Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tatooine] Anchorhead

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tatooine] Anchorhead

    Anchorhead ist ein Raumhafen auf dem Wüstenplaneten Tatooine. Vornehmlich gibt es in dessen Umgebung Feuchtfarmer und der Hafen ist ein Ort für Personen die nicht gefunden werden wollen. An einer Hyperraumroute gelegen, kommt es vor, dass manchmal republikanische Soldaten Anchorhead einen Besuch abstatten, was aber sehr selten vorkommt, da dieses Gebiet von den Hutts kontrolliert wird.
    Zuletzt geändert von Dax; 02.07.2005, 15:38. Grund: so passt's
    Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
    Luke:"Unverändert."
    Han:"So schlecht also?"
    Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

  • #2
    Die Silver Unicorn landete auf einem der Landeplätze und die Laderampe öffnete sich. Elanor schritt schnell heraus. Ein Beamter kam auf sie zu.

    Beamter: "Die Landegebühr bitte"

    Elanor hob ihr Hand und sagte: "Ich brauche die Landegebühr nicht zu bezahlen"

    Beamter: "Sie brauchen die Landegebühr nicht bezahlen. Ich wünsche ihnen einen guten Aufenthalt."
    Mit diesen Worten drehte er sich um.

    Elanor winkte Thila und Arnara zu und alle drei verliesen den Landeplatz.
    Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
    Luke:"Unverändert."
    Han:"So schlecht also?"
    Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

    Kommentar


    • #3
      Sie durchquerten ein Tor und fanden sich auf einer Straße. Elanor ging gerade aus zur Swoopgallerie.
      Thila sah sich mit großen Augen um. Auf so einem Planeten war sie noch nie gewesen.
      Elanor bemerkte dies. Sie musste sich wieder anderen Dingen zuwenden. Sie drehte sich um und sah Thila lächelnd an.

      Elanor:"Dir fallen ja fast die Augen aus dem Kopf. Was willst du wissen?"

      Thila blieb erst einmal stehen. Arnara hatte ihr schon so einiges erzählt als sie auf ein Zeichen von Elanor gewartet hatten.

      Thila: "Was machen wir hier?"

      Elanor:"Wir müssen Waren abliefern und vielleicht machen wir auch noch etwas anderes."

      Elanor lächelte verschlagen.

      Elanor:"Bist du schon einmal mit einem Swoop gefahren?"

      Arnara lachte. Sie wusste was das bedeutete. Elanor würde sie in einen Swoop setzen.

      Thila sah Arnara lachen.

      Thila: "Nein, warum?"

      Elanor:"Hast du Lust auf eine Runde? Ich spendiere dir eine."

      Thila schien nicht zu wissen was sie davon halten sollte. Sie nickte vorsichtig.
      Sie betraten die Swoopgalerie.

      [Swoopgalerie]

      Elanor trat als erste durch die Tür. Mehrere Piloten standen herum und auf der anderen Seite sah man einen Hutten. Elanor ging auf ihn zu, während Arnara und Thila vom Eingang aus auf einen der Bildschirme, welche Swooprennen zeigten, sahen.

      Elanor:" Ich grüße dich Vogga, ich habe eine Kiste für dich. Sie kommt aus Nar Shaddaa."

      Vogga:" Elanor! Dreh blos keine Runden, die Leute wetten nur noch auf dich. Übrigends was für eine Kiste? Von Nar Shaddaa?? Ach diese Kiste!!! Ich dachte sie käme überhaupt nicht mehr an. 2000 Credits waren ausgemacht."
      Zuletzt geändert von Luminara; 04.07.2005, 12:08.
      Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
      Luke:"Unverändert."
      Han:"So schlecht also?"
      Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

      Kommentar


      • #4
        Vogga gab Elanor einige Credits. Eigentlich wäre das Geschäft schon erledigt gewesen, aber Elanor konnte dem Angebot zu fahren nicht wiederstehen.

        Elanor:"Hier sind 100 Credits. Ich möchte auch einer meiner Freundinnen das fahren nahe bringen.

        Voggas Miene hellte sich auf, als Elanor ihre Freundin erwähnte, also wäre es für ihn doch kein so schwarzer Tag.

        Vogga:"Bringt den Swoop auf die Piste, in einer Stunde geht es los. Sie startet in der dritten Klasse."

