Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist 24 besser als Lost? [Spoiler]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist 24 besser als Lost? [Spoiler]

    Ein interessanter Artikel, den ich auf TV.com gelesen haben.
    ACHTUNG NICHT WEITER LESEN WENN MAN NICHT 24 BIS ZUR 5 STAFFEL EPISODE 14 UND LOST 2 STAFFEL EPISODE 16 GESEHEN HAT
    Is 24 better than Lost?
    Make no mistake: TV.com loves Lost. We just love 24 more. It might not seem fair to compare the two shows, as one is a straightforward terrorist action drama and the other is a character-based supernatural drama, but who cares. The bottom line is, one show delivers the goods, and one show strings viewers along interminably and pretends to be "about" something.

    Nowhere has this been more evident than in the latest season of 24, where major characters are dying off right and left. Lost makes a big deal when one lousy, irritating character is accidentally shot, but 24 has cycled through almost all of the original cast in the space of half a season.

    Let's face it--both shows have writers who don't know where they're going. On 24, they are constantly writing themselves into corners, then they think of crazy, outlandish ways to get out of it. On Lost, they have all these characters milling around with nothing to do, and then have to find meandering mysteries for them to be involved in. Only 24 resolves these problems in a satisfying manner--someone gets shot or poisoned.

    Both shows have dumb blonde women. 24's is Jack's daughter, Kim. Any 24 fan can regale you with stories of Kim's misadventures through the first two seasons. She is at least laughably bad, as when she was caught in an animal trap and attacked by a cougar. Lost had Maggie Grace, who was just a cringingly bad actress.

    Both shows have lovable fat guys. Yet even here, 24 utilized its fat guy to maximum effect. Edgar Stiles was killed by terrorists when they released Centox gas at CTU, thereby manipulating loyal viewers into feeling rage and sadness. Lost's Hurley stole a bucket of ranch dressing.

    Both shows have angry psychotic men. Lost's psycho is Sawyer, who is sometimes scary but is also fun and irascible, jauntily joking as he wears broken glasses to read a book by the seaside. 24's psycho is Jack Bauer, who is only a psycho if he thinks that you are a terrorist, at which point he must torture you.

    Both shows have characters who are recovering drug addicts. Charlie is an ex-pop star who became addicted to heroin because his brother did. Jack Bauer forced himself to use heroin to stop terrorism. Jack Bauer made heroin usage honorable.

    There is a deeper "character flaw" at work on Lost: many of them are all over the map. Jack Shepard is tough, then he's a pansy, then he is noble, then he wants to start an army; Sawyer is a criminal, then he is a hero, then he is a wacko who puts hits out on Sun, hordes the medicine, steals all the guns, and crushes a tree frog; Charlie is a gentle soul who fights his personal demons, then he succumbs to them, then he is a wacko who beats up Sun, then he is lovable again; Kate is a gritty criminal, then she softens, then she likes Sawyer, but then she likes Jack, and so on.

    This past episode, "The Whole Truth," illustrated that point: in a fit of anger, Jin pulled Sun's garden out of the ground. This was out of character for him, even for angry Jin, but especially since Jin and Sun made up after he was mean through most of season one. He may have been gruff and cold to Sun, but he was never disrespectful and spiteful.

    On 24, Jack is only one thing: a terrorist fighting robot. You can count on Jack to kill anyone who stops him from his goal and to yell at various points during the season "We don't have time for that!" and begin torturing someone.

    Ultimately, only one show delivers the goods on a weekly basis: 24. Lost doles out one or two enigmatic tidbits but never reveals anything. Often, the episode wraps up with a montage of the characters going about their business to a syrupy acoustic-guitar melody. 24 episodes wrap up with someone dying, then the sound of beeping, unless it's an extra poignant death, in which case there is silence.

