Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT [704] "Kriegsbeute" / "The Spoils of War"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT [704] "Kriegsbeute" / "The Spoils of War"

    Daenerys fights back. Jaime faces an unexpected situation. Arya comes home.

    Bin mal gespannt, was abgeht.
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Bitte, wenn möglich eine Umfrage und den dt Titel ergänzen.

    Eine klasse Folge, wo ein Highlight das andere jagte.

    Da wäre mal Ariyas Rückkehr nach Winterfell und das Wiedersehen mit Sansa und Bran sowie ihr Übungs-Kampf mit Brienne. Auf das Attentat auf Bran in der zweiten Folge von Staffel 1 wird wieder eingegangen.

    Dann die Drachenglasszene zwischen Dany und Jon, wo diese meint, für ihn gegen die Weißen Wanderer zu kämpfen, wenn er das Knie beugt, mit der anschließenden Ankunft Tyrions (hat sonst wieder recht wenig zu tun in der Folge), der ihr von dem Destaster mit Casterly-Stein und Rosengarten aus der Vorfolge erzählt, woraufhin Dany beschließt mit ihren Drachen endlich in die Offensive zu gehen.

    Und schließlich die gigantische Drachenschlacht, welche extrem episch, emotional (brennende Lennister-Soldaten, Bronn der mit der Baliste Drogo verwundet und Jaimies Verzweiflungstat und Fast-Tod) sowie optisch eine Wucht ist. Einfach nur "ganz großes Kino".

    Von dem her, auch wenn es die kürzeste GoT-Folge bisher ist klarer Fall für
    6 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Ich zitiere mich einfach mal selbst aus dem Hardhome-Thread:



      Das hier war genau so gut. Ich würde die Schlacht auch noch über der Schlacht der Bastarde einordnen, da es mir dort zuviele Ungereimtheiten und katastrophale taktische Fehler auf beiden Seiten gab. Hier hat auch die Taktik gestimmt. Einen Schildwall mit Speeren gegen Kavalerie zu bilden ist das beste was man machen kann. Leider hat es nur für zwei Reihen gereicht, da die Versorgungsgüter die es zu schützen galt so weit verteilt waren. Daher konnte Jamie den Schildwall nicht tiefer staffeln.
      Auf Dany's Seite war es auch schlau, eine Bresche in den Schildwall zu brennen, damit die Dothraki einen Ansatzpunkt bekommen, um den Lannisters in die Flanke zu fallen und ihre Linie aufzurollen.
      Taktisch war das für mich also schonmal stimmig. Man könnte höchstens darüber streiten, ob es klug von Dany war, die ganzen Güter abzufackeln, wo sie doch selbst Nahrungsvorräte braucht. Aber ihr war es wohl wichtiger, dass King's Landing weiter von seiner Hauptversorgung abgeschnitten ist.
      Auf der emotionalen Seite hat auch alles gestimmt. Wenn man nach all den Staffeln voller Lannister-Intrigen noch mit deren Soldaten mitfühlen kann, will das schon was heißen. Das haben wir wohl auch Ed Sheeran zu verdanken.
      Optisch war das ganze eine absolute Wucht. Die Instant-Aschehaufen mögen vielleicht etwas übertrieben wirken aber angesichts der gängigen Allegorie Drache = Atombombe geht das für mich in Ordnung.
      Auch der Score wusste hier wieder zu überzeugen. Schön, wie passend zum Schlachtverlauf zwischen den Themes der beteiligten gewechselt wird, und die musikalische Untermalung zu Beginn, als Spannung aufgebaut wurde, war dahingehend auch extrem wirkungsvoll.

      Für mich vielleicht die beste Schlacht der gesamten Serie bisher, auch wenn es gleichzeitig die kürzeste sein dürfte.

      Bei all dem Krachbumm verblasst schon fast das andere große Ereignis der Folge, die Rückkehr von Arya nach Winterfell. Endlich sehen wir mal, was sie kämpferisch so gelernt hat in all den Jahren. Einerseits hat sie Syrio's Übungen weiterhin regelmäßig geübt und andererseits hat sie auch noch ordentliches Kampftraining durch die Heimatlose erhalten. Dazu hat sie sich noch das ein oder andere von Sandor abgeschaut. Das Resultat kann sich sehen lassen. Der kleine Super-Assassin ist mittlerweile auch ein klasse Wassertänzer geworden.

