Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[601] "Die Rote Frau" / "The Red Woman"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[601] "Die Rote Frau" / "The Red Woman"

    The fate of Jon Snow is revealed. Daenerys meets a strong man. Tyrion gets used to living in Mereen. Sansa and Theon meet some unexpected allies. A rebellion arises in Dorne and Jaime Lannister arrives at King's Landing with Myrcella



    Die Folge galt wohl eher, alles für die kommenden Folgen in Position zu bringen. Immer noch kein Bran, aber dafür ein guter Überblick über den Rest.

    Brienne und Podrick kriegen die beste Szene. War das schön mitanzusehen, wie die beiden eben mal eine ganze Bande Boltons im Alleingang um die Ecke bringen.

    Jon ist auch weiterhin tot, aber Davos scheint die Lunte zu riechen. Nur geht es am Ende in eine völlig andere Richtung als man erwarten sollte mit Melisandres echter Gestalt...das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

    Und die Sandsnakes scheinen wohl endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Sind wohl gewollt, am Ende unbedingt auf der Seite der Gewinner zu stehen.
    15
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    13.33%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    66.67%
    10
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    13.33%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    6.67%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Die größte Überraschung war wohl, dass Jon Schnee (noch) tot ist. Dürfte sich aber in den nächsten Folgen ändern.

    Eigentlich verharren ziemlich alle Handlungsbögen auf dem Status quo der letzten Folge (ok, Brienne hat jetzt endlich Sansa gefunden und die Sandsnakes haben in Dorne nen Putsch gemacht). Sprich alles in allem eine Aufbaufolge für Späteres, wie es meist die ersten Folgen einer neuen Staffel sind.

    Überraschung war auch, dass Daneays ihr Kleid anbehalten durfte. Im Trailer sah man ja, wie sie ausgezogen wird. Also entweder kommt das noch, oder man hat die Zuseher bewusst auf eine falsche Fährte gelockt. Hoffe natürlich auf ersteres .

    Melissandre werde ich wohl, nachdem man sie nun in wahrer Gestalt gesehen hat, auch nie wieder mit den Augen von frührer sehen können .

    Fazit: Unspektakuläre erste Folge, aber es ist einfach schön, dass es weitergeht:
    4 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Hi Doran!
      Bye Doran!

      Überrascht mich, dass es eine Überraschung war. Um die Dorne-Handlung voranzubringen, musste Doran sterben. Stagnation ist schließlich kein Fortschritt. Jetzt ist der Weg frei für einen Krieg zwischen Dorne und den Lannisters.
      Für die nächsten Bücher heißt das dann wohl:

      Spoiler
      Dorne schließt sich Aegons Feldzug an.


      Netter Monty Python shoutout von Khal Moro und seinen Blutreitern ("Na gut, dann eben eines der fünf besten Dinge im Leben...").

      In Castle Black gehts spannend weiter. Allzulang sollten sie sich aber nicht Zeit lassen. So eine Leiche hält nicht ewig. Schätze mal nächste Folge gehts zur Sache.
      Dass MeliDeluxe in Wirklichkeit nicht ganz so Deluxe ist, wurde von Buchlesern ja schon seit längerem spekuliert.

      Spoiler
      Ist sie vielleicht tatsächlich Shiera Seastar, die Halbschwester von Brynden "Bloodraven" Rivers?
      Und da sie damit von königlichem Blut wäre, gibt sie gerade ihr Leben für Jons?

      Kommentar


      • #4
        Jubel, Trubel, Heiterkeit... weiter gehts mit der Unlogik, den Zeitsprüngen, dem Teleportieren.

        Fangen wir mal mit der Zeitlinie an - dass hier mal wieder nichts zusammenpasst, überrascht ja kaum noch. Jaime hatte also den ganzen Weg von Dornes Küste (in Sichtweite der Sand Snakes) bis King's Landing vor sich, was selbst in der deutlich geschrumpften Mini-Welt der Serie doch Wochen dauern sollte - die anderen Handlungsstränge nehmen aber offenbar 5 Minuten nach dem Ende von Season 5 wieder auf (siehe die Handlung an der Mauer). Jaime muss sich also ganz offensichtlich Kleinfingers Teleporter ausgeliehen haben - wie um alles in der Welt konnte dann aber noch genug Zeit vergehen, dass der Brief über Myrcellas Tod Doran in Dorne erreicht? Und wie haben sich die Sandschlangen auf das Schiff von Trystane teleportiert, nachdem sie doch am Ende von Season 5 dem Schiff von der Küste Dornes aus zugeschaut haben?