    It's only fun to be in the dark if you feel like you're being taken care of. On 24, you know that no matter how implausible and crazy it seems right then, by the end of the season the bad guys will be dead and Jack will have decimated his personal life in the process. On Lost, will we even get to learn what "the countdown" is? Will we learn what that grey smoke-thing is? Where is the polar bear? Will we ever actually know what the mystery of the island is? More importantly, do the show's writers even know? Lost is the perpetual tease, and it's becoming too much.
    Was haltet ihr von diesem Artikel?
    Es spricht ein paar sehr gute Aspekte an, aber darsu würde ich persönlich nicht schließen, dass 24 besser ist als Lost.
    "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
    "Do or do not, there is no try" Yoda
    "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

  • #2
    Ich weiß nicht. Der Artikel etwas einseitig und einfach geschrieben

    "Lost" wird nicht unbedingt falsch charakterisiert. Die Planlosigkeit in der Story und ein paar der Charaktere treffen zu.
    Aber das wird sehr polarisierend dargestellt. Zuerst wird "Lost" niedergemacht und dann pauschal gesagt "24 macht es besser". Wieso es besser ist, wird nicht wirklich dargestellt.
    Oder der Edgar/Hugo Vergleich. Ich mag Edgar, aber man kann Hugo nicht so auf einen Vorfall redzuzieren

    Und dass man bei 24 weiß was man bekommt, würde ich nicht unbedingt als Stärke ansehen. Das Recyclen der immer gleichen Ideen ist die größte Schwäche der Serie geworden

    Der Ansatz des Vergleichs ist in Ordnung. Aber die Ausführung sehr schlecht
    Zuletzt geändert von Serenity; 25.03.2006, 21:42.
    "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
    "
    Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

    Kommentar


    • #3
      Ich finde den Artikel auch nicht sonderlich überzeugend. Sicher, "Lost" hat in der zweiten Staffel deutlich nachgelassen, während "24" zumindest teilweise wieder einen Aufwärtstrend zeigte. So glorreich, wie das der Autor darstellen will, schlägt sich das Echtzeitdrama IMHO aber auch nicht.

      Die Charakter-Vergleiche finde ich teilweise absolut blödsinnig.
      Beispiel "Drogensucht": Jack war da am Anfang der dritten Staffel mal süchtig, das wurde ein paar Stunden lang auch eingebaut, irgendwann bekam er dann Methadon, die Sache wurde abgehakt und seither (mal abgesehen vom Übergang zur 4. Staffel) nicht mehr erwähnt. Bei Charly nimmt die Sucht einen viel höheren und angemesseneren Stellenwert ein. Und Sätze, wie
      Jack Bauer made heroin usage honorable.
      kommentiere ich lieber nicht...

      Der Artikel klingt so, als wollte der Autor mit aller Gewalt seine Lieblingsserie über "Lost", allgemein immernoch als mehr oder weniger beste laufende Serie angesehen, erheben und dazu basht er eben ein bisschen. Naja, wers braucht...
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Naja Artikel finde ich eh nie so überzeugend. ich schließe das eher aus meiner persöhnlichen Meinung. und naja ich finde Lost eh scheiße. und ich finde persöhnlich das 24 eh der bessere film ist, auch wenn dies zwar genauso in dem Artikel steht. aber egal, ich lasse mich nicht von Artikeln Überzeugen.

        So Far

        ViolaAnn

        Kommentar


        • #5
          Ich finde beide Serien sehr gut. Allerdings ist gesamtgesehen LOST wohl etwas besser als 24. Bei 24 schwankt das Niveau schon ziemlich ordendlich. Sind einige "Stunden" superspannend und absolut genial, sind andere wiederum langweilig bzw. grottenschlecht.

          Auch gefällt mir die Moral bei LOST besser. Bei LOST werden Folterungen meist kritisiert. Bei 24 sind sie jedoch altäglich und überhaupt kein Problem. Auch scheint LOST besser durchgeplant zu sein als 24 (wo es doch einige Logik-Löcher und ins Nichts verlaufende Plots gibt - ich sag nur Nina Mayers und ihr ominöser Auftraggeber in Staffel 1).

          Von der Spannung, dem Suchtfaktor und hundsgemeinen Cliffhangern kann jedoch IMO keine Serie den beiden das Wasser reichen.

          Kommentar


          • #6
            Meiner Meinung nach kann man die beiden Serien einfach überhaupt nicht vergleichen - sind ja völlig unterschiedliche Gebiete, jeder der Lost gesehen hat die letzten 5 Staffeln weiß was ich meine.

            Lost ist durch die Musik, die Atmospähre und zB auch durch die Flashbacks teilweise eine "Drama"-Serie wie man so sagt. So richtig schön zum entspannen und alles. Die Charaktere entwickeln sich, die ganze Geschichte fängt an sich zu verflechten, klarer zu werden (oder auch nicht ). Soll heißen das ganze passiert in einem langsamen Tempo. Damit kommt auch automatisch, dass die ganze Story sehr ausgetüftelt sein muss und man muss tiefer graben, um etwaige Logiklöcher zu finden.