      Littlefinger dürfte inzwischen bereuen, in Winterfell geblieben zu sein.

      Kommentar


      • #4
        Erstaunlich, da umrunden einige Westeros und kämpfen Schlachten, während Theon und sein Schiffchen es kaum zurück nach Dragonstone schaffen Dieses Wiedersehen war mir etwas zu glatt, da fehlten mir die Emotionen und Handgreiflichkeiten.
        Ansonsten war die Dragonstone Handlung ziemlich gut, wobei die Kritzeleien auch von Jon stammen könnten, um Daeneris zu überzeugen Trotz der kurzen Folge blieb auch Zeit für ein paar nette Unterhaltungen und Ser Davos ist immer eine Bereicherung.
        Langsam tummeln sich die Starks in Winterfell. Schon traurig, einer musste sterben, eine wurde misshandelt und vergewaltigt und die anderen beiden haben nahezu ihre Persönlichkeit verloren.
        Arya taute zum Glück noch ein wenig auf und war nicht nur die eiskalte Killerin. Ihre Szene am Tor war eine nette Anspielung an Staffel 1. Der Übungskampf war sehr nett, aber völlig übertrieben. Zuletzt wurde Arya noch von ihrer Ausbilderin permanent vermöbelt und landete kaum mal einen Treffer und konnte sie nur dank der Dunkelheit übertreffen. Jetzt ist sie plötzlich die Überkämpferin, die sogar Brienne locker geschlagen hätte? Völlig übertrieben meiner Meinung nach und müsste auch gar nicht sein.
        Bran ist wirklich kaum noch er selbst, fängt mich auch schon an zu langweilen. Die arme Meera hätte echt ein paar nette Worte verdient gehabt, ob wir sie nochmal sehen werden?
        Die Luft für LF wird dünner, er hat auch bei keinem der Starks mehr Erfolg mit seinen Methoden.

        Die Schlacht! Sicherlich ziemlich gut, aber auch nicht herausragend. Zunächst finde ich übertrieben, wie gut die Drachen auf einmal gehorchen und sich steuern lassen. Drogon hat nochmal ordentlich an Stärke zugelegt, hätte aber effektiver eingesetzt werden können. Lieber Soldaten grillen als Vorräte, die man selbst gut gebrauchen könnte. Die Bodenschlacht war auch sehr konfus. Trotz Feuer und tausender Dothraki waren permanent genug Soldaten um Jaime, damit er seine Szenen haben konnte. Irgendwie kam auch nie eine Ordnung rein, die ich erwartet hätte, wenn eine Überzahl an Wilden verängstige und verbrannte Soldaten nieder macht.
        Jaime hat wohl auch ein wenig trainiert, er konnt immerhin den ein oder anderen Feind erledigen. Auch Bronn war trotz neuer deutsche Stimme wieder extrem effektiv. Sehr lustig der erste Bolzenschuss
        Dass direkt der zweite Schuss den Drachen trifft, naja, ist halt so. Auf jeden Fall scheint er mehr dieser Geräte zu brauchen, um einen Drachen komplett zu erledigen.
        Ob Jaime ertrinkt? Wohl kaum, vielleicht kann er so aber zunächst nochmal der Gefangenschaft entgehen und sich davon schleichen.
        Sehr schön waren auch Tyrions Szenen, der sich wohl zum ersten Mal fragt ob er auf der richtigen Seite steht und ob es das alles wert ist.

        Erster Sieg für Daeneris. Zum Glück merkte Eurons Flotte diesmal nicht, wie 100.000 Dothraki übersetzen. Schwein gehabt!
        Die Karten werden nun neu gemischt und erstmal dürfte nichts großes mehr passieren. Cersei hat kaum eine Armee mehr, Daeneris wird die Hauptstadt nicht angreifen.
        Insgesamt die beste Folge bislang in der Staffel. Ein wenig Action mit Sieg für die Guten schadet nie , genau wie die Wiedervereinigung von Stark Kindern.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
          Lieber Soldaten grillen als Vorräte, die man selbst gut gebrauchen könnte. Die Bodenschlacht war auch sehr konfus.
          Und jetzt überleg nochmal warum sie sich mehr auf die Vorräte konzentriert hat.
          Ich glaube nicht, dass die Dothraki Lust hatten, auch als Aschehäufchen zu enden.