        Elanor drehte sich um und winkte einen Droiden herbei. Sie gab ihm die nötigen Informationen um den Swoop abholen zu können. Arnara verließ mit dem Droiden den Raum. Sie musste ihm den Zugang gewähren.

        Elanor sah Arnara nach. Sie kannte Elanor so gut, dass sie sich nur ansehen brauchten um zu wissen was der andere dachte.

        Elanor wandte sich wieder Thila zu, welche noch immer fasziniert dem Rennen auf dem Bildschirm folgte.
        Elanor setzte sich auf eine der Bänke, die herumstanden und sah Thila zu. Nach ein paar Minuten rief sie sie zu sich. Elanor erklärte Thila ganz genau, wie ein Swoop und ein Swooprennen funktionnierte. Thila lernte schnell und beide verließen dann das Wettbüro um sich auf die Piste zu begeben.

        [Swooppiste]

        Die Piste lag in der weite der Wüste. Elanor brachte Thila zu ihrem Swoop und wies sie in die Technik ein. Thila verstand sehr schnell worauf es ankam.

        Elanor:"Also, noch einmal, meide die Haufen, fahre über die Felder und spring wenn es nötig ist. Und hab keine Angst. Schwere Verletzungen gibt es hier nicht und rausfallen ist keine Schande. Ich musste über zehn mal starten bis ich eine anständige Zeit gefahren bin."

        Thila nickte. Elanors letze Worte hatten sie beruhigt.
        Der Swoop wurde auf die Piste gezogen.

        Elanor stand gegenüber einer großen Tafel, mit der sie das Rennen verfolgen konnte. Sie sollte auf ihre Instinkte vertrauen hatte sie ihr gesagt. Elanor fühlte, dass Thila sehr nervös war. Sie griff mit der Macht nach ihr und beruhigte sie. Dann begann der Countdown.

        Thila erwischte einen sehr guten Start. Sie erwischte die ersten drei Felder ausgezeichent, verpasste aber die nächsten beiden. Sie sprang über einige Haufen und erwischte wieder ein Beschleunigungsfeld. Dannach sprang sie wieder über Haufen und schon war das Rennen vorbei. Sie war 5 Sekunden zu langsam gewesen. Elanor ging in Richtung Ziel. Thila war mit dem Swoop bereits unterwegs zurück. Etwa auf der Mitte trafen sie sich. Elanor applaudierte, beim ersten mal war sie auf einem Haufen gelandete und das Rennen war vorbei gewesen. Thila schien niedergeschlagen zu sein, weil sie zu langsam gewesen war, aber als sie Elanors Klatschen hörte, hellte sich ihre Miene auf.

        Elanor:"Glückwunsch. Für das erste Mal war das ein ausgezeichnetes Rennen."

        Thila lachte. So schlimm war es dann doch nicht gewesen.

        Elanor ließ den Swoop zurück zur Unicorn bringen und fuhr zusammen mit Arnara und Thila nach Anchorhead zurück. Sie mussten noch einige Einkäufe erledigen.
        Zuletzt geändert von Luminara; 05.07.2005, 08:19.
        Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
        Luke:"Unverändert."
        Han:"So schlecht also?"
        Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

        Kommentar


        • #5
          Zuerst begaben sie sich zu einem der kleineren Händler. Sie benötigten Ersatzteile und Ausrüstungsgegenstände. Elanor war überrascht wie gut sich Thila mit Werkzeugen und technischen Fragen auskannte. Mit ihrer Hilfe war der Einkauf schon nach fünf Minuten vorbei. Auch von Arnara nahm sie wahr, dass sie überrascht war.

          Elanor:"Wer hat lust auf einen Drink?"

          Arnara lächelte und nickte.
          Thila:"Ich verdurste gleich."

          Daraufhin musste auch Elanor lachen.

          Sie begaben sich zur Cantina
          Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
          Luke:"Unverändert."
          Han:"So schlecht also?"
          Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

          Kommentar


          • #6
            Lianas Transporter war auf einem freien Landeplatz gelandet und Liana hatte bereits vor der Landung die Silver Unicorn erspäht. Jetzt würde sie sie endlich erwischen.
            Sie verließ rasch den Transporter und überrannte den Beamten, der die Gebühr einfordern wollte. Liana warf ihm 100 Credits hin und lief weiter. Sie hatte Elanor in der Cantina ausgemacht. Vermutlich werden sie Divims Tod feiern, aber das lachen würde ihr bald vergehen.

