Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[205] "Der Geist von Harrenhal" / "The Ghost Of Harrenhal"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[205] "Der Geist von Harrenhal" / "The Ghost Of Harrenhal"

    Eine neue Wendung im Machtkampf um Westeros: Das Ende der Rivalität der Baratheons zwingt Catelyn Stark zu fliehen und ihren Jugendfreund und Ratsmitglied Petyr "Kleinfinger" Baelish zum handeln. Tyrion Lannister erfährt unterdessen von der mysteriösen Geheimwaffe der Königinmutter Cerseis. Und Daenerys Targaryen muss einen Verlust erleiden.
    Deutsche Erstausstrahlung: 21.06.2012
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    46.15%
    6
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    46.15%
    6
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    7.69%
    1
    Syndicate Multigaming
    Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

  • #2
    Leider wusste ich schon, dass Remly stirbt. Von dem her wurde dem Anfang einiges an Intensität genommen.

    Ansonsten passiert in der Folge jetzt nicht soooooo viel. Aryia bei Tyon Lannister, Daennerys bei ihren Gönnern in der Wüstenstadt usw. Zwar ist die Folge jetzt nicht langweilig und es gibt einige tolle Szenen, zu mehr als guten

    4 Sternen lass ich mich aber nicht hinreißen!

    Kommentar


    • #3
      Ich muss schon sagen, die Ermordung von Renly gleich zu Beginn war schon der Hammer. Schnell, unerwartet, ohne irgendeine Vorankündigung. Und auch militärisch völlig unspektakulär. Ein Wow-Effekt der besonderen Art. Die Auswirkungen sind aber gewaltig: Stannis hat durch die Überläufer mit einem Schlag die Vormacht im Kampf gegen die Lannisters. Robb Stark verliert einen potentiellen Verbündeten und ein Wechsel zu Stannis kommt wohl nicht in Frage. Nicht nachdem Stannis Cat auf Seiten von Renly gesehen hat. Eventuell würde er einer Partnerschaft zustimmen, jedoch unter deutlich schlechteren Bedingungen für Robb als unter Renly. Diesen würde Robb wohl aber nur als letzten Ausweg zustimmen. Eine theoretische Möglichkeit wäre maximal, dass Cat die Schuld für die Ermordung auf sich nimmt und damit bei Stannis punktet. Aber das wird 1. die Riesin nicht zulassen und 2. traue ich einen solchen verzweifelten Schachzug den Starks nicht zu.

      Ich bin noch nicht sicher ob mir die Sache mit dem Dämonen gefällt oder nicht. Es stört irgendwie und passt nicht zur doch relativ bodenständigen Militärgeschichte. Mystik passt gut in den äußersten Norden und nach Essos, aber IMO nicht nach Kings Landing und Umgebung. Dort will ich Politik, Intrigen und Militär sehen und keine Zauberei.

      In Quarth hingegen wird uns dafür unerwartet etwas Politik präsentiert. Der schwarze Händler unterbreitet Dany einen Vorschlag für die Eroberung von Westeros. Er heiratet sie und gibt ihr dafür die Mittel für eine Flotte. Eigentlich genau das was Dany schon zuvor bei Drogo gemacht hat. Sie scheint sich jetzt aber für die Liebe zu entscheiden. Ich glaube zwischen ihr und ihrem Berater ist es nur eine Frage der Zeit.

      Auf den Eiseninseln tut mir Theon fast schon etwas leid. Eine solche Crew und Schwester hat er nicht verdient. Ich habe allerdings die Hoffnung, dass er sich bei dem kleinen Scharmützel welches noch kommt beweist und er nicht zu einem tragischen Pausenclown verkommt.

      Cliffhanger gibts diesmal zum Glück keinen. Dafür eine hübsche Szene mit einer zufriedenen Arya als sie feststellt, dass sie wirklich zwei weitere Morde bestellen kann. Ich hoffe diese wird sie taktisch klüger auswählen. Die Intelligenz dafür dürfte sie haben. Apropos Intelligenz: Positiv überrascht bin ich von Bran Stark. Dieser mausert sich, dürfte in ein paar Jahren ein guter Lord von Winterfell werden. Robb wird ja vermutlich ebenso sterben.
      In der Audienz-Szene fand ich übrigens Hintergrund-Rickon interessant. Wird nur nebenbei gezeigt, man merkt aber deutlich dass hier eine weitere potentielle Nebenhandlung existiert. Elternlos, vermutlich ohne Ansprechpartner, gelangweilt. Entweder man zeigt uns noch wie seine Erziehung und auch Unterhaltung aussieht oder hier wächst ein kleines Supernanny-Problem heran.