            24 ist ja das krasse Gegenteil: ohne Intro oder Outro wird dem Zuschauer pausenlos Action um die Ohren geschlagen, dass er nicht zum verschnaufen kommt. Reflektion (wie in Lost) findet so gut wie nicht statt, es ist ja auch irgendwie nicht groß Zeit dafür innerhalb eines Tages wo sich in jeder Stunde irgendein Cliffhanger aufzubauen hat.

            Von daher denke ich dass jede Serie ihre Daseinsberechtigung hat und man den unsinnigen Vergleich getrost in die Tonne treten darf.

            Kommentar


            • #7
              Ich vermute, dass der Autor des tv.com Artikels die Sache aus heutiger Sicht etwas anders betrachtet. Sein Hauptkritikpunkt an lost liegt ja darin, dass sich die Ereignisse dort nur sehr langsam entwickeln und man die Mysterien unendlich ausdehnt, ohne jemals Antworten zu liefern. Während der Mitte der zweiten Staffel war diese Kritik auch völlig berechtigt. Ich selbst war während dieser Phase auch nicht sonderlich begeistert von Lost. Nur mittlerweile hat sich die Serie eben stark verändert. Das Erzähltempo zog deutlich an und wir bekommen einen immer genauer werdenden Einblick in die Geheimnisse der Insel. Es gibt eben nicht nur dauernde Andeutungen, sondern Auflösungen.

              Twenty Four's Dauercliffhanger erzeugen dagegen überhaupt keine Spannung mehr. Das Konzept hat sich nach sieben Jahren schlichtweg abgenutzt und die Produzenten finden auch einfach keinen neuen Ansatz, der wirklich funktioniert.
              Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
              "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

              Kommentar


              • #8
                24 ist auf jeden Fall besser, als Lost!!!

                Bei Lost ist alles viel zu kompliziert
                Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
                  Ich vermute, dass der Autor des tv.com Artikels die Sache aus heutiger Sicht etwas anders betrachtet.
                  Und aus heutiger-heutiger Sicht würde er es vermutlich wieder so sehen.
                  Jedenfalls tue ich das nach den jeweiligen Serienenden. Damit meine ich nicht die etwas weit hergeholten Vergleiche aus früheren Staffeln (z.B Charlys Drogen vs. Jack Drogen), sondern die allgemeinen Kritikpunkte wie


                  The bottom line is, one show delivers the goods, and one show strings viewers along interminably and pretends to be "about" something.
                  Oder

                  Ultimately, only one show delivers the goods on a weekly basis: 24. Lost doles out one or two enigmatic tidbits but never reveals anything. Often, the episode wraps up with a montage of the characters going about their business to a syrupy acoustic-guitar melody. 24 episodes wrap up with someone dying, then the sound of beeping, unless it's an extra poignant death, in which case there is silence.
                  24 hatte am Ende mit schweren Abnutzungserscheinungen zu kämpfen und es konnte seine Kinderkrankheiten (Verhöhnung des Echtzeitkonzepts, unglaubwürdige Handlungsentwicklung, überflüssige Handlungsstränge) nie ganz besiegen, aber letztendlich hat es "the goods" geliefert, d.h das, was man nach der Erfahrung der ersten Staffeln von der Serie erwarten konnte, bekam man auch- was man von Lost nicht gerade behaupten kann. Darüber hinaus würde ich 24 neben der mitreißenden Handlung auch den Vorteil bei den Charakteren einräumen. Ja, Lost ist ein Charakterdrama, aber gegen das, was Kiefer Sutherland, Gregory Itzin und Cherry Jones in der 24-Endphase mit ihren Charakteren abgeliefert haben, kommt Lost imho nicht an.