            Zur gleichen Zeit hatte Elanor die Cantina verlassen. Sie verschleierte ihre Präsenz und sprang auf das Dach der Cantina. Sie hatte entdeckt wer es war. Es war ihre alte Freundin Liana. Aber nicht Freude brachte sie her sondern Wut und Hass. Elanor war erschrocken als sie diese Gefühle spürte. Sie hatte ihr doch nichts getan.
            Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
            Luke:"Unverändert."
            Han:"So schlecht also?"
            Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

            Kommentar


            • #7
              Liana hatte nicht entdeckt, dass Elanor die Cantina verlassen hatte. Sie stürmte darauf zu. Die Wut, die in ihr aufstieg machte sie blind. Sie stürmte mit gezogenen Lichtschwert in die Cantina. Aber als sie durch die Türe kam, entdeckte sie, das die Präsenz verschwunden war. In der Ecke erkannte sie zwei Personen die sie aufmerksam musterten. Ein drittes Glas stand auf dem Tisch.

              Liana:"Verdammt!"

              Sie machte auf der Stelle kert und verließ die Cantina wieder.


              Elanor war während dessen Liana mit ihrem Machtgespür gefolgt. Sie war blind vor Wut in die Cantina gestürmt. Elanor konnte sich das nicht erklären. Sie versuchte zu erfahren was in der Cantina vorging, aber schon hatte Liana schon wieder die Cantina verlassen. Elanor setzte sich ausserhalb Lianas Sicht auf das Dach und nahm jetzt alles mit der Macht war. Als sie erschrack. Wie konnte sie so dumm sein!


              Liana war gerade aus der Cantina getreten und sah sich erst jetzt richtig um. Sie scholt sich wegen ihrer Unvorsichtigkeit. Jetzt war sie so nahe dran und sie handelte wie ein Bantha.
              Liana schloss die Augen und konzentriete sich auf die Macht. Sie war mit der Macht beobachtet worden!! Liana versuchte die Macht zurückzuverfolgen und lokalisierte sie ganz in der Nähe.

              Liana:"Jetzt habe ich dich."


              Elanor hatte gespürt was Liana getan hatte. Verstecken war nun zwecklos. Sie stand auf, ging zur Mauer, so dass Liana sie sehen konnte und rief:
              "Was führt dich hierher, Liana?"


              Liana hatte sich bereits umgedreht. Ihr Lichtschwert war noch immer aktiviert. Wieso fagte sie so etwas dummes. Sie wusste ganz genau was sie getan hatte. Sie sprang auf das Dach.
              Liana:"Ich bin hier um dich zu verhaften. Du wirst sofort deine Lichtschwerter wegwerfen und dich ergeben. Ansonsten werde ich dich dazu zwingen. Es wird Zeit, dass du für deine Taten büßt!"


              Elanor war während Lianas Sprung einige Schritte zurückgetreten. Als sie die Auffforderung hörte sich zu ergeben, schluckte sie. Was bei der Macht war hier los? Als sie sich das letzte mal gesehen hatten, war noch alles in Ordnung gewesen. Es waren fast sechs Jahre her aber trotzdem.
              Elanor warf ihre Kaputze zurück und sagte:
              "Was soll das. Für was willst du mich bestrafen, die ganze Sache ist fast sechs Jahre her!!"
              Zuletzt geändert von Luminara; 06.07.2005, 16:47.
              Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
              Luke:"Unverändert."
              Han:"So schlecht also?"
              Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

              Kommentar


              • #8
                Liana stutzte. Elanor wollte wissen was sie vor fast einem Jahr getan hatte?
                Sie hatte nicht nur ihren Meister getötet sondern sie wusste auch nichts davon? Diese Lügerei passte gar nicht zu ihr. Das ist nicht mehr die Elanor die ich kannte. Die Elanor die sie kannte ist tot.
                Liana:"Wirf deine Lichtschwerter weg. Sofort!"


