Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Deck 48] Quartier von Lieutenant J.G. Severin Marcus Clark

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Deck 48] Quartier von Lieutenant J.G. Severin Marcus Clark

    Severin Marcus Clark
    Lieutenant JG

    Typisches Standart-Offiziersquartier
    Punkt.

  • #2
    Die Türen glitten beiseite und Clark blickte in sein neues Zuhause.

    Severin folgte dem Wunsch des Commanders und suchte den Quartiermeister auf. Dieser hatte ihm ohne jede Verzögerung ein entsprechendes Quartier zugeteilt. Die schnelle Zuweisung überraschte ihn. Bei einer solch großen Station hatte der Lieutenant angenommen, dass das mit Wartezeiten verbunden war. Daher war er zu Beginn auch nicht sehr erfreut darüber, dass ihn der Commander so schnell abfertigte. Doch seine Sorgen, schnellstmöglich seine persönlichen Sachen irgendwo sicher unter zu bekommen, erweiß sich schnell als unbegründet. Der zuständige Offizier war zwar alles andere als ein geselliger Herr, aber das musste er auch nicht sein. Sev bekam von ihm das, was er wollte. Sein eigenes Quartier.

    Daraufhin hatte er rasch den Crewman, den er mit seinen Sachen betraute, von seiner Aufgabe erlöst und suchte sein Quartier auf.

    Doch Clark hatte nicht vor sich sein Quartier erst in Ruhe einzurichten oder sich von der Reise zu erholen. Er tat nur eins. Er ging ins Bad, machte sich frisch, wechselte seine Uniform und verschwand danach kurzerhand wieder aus seinem Quartier. Sein Interesse lag zurzeit vollkommen der Arthur Compton.

    So machte er sich wieder auf dem Weg, zum Hangar.
    Punkt.

    Kommentar


    • #3
      [24.8.2380, 9:50]

      Kurz nachdem Sev die Arthur Compton verließ, fand er sich recht schnell in seinem Quartier ein.
      Die Tür hatte sich kaum geschlossen, schon zog er sich die Jacke der Uniform und das Shirt aus, ließ beides auf dem Boden fallen und legte sich auf sein Bett, welches er - so empfand er - noch nie so sehnlich vermisst hatte, wie in diesem Moment.

      "Computer... Wecken - 13:00 Uhr" murmelte er und das Piepsen des Computers zeigte ihm, dass er verstanden hatte.
      Es dauerte nicht lang, bis er nichts mehr um sich herum wirklich warhnahm und eingeschlafen war.
      Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
      Punkt.

      Kommentar


      • #4
        [24.8.2380, 11:25]

        [Ruf von Wilmor ]

        "Wilmor an Lieutenant Clark und Lieutenant Douglas. Finden Sie sich in einer halben Stunde im Konferenzraum ein. Wilmor Ende."
        Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
        "Es ist immer alles lustig, bis einer ein Auge verliert und dann will es wieder keiner gewesen sein."

        Kommentar


        • #5
          [24.8.2380, 11:25]

          Als Sev von dem Ruf aus dem Schlaf gerissen wurde, rollte er mit den Augen, obwohl seine Lider noch immer geschlossen waren.
          "Computer? Zeit?" murmelte er benommen vor sich hin.
          "Es ist 11 Uhr 26."

          Er quälte sich aber schließlich nach einigen kurzen Minuten des Dösens aus dem Bett und ging in den Badezimmerbereich in seinem Quartier, um sich mit kaltem Wasser das Gefühl des Wachseins wieder ansatzweise einzuverleiben. Wie Stecknadeln piekste das Wasser auf der müden Haut. Und doch schien es etwas zu helfen. Er ordnete die Haare ein wenig, damit man ihm nicht sofort ansah, dass er gerade erst aus dem Bett gefallen war und nachdem er beim Replikator eine Tasse Kaffee mit Zucker und Milch bestellte, suchte er nach seiner Uniform. Er fand das ausgezogene Shirt und zog es an. Die Jacke nahm er mit auf dem Weg zum Replikator, wo der Kaffee sehnlichst auf ihn wartete.
          Nach dem ersten Schluck, stellte er die graue Tasse auf dem Tisch ab, zog sich die Jacke rasch über und widmete sich wieder dem Kaffee.
          "Computer, Zimmertemperatur um zwei Grad minimieren." Es war zu warm. Vielleicht hatte er deswegen viel zu gut und zu schnell geschlafen.