          Solche Aktionen macht vielleicht ein Ramsay (weswegen der am Ende keine Kavalarie mehr hatte obwohl die zahlenmäßig deutlich überlegen war), aber jemand, dem seine Männer nicht egal sind tut das nicht.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
            Auf Dany's Seite war es auch schlau, eine Bresche in den Schildwall zu brennen, damit die Dothraki einen Ansatzpunkt bekommen, um den Lannisters in die Flanke zu fallen und ihre Linie aufzurollen.
            Mich hat nur ein wenig gewundert, warum sie nicht eher von der Seite angegriffen hat und einmal der Länge nach durchgegrillt hat. Aber gut, von oben sieht man wohl nicht immer alles so perfekt, zumal ja Wolkendecke war.


            Optisch war das ganze eine absolute Wucht. Die Instant-Aschehaufen mögen vielleicht etwas übertrieben wirken aber angesichts der gängigen Allegorie Drache = Atombombe geht das für mich in Ordnung.
            Ist ja wohl auch kein normales Feuer, sondern so ein magisches Feuer. Die Schiffchen, die sie mal angegriffen hat, haben ja auch direkt lichterloh gebrannt, obwohl sie relativ harmlos angekokelt wurden. Oder der Kerl in dem seltsamen Turm in der dritten Staffel.

            Ansonsten: Krasser shit. Beste Folge bisher in dieser Staffel mMn, obwohl (oder gerade weil?) die zweite Hälfte nur gegrillt wurde. Die Drachen-Action hatte es diesmal echt in sich. Der Drache war zum ersten mal so richtig bedrohlich - alleine der Schrei. Schade, dass der Cliffhanger so lame war (es ist ja soooooo spannend ob Jamie nun ersaufen wird, nachdem der Drache ihn nicht erwischt hat). Und kann bitte mal einer Baelish abmurksen? Er nervt inzwischen nur noch.
            Zuletzt geändert von SF-Junky; 07.08.2017, 22:34.
            "The only thing we have to fear is fear itself!"

            Kommentar


            • #7
              Also ich persönlich kann die Begeisterung nicht so ganz teilen. Schon wieder wurde eine ganze Armee unbemerkt über den halben Kontinent gebracht ohne das Jamie etwas davon erfahren hat ? Hat da keine Armee eine Aufklärung ? Was die Drachen angeht sind die eine wirklich bestialische Waffe, ich habe mich wirklich gefreut als Bron seinen Treffer gelandet hat. . Es ist nun klar erkannbar das die Tiere keineswegs unverwundbar sind. Hätte man mehr von den Skorpionen gehabt wäre einer bereits Geschichte. Im Norden dürfte es auch nicht so einfach werden, die Giganten können wohl noch mächtigere Speere schleudern.
              Das sie die benötigten Vorräte so einfach verbrannt hat erschliesst sich mir auch nicht wirklich.
              Cercei hat ihre Armee verloren, aber da das Gold noch bei der Bank eingegangen ist kann sie sich eine neue kaufen...und viele Riesenarmbrüste.

              Ps: Gilly weiß wohl gar nicht das die Whitewalker ihre Brüder sind ?

              Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

              Kommentar


              • #8
                Erst mal hab ich so ein Hals auf die ganzen YouTube Leaker, die mich am Wochenende vollgespoilert haben. Die haben nicht einmal eine Warnung angezeigt, sondern den kompletten Inhalten (Bronn schießt einen Drachen ab) bereits im Titel gespoilert. Was sind das für Typen. Sind das Buchfetischisten die es immer noch nicht abkönnen, dass die Bücher nicht 1 zu 1 mit jedem unnötigen Nebenchar übernommen wurden. Aber trotzdem bis in die 7. Staffel hinein die Serie frustgeschaut haben, um jede erdenkliche Möglichkeit zu nutzen dem gemeinen Pöbel die nur die Serie schauen, diese schlecht zu machen? Ich könnte kotzen.