                Elanor war ratlos. Woher kam dieser enorme Zorn in Liana. Sie spürte, dass Liana kurz davor war anzugreifen. Elanor fasste an ihre Lichtschwerter. Sie konnte doch nicht gegen ihre Freundin kämpfen. Elanor hoffte, dass das alles nur ein Traum war und, dass sie endlich aufwachen würde. Sie konnte Lianas Befehl folge leisten, oder nicht, aber dann würde es auf einen Kampf hinauslaufen. Sie würde auch ohne Schwerter zurecht kommen. Elanor hielt es für klüger herauszufinden was los war.
                Elanor:"Hier bitte. Ich will nicht gegen dich kämpfen."

                Sie warf ihre beiden Schwerter vor Lianas Füße.



                Liana war einfach nur erstaunt. Sie hatte sich auf einen Kampf eingestellt gehabt. Was hatte sie vor. Sie war sechs Jahre auf der Flucht gewesen und jetzt wollte sie sich einfach so ergeben? Sie heckte doch etwas aus. Liana rief die beiden Lichtschwerter zu sich. Dann ging sie langsam auf Elanor zu.
                Liana:"Lege deine Hände an den Kopf, ich will sie sehen!"


                Elanor schloss die Augen. Hoffentlich tat sie das Richtige. Wenn das schief ging würde sie auf einem Gefängnisplanteten landen. Sie suchte nach Arnara. Die beiden hatten gerade die Cantina verlassen und sahen nach oben. Elanor sah Arnara an, schüttelte kaum merklich den Kopf und sah in Richtung Unicorn. Arnara hatte verstanden. Sie packte Thila am Handgelenk und lief mit ihr zur Unicorn.
                Elanor hob ihre Hände.


                Liana war noch verdutzter als sie sah, dass Elanor die Hände hob. Sie griff mit einer Hand nach hinten und holte Handschellen hervor. Diese Prototypen hatten die Fähigkeit die Macht zu verzerren. Mit der Macht waren diese Handschellen kaum zu öffnen.
                Zuletzt geändert von Luminara; 06.07.2005, 12:22.
                Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                Luke:"Unverändert."
                Han:"So schlecht also?"
                Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                Kommentar


                • #9
                  Liana warf Elanor die Handschellen zu.

                  Liana:"Leg sie dir an, zuerst an der rechten Hand. Und langsam!."

                  Elanor hatte beschlossen sich gefangen nehmen zu lassen, aber sie wollte die Sache hinauszögern. Arnara und Thila sollten den Planeten sicher verlassen können. Deshalb betrachtete sie zuerst aufmersam die Handfesseln. Sie waren alles andere als gewöhnlich. Als Elanor versuchte ihr Innenleben durch die Macht zu erfassen, gelang es ihr nicht. Die Macht wurde von den Handschellen so verändert, dass es jemanden kaum möglich war die Macht zu benutzten, wenn man mit ihnen gefesselt war.

                  Elanor legte eine der Handschellen mit der linken Hand an das rechte Handgelenk an und sofort spürte sie einen Schmerz. Es war als würde das Leben, die Macht, aus der Hand gesogen und mit einem Mal fühlte sie sich ganz schwach. Die Fesseln hatten die Wirkung sämtliche Machtströme zu unterbrechen. Eine solche Technologie war ihr völlig unbekannt, sie stammte mit Sicherheit nicht von der Republik.

                  Elanor versuchte ihre Überraschung zu verbergen. Diese Handschellen machten ihr Sorgen. Sie würde sich dannach völlig auf ihre Wortgewandtheit und ihre nicht-macht bedingten Fähigkeiten verlassen müssen.
                  Elanor: "Frisch mein Gedächtnis auf. Was habe ich seit meinem Ausbruch denn so schlimmes getan, so dass du so voller Hass auf mich bist?"

                  Liana verfolgte noch immer aufmerksam jede Bewegung Elanors. Das ging zu glatt. Sie hatte sich nach dem sie gesehen hatte, dass Elanor die Handschelle angelegt hatte, beruhigt. Allerdings kochte die Wut wieder in ihr hoch als sie Elanors scheinheilige Frage hörte.

                  Liana:"Stelle keine so dummen Fragen und dreh dich um. Die Hände auf den Rücken."

                  Elanor:"Ich spüre Wut in dir. Lasse dich nicht von ihr führen."
                  Sie versuchte Liana wieder zu beruhigen. Erreichte allerdings mit diesem Satz das Gegenteil.

