indy 4 ist der schlechteste der Reihe, aber ich kann mir den immernoch gut angucken.

                          Da Indy sowieso ein Remake der alten Serials aus den 30ern war gehört die Reihe auch dort hin. Mit den ganzen Pulp-Stories und Cartoon-Bösewichtern. Indy 4 hat dann viel aus den Sci-Fi-Filmen der 50er gezogen. Hat mir streckenweise sehr gefallen, aber auch nicht komplett. Da hab ich die 30er vermisst. Da gehört Indy auch hin.

                          Zu Rocky und Rambo: Sehe ich anders. Die letzten Filme waren überraschend gut und haben eher den Gestank der direkten Vorgänger beseitigt. Rambo 2 und 3 sind ein Witz und Rocky 5 war nicht gut.

                          Ich brauche allerdings kein Rambo 5, aber vielleicht lassen sie ihn sterben wie er es im ersten Teil hätte tun sollen. Der Trailer zu Creed hat mich auch neugierig gemacht Stallones Rocky nochmal wiederzusehen. Glaube der Film wird richtig gut.

                          @Paralax: Indy ist auch nur die Neuverwurstung von etwas gewesen was es schonmal gab. Das sollte man nicht vergessen. Das meiste was du wahrscheinlich vergötterst hat es schonmal vorher gegeben. Hollywood hat immer Remakes gemacht. Heute steht nur der Name auch wieder drauf während damals ein anderer Titel genommen wurde oder Charaktere umbenannt wurden aber inhaltlich waren es auch nur Remakes von alten Stories für neue Generationen.
                          "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                          Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                          Kommentar


                          • #14
                            Im ersten Moment habe ich gedacht "Neeeein, bitte nicht!"

                            Auch ich bin ein großer Fan dieser Reihe bzw. der Figur Indiana Jones, die natürlich maßgeblich von Harrison Ford geprägt ist.
                            Deswegen ist auch klar, dass man sich sehr schwer tut mit der Vorstellung, dass jetzt jemand anderes diesen Charakter spielen soll.
                            Auf der anderen Seite werden wir alle nicht jünger und Harrison Ford ist eben mittlerweile wirklich zu alt um so was noch mal zu spielen.
                            Insofern muss man selbst auch über den eigenen Schatten springen können und akzeptieren, dass jemand anderes das spielt.

                            Will damit sagen, ich würde mich nicht vorbehaltlos auf einen Reboot freuen, weil oft genug dabei auch viel Schindluder gemacht wird.
                            Aber eine Chance kann man der Sache vielleicht schon geben...

                            ____________________________________________________________________________________
                            Was mich am ehesten stört bei der ganzen Sache ist der Grund, warum man Reboots macht.
                            Weil es nach wie vor niemanden mehr zu geben scheint, der ein Wagnis eingeht.
                            Ein ungewöhnliches Drehbuch... ein Film in einem gänzlich ungewohnten Setting... oder oder oder...

                            Nein, eine Filmreihe nach der anderen wird bis in die Unendlichkeit gezogen; oder bis vor die Grenze der Lächerlichkeit, da ein zweistelliger Filmtitel einfach zu albern wäre (Saw 14; Tribute von Panem 11; Harry Potter 24.2 und... ja, bei Star Trek hat man das "elegant" umgangen, indem man den Filmen Titel gegeben hat und die Zahlen wegließ)
                            Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, macht man nen Reboot, da man da im besten Fall die alten Fans als Stammkundschaft schon mal einkalkulieren kann und es dann nicht n kompletter Rohrkrepierer werden kann.
                            Pff!