      Konstant gute Episode. 4 Sterne wieder.
      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

      Kommentar


      • #4
        Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen

        Ich bin noch nicht sicher ob mir die Sache mit dem Dämonen gefällt oder nicht. Es stört irgendwie und passt nicht zur doch relativ bodenständigen Militärgeschichte. Mystik passt gut in den äußersten Norden und nach Essos, aber IMO nicht nach Kings Landing und Umgebung. Dort will ich Politik, Intrigen und Militär sehen und keine Zauberei.
        So funktioniert das aber nunmal nicht. Magie hat in Westeros genauso ihre Daseinsbereichtigung wie anderswo. Das war nie auf einzelne Regionen oder Kontinente begrenzt.

        Kommentar


        • #5
          Melissandres Religion kommt aber von "da drüben".

          Es wirkt deswegen etwas unpassend, da es im Gegensatz zu den anderen magischen Elementen sehr in your face inszeniert worden ist und man sich hinterher als "nur Serienzuschauer" fragt, warum Stannis nicht gleich auf die Idee kommt, Smokey auch seinen anderen Feinden auf den Hals zu hetzen. Der in der Serie genannte Grund ist etwas unzureichend und man belässt es quasi bei einem bequemen Plotdevice, was man, wenn man es braucht, schnell mal wieder aus dem Schrank hervorkramen kann.

          Kommentar


          • #6
            Stannis kann den Schatten nicht beliebig einsetzen.
            ES wird aber, soweit ich weiss, ind er Serie nicht richtig erklärt.


            Spoiler
            Um einen Schatten zu erzeugen--er verbraucht sich--muss er mit Mel schlafen und es wird ihm jedesmal etwas lebenskraft entzogen das sich sehr langsam regeneriert.
            Es wurden 2 Schatten eingesetzt--v . Renly und den Oberbefehlshaber von Sturmkap-- und Mel meinte danach zu Davos das Stannis so schwach geworden ist das ein dritter ihn umbringen würde.

            Kommentar


            • #7
              Dass die Magie und Zauber-Mystik in der gesamten GoT Welt funktioniert ist ja durchaus nachvollziehbar. Dazu zähle ich ja sogar schon zu sowas wie Super-Brieftauben abgerichtete Wunderraben. Und die Drachen werden sicher auch in Kings Landing und Umgebung Feuer speien. Nicht zu vergessen die hitzebeständige Drachenmutter Targaryen die ja auch aus Kings Landing stammt. Und was im Norden noch so alles wartet wird sicher auch noch früh genug gen Süden wandern. Es wäre nur schön, wenn wenigstens die Militärgeschichte der zweiten Staffel frei von Zauberei wäre und man sich hier in diesem Storyarc möglichst realistischer Elemente bedient die weitgehend frei von Magie und übertriebener Mystik im Allgemeinen sind. Hier jetzt ein Rauchwesen als Wunderwaffe aus dem Hut zu zaubern stört IMO diesen besonderen Handlungsbogen.
              "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
              "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

              Kommentar


              • #8
                Wär´s denn für dich ok gewesen, wenn statt des Schattens sagen wir mal ein Assassine die "Arbeit" verrichtet hätte?
                Mal die Magie außen vorgelassen passt das Ganze ja auch wieder ganz gut nach Westeros: Statt der offenen militärischen Face-to-Face-Auseinandersetzung erneut eine Intrige, die eine Wendung der Handlung bringt.

                Grüße
                FL

                Kommentar


                • #9
                  Ein Assassine? Absolut. Das wäre ein schönes greifbares Element gewesen welches auch zu der Szenerie und dem Stil dieses Storyarcs gepasst hätte.
                  Zuletzt geändert von cybertrek; 21.07.2012, 08:50.
                  "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                  "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich mochte die Fremdheit dieses Elements eigentlich und fand es somit gut eingesetzt. Magie gilt in den Sieben Königreichen ja als ausgestorben, ebenso wie Drachen, etc.