                Ansonsten finde ich den Hype um diese Folge etwas übertrieben. Ja die Drachenaction war schön mitanzusehen, aber leider ist im Grunde genommen nichts entscheidendes passiert. Ich hatte eine Entscheidungsschlacht erwartet, aber im Grunde genommen war das nichts weiter als ein Scharmützel. Da waren höchstens einige hundert Soldaten auf Seiten der Lannisters. Mehr als tausend auf keinen Fall. Das wichtigste Ziel, das ganze Gold für die Iron Bank, war auch schon in Kings Landing. Also haben wir einige hundert tote Lannisters, einige tote Dothraki und einen verwundeten Drachen. Das einzig interessante ist, wie es jetzt mit den beiden Tarlys und dem Reach (das 100.000 Soldaten mobilisieren kann) weiter geht. Wenn sich meine Vermutung bzgl. Dany in der Promo zur nächsten Folge bestätigt, könnte dieser "grandiose" Sieg ganz schnell nach hinten los gehen. Da könnte sich eine "Jetzt erst recht" Mentalität mit dem Ruf "Drachen sind nicht unbesiegbar" breit machen.

                Die Höhlenszene erinnerte mich mehr an eine schlechte Jon/Dany Shipper FanFiction.

                Das einzig gute war die Winterfell Handung, mit Abstrichen bei Littlefinger. Man merkt von Folge zur Folge mehr, dass die Autoren mit Littlefinger nichts mehr anzufangen wissen und gar nicht erst den Versuch starten eine Verschwörung seinerseits anzuzetteln.
                Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                Kommentar


                • #9
                  In der kürze liegt die Würze. Das Budget für diese Folge war sicherlich nicht klein, aber endlich haben wir das Potential einer der Drachen gesehen.
                  Ich bin mir fast schon sicher, dass am Ende der Serie nur noch ein Drache leben wird, und zwei davor sterben werden. Würde mich aber etwas wundern, wenn es gleich Drogon treffen sollte. Dass Drachen nicht unsterblich sind, ist mir klar, aber es musste nicht gleich der zweite Schuss sein, welcher ihn zu Boden gebracht hat.
                  Wird sich zeigen, ob dieser Feuerspucker diese Schlacht überlebt hat, ich drück jedenfalls die Daumen, dass er es überlebt. Ich würde über eine Schutzausrüstung für die Drachen nachdenken oder gleich mit 3 Drachen angreifen, aber dass hätte sicherlich das Budget gesprengt. War auch etwas dumm von Danny mit Drogon auf das Katapult zuzufliegen.

                  Die Schlacht oder besser gesagt das kleine Grillfest , war wirklich grossartig inszeniert. Überall Feuer und aussichtslose Situation für die Soldaten, dazu ein passender Score. Klasse auch die Szene, als Tyrion auf die Schlacht aus sicherer Entfernung herabgesehen hat, und zugeschaut hat, wie die Arme seiner Familie niedergemacht wurde.
                  Bronn war der typische Held dieser Schlacht, mir war das schon etwas too much Hollywood. Sollte er das ganze nicht überleben, wäre es aber noch ok.
                  In so einer Schlacht darf ruhig jemand Wichtiges das Zeitliche segnen. Jaimes Rettung in letzter Sekunde war mir schon unnötig, aber es wohl überleben. Der Drache könnte ihn aus dem Wasser holen, da er eine wichtige Geisel wäre.

                  Aryas Heimkehr nach Winterfell war auch unterhaltsam. Die Mädels haben sich mit der Zeit verändert und das könnte für Spannungen sorgen. Auch ich finde, dass Arya eine zu gute Kämpferin geworden ist. Sie hätte ihr Duell gegen einen der besseren Soldaten austragen können, und nicht gleich gegen Brienne. Bran ist in der Tat etwas seltsam, aber er wird sicherlich noch eine wichtige Rolle spielen.

                  Die beste Folge dieser Staffel und eine der besseren der Serie.

                  5,5*

                  Hier noch ein Video von HBO zu der Folge/Schlacht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von prince Beitrag anzeigen
                    Also ich persönlich kann die Begeisterung nicht so ganz teilen. Schon wieder wurde eine ganze Armee unbemerkt über den halben Kontinent gebracht ohne das Jamie etwas davon erfahren hat ?
                    Da das Gold und die Vorhut bereits in KL waren, kann die Armee ebenfalls nicht mehr allzuweit weg gewesen sein. Von KL zu Dragonstone ist es nur ein Katzensprung.
                    Das ist nichtmal annähernd vergleichbar mit Eurons Faxen.