                            Vor zwei Wochen hatte ich mal American Beauty nach Jahren(!) wieder angeschaut; und habe mir gedacht, dass man einen solchen Film heute nicht mehr drehen würde.
                            Ein Film wie ein Theaterstück, kaum bis keine Special Effects, er lebt von den Darstellern und das Drehbuch ist so gewitzt und abgedreht...
                            Na ja, ist ja auch bald 20 Jahre her, dass man einen solchen Film gemacht hat...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                              @Paralax: Indy ist auch nur die Neuverwurstung von etwas gewesen was es schonmal gab. Das sollte man nicht vergessen. Das meiste was du wahrscheinlich vergötterst hat es schonmal vorher gegeben. Hollywood hat immer Remakes gemacht. Heute steht nur der Name auch wieder drauf während damals ein anderer Titel genommen wurde oder Charaktere umbenannt wurden aber inhaltlich waren es auch nur Remakes von alten Stories für neue Generationen.
                              Sicherlich war sowas wie Indy schonmal da, wie gesagt hat sich Lucas bei der Figur damals an den alten Abenteurern die in den 30er Jahre Filmen zu sehen waren bedient, und sicher auch an "Allan Quatermain" der ja bereits vor Indiana Jones schon von mehreren Schauspielern in einigen Filmen verkörpert wurde, "sowas wie Indiana Jones" war also schonmal da. Und aus diesem Grund denke ich "wieso soll man dann Indiana Jones rebooten", man könnte doch auch gleich einen neuen Charakter, einen neuen Abenteurer entwickeln, Indy wurde ja auch irgendwann mal erfunden! Mit einem neuen Charakter und einer neuen Filmreihe könnte ich mich mehr anfreunden als mit einem Reboot, in "Die Mumie" hat das ja auch funktioniert, Rick O'Connell hat als Indiana Jones ähnlicher Abenteurer sehr gut funktioniert!

                              - - - Aktualisiert - - -

                              Zitat von philippjay Beitrag anzeigen
                              Im ersten Moment habe ich gedacht "Neeeein, bitte nicht!"

                              Auch ich bin ein großer Fan dieser Reihe bzw. der Figur Indiana Jones, die natürlich maßgeblich von Harrison Ford geprägt ist.
                              Deswegen ist auch klar, dass man sich sehr schwer tut mit der Vorstellung, dass jetzt jemand anderes diesen Charakter spielen soll.
                              Auf der anderen Seite werden wir alle nicht jünger und Harrison Ford ist eben mittlerweile wirklich zu alt um so was noch mal zu spielen.
                              Insofern muss man selbst auch über den eigenen Schatten springen können und akzeptieren, dass jemand anderes das spielt.
                              Sicherlich ist Harrison Ford für die Rolle "leider" schon zu alt, aber man könnte der Reihe z.B. einen würdigen Abschluss geben indem z.B. Harrison Ford nochmal Indy verkörpert aber z.B. in einem Team einer Gruppe jüngerer Abenteurer angehört von denen dann vieleicht auch einer oder mehrere die Actionszenen übernehmen, Indy könnte ihnen da z.B. in einer Art Beratertätigkeit zur Seite stehen und sie könnten z.B. zusammen "Atlantis" suchen! Naja das ist aber nur so eine Idee, ich möchte aber auf keinen Fall einen dieser neuen Sunnyboy Schauspieler wie Chris Pratt in der Indy Rolle sehen, dann lieber garkeinen Indy Film mehr!

