Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[508] "Hartheim" / "Hardhome"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[508] "Hartheim" / "Hardhome"

    Arya makes progress in her training. Sansa confronts an old friend. Cersei (Lena Headey) struggles. Jon travels.
    Erstausstrahlung: 31.05.2015

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mein lieber Scholli, das war geil.

    Waren zwar "nur" 20 Minuten diesmal, aber ich fands spannender als Blackwater und die Schlacht an der Mauer. Die Untoten sind hier wirklich angsteinflösend. Rick Grimes hätte keine Chance gegen das Viehzeug. Ich war vorher etwas skeptisch, ob man die Massen an Zombies und Skellis optisch gut umsetzen würde, aber gerade die Skellies wirkten sogar natürlicher als die in 410. Ach das Ende war sehr stimmig, keine Worte, keine Musik mehr, nur noch das Heulen des Windes und ein Face-Off zwischen Jon und dem NightKing. Apropos, ja das Geheimnis ist raus, DnD nennen ihn mittlerweile schon ganz offen so in Inside the Episode
    https://www.youtube.com/watch?v=Zm25hUOG_oA#t=227

    In Winterfell lernt Sansa die Wahrheit über Rickon und Bran. Da bin ich mal gespannt was sie mit dem Wissen macht.
    Ramsey will Stannis mit 20 Mann angreifen. Ich hoffe Stannis hat ein paar Hunde dabei.

    Braavos hat mir auch gut gefallen. Man sieht dass Maisey so viel mehr kann als nur Arya.

    Cersei kann ruhig noch etwas mehr leiden, für meinen Geschmack.
    4
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    60.00%
    12
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    30.00%
    6
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    5.00%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!
    5.00%
    1

  • #2
    Vielleicht sollte ein Moderator das in 508 umändern?

    Ich fand die Folge auch sehr stark. Besonders das Gespräch zwischen Tyrion und Daenerys. Hier habe ich das Gefühl, dass der Aufbruch aus Mereen vorbereitet wird - eventuell sogar schon mit diesem Staffelfinale.

    Bei der Wildlingfrau war klar, dass sie nicht überleben würde "I'm right behind you" - berühmte letzte Worte.
    Und endlich kommt der Krieg im Norden in die Gänge! Nach 3 Staffeln endlich wieder wirklich Aktion hier oben.
    "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

    Kommentar


    • #3
      Holy SHIT!

      Geile Folge, ja! Hat mir von Anfang an gefallen, weil endlich mal Bewegung in die Sache kam. Tyrion-Daenerys war ein sehr tolles Gespräch. Das ist jetzt, wenn mich meine Erinnerung nicht trübt, das erste Mal, dass Danny offen ausspricht, dass sie auch in Westeros nicht irgendeinen Status Quo Ex Ante wiederherstellen, sondern eine ganz neue Ordnung schaffen möchte. Da bin ich mal gespannt wie ihr das mit dem Realpolitiker Tyrion an ihrer Seite gelingen wird.

      Bei Arya ist auch endlich mal was anderes passiert als Leichen waschen und Hiebe kassieren. In King's Landing war nicht so viel los, ist aber okay. Cersei leiden sehen, das muss schon sein. Hier dürfte dann der Handlungshöhepunkt in der nächsten oder übernächsten Folge stattfinden.

      Und dann der Norden! Einfach nur hammer geile Atmosphäre als der Schneesturm die Klippen runterweht, das Tor geschlossen wird und die Stimmen draußen verstummen. Top Arbeit seitens Regie und Effektteam. Dito an die letzte Szene und den face-off zwischen Jon und dem Eisheini. Das Dragon Glass hat Jon ja nun nicht bekommen, wenn ich das richtig gesehen habe. Aber was ist mit seinem Schwert? Ist das aus Valyrian Steel, von dem wir nun auch wissen, dass er die White Walkers töten kann, oder was ganz anderes, was in der Serie noch nicht gelüftet wurde?

      Bitte in Zukunft in diesem Erzähltempo weiter.
      "The only thing we have to fear is fear itself!"