        Apropros Dorne: Nach Myrcellas Tod (wie gesagt in Sichtweite der Küste) dreht Jaime also nicht sein Schiff um, um Rache zu begehen oder Anklage zu erheben, man segelt munter weiter.
        Die Slapstick-Sandschlangen beschließen außerdem, Oberyn zu rächen, in dem sie - die letzten noch lebenden Mitglieder von Oberyns Familie kaltblütig abschlachten. Was für ein durchdachter Serienplot
        Warum man für die 5 Minuten Screentime so einen brillanten Schauspieler wie Alexander Siddig gecastet hat, wird wohl für immer das Geheimnis unserer Dudebro-Autoren bleiben. Diese scheinen ja mittlerweile extremen Spaß daran zu haben, Buchhandlungen in ihr exaktes Gegenteil zu verkehren - Doran ruft also (statt einen geheimen Plan zu haben) zum Frieden auf, während Ellaria Sand (im Buch eine der größten Friedensvertreterinnen) zur Psychomörderin avanciert. Und auch Jaimes gesamte Charakterentwicklung weg von Cerseis Puppe wurde nochmals die Toilette heruntergespült.

        St. Tyrion, der makellose Zwerg mit dem Herz aus Gold kann derweil ohne Wache den Palast verlassen, um die Armen und Geschändeten mit seiner Präsenz zu beehren. Inzwischen darf Daenerys für Serienverhältnisse glimpflich davonkommen, anders als bei Sansa in der letzten Staffel wird hier nur ein wenig mit Vergewaltigung gedroht, aber (noch?) nichts durchgezogen. Ich sterbe vor Spannung.

        Bleibt noch unser Ramsay-Sue, der ein wenig um seine Myranda trauern darf - hur schluchz. Papa Roose ist gar nicht über Sansas Entkommen begeistert, braucht man sie doch, um den Norden gegen die Lannisters zu vereinen - den unbedeutenden Fakt, dass die Lannisters überhaupt nur gegen die Boltons aufgebracht wurden, weil Ramsay Sansa geheiratet hat, lässt man lieber flugs in das astronomisch große, logikfressende Loch unter dem Tisch fallen. Abgesehen davon wurde den Zuschauern ja nur ungefähr 10.000 mal erklärt, dass keine Armee aus dem Süden im Winter auch nur den Hauch einer Chance hätte, den Norden zu besiegen.

        An der Mauer darf Davos ebenfalls auf seine bisherige Motivation sch***en und vergisst flugs Stannis und Shireen.
        Derweil geht der Preis für die unnötigste Nacktszene (erneut) an unsere Melisandre, zum Schrecken aller Teenager wandern ihre Brüste dann aber satte 30 cm nach unten. Buchleser hatten ja schon lange ahnen können, dass Melisandre nicht das ist, was sie zu sein scheint. Bei den ganzen Verschlimmbesserungen überrascht es aber fast, dass man hier dem Buch treu geblieben ist.

        Alles in allem kommt es also genau so, wie Season 5 schon angekündigt hat: Die Serie ist mit Warp 10 auf Kurs gegen die Wand. Nichts ergibt mehr einen Sinn, Charakterisierung und Themen werden weiteren Schockmomenten geopfert. Um interne Logik oder nachvollziehbare Handlungen kümmert sich keiner mehr. Trotzdem werde ich wohl (wie ein Glotzer bei einem Unfall) weiterschauen, so weit hat mich die Serie dann doch gebracht
        Fear is temporary, regrets are forever.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen
          Jubel, Trubel, Heiterkeit... weiter gehts mit der Unlogik, den Zeitsprüngen, dem Teleportieren.