                              Zitat von philippjay Beitrag anzeigen
                              Will damit sagen, ich würde mich nicht vorbehaltlos auf einen Reboot freuen, weil oft genug dabei auch viel Schindluder gemacht wird.
                              Aber eine Chance kann man der Sache vielleicht schon geben...
                              Naja eine Chance kann und möchte ich einem Reboot nicht geben weil in letzter Zeit immer nur Mist dabei rausgekommen ist und Regieseure und Produzenten wie z.B. "JJ Abrams" ein funktionierendes Filmuniversum radikal umkrempeln und verändern um es angeblich der neuen Zeit anzupassen, die Charaktäre werden düsterer und schwerer, bekommen eine deprimierende und kranke Herkunftsgeschichte weil sowas angeblich dem Zeitgeist entspricht und man erkennt plötzlich die lockeren Helden seiner Jugend nicht mehr, ich habe mich früher z.B. immer auf einen neuen Star Trek Kinofilm gefreut, seit den zwei neuen Abrams Filmen ist das leider nicht mehr so!
                              Auch mit Superman ist das der Fall, Superman war früher einfach mein Held der für das Gute gekämpft hat, aber in Men of Steel musste er plötzlich als erstes eine Art von Selbstfindung durchlaufen und hatte als Kind unter seinem Röntgenblick zu leiden weil er die Menschen plötzlich wie Monster aus einem Horrorfilm gesehen hat, ich meine was soll der Mist?
                              Ok die Batman Filme von Nolan haben gepasst, das war mal ein gelungenes Reboot, aber auch diese Reihe wurde mittlerweile beendet und bekommt ein neues Reboot, also ein Reboot von einem Reboot, aber wieso, was hätte dagegen gesprochen Christian Bale weiterhin als Batman zu nehmen?
                              Und "The Amazing Spiderman" ist ein Beispiel dafür wie ein Reboot in die Hose gehen kann, die Filme haben nichts mehr von dem Charme den die Spiderman Filme mit "Tobey Maguire" noch hatten!

                              ____________________________________________________________________________________
                              Zitat von philippjay Beitrag anzeigen
                              Was mich am ehesten stört bei der ganzen Sache ist der Grund, warum man Reboots macht.
                              Weil es nach wie vor niemanden mehr zu geben scheint, der ein Wagnis eingeht.
                              Ein ungewöhnliches Drehbuch... ein Film in einem gänzlich ungewohnten Setting... oder oder oder...
                              Das ist genau das wo ich mir auch denke, früher hat man ja auch eigene neue Filmuniversen geschaffen, wieso geht das heute nicht mehr?

                              Zitat von philippjay Beitrag anzeigen
                              Nein, eine Filmreihe nach der anderen wird bis in die Unendlichkeit gezogen; oder bis vor die Grenze der Lächerlichkeit, da ein zweistelliger Filmtitel einfach zu albern wäre (Saw 14; Tribute von Panem 11; Harry Potter 24.2 und... ja, bei Star Trek hat man das "elegant" umgangen, indem man den Filmen Titel gegeben hat und die Zahlen wegließ)
                              Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, macht man nen Reboot, da man da im besten Fall die alten Fans als Stammkundschaft schon mal einkalkulieren kann und es dann nicht n kompletter Rohrkrepierer werden kann.
                              Pff!
                              Ich bin z.B. ein Fan der alten Filmserien, aber ich bin am überlegen ob ich mir den kommenden 13. Star Trek Kinofilm überhaubt noch ansehen werden, und eigendlich ist es ja auch nicht der 13. Film sondern Teil 3 der neuen Reboot Kinofilm Reihe denn die originale Star Trek Kinofilm Reihe war mit Teil 10 (Star Trek Nemesis) beendet!

                              Zitat von philippjay Beitrag anzeigen
                              Vor zwei Wochen hatte ich mal American Beauty nach Jahren(!) wieder angeschaut; und habe mir gedacht, dass man einen solchen Film heute nicht mehr drehen würde.
                              Ein Film wie ein Theaterstück, kaum bis keine Special Effects, er lebt von den Darstellern und das Drehbuch ist so gewitzt und abgedreht...
                              Na ja, ist ja auch bald 20 Jahre her, dass man einen solchen Film gemacht hat...
                              Das war ein super Film, den habe ich damals noch im Kino angeschaut, und ja es stimmt, der Film brauch keine Effekte und auch kein 3D, er lebt von der Handlung und der Leistung der Schauspieler!
                              Ok normalerweise sind solche Filme nicht mein Fall, ich mag eigendlich Science Fiction und Fantasy Filme am meisten, aber auch bei solchen Filmen bevorzuge ich mehr Story und auch eine gute Leistung der Schauspieler, nur leider denken die Filmemacher heutzutage das sehr viele CGI Effekte und 3D jeden Film zum Kassenschlager machen, dass das nicht klappt hat leider vor einiger Zeit "Jupiter Ascending" bewiesen!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X