          Die Tasse war schnell leer und er stellte sie zurück in das Fach des Nahrungsverteilers.
          "Kaffee, mit Milch und Zucker" bestellte er noch einmal und so verschwand die Tasse und eine neue, frische Tasse erschien rasch im aufleuchtenden Fach. Währenddessen suchte er nach seinem Notizpadd. Er war sich sicher, dass Wilmor Informationen über den Stand haben wollte. Auch wenn Sev seine Gedanken immer noch nicht ganz ordnen konnte und noch leicht benommen war.

          Mit dem Padd in der einen und der Tasse Kaffee in der anderen verließ er schließlich kurz vor 12 Uhr sein Quartier um den Termin möglichst pünktlich wahrnehmen zu können.
          Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
          Punkt.

          Kommentar


          • #6
            [24.8.2380, 13:20]

            Sev wunderte sich nicht schlecht, als er aufwachte und das nervte Geräusch des Weckers nicht vernahm. Hatte ihn die Sitzung, die seinen Schlaf unterbrochen hatte, derart aus dem Konzept gebracht, dass er noch vor der Zeit aufgewacht war? Leicht benommen, aber doch deutlich klarer bei Verstand fühlend nachdem Wilmor nach ihm rufen lies, befragte er den Computer nach der Uhrzeit.

            "Es ist 13 Uhr 21" reagierte er trocken wie immer.

            Clark saß mit einem Ruck im Bett aufrecht.

            "Verdammt!" Er war nicht zu früh wach, sondern hatte beinah eine halbe Stunde verschlafen. Das übliche Hoffen bezüglich der ausbleibenden Standpauke, Konsequenzen oder was auch immer, waren Teil seiner ersten wirklich klaren Gedanken im nun wachen Zustand. Überraschenderweise fühlte er sich bei so etwas immer putzmunter. Zumindest für eine gewisse Zeit.

            Er schwang sich aus dem bequemen Bett – so bequem wie Standardbetten in Standardquartieren auf einer Standardraumstation eben waren. Aber ein Standardbett war genau das, an was man sich im Schlaf bestens gewöhnen konnte und somit wurde so ein Bett schnell zum absoluten Lieblingsort.

            Aber es half alles nichts. Er musste an die Arbeit. Und da es ein Stück zum Schiff war, beschloss er, sich lediglich in die Uniform zu werfen und dann baldmöglichst – sogar ohne Kaffee – das Quartier zu verlassen. Ungewaschen, denn dafür war absolut keine Zeit.

            Nur wenige Sekunden brauchte er um sich anzuziehen, sich mit der Trockenen Hand den Schlaf aus dem Gesicht zu wischen und das Quartier zu verlassen. Sein Gesicht verlor recht schnell die leicht rötliche Farbe, welches das Waschen mit der trockenen Hand hinterließ.

            Sein Weg führte sich zur Arthur Compton.
            Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:48.
            Punkt.

            Kommentar


            • #7
              [24.08.2380, 15:45 Uhr]

              Noch bevor sich die Tür schloss, hatte Sev seine Uniformjacke zur Hälfte geöffnet. Seinen Kommunikator legte er ab. Er hatte so gut wie nichts abbekommen. Dafür war die Jacke umso mehr befleckt und unansehbar. Nachdem sie vollkommen offen war, zog er sie aus, knüllte sie etwas zusammen und warf sie in Richtung des Replikators. Da es nicht sehr weit war, traf er genau in das Fach des Gerätes.

              Trotz seines beherrschten Verhaltens im Café war Sev wütend und verärgert. Zum einen, dass sich ein Ensign Grenzen gegenüber ihm, ihrem Vorgesetzten, deutlich und ganz ohne Skrupel überschritt, zum anderen aber auch, weil er sich über sich selbst ärgerte. Er hatte sich das alles etwas anders vorgestellt. So hoffte er, dass ihre anfängliche Art nur etwas wie Fassade war um sich vor etwas zu schützen, doch es war wohl ganz anders. Sie war so. Sie gab sich wie sie ist und das war alles.

              "Computer, recyceln!", befahl er und die Uniform im Replikator verschwand.

              Kurz darauf verschwand auch Sev. Im Badezimmerbereich seines Quartiers, um sich frisch zu machen.
              Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:48.
              Punkt.

              Kommentar


              • #8
                [24.08.2380, 15:50 Uhr]

                Durch die Haare streichend betrat Clark wieder den Wohnbereich des Standardquartiers, welches ihm zugewiesen worden war.
                Er nahm sich aus der nah gelegenen Kommode eine von zwei Uniformjacken, zog sie über, lies sie jedoch zunächst noch ungeschlossen.