          Fangen wir mal mit der Zeitlinie an - dass hier mal wieder nichts zusammenpasst, überrascht ja kaum noch. Jaime hatte also den ganzen Weg von Dornes Küste (in Sichtweite der Sand Snakes) bis King's Landing vor sich, was selbst in der deutlich geschrumpften Mini-Welt der Serie doch Wochen dauern sollte - die anderen Handlungsstränge nehmen aber offenbar 5 Minuten nach dem Ende von Season 5 wieder auf (siehe die Handlung an der Mauer).
          Nunja, derartige Diskrepanzen kommen aber auch in den Büchern vor. Das kann man jetzt nicht der Serie allein anlasten.

          Bleibt noch unser Ramsay-Sue, der ein wenig um seine Myranda trauern darf - hur schluchz. Papa Roose ist gar nicht über Sansas Entkommen begeistert, braucht man sie doch, um den Norden gegen die Lannisters zu vereinen - den unbedeutenden Fakt, dass die Lannisters überhaupt nur gegen die Boltons aufgebracht wurden, weil Ramsay Sansa geheiratet hat, lässt man lieber flugs in das astronomisch große, logikfressende Loch unter dem Tisch fallen.
          Nö tut man nicht. Es ist einfach nur schlichtweg irrelevant für das weitere Vorgehen. Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Jetzt muss man sich halt den Konsequenzen stellen. "Was wäre wenn" - Spielchen bringen niemanden weiter.

          Abgesehen davon wurde den Zuschauern ja nur ungefähr 10.000 mal erklärt, dass keine Armee aus dem Süden im Winter auch nur den Hauch einer Chance hätte, den Norden zu besiegen.
          Einen geeinten Norden. Das ist aber momentan nicht gegeben.

          An der Mauer darf Davos ebenfalls auf seine bisherige Motivation sch***en und vergisst flugs Stannis und Shireen.
          Laut Liam Cunningham kennt Davos zu diesem Zeitpunkt die Einzelheiten noch nicht.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
            Nunja, derartige Diskrepanzen kommen aber auch in den Büchern vor. Das kann man jetzt nicht der Serie allein anlasten.
            Weißt du, ich kann mich nicht an Instant-Teleportationen in den Büchern erinnern, aber selbst wenn: Die Dorne-Handlung der Serie ist komplett erfunden und kommt so im Buch nicht vor, Jaime war noch nicht mal in der Nähe von Dorne. Dieses Problem also den Büchern anzulasten, empfinde ich als billig und unfair.

            Nö tut man nicht. Es ist einfach nur schlichtweg irrelevant für das weitere Vorgehen. Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Jetzt muss man sich halt den Konsequenzen stellen. "Was wäre wenn" - Spielchen bringen niemanden weiter.
            Der Punkt ist: Schon in der letzten Staffel hat die Sansa-Handlung null Sinn ergeben. Kleinfinger gewinnt gar nichts, Sansa ist (wieder mal) passives Opfer, Roose verärgt jene, die ihn an die Macht gebracht haben, ohne triftigen Grund.

            Einen geeinten Norden. Das ist aber momentan nicht gegeben.
            Das Wetter hat ja mit Einigung nichts zu tun - der Winter hat schließlich auch Stannis erledigt. Vom Süden her geht logischerweise derzeit keine Gefahr aus. Die Serie spart die wahre Bedrohung für die Boltons aus, die im Buch auch vorkommt: Die anderen Lords des Nordens!


            Laut Liam Cunningham kennt Davos zu diesem Zeitpunkt die Einzelheiten noch nicht.
            Wie bequem, dass er Melisandre nicht auf der Stelle ausgequetscht hat...
            Fear is temporary, regrets are forever.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen

              Weißt du, ich kann mich nicht an Instant-Teleportationen in den Büchern erinnern
              Ich meinte nicht die Teleportationen sondern die scheinbar unterschiedlich großen Zeitspannen in den einzelnen Handlungssträngen.