      Kommentar


      • #4
        Ja, das Schwert des Hauses Mormont Longclaw ist eines der wenigen aus valyrischem Stahl, die es noch gibt. Die einzigen anderen benannten Waffen in Westeros sind meines Wissens nach (die Spezialisten dürfen mich gerne korrigieren) der Dolch, mit dem Bran in Staffel 1 angegriffen wurde und das Schwert des Hauses Stark Ice, welches dann später in Widow's Wail und Oathkeeper umgeschmiedet wurde.
        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
          Ja, das Schwert des Hauses Mormont Longclaw ist eines der wenigen aus valyrischem Stahl, die es noch gibt. Die einzigen anderen benannten Waffen in Westeros sind meines Wissens nach (die Spezialisten dürfen mich gerne korrigieren) der Dolch, mit dem Bran in Staffel 1 angegriffen wurde und das Schwert des Hauses Stark Ice, welches dann später in Widow's Wail und Oathkeeper umgeschmiedet wurde.
          Es gibt durchaus noch einige andere, beispielsweise hat Sam's Vater eins, aber es sind tatsächlich nicht viele. Auf jeden Fall braucht man mehr um damit eine White Walker Armee zu schlagen
          "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
          No hell below us - Above us only sky
          Imagine all the people Living for today...
          "

          Kommentar


          • #6
            Eigentlich hat fast jedes größere Haus in Westeros ein Schwert aus valyrischem Stahl, abgesehen von den Lennisters (früher) und den Starks (jetzt).

            Dazu habe ich ein Zitat aus den Gedanken von Tyrion aus den Büchern gefunden:

            "Valyrian steel blades were scarce and costly, yet thousands remained in the world, perhaps two hundred in the Seven Kingdoms alone"

            Gibt also schon noch ein paar, aber die Lords geben solche Schwerter nicht einfach heraus. Tywin Lannister hatte bevor ihm "Ice" in die Hände gefallen ist mehrfach versucht eines den kleineren Häusern abzukaufen, aber keiner der Lords hat das akzeptiert, obwohl er sicherlich nicht wenig geboten hat.

            Das Problem dabei ist auch dass niemand mehr Valyrischen Stahl herstellen kann. Es kann noch umgeschmiedet werden aber die Geheimnisse wie man welchen erschafft ist verloren, obwohl es ja jetzt wieder Drachen gibt in deren Feuer man theoretisch wieder schmieden könnte.

            Kommentar


            • #7
              Eine tolle Folge. Die Untoten wirken bedrohlich und nicht wie albernes Schwertfutter. Vor allem, wie sich die Anzahl mal eben verdoppelt. Widerstand ist zwecklos. Flieht so weit ihr könnt.

              Kommentar


              • #8
                Wow, die Folge ist unterm Strich gesehen vielleicht die bedeutsamste der ganzen Serie, was die Hauptstory angelangt, sofern diese nicht das Spiel der Throne, sondern der Kampf ums Überleben gegen die Untoten ist.
                Bislang glaube selbst der Zuschauer die Bedrohung scheint kaum vorhanden, doch mit diesen 15-20 Minuten ist eines klar. Die Plänkeleien um den Thron sind unwichtig, denn egal wer da regiert. Fällt die Mauer und greifen die Walker wirklich an, wird es verdammt schwer ihnen Einhalt zu gebieten.
                Tolle Szenen da oben im Norden. Die Gespräche, die Entscheidungen, der Kampf. Toll das Jon einen Walker töten darf und wie geschockt dieser war, als der Stahl stand hielt. Schade aber ums Dragon Class.
                Das wars dann auch mit den Wildlingen. Wie viele konnte man retten? Vermutlich ein paar Tausend. Bin gespannt ob der Riese auch auf ein Schiff passt. Wäre sonst schade. Wo waren/sind eigentlich die großen Mammuts und dergleichen. Schon ein wenig schade, dass das eigentlich alles nur normale Menschen waren.
                Hier ist man nun auch weiter als im Buch bzw. beschreitet man einen anderen Weg?! Soweit ich mich erinnere, durften ja viele Wildlinge durchs Tor, einige kamen eben per Schiff, aber die Vielzahl, war bislang noch nicht ausgelöscht...
                Jeder der dabei war, wir Jon bei seiner Entscheidung nun hoffentlich recht geben und keiner denkt mehr an kleinliche Intrigen, so wie es eben im Buch noch passiert.