                Auf dem Tisch erblickte er seinen Kommunikator. In diesem Moment erinnerte er sich, was er vor gehabt hatte. Er musste mit Wilmor reden um den Testflug zu koordinieren.
                Er ging zum Tisch und befestigte den Kommunikator an seiner frischen, sauberen Jacke, tippte ihn sogleich an und aktivierte damit eine Verbindung.

                "Clark an Commander Wilmor"
                Doch nichts geschah.

                "Computer, Commander Wilmor lokalisieren!"
                "Commander Wilmor ist nicht an Bord der Station", antwortete der Computer mit weiblicher Stimme in üblicher trockener Manier.

                'Seltsam'. Er hatte nicht damit gerechnet, dass der Commander kurz vor der Fertigstellung des Schiffes die Station verlassen würde.

                Dann hieß es wohl warten oder herausfinden, wo er sich befand, denn nur er konnte die Kontrollen freigeben, damit der Testflug von statten gehen konnte.

                "Computer, Lieutenant Douglas lokalisieren!"
                Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:48.
                Punkt.

                Kommentar


                • #9
                  [24.08.2380, 15:51 Uhr]

                  "Lieutenant Douglas befindet sich in seinem Quartier.", atowrtete die weibliche Computerstimme.
                  Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:48.
                  "Es ist immer alles lustig, bis einer ein Auge verliert und dann will es wieder keiner gewesen sein."

                  Kommentar


                  • #10
                    [24.08.2380, 15:51 Uhr]

                    Da Douglas bereits länger unter dem Kommando von Commander Wilmor stand, war es möglich, dass er wusste, wo der Commander stecken würde oder wann er zurück auf die Station kommen würde. Auch wenn die Beziehung zwischen den beiden Männern auf Sev, soweit er das bemerkt hatte in der kurzen Zeit, keinen sehr herzlichen und vertrauen Eindruck machten.

                    Während der Lieutenant sich die Jacke der Uniform schloss, verließ er auch schließlich sein Quartier um sich ein paar Antworten bei seinem Kollegen, Leo Douglas, zu besorgen.
                    Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:48.
                    Punkt.

                    Kommentar


                    • #11
                      [24.08.2380, 16:40]

                      Nachdem sich Sev wieder in sein Quartier begeben hatte, verbrachte er die restliche Zeit damit, Berichte zu studieren. Reparaturberichte über die U.S.S. Arthur Compton, sein derzeitiges Projekt. Zu seiner Freude stellte er fest, dass alles nahezu reibungslos funktionierte. Die Berichte waren durchweg positiv. Alle Fehler und Defekte würden zeitnah und pünktlich fertig werden, das stand fest.

                      Auch wenn sein noch recht kurz zurückliegendes Gespräch mit Lieutenant Douglas nicht zu seiner Zufriedenheit verlief, so war dies Gott sei Dank der einzige Punkt, der nicht nach Plan verlief. Aber auch das sollte sich bald ändern.

                      Als Sev Marcus auf dem Bett saß, die Beine lang gestreckt auf der Liegefläche, und umgeben war von Padds, die er nicht einmal mehr zählen wollte, fiel ihm der Ensign wieder ein. Natürlich dachte er zuerst daran, wie ihn die Sahne inmitten des Publikums des Cafés traf. Dann an ihr mürrisches Gemüt. Und zuletzt erinnerte er sich an ihre leicht großspurige Einschätzung der Zeit, die sie für die restlichen Brückenreparaturen angesetzt hatte. Eine Stunde hatte sie verlauten lassen.

                      "Computer, Uhrzeit."
                      "Es ist 16 Uhr, 42."

                      'Die Stunde wäre um', dachte er sich. 'Und keine Mitteilung von ihr'. Als er sich dessen bewusst wurde, dass sie ihr gesetztes Ziel offenbar nicht erreicht hatte, musste er grinsen. Trotzdem würde er nicht vor den zwei Stunden, die sie von ihm erhalten hatte, nachfragen oder gar nach ihr sehen.

                      Und so vertiefte er sich schließlich wieder in die Berichte, die er noch nicht bearbeitet hatte.
                      Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
                      Punkt.

                      Kommentar


                      • #12
                        [24.8.2380, 17:22]

                        [Arthur Compton]

                        "Ensign Chundu an Lieutenant Clark. Melden Sie sich bitte auf der Arthur Compton."
                        Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
                        "Es ist immer alles lustig, bis einer ein Auge verliert und dann will es wieder keiner gewesen sein."

                        Kommentar


                        • #13
                          [24.8.2380, 17:22]

                          Als er dies hörte, musste er schmunzeln. Dennoch antwortete er sofort, aber knapp: "Bin unterwegs."