                    Hat da keine Armee eine Aufklärung ?
                    Aufgeklärt wird in GoT grundsätzlich nicht. Das sollte nach 6 1/2 Staffeln so langsam mal hängenbleiben.
                    Das ist nunmal so in TV und Kino. Für ein Deus Ex Machina ist Aufklärung Gift. Die Orcs auf dem Pelennor haben die Rohirim auch nicht kommen sehen. Und die hatten Ringgeister auf Flügelbestien...

                    Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                    Ansonsten finde ich den Hype um diese Folge etwas übertrieben. Ja die Drachenaction war schön mitanzusehen, aber leider ist im Grunde genommen nichts entscheidendes passiert. Ich hatte eine Entscheidungsschlacht erwartet, aber im Grunde genommen war das nichts weiter als ein Scharmützel. Da waren höchstens einige hundert Soldaten auf Seiten der Lannisters. Mehr als tausend auf keinen Fall.
                    Viel mehr waren es bei Highgarden auch schon nicht. Dürfte also so ziemlich alles sein was nach all den Kriegen noch übrig ist. Insofern kann man das schon als entscheidenden Sieg sehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                      Und jetzt überleg nochmal warum sie sich mehr auf die Vorräte konzentriert hat.
                      Ich glaube nicht, dass die Dothraki Lust hatten, auch als Aschehäufchen zu enden.
                      Solche Aktionen macht vielleicht ein Ramsay (weswegen der am Ende keine Kavalarie mehr hatte obwohl die zahlenmäßig deutlich überlegen war), aber jemand, dem seine Männer nicht egal sind tut das nicht.
                      Die Dothraki müssen ja nicht gleich zu Beginn angreifen. Der Drache kann problemlos bei hoher Geschwindigkeit angreifen, ist nahezu immun gegen Pfeile und von einer gewaltigen Balliste wusste niemand etwas. Sprich Daeneris hat eine überlegene Waffe, setzt diese aber ziemlich ineffektiv ein und verheizt sinnlos Soldaten. Vermutlich wollten die Dothraki es aber so, ab zu warten bis die Schlacht geschlagen ist, wäre sicherlich eine Demütigung.

                      Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                      Das einzig gute war die Winterfell Handung, mit Abstrichen bei Littlefinger. Man merkt von Folge zur Folge mehr, dass die Autoren mit Littlefinger nichts mehr anzufangen wissen und gar nicht erst den Versuch starten eine Verschwörung seinerseits anzuzetteln.
                      Wissen die Autoren mit LF nicht weiter, ob weiß er nicht weiter? Was soll er tun? Sansa hat ihn durchschaut. Bran ist allwissender Vulkanier. Bei Arya sollte er es gar nicht erst versuchen. Eigentlich könnte er nur noch den Lord von Grünen tal beeinflussen aber der ist sehr sehr weit weg. Er hat keinen mehr der ihm vertraut oder den er verarschen könnte. Er ist in einer Sackgasse und wird vermutlich bald zum ersten Mal etwas dummes und kurzsichtiges tun.

                      Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                      Aufgeklärt wird in GoT grundsätzlich nicht. Das sollte nach 6 1/2 Staffeln so langsam mal hängenbleiben.
                      Stimmt nicht, sowohl die Lannisters als auch Robb Stark haben im Krieg der 5 König extreme Aufklärung betrieben. Leider nimmt sich niemand mehr Zeit für diese Details, wobei eigentlich jeder wissen sollte, dass Wissen und Informationen mehr wert sind als die Anzahl der Kämpfer.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                        Erst mal hab ich so ein Hals auf die ganzen YouTube Leaker, die mich am Wochenende vollgespoilert haben. Die haben nicht einmal eine Warnung angezeigt, sondern den kompletten Inhalten (Bronn schießt einen Drachen ab) bereits im Titel gespoilert. Was sind das für Typen. Sind das Buchfetischisten die es immer noch nicht abkönnen, dass die Bücher nicht 1 zu 1 mit jedem unnötigen Nebenchar übernommen wurden. Aber trotzdem bis in die 7. Staffel hinein die Serie frustgeschaut haben, um jede erdenkliche Möglichkeit zu nutzen dem gemeinen Pöbel die nur die Serie schauen, diese schlecht zu machen? Ich könnte kotzen.
                        Nein, das sind Leute denen es egal ist für 5 Minuten Internetruhm anderen ihr Seherlebnis zu kaputt zu machen. Das passiert bei jeder populären Serie bei der was durchsickert, ob es dafür nun eine Vorlage gibt oder nicht.