              Der Punkt ist: Schon in der letzten Staffel hat die Sansa-Handlung null Sinn ergeben. Kleinfinger gewinnt gar nichts, Sansa ist (wieder mal) passives Opfer, Roose verärgt jene, die ihn an die Macht gebracht haben, ohne triftigen Grund.
              Kleinfinger gewinnt wann immer es Chaos gibt. Hat er doch in Staffel drei erklärt. Er nutzt Chaos, um sich in der Hackordnung hochzuarbeiten. Der Krieg der fünf Könige hat ihn vom Schatzmeister der Krone zum Lord Paramount der Flusslande und Herr von Harrenhal aufsteigen lassen. Joffreys Tod hat er genutzt, um sich das Tal von Aryn zu sichern.
              Jetzt spielt er wieder die Krone gegen den Norden aus, um weiter aufzusteigen, denn den Norden will er auch. Und den teilt er sich nicht mit einem Bolton.
              Roose wusste das natürlich nicht als er den Deal machte. Er dachte durch die Heirat von Ramsay und Sansa würde der Norden geeint und dank Kleinfinger stünde auch das Tal von Aryn hinter ihm.
              Beides hat sich nun erledigt, er ist allein auf weiter Flur. Das sagt er in etwa so auch zu Ramsay.

              Das Wetter hat ja mit Einigung nichts zu tun - der Winter hat schließlich auch Stannis erledigt. Vom Süden her geht logischerweise derzeit keine Gefahr aus. Die Serie spart die wahre Bedrohung für die Boltons aus, die im Buch auch vorkommt: Die anderen Lords des Nordens!
              Die kommen noch, keine Angst. Einfach mal in den Trailern auf die Banner achten.

              Wie bequem, dass er Melisandre nicht auf der Stelle ausgequetscht hat...
              Glaubst du sie hätte ihm reinen Wein eingeschenkt?

              Kommentar


              • #8
                Endlich geht es weiter. Die Staffel startet mit einer guten 4 Sterne Folge.

                Alle wichtigen Handlungen werden teils mehr, teils weniger voran gebracht, an einigen Orten geht man erst richtig in Stellung. Es bleibt das Problem, mit 2-3 Minuten vor Handlungsort kommt man kaum voran und es bleibt nicht viel Zeit, mögliche Logiklöcher zustopfen. Das war früher wirklich besser, als es nur die Mauer, King's Landing und Daeneris gab.

                Alles um Dorne herum bleibt leider ziemlich schwachsinnig. Der Prinz wirkte bislang fest im Sattel, von treuen Soldaten umgeben. Jetzt wird er einfach abgemurkst, der Elite-Leibwächter einfach abgestochen. Sehr naiv dieses Vertrauen gegenüber den Sandschlangen. Wo der junge Prinz getötet wird ist auch fraglich. Er ist ja auf einem Schiff, aber 2 Schlangen sind bei ihm. Merkwürdig.

                Tolle Momente an der Mauer. Bei all den Spoilern, wer hätte gedacht, dass Mellisandre zur alten Frau wird und ein Schläfchen macht?

                Eine große Frage bleibt: Wo sind die Hunde hin, die Sansa gestellt hatten? Von einer auf die anderen Szene einfach verschwunden! Wirkte fast wie geschnitten.

                Kommentar


                • #9
                  Wurde auch endlich Zeit, dass es weitergeht.
                  Jon Snow ist leider tot und ich glaube, dass er auch tot bleibt. Viele Spekulieren ja, dass er irgendwie wiederkehren wird, aber ich denke das nicht. Ich würde mich aber freuen ihn wiederzusehen, da er mein Lieblings Charakter der Serie war.
                  Die Ereignisse an der Mauer bleiben weiterhin die spannendsten in der Serie. Es könnte dort wieder zum Gemetzel kommen, da die Wilden jetzt sicherlich nicht mehr willkommen sind.

                  Da habe ich mich schon gefreut Alexander Siddig wiederzusehen und dann musste er auch weider sterben. Schade, aber so ist das nun mal bei GoT.

                  Zwei negative Punkte in der Folge. Das eine ist der Gesundheitszustand von Sansa und ihrem Spring Partner. Also so einen Sprung hätten die beiden niemals so unbeschadet überstanden. Ein gebrochenes Bein ist da zu wenig. Schnee dämpft vielleicht, aber niemals so eine Sprung aus dieser Höhe.
                  Das zweite und weitaus bescheuerte ist die Sache mit dem Ring. Die Wahrscheinlichkeit in so einer grossen und offenen Gegend einen kleinen Ring zu finden, ist praktisch Null. Was haben sich die Schreiber dabei gedacht ? Wahrscheinlich gar nichts. Woher wusste Jorah wo er eigentlich zu suchen hat ?