                          Nachdem der Kanal sich schloss, erkundigte er sich nach der Zeit. Es war 17 Uhr 23 und das war knapp vor seiner angesetzten Zeitspanne zur Erledigung ihrer Aufgaben. Er war gespannt auf ihr Gesicht. Auf die Art und Weise, wie sie ihm gegenübertreten würde. Somit verließ er sein Quartier in Richtung des angedockten Schiffes, Arthur Compton.
                          Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:49.
                          Punkt.

                          Kommentar


                          • #14
                            [13.9.2380, 15:15 Uhr]

                            Das erste Mal hatte Clark seine neue Uniform an. Begierig darauf zu sehen, wie sehr er selbst sich wohl verändert habe, betrachtete sich Severin vorm Spiegel.
                            Als er den Kragen zurechtrückte, der – wenn er ehrlich war – eigentlich schon vorher perfekt genug gesessen hatte, grinste er zufrieden. Das Rot hatte schon seine Wirkung und war ein deutlicher Unterschied zum Gelb.

                            Die neuen Schichtpläne waren am Tag zuvor Abend eingetroffen. Und als er am Morgen darauf die Daten studierte, erkannte er, dass er in der Beta-Schicht arbeiten würde. Doch zuvor war noch etwas zu erledigen. Immerhin war er nicht sicher, dass Bell schon Bescheid bekommen hatte. Doch selbst wenn, so wollte sich Clark es nicht nehmen lassen sich persönlich zu verabschieden.

                            Er hatte die Bestätigung auf ein Padd geladen und war gewillt sie ihm vorzulegen.
                            Fertig angezogen verließ er somit sein Quartier und machte sich auf dem Weg zum Kontrollraum des Reaktors – seinen alten Arbeitsplatz.
                            Punkt.

                            Kommentar


                            • #15
                              [01.10.2380, 23:50]

                              Chief Petty Officer Gadden und Petty Officer Second Class Lockster trafen vor dem Quartier ein.
                              "Dieses Quartier noch und dann noch eines drei Decks unter uns."
                              "Dann haben wir es geschafft?"
                              Gadden nickte nur und bediente nebenbei die Schalttafel an der Tür, die sich anschließend langsam gleitend öffnete.

                              Sie traten beide ein und begannen sich gemeinsam genauestens umzusehen.
                              "Wem gehörte das?"
                              "Lieutenant Clark"
                              "Kanntest du ihn?"
                              "Persönlich? Nein, hatte nie was mit ihm zu tun. Er war gerade zweiter Offizier geworden."
                              "Warum ist er dann weg?", wollte Lockster neugierig, wie er war wissen.
                              "Attaché", antwortete Gadden ihn geistesabwesend und begutachtete das Badezimmer genau und sah in jede Schublade.

                              Doch Petty Officer Lockster sah ihn fragend an.
                              Gadden stöhnte und rollte die Augen.
                              "Na er hat eine Attaché-Stelle eines Admirals angenommen und hat die Station verlassen..."
                              "Achso...", reagierte der junge Officer und starrte die einzelnen Wände an.
                              "Irgendein zweiter Offizier einer Sternenbasis zu sein, ist natürlich nicht so toll wie einem Admiral in den..."

                              Doch Gadden sah ihn scharf an und hob den Zeigefinger.
                              "Was ist?", fragte Lockster erschrocken und runzelte die Stirn.
                              "Sei vorsichtig was du sagst, Dave... Manchmal haben die Wände auf der Station Ohren. Außerdem ziert es sich nicht über einen Offizier so zu reden, den du nichtmal kennst!", maßregelte er seinen Kollegen.
                              "Na aber..."
                              "Nichts, aber! Du hättest es bestimmt nicht anders gemacht."

                              Eine Weile herrschte Stille und sie prüften weiter das Quartier auf Herz und Nieren.
                              "Außerdem willst du doch nicht, wenn Captain Clark in fünf Jahren die Station hier übernimmt, dass er dann von Ensign Gadden gesagt bekommt, dass Chief Lockster ihn einen Arschkriecher genannt hat, oder doch?", scherzte er und sah den Officer belustigend an.

                              Dieser fand das wiederum weniger spaßig und wandte sich weg.
                              "Das war's - lass uns gehen.", ließ der Chief verlauten und machte sich zum Ausgang.

                              Sie verließend as Quartier, Gadden gab erneut einige Befehle in die Schaltvorrichtung an der Außenwand des Quartiers ein und dann gingen die beiden weiter zu ihrem nächsten Arbeitsort.
                              Punkt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X