                        Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                        Ansonsten finde ich den Hype um diese Folge etwas übertrieben. Ja die Drachenaction war schön mitanzusehen, aber leider ist im Grunde genommen nichts entscheidendes passiert. Ich hatte eine Entscheidungsschlacht erwartet, aber im Grunde genommen war das nichts weiter als ein Scharmützel. Da waren höchstens einige hundert Soldaten auf Seiten der Lannisters. Mehr als tausend auf keinen Fall. Das wichtigste Ziel, das ganze Gold für die Iron Bank, war auch schon in Kings Landing. Also haben wir einige hundert tote Lannisters, einige tote Dothraki und einen verwundeten Drachen. Das einzig interessante ist, wie es jetzt mit den beiden Tarlys und dem Reach (das 100.000 Soldaten mobilisieren kann) weiter geht. Wenn sich meine Vermutung bzgl. Dany in der Promo zur nächsten Folge bestätigt, könnte dieser "grandiose" Sieg ganz schnell nach hinten los gehen. Da könnte sich eine "Jetzt erst recht" Mentalität mit dem Ruf "Drachen sind nicht unbesiegbar" breit machen.
                        Die Schreiber haben eine temporäre Pattsituation erzwungen. Die Lannisters/ Tarlys haben einen beachtlichen Teil ihrer Truppen eingebüßt (ich gehe mal davon aus, dass das mehr als nur ein paar Hundert waren), sind aber dank der Goldlieferung in den Augen der Bank nun mehr oder weniger schuldenfrei. Da Tycho Nestoris schon angedeutet hat, dass er gerne wieder bereit ist in die Krone zu investieren, wird Cersei also wieder als kreditfähig angesehen und dürfte wie angedeutet ihre verlorenen Soldaten mit Söldnern aus Essos auffüllen.

                        Nach dem Verlust ihrer Verbündeten kann Daenerys dagegen den Thron in absehbarer Zeit nur noch erobern, indem sie das tut, wovor ihre Berater sie ständig warnen: ihre Drachen und Dothraki von der Leine zu lassen. Ist jetzt die frage, ob sie nun Blut bzw. Feuer geleckt hat und bereit ist, etwas von ihrer Targaryenmentalität zur Schau stellen wird.

                        Es ging also darum beide Seiten bluten zu lassen.

                        Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                        Die Höhlenszene erinnerte mich mehr an eine schlechte Jon/Dany Shipper FanFiction.
                        Die Strichmännchen hat Jon kurz bevor er Dany in die Höhle gelockt hat, eingeritzt. Ich hatte eigentlich auf einen Dickbutt gehofft. Oder einen Wolf der mit einem Drachen kopuliert.