                    Dass das Schattenbaby in diesem Handlungsstrang auf den Zuschauer also genauso befremdlich wirkt wie auf Davos in der Szene ist eigentlich ziemlich cool. Es ist falsch, es gehört da nicht hin. Gleichermaßen zeigt es, welche Bedeutung Melisandre als einziger Zauberin weit und breit zukommt, und es betont, wie ein normaler Mensch wie Davos zu ihr steht: SIE ist falsch, sie gehört da nicht hin.
                    Los, Zauberpony!
                    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Ermordung von Renly gleich am Anfang durch den Dämonen war ein unerwarteter und guter Auftakt in die Folge.
                      Arya hat durch die Freilassung jetzt also 3 Morde frei, bin schon gespannt wer die nächsten 2 Opfer sein werden.
                      Das sie jetzt aber rein zufällig beim Tywin Lannister gelandet ist, finde ich allerdings etwas unglaubwürdig , aber ok solche Zufälle soll es ja geben und vielleicht landet ja dieser auf ihre Opfer-liste.
                      Ansonsten habe ich mich gefreut wieder einen Drachen zu sehen, diesmal hat er schon feuer gespuckt Bis diese aber ausgewachsen sind, werden wir wohl nie sehen.
                      Interessant finde ich die ganzen Plot hinter der Mauer, leider gibt es immer zu wenig davon zu sehen.
                      Den ganzen Kaleshi-teil finde ich jetzt nicht so interessant.


                      4/6

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                        Das sie jetzt aber rein zufällig beim Tywin Lannister gelandet ist, finde ich allerdings etwas unglaubwürdig
                        Ist auch eine Erfindung der Drehbuchautoren und kommt so im Buch nicht vor.

                        Den ganzen Kaleshi-teil finde ich jetzt nicht so interessant.
                        Ebenfalls eine Verschlimmbesserung der Serie. Der ganze Dany-Teil ist im Buch völlig anders.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                          Ebenfalls eine Verschlimmbesserung der Serie. Der ganze Dany-Teil ist im Buch völlig anders.
                          Leider. Wobei sich Danys Besuch in Qarth im Buch nur schwerlich 1:1 in ein anderes Medium übertragen ließe. Was die Autoren der Serie aber dann daraus gemacht haben - insbesondere die Figur Daenerys betreffend -, war ziemlich schwach.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                            ...
                            Auf den Eiseninseln tut mir Theon fast schon etwas leid. Eine solche Crew und Schwester hat er nicht verdient.
                            ....
                            Warum nicht?
                            Was hast du gegen die toughe Schwester? Die ist doch absolut genial und gerade ein passender Gegenpart zu diesem chauvinistischen Machoschw... Theon! Klasse die Frau!

                            Ansonsten finde ich ausnahmslos alle Eisenmänner widerlich; das ganze Pack kann in den Fluten des Meeres untergehen!



                            Allerdings bringt dieser Part noch zusätzlich Spannung und Action in das Chaos von Westeros. Die bisherigen Streitereien der anderen Parteien reichen ja auch noch nicht ....

                            Kommentar


                            • #15
                              Der Beginn der Folge hat mir nicht sonderlich zugesagt. Die Art Renlys Todes ist schon sehr ungewöhnlich, was mich dabei aber eher stört, ist der Schatten an sich, da er viel zu Machtvoll scheint. Ich denke mal spätestens bei dem Angriff auf Königsmund wird man sich dann Fragen müssen, warum man den Schatten, Joffrey nicht einfach töten lässt. Die Flucht von Lady Stark und der Schwur Briens haben mir hingegen gut gefallen.

                              Ein Highlight der Folge war für mich dieses Mal Sam, als er Anbot, für Jon dessen Pflichten zu übernehmen, damit dieser mit dem Trupp ziehen konnte oder, als er von den drei Hornstößen bei Weißen Wanderern erzählte. „Woher weißt du das?“ „Ich habs in nem…“ „…Buch gelesen“

                              Eine weitere lustige Szene waren die zwei Dothraki, die darüber stritten, wie man am besten die goldene Pfaustatue klauen könnte und Daenerys´ Reaktion darauf. Aber so ganz auf sie zu hören scheinen die Dothraki auch nicht.

                              Am besten fand ich allerdings diese mal die Szenen um Harrenhal, zum einen Arya mit Tywin Lannister, wobei sie froh sein kann, dass sie sich so gut rausreden kann, sie sollte aber trotzdem mehr darauf achten, was sie sagt. Zum anderen Aryas treffen auf Jaqen, der mit seiner eigenartigen Redensart und seinem „3 Leben für 3 Leben“ sehr unterhaltsam ist. Den Tod hat „Der Kitzler“ sicherlich verdient, allerdings sollte Arya trotzdem bei ihren restlichen zwei Leben mit mehr bedacht wählen.

                              Ansonsten haben mir noch das Aufbegehren des Volkes gegen Joffrey und Theons treffen auf seine Crew, insbesondere seinen ersten Offizier, ganz gut gefallen, sowie die Szenen in Winterfell.

                              Bis auf den Anfang wieder eine sehr gute Folge, wobei mich dort eigentlich auch nur der Schatten gestört hat und die Szene an sich trotzdem sehr gut war.
                              5*
                              "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                              (Otto Oskar Binder)

                              "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X