                  Liana (fast schreiend):"Ich sagte du sollst dich umdrehen, wirds bald!"

                  Elanor spürte, dass Liana nahe daran war ihre Kontrolle zu verlieren. Sie wollte nicht diejenige sein, die sie auf die dunkle Seite zog.

                  Elanor (beruhigend): "Ganz wie du willst."

                  Elanor drehte sich um und verschränkte ihre Hände hinter dem Rücken. Sie hörte Lianas Schritte, und das deaktivieren des Lichtschwertes. Dann hörte sie ein Klicken. Kaltes Metall lag jetzt auch auf ihrem linken Handgelenk. Sie spürte Kälte, obwohl die Temperatur bei über 30 °C lagen. Sie spürte, wie die Handschellen die Macht vollends von ihr abblockten. Vorher hatte sie immer die Macht als Verbündten gehabt aber jetzt war sie auf sich allein gestellt.


                  Liana hatte gesehen wie sich Elanor umgedreht hatte. Die Wut war noch immer stark in ihr. Sie schritt auf sie zu und ließ nun auch die andere Schelle klicken. Dann schloss sie die Augen. Warum war das so leicht gegangen. Der fehlende Wiederstand verblüffte sie. Vielleicht hatte sie sich in ihr geirrt. Keine Sith würde sich so leicht verhaften lassen. Die Ruhe die Elanor trotz allem ausstrahlte machte die Sache noch misteriöser. Sie wagte es durch die Macht einen Blick auf ihre Gefühle zu werfen, allerdings wurden dieser Versuch abgeblockt. Auch ohne die Macht konnte man sich abschirmen.

                  Liana steckte nun ihr Lichtschwert vollends in den Gürtel, dann griff sie nach Elanors Arm und zog sie zum Rand des Dachs. Elanor sprang zeitgleich mit Liana ab. Liana musste auch Elanors Fall abbremsen, da sie sonst gestürzt wäre. Die machtbrechenden Handschellen machten ihre Sache gut.

                  Gerade als sich beide auf den Weg zum Landeplatz gemacht hatten, sah man wie die Unicorn abflog. Elanor atmete tief durch. Sie hatten es geschafft.

                  Liana sah Elanor misstrauisch an. Die beiden anderen, die Twi'lek und die Zabrakin war wohl ihre Freunde gewesen. Schöne Freunde, wenn sie jemanden im Stich ließen!

                  Den weg zum Transporter legten beide ohne Zwischenfälle zurück. Elanor machte nicht die geringsten Anstalten Wiederstand zu leisten. Sie ging neben Liana her und es schien ihr alles gleichgültig zu sein. Beide betraten den alten Frachter
                  Zuletzt geändert von Luminara; 06.07.2005, 17:59.
                  Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                  Luke:"Unverändert."
                  Han:"So schlecht also?"
                  Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                  Kommentar


                  • #10
                    Liana betrat Anchorhead. Sie war bereits früher hier gewesen. Sie ging zielstrebig zu dem Händler, der die benötigten Informationen hatte. Sie musste quer durch ganz Anchorhead laufen. Sie ging an den Gebäuden der Exchange, dem Wettbüro, der Cantina und vielen Bergarbeitern vorbei, bis sie schließlich das große Tor erreichte, welches Anchorhead von der Wüste trennte.
                    Rechts neben dem Tor war das Geschäft des Händlers. Während des gesammten Weges hatte sie ein seltsames Gefühl. Es war nicht das Gefühl der Gefahr, eher das einer einzigartigen Begebenheit. Liana sah sich noch einmal um, und betrat das Geschäft. Ein Toydarianer war der Geschäftsleiter.

                    Liana:"Ich bin hier um die Informationen für meine Leute abzuholen."
                    Sie verzichtete bewusst darauf zu erwähnen, das sie eine Jedi war.

                    Liana:"Ich möchte ausserdem einen Blick auf ihre Ware werfen."

                    Der Toydarianer schien zu verstehen. Er steckte ihr ein Padd zu und führte sie dann zu den Waffen. Liana hatte eigentlich keine Interresse daran, allerdings wäre es dumm gewesen, gleich nach den erhalten der Daten, das Geschäft zu verlassen.
                    Liana entschied sich für einen CNS-Stärkeenhancer der einfachen Art und für zwei Echani-Nahkampfschilde. Dann zahlte sie und verließ das Geschäft.