                        Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                        Das einzig gute war die Winterfell Handung, mit Abstrichen bei Littlefinger. Man merkt von Folge zur Folge mehr, dass die Autoren mit Littlefinger nichts mehr anzufangen wissen und gar nicht erst den Versuch starten eine Verschwörung seinerseits anzuzetteln.
                        Ja, allerdings ist Littlefinger auch eine Kreatur von King's Landing wo jeder jeden hintergeht. Da gedeiht er. Hier im Norden unter der Stark-Herrschaft und dem "Muh honor!"-Gedöhns hat er (bzw. die Schreiberlinge) sich in eine Sackgasse manövriert. Er ist de facto handlungsunfähig. Er versucht jetzt die Stark Geschwister gegeneinander auszuspielen, aber der Easy-Mode (Sansa gegen Jon) wurde durch die Ankunft von Bran und Arya kaputtgemacht. Nun haben wir in Winterfell ein allwissendes bzw. -sehendes Orakel und eine killhappy Assassine. Ich denke man muss selbst kein Orakel sein um sich ausmalen zu können, was passieren wird bzw. muss: Littlefinger wird seine Schwäche für Catelyn Stark bzw. deren Tochter zum Verhängnis. Es sei denn die Schreiber machen mal wieder einen feigen Rückzieher.
                        Zuletzt geändert von Anvil; 08.08.2017, 09:08.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                          Die Schreiber haben eine temporäre Pattsituation erzwungen. Die Lannisters/ Tarlys haben einen beachtlichen Teil ihrer Truppen eingebüßt (ich gehe mal davon aus, dass das mehr als nur ein paar Hundert waren), sind aber dank der Goldlieferung in den Augen der Bank nun mehr oder weniger schuldenfrei. Da Tycho Nestoris schon angedeutet hat, dass er gerne wieder bereit ist in die Krone zu investieren, wird Cersei also wieder als kreditfähig angesehen und dürfte wie angedeutet ihre verlorenen Soldaten mit Söldnern aus Essos auffüllen.
                          Moment, das Gold ist in KL. In Westeros ist eigentlich nichts sicher, überall lauern Gefahren, Diebe, Feinde und der Typ von der Bank ist alleine da, vielleicht mit einem Schiffchen gekommen.
                          Ich würde es mal wieder extrem lächerlich finden, wenn das komplette Gold per Teleporter zur Bank kommt und alles wieder gut ist. Oder es dem Typen ausreicht das Gold in einer Schatzkammer in KL zu wissen, um sofort wieder Kredite zu gewähren, damit die nächster Söldner-Armee nach Westeros segeln kann.
                          Was ist überhaupt mit den Schulden die Stannis gemacht hat? Dem hat man eine Flotte samt kompletten Söldnerheer finanziert, weil man meinte er würde gewinnen.
                          Jetzt wollen die Bänker weiterhin in ein Königreich investieren, welches permanent vom Krieg überzogen wird. Wie dämlich sind die eigentlich?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Moment, das Gold ist in KL. In Westeros ist eigentlich nichts sicher, überall lauern Gefahren, Diebe, Feinde und der Typ von der Bank ist alleine da, vielleicht mit einem Schiffchen gekommen.
                            Ich würde es mal wieder extrem lächerlich finden, wenn das komplette Gold per Teleporter zur Bank kommt und alles wieder gut ist.
                            Warum braucht es noch einen weiteren Subplot, der das Gold zurück nach Braavos begleitet?

                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Jetzt wollen die Bänker weiterhin in ein Königreich investieren, welches permanent vom Krieg überzogen wird. Wie dämlich sind die eigentlich?
                            Stannis hatte versprochen die Schulden der Krone zurückzuzahlen, wenn er den Thron erobert. Dafür bekam er etwas Kapital, weil sein Ruf dafür gut genug war und die Krone unter Tywins Herrschaft von allein keine Anstalten machte, die Schulden zurückzuzahlen. War halt ne Risikoinvestition der Bank, die sich nicht ausgezahlt hat. Das Kapital was die Bank an Stannis dürften aber nur Peanuts gegenüber den Schulden der Krone gewesen sein. Die Lannisters haben dafür Highgarden, dass dem Ruf nach zweitreichste große Haus von Westeros, nach dem Austrocknen der Lannisterminen aber de facto reichste Haus, geplündert, um diese Schulden zu bezahlen.
                            Zuletzt geändert von Anvil; 08.08.2017, 12:09.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                              Warum braucht es noch einen weiteren Subplot, der das Gold zurück nach Braavos begleitet?
                              Braucht es nicht, aber ich würde es gerne plausibel erklärt bekommen. Von mir aus soll Euron es höchst persönlich eskortieren.
                              Stannis hatte versprochen die Schulden der Krone zurückzuzahlen, wenn er den Thron erobert. Dafür bekam er etwas Kapital, weil sein Ruf dafür gut genug war und die Krone unter Tywins Herrschaft von allein keine Anstalten machte, die Schulden zurückzuzahlen. War halt ne Risikoinvestition der Bank, die sich nicht ausgezahlt hat. Das Kapital was die Bank an Stannis dürften aber nur Peanuts gegenüber den Schulden der Krone gewesen sein.
                              Wir haben keinen Bezug um über Kosten zu spekulieren. Was kostet eine Flotte mit 10.000 Mann mit Pferden und Verpflegung sowie jede Menge Bestechungssgelder für die Piraten?
                              Sicherlich weitaus weniger als die Millionen, die das Reich der Bank schuldet, aber Peanuts?
                              Die Bank an sich ist sowieso merkwürdig. Reichtum ohne Ende aber keine Armee. Warum sollte niemand die Bank ausrauben? Für mich wäre das der perfekte Job z.B. für einen Euron.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X