Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Enslaved - Odyssey to the West

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enslaved - Odyssey to the West

    In einer fernen Zukunft liegen die Ruinen unserer Zivilisation überwuchert unter Bäumen und Gestrüpp. Bewohnt werden sie nur noch von selbsttätig arbeitenden Mechs und Sklavenhändler treiben die wenigen noch lebenden Menschen durch die Länder. Zwei dieser Sklaven sind der muskelbepackte Monkey (Andy Serkis) und die zierliche Technikerin Trip (Lindsey Shaw). Nach ihrer (ungewollt) gemeinsamen Flucht findet sich Monkey am Boden mit einem elektrischen Stirnband wieder, welches ihn an Trip bindet. Einerseits kann sie ihn damit an der kurzen Leine halten, aber muss er auch auf sie aufpassen, denn stirbt sie wird auch er dran glauben müssen. Widerwillig nimmt Monkey die Partnerschaft an: Bringt er sie sicher nach Hause zu ihrem Dorf, darf auch er seine Freiheit wieder haben...
    Die Story basiert auf dem chinesischem Buch Die Reise nach Westen.
    In etwa kann man sich Enslaved denken als einen Mix aus God of War (ohne Blut) und Uncharted.

    Und ich kann es nur empfehlen. Die Präsentation ist richtig, richtig gut. Dieses Bild der Apokalypse ist mal was völlig anderes von dem, was man eigentlich kennt. Vor allem ist es eines: Nämlich bunt ohne Ende - und der Atmosphäre kommt das unglaublich zu Gute.
    Dazu kommt einer der besten Videogame-Soundtracks der letzten Jahre. Ruhig, nachdenklich, fast schon melancholische Melodien. Und auch die deutschen Sprecher machen ihre Sache sehr gut, wenn gleich auf jeden Fall die englische Version der deutschen vorzuziehen ist. Dem tiefen Bass eines Andy Serkis kann man sich nicht entziehen. Aber auch seine Partnerin Shaw macht ihre Sache fantastisch.

    Enslaved mag vielleicht wenig Wiederspielwert haben, aber es ist dennoch eine geniale Erfahrung dank grandios durchdachter Story.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Ich hab selten so symphatische Charaktäre in einen Spiel erlebt... das Mädchen war einfach süss und die Szene wo sie zum Dorf zurückkehrt, ich weiß nicht wann mich zuletzt ein Spiel so gerührt hat.
    Enslaved hat kaum Aufmerksamkeit bekommen und ist ein Insidertipp den ich jeden ans Herz legen kann... Science-Fiction Szenario, gute Story (wie erwähnt an "Die Reise nach Westen" angelehnt) und sehr überraschendes Ende.
    Space is the Place!

    www.last.fm/user/Zaphbot

    Kommentar

    Lädt...
    X