                  Ok, die Serien sind von der Ausrichtung so verschieden, dass die Seriösität eines Vergleiches notwenigerweise hinkt, aber im Vergleich des persönlichen Sehvergnügens gebe ich meine Stimme 24 (trotz all der hanebüchenen Plottwists, die es auch in der letzte Staffel wieder gab).
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
                    Twenty Four's Dauercliffhanger erzeugen dagegen überhaupt keine Spannung mehr. Das Konzept hat sich nach sieben Jahren schlichtweg abgenutzt und die Produzenten finden auch einfach keinen neuen Ansatz, der wirklich funktioniert.
                    Das passt für mich immer noch wie die Faust aufs Auge. 24 hat es sich mit seinen Klischees gemütlich gemacht. Immer wenn man Gefahr lief erzählerisches Neuland zu betreten, kam der nächste korrupte Politiker und der nächste Maulwurf daher. Das heiß nicht, dass es keine grandiosen Momente gab, aber schlussendlich war 24 eine über weite Strecken völlig banale Serie. Eine Serie ohne Konsequenzen. Jack wurde jahrelang in China gefolter, kein Problem, wir holen ihn zurück und nach einer Folge ist er wieder ganz der alte. Wieviele emotionale Zusammenbrüche haben wir in den 8 Jahren gesehen und wie oft ging danach alles weiter wie immer? Die Serie wurde dank guter Darsteller zusammengehalten, die ihr bestes gaben der noch so hahnebüchenen Wendung irgendwie Gewicht zu verleihen.

                    Ich hatte mit Lost über sechs Staffeln jedenfalls deutlich mehr Spaß. Die Serie hat mich emotional eher berührt und das Ende hat mich mehr frustriert. Das ist ja letztlich auch ein Zeichen, dass mich Lost viel mehr in seinen Bann gezogen hatte.
                    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                    Kommentar


                    • #11
                      Eigentlich ist das aber auch schwer zu vergleichen. Lost ist mit dem Staffelfinale auch wirklich zu Ende, wärend man 24 ja noch per Film fortsetzen will und es deshlab keine wirklich abschließendes Ende geben konnte. So wirkt es dann leider auch etwas lächerlich, wie Jack im letzten Moment gerettet wird, obwohl es für die Angreifer eigentlich überhaupt keinen Grund gab Jack erst mitzunehmen und dann umzubringen.
                      Irgendwie hatte ich mir gegen Ende der Staffel dann auch gewünscht, das man Jack sterben lässt. Ein Kinofilm interessiert mich zwar auf jeden Fall, aber was soll jetzt noch kommen? In der Serie hatten wir inzwischen so ziemlich alles, was man sich an Anschlägen vorstellen kann und Jacks Rachefeldzug wird man auch nicht mehr überbieten können.
                      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                      - George Lucas

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                        In der Serie hatten wir inzwischen so ziemlich alles, was man sich an Anschlägen vorstellen kann und Jacks Rachefeldzug wird man auch nicht mehr überbieten können.
                        Vieleicht endlich mal einen Konflikt zwischen Amerika und Russland und das es zu einen krieg kommt und Jack irgenwie denn Retter spielen muss.Um die Welt zu retten das wäre doch der Brüller.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                          So wirkt es dann leider auch etwas lächerlich, wie Jack im letzten Moment gerettet wird, obwohl es für die Angreifer eigentlich überhaupt keinen Grund gab Jack erst mitzunehmen und dann umzubringen.
                          Irgendwie hatte ich mir gegen Ende der Staffel dann auch gewünscht, das man Jack sterben lässt.
                          Ähnlich ging es mir. Vor allem ist dieses "Jack flieht vor allen Szenario" ja nun nichts neues und kreatives. Als Serienende sollte es schon etwas besseres sein als ein Szenario das so oft in der Serie genutzt wurde.

                          Man muss ja den Film nun nicht unbedingt nach der Serie spielen lassen. Jack hat ja bevor er bei der CTU anfing für die CIA und einige Special Forces gearbeitet, da ließe sich doch bestimmt was finden was man erzählen kann.
                          Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein 24 Prequel wäre vielleicht wirklich net schlecht...
                            Ich mochte aber, um ehrlich zu sein, keine der serien besonders. Lost war gut gemacht, aber irgendwann fand ich die neuen Wendungen nur noch albern. Und bei 24 habe ich nach der ersten Staffel nur noch sporadisch eingeschaltet. Es ist in Zeiten von den Sopranons, The Wire oder auch noch the shield ziemlich schwierig zu verstehn, warum man noch so flache und abstruse Charaktere wie in 24 braucht. Mich hat die Seire immer ein bisserl an JAG erinnert...kein gutes Zeichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Welcher Idiot kommt denn auf die Idee, Lost mit 24 zu vergleichen? Das sind zwei völlig verschiedene Serien. Nicht mal dieselbe Grundidee.

                              Eher könnte man Akte X mit Fringe vergleichen.

                              Aber bei 24 und Lost ist es so, als ob man Bier mit Kaliningrader Klopjes vergleicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X