                    Liana überquerte den Platz schnell, wurde allerdings langsamer und stoppte dann vollständig. Sie nahm etwas wahr, nur was war es? Sie schaute sich um.
                    Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                    Luke:"Unverändert."
                    Han:"So schlecht also?"
                    Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                    Kommentar


                    • #11
                      Paige polierte gerade einen kleinen Droiden, den ihr Herr gerade zu einem kleinen Preis erstanden hatte. Wyatt hatte ihr befohlen, ihn zu reinigen bevor sie heimgehen durfte. Ausnahmsweise hatte er an diesem Tag gute Laune, sonst hätte er sie nicht so früh entlassen.
                      Paige war schnell fertig, verließ den Laden Wyatts und machte sich auf den Heimweg. Aber sie nahm nicht den direkten Weg, sondern machte einen Umweg um an der Cantina vorbeizukommen und vielleicht von den Weltraumpiloten etwas von außerhalb ihrer Welt zu erfahren.
                      It isn’t always easy being me...
                      ...sometimes ich wäre rather sonstwer.

                      Kommentar


                      • #12
                        Liana spürte ein Flackern in der Macht. Es stammte eindeutig von einer Person. Es war sehr schwach, aber es war da. Liana sah sich weiter um, da fiel ihr ein kleines Mädchen auf. Es ging in Richtung Cantina.

                        Liana schloss die Augen und begann durch die Macht zu sehen. Als sie sich auf das Mädchen konzentrierte, bemerkte sie eine leichte Aura. Kein Zweifel. Die Macht war mit dem Mädchen.

                        Liana war neugierig geworden. Sie ging langsam auf das Mädchen zu. Liana war noch immer in ihrem Umhang eingewickelt und tat so, als hätte nicht das Mädchen, sondern die Cantina ihre Aufmerksamkeit erregt. Allerdings ließ sie noch immer ihren Blick auf dem Mädchen ruhen.
                        Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                        Luke:"Unverändert."
                        Han:"So schlecht also?"
                        Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                        Kommentar


                        • #13
                          Paige schlug den Kragen ihrer Weste hoch, sodass ihr Gesicht zum Teil verborgen wurde und schlenderte zum Eingang der Cantina. Sie wusste, dass es gefährlich sein konnte, wenn jemand sie als 13jähriges Mädchen entlarven würde, doch ein bisschen Nervenkitzel war genau richtig.
                          Paige schaute sich noch einmal kurz um, dann betrat sie dieCantina
                          Zuletzt geändert von OceanMelody; 03.08.2005, 20:03.
                          It isn’t always easy being me...
                          ...sometimes ich wäre rather sonstwer.

                          Kommentar


                          • #14
                            Liana sah zu wie das Mädchen sich einwickelte und in die Cantina trat. Liana überlegte. Sollte sie ihr folgen? Schließlich hatte sie wichtiges zu tun. Allerdings war gegen ein Ale nichts einzuwenden. Auch sie betrat die Cantina
                            Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                            Luke:"Unverändert."
                            Han:"So schlecht also?"
                            Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                            Kommentar


                            • #15
                              Paige hatte Liana zu Wyatts Geschäft geführt. Liana trat hinter Paige ein. Liana sah sich um. Überall lagen Droidenteile herum und schon kam Wyatt auf sie zu.

                              Wyatt:"Das Geschäft ist geschlossen."

                              Dann entdeckte er Paige.

                              Wyatt:"Ich sagte doch du sollst nach Hause gehen."

                              Wyatt wollte schon fortfahren, als Liana ihn unterbrach.

                              Liana:"Ich möchte etwas geschäftliches mit euch abwickeln, Wyatt. Ich hörte, ihr habt Ärger mit den Sith."

                              Wyatt wurde zuerst ganz still.

                              Wyatt:"Ich weiß nicht wovon ihr redet."

                              Liana:"Ich habe einen Vorschlag zu machen. Ich schaffe euch die Sith vom Hals, wenn ihr einem Geschäft zustimmt."

                              Wyatt:"Welchem Geschäft?"

                              Liana:"Ich will die Kleine."
                              Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                              Luke:"Unverändert."
                              Han:"So schlecht also?"
                              Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X