                Der Rest gerät da fast in Vergessenheit bzw. wird bedeutungslos.
                Arya macht Fortschritte. Schön und gut, aber wen interessiert noch ihre Rache? Das dauert alles viel zu lange da.
                Cersei ist weiterhin eingesperrt. Gut so. Was meinte Qyburn mit die Arbeit macht Fortschritte? Meint wohl sein Monster...

                Der Kampf um Winterfell wird auch ein wenig bedeutungslos, aber dennoch steigt da natürlich auch die Spannung. Hier könnte bzw. sollte es auch bald ordentlich rund gehen.
                Sansa erfährt nun von Theon die Wahrheit. Theon scheint sich ein wenig zu fangen, wittert vielleicht Hoffnung.
                Zufall, dass gerade jetzt Bran und Rickom wieder zum Thema werden, während ganz im Norden die Untoten angreifen? Ich denke nicht.

                Sansa wirkt erstaunlich gefasst. Weder gebrochen, noch geschändet. Ist sie doch weiterhin guter Dinge, oder hat Ramsay gerade nur wenig Zeit für sie?

                Tyrion und Daeneris überzeugen nur durch ihre Gespräche. Sehr gut, denn beide scheinen das zu bekommen, was sie gebraucht haben. Einerseits einen klugen Ratgeber, andererseits eine Königin, für die das Ratschlag geben Sinn macht.

                Sehr gute Folge, vielleicht sogar Höchstwertung in meinen Augen!

                Hoffe nur 05x09 wird jetzt keine klassische Füllfolge um alles fürs Finale vor zu bereiten, welches dann an 6-7 Schauplätzen durchgeheizt wird.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen

                  "Valyrian steel blades were scarce and costly, yet thousands remained in the world, perhaps two hundred in the Seven Kingdoms alone"
                  Das bezieht sich aber nur allgemein auf Klingen aus dem Stahl. Der Großteil davon sind meines Wissens nach Dolche. Richtige Schwerter gibts wirklich nur noch extrem wenige.
                  Heartsbane, the ancestral two-handed greatsword of House Tarly, currently in the possession of Lord Randyll Tarly.
                  Lady Forlorn, the ancestral sword of House Corbray, currently in the possession of Ser Lyn Corbray.
                  Longclaw, the ancestral Valyrian steel bastard sword of House Mormont. Currently in the possession of Jon Snow.
                  Nightfall, the ancestral blade of House Harlaw and currently wielded by Ser Harras Harlaw.
                  Oathkeeper, one of two Valyrian blades reforged by Tobho Mott from Ice. The blade was made for Ser Jaime Lannister, but he has given it to Brienne of Tarth for use in her quest to locate Sansa Stark. The blade was given its name, Oathkeeper, at that time.
                  Red Rain, the sword of House Drumm, which was stolen by them in a raid.[7] Given the name and coloring, possibly the ancestral sword of House Reyne.
                  Widow's Wail, one of two Valyrian blades reforged by Tobho Mott from Ice. Following Joffrey Baratheon's death, ownership of Widow's Wail has presumably passed to his younger brother, Tommen.
                  Das sind alle die bekannt sind.
                  Es exisitierten noch ein paar andere aber deren Aufenthaltsorte sind unbekannt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                    Wow, die Folge ist unterm Strich gesehen vielleicht die bedeutsamste der ganzen Serie, was die Hauptstory angelangt, sofern diese nicht das Spiel der Throne, sondern der Kampf ums Überleben gegen die Untoten ist.
                    Bislang glaube selbst der Zuschauer die Bedrohung scheint kaum vorhanden, doch mit diesen 15-20 Minuten ist eines klar. Die Plänkeleien um den Thron sind unwichtig, denn egal wer da regiert. Fällt die Mauer und greifen die Walker wirklich an, wird es verdammt schwer ihnen Einhalt zu gebieten.
                    Ich bin erst mal froh das der Winter endlich (!!!) da ist.
                    Eine Frage an die Leute die die Bücher gelesen haben. Kommen die Drachen mit Winterwetter klar ? Immerhin sind das ja Echsen. Wenn ja wäre es doch einfach die Untotenarmee aus der Luft zu verbrennen, und so leicht ist es in GoT ja seltenst.