                  4,5*

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                    Das zweite und weitaus bescheuerte ist die Sache mit dem Ring. Die Wahrscheinlichkeit in so einer grossen und offenen Gegend einen kleinen Ring zu finden, ist praktisch Null. Was haben sich die Schreiber dabei gedacht ? Wahrscheinlich gar nichts. Woher wusste Jorah wo er eigentlich zu suchen hat ?
                    Hast du nicht den kreisförmig zertrampelten Boden gesehen rund um die Stelle wo Dany stand, als sie den Ring fallen lies? Das ist wie ein großer Pfeil mit der Aufschrift "Bitte hier suchen!". Jorah hatte lediglich einige wenige Quadratmeter abzusuchen. da ist es nicht unglaubwürdig, dass er den Ring findet. Ich fand das sehr clever gelöst.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                      Das zweite und weitaus bescheuerte ist die Sache mit dem Ring. Die Wahrscheinlichkeit in so einer grossen und offenen Gegend einen kleinen Ring zu finden, ist praktisch Null. Was haben sich die Schreiber dabei gedacht ? Wahrscheinlich gar nichts. Woher wusste Jorah wo er eigentlich zu suchen hat ?
                      Sind dir die Spuren nicht aufgefallen? Man konnte recht deutlich die von den Pferden aufgewühlte Wiese, mit einem unberührten Fleck in der Mitte wo Blondie stand, erkennen.
                      Jorah stand also nicht zufällig in einer großen offenen Gegend neben dem Ring, sondern er stand bewusst in der Mitte des Stücks Wiese, wo offensichtlich eine Horde Pferde drumrum liefen, weil es dort wohl etwas zu sehen gab.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ne, dieses kleine Detail ist mir nicht aufgefallen.
                        Habe eben nachgeschaut und ist in der Tat deutlich zu sehen. Diese Berge haben mich abgelenkt, denn da habe ich mich gefragt, ob diese echt oder aus dem Computer sind. Diese verdammten schönen Locations sind schuld .

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                          Die Ereignisse an der Mauer bleiben weiterhin die spannendsten in der Serie. Es könnte dort wieder zum Gemetzel kommen, da die Wilden jetzt sicherlich nicht mehr willkommen sind.
                          Wohl nicht, aber wer soll sie vertreiben? Die 50-100 letzten Männer der Nachtwache, die sich jetzt auch noch selbst metzeln werden und sich total uneinig sind? Ich glaube eher die Nachtwache wird mit der nächsten Folge ihr Ende finden.
                          Zwei negative Punkte in der Folge. Das eine ist der Gesundheitszustand von Sansa und ihrem Spring Partner. Also so einen Sprung hätten die beiden niemals so unbeschadet überstanden. Ein gebrochenes Bein ist da zu wenig. Schnee dämpft vielleicht, aber niemals so eine Sprung aus dieser Höhe.
                          Hehe, erinnert mich an die allererste Folge, als Bran aus dem Turm mit dem Rücken voran auf harten Steinboden fiel und viel argumentierten, sein Überleben wäre völlig normal.
                          Ich glaube man hat nicht genau gesehen wie tief dort der Schnee war. Vielleicht eine Verwehung, 1-2m flauschiger angewehter Schnee, wer weiß. Sie haben es unbeschadet überlebt. Zum Glück. Alles was den Boltons schadet ist gut!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Wohl nicht, aber wer soll sie vertreiben? Die 50-100 letzten Männer der Nachtwache, die sich jetzt auch noch selbst metzeln werden und sich total uneinig sind? Ich glaube eher die Nachtwache wird mit der nächsten Folge ihr Ende finden.
                            In Castle Black ja. Aber es gibt ja noch den Shadowtower und Eastwatch by the Sea.

                            Kommentar


                            • #15
                              Wie viele Männer sind da, vielleicht nochmals 20-30? Es sind ja locker mal hunderte Wildlinge durchgekommen, auf der anderen Seite lauern die Untoten. Ich denke die Nachtwache wie man sie kannte dürfte bald ihr Ende finden. Vor allem sollten bald die Offiziere sterben und der Lord Commander kein seinen Fokus auf Winterfell legt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X