                    Sehr gefreut habe ich mich über die Szene zwischen Tyrion und Daenerys. Endlich läuft es mal gut für Tyrion, er ist endlich bei jemandem gelandet der seine Fähigkeiten zu schätzen weiß und vermutlich macht er rasch Karriere.
                    Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von prince Beitrag anzeigen
                      Ich bin erst mal froh das der Winter endlich (!!!) da ist.
                      Ja den sieben Göttern, dem ertrunkenen Gott, dem Gott des Lichts, des Gottes der vielen Gesichtern und welche Götter es sonst noch gibt sei Dank. Die haben jetzt echt für eine Handlung die schon seit Episode 1 ersichtlich ist, wirklich fünf Staffeln gebraucht? Warum brauchen die Whithe Walker eigentlich so lange, um einen solchen Großangriff zu starten? Die hätten doch schon viel früher, wenigstens die freien Völker, überrennen können.

                      Und Daenerys und Tyrion: Dreamteam! Na hoffentlich weiß er ihr Temperament und Gerechtigkeitsempfinden in pragmatische Bahnen zu lenken. Abgesehen davon habe ich das Gefühl die beiden landen noch im Bett. Hab da irgendwie ein Knistern zwischen den beiden gespürt.
                      Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                      Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                      [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von prince Beitrag anzeigen
                        Kommen die Drachen mit Winterwetter klar ?
                        Echsen hin oder her, ich glaube nicht, dass Avatare des Feuers Kaltblüter sind. Ist in den Büchern aber noch nicht zur Sprache gekommen.
                        Melisandre ist ein Diener von Rh'Lor und friert nicht an der Mauer. Wenn die Drachen auch mit diesem Gott in Verbindung stehen wird es bei ihnen ähnlich sein.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                          Warum brauchen die Whithe Walker eigentlich so lange, um einen solchen Großangriff zu starten? Die hätten doch schon viel früher, wenigstens die freien Völker, überrennen können.
                          GRRM möchte keinen HdR-Klon schreiben. Da läuft mehr ab. Die Untoten müssen wohl auch erst einmal rekrutiert werden. Das dauert ein bisschen, geht dann aber immer schneller.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                            Warum brauchen die Whithe Walker eigentlich so lange, um einen solchen Großangriff zu starten? Die hätten doch schon viel früher, wenigstens die freien Völker, überrennen können.
                            Ich vermute bzw. hoffe, dass dahinter ein größerer Plan steckt. Die Walker scheinen nicht unbedint blöd zu sein, einzig vielleicht ein wenig übermütig, wenn sie nicht mit Drachenglas oder valyrischem Stahl rechnen. Vielleicht spielen sie sogar auch um den Thron mit gewissermaßen, habe Späher oder ähnliches und warten bis der Süden besonders schwach oder unaufmerksam ist. Wäre ja schon ein großer Zufall, dass sie die Krähen auf der Fist angreifen, aber die Wildlinge größtenteils verschonen. Oder attackieren sie diese Folge genau dann, wenn die Wildlinge drohen zu entkommen. Ihr Plan war vermutlich, die Wildlinge in den Süden zu drängen, sodass diese die Mauer einreißen und sie dann hindurch können. Wir werden sehen was sie nun tun. Vermutlich 3 Staffeln lang gar nichts

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
                              GRRM möchte keinen HdR-Klon schreiben. Da läuft mehr ab. Die Untoten müssen wohl auch erst einmal rekrutiert werden. Das dauert ein bisschen, geht dann aber immer schneller.
                              Na ja, das ging ja in dieser Folge ziemlich schnell neue Rekruten zu finden. Und die Menschen nördlich der Mauer waren ja lange Zeit nicht an einem Ort versammelt, sondern ziemlich weit verteilt.

                              Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                              Ihr Plan war vermutlich, die Wildlinge in den Süden zu drängen, sodass diese die Mauer einreißen und sie dann hindurch können. Wir werden sehen was sie nun tun. Vermutlich 3 Staffeln lang gar nichts
                              Okay das mit der Mauer kann gut sein. Vielleicht wollten sie auch an die Schiffe um die Mauer zu umsegeln?
                              Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                              Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                              [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X