Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3D - ein schlechter Scherz?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 3D - ein schlechter Scherz?

    Langsam aber sicher gehe ich nicht mehr ins Kino wenn ich das Wort 3D neben dem Film sehe. Schlimmstes Beispiel war wohl Kampf der Titanen, u. vor kurzem auch Shrek. In einem 1 1/2 Stunden Film werden einem 10-15 min. 3D-Einstellungen gezeigt, u. das wars. Und für diese paar Minuten muss ich jetzt mehr auch noch bezahlen, auch wenn wie bei Kampf der Titanen die normale Version (also ohne 3D) um Längen besser daherkommt. Ich fühle mich als Kunde eigentlich schon an der Nase rumgeführt.
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    Man sollte sich zuvor immer informieren, ob der Film überhaupt in 3D gedreht wurde, oder ob es sich wie bei "Kampf der Titanen" nur um einen 2D-Film handelt, der für den schnellen Euro im PC auf 3D hochgeschludert wurde. In letzterem Fall nur in die 2D-Vorstellung gehen (oder gar nicht, falls man Raffgier bestrafen möchte).
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
      Man sollte sich zuvor immer informieren, ob der Film überhaupt in 3D gedreht wurde, oder ob es sich wie bei "Kampf der Titanen" nur um einen 2D-Film handelt, der für den schnellen Euro im PC auf 3D hochgeschludert wurde. In letzterem Fall nur in die 2D-Vorstellung gehen (oder gar nicht, falls man Raffgier bestrafen möchte).
      Da hast du natürlich recht, aber im genannten Fall gabs bei mir keinen 2D Film, u. informiert habe ich mich natürlich nicht. Welche Filme wurden denn z.B. wirklcih für 3D gedreht? Avatar hat das gleiche Problem, klar sind einige nette 3D Effekte dabei, aber den ganzen Film betrachtet war es mau.
      Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

      Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Aci Beitrag anzeigen
        Da hast du natürlich recht, aber im genannten Fall gabs bei mir keinen 2D Film, u. informiert habe ich mich natürlich nicht. Welche Filme wurden denn z.B. wirklcih für 3D gedreht? Avatar hat das gleiche Problem, klar sind einige nette 3D Effekte dabei, aber den ganzen Film betrachtet war es mau.
        Avatar wurde für 3D gedreht, was man auch sofort merkt, wenn man die 3D mit der 2D Version vergleicht. Er gehört eben zu den Filmen, die für 3D wirklich gedreht wurden; man sollte es Cameron eigentlich zu gute halten, dass nicht der gesamte Film auf 3D ausgerichtet war (was den Zuschauer ziemlich verwirrt hätte), sondern nur die wichtigen und beeindruckenden Szenen, in denen er vom Zuschauer verlangt, dass die Zunge über den Boden rollt.


        Bei "Shrek" oder "Kampf der Titanen" käme ich mir auch ziemlich vera***ht vor, würde ich einen der beiden in 3D sehen wollen und müsste für derartig miese Qualität (die ja nur auf den Avatar-Zug aufspringen wollen!) auch noch mehr Geld ausgeben? Bei einigen Filmen (wie hier Avatar) lohnte es sich doch durchaus, aber man sollte auf jedenfall immer misstrauisch in einen 3D Film gehen, wenn man nicht weiß, ob er nun für 3D gedreht wurde oder nicht.
        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

        Kommentar


        • #5
          3D ist doch genau wie jedes andere Stilmittel. Richtig eingesetzt ist es toll, schlecht eingesetzt ist es scheiße.

          Ansosnten gibt es auch einen gewissen Prozentsatz die das 3D bei 3D Filmen nicht, oder nur eingeschränkt wahrnehmen können. Vielleicht gehörst du ja dazu?
          www.planet-scifi.eu
          Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
          Besucht meine Buchrezensionen:
          http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

          Kommentar


          • #6
            Wie schon geschrieben muss man erst mal unterscheiden, ob der Film nativ produziert, oder eben nur in 3D konvertiert wurde (letzterer wird nie das Niveau eines nativ produzierten 3D-Films erreichen können, siehe "Kampf der Titanen").

            Viele "verstehen" das Kino-3D-Format auch falsch, wenn sie immer erwarten, dass einem dauernd irgendwelche Dinge um die Ohren fliegen müssen, oder als Schockeffekt aus der Leinwand springen. Die meisten Filme, die auf solche Effekte setzten (meist Horrorfilme) sind dem 3D-Format nicht förderlich, da sie mit diesen "Huch und Hach"- Effekten mehr zu einer Jahrmarktsattraktion verkommen. Ob man nun Avatar als Fim mochte oder nicht - dieser hat letztlich die Meßlatte gesetzt und auch das 3D-Format "vernünftig" eingesetzt. Es geht darum die Tiefe und Räumlichkeit so nahe an die Realität zu setzten, dass man als Zuseher das Gefühl hat "im Film" zu sein.

            Shrek 4 ist als Animationsfilm natürlich nativ in 3D produziert und ist auch durchgehen (bis auf die Laufschrift im Abspann) 3D. Aber viele glauben eben, dass das kein 3D wäre, wenn nicht dauernd was aus der Leinwand rausragt, fliegt oder springt. Wie der Vorschreiber schon erwähnte ist der 3D-Effekt aber ebenso ein Stilmittel, das (wie z.B. auch der Schnitt etc.) auch vom Regisseur entsprechend vernünftig eingesetzt werden muss - und das müssen manche Filmemacher noch ein bisschen üben ;-).

            Es gibt auch Filmemacher, die den 3D-effekt wirklich nur für bestimmte Sequenzen einsetzen und den Rest in 2D belassen - Bei "Tron - Legacy" werden z.B. höchstwahrscheinlich nur die Sequenzen, die "im Computer" spielen in 3D sein, die "reale Welt" aber in 2D.

            Die reine Nutzung als Jahrmarktsattraktion mit "Huch und Hach-Effekten" wäre auf Dauer der Tod des 3D-Formates (neben der damals noch mangelhaften Technik war das in den 80ern ja auch der Hauptgrund, warum 3D damals wieder verschwand)...

            für mich muss ein 3D-Film auch ohne 3D noch für den Zuschauer interessant sein, wenn er das Prädikat "gut" für sich beanspruchen will.
            Grüße,
            Peter H

            Kommentar


            • #7
              Für mich ist 3D nur eine Modeerscheinung die mit Avatar aufgekommen ist, Avatar hat in 3D Spaß gemacht, aber mir hätte der Film auch in 2D gefallen.
              Nach dem Erfolg von Avatar wollte dann wohl jeder noch schnell auf das 3D-Pferd aufspringen und man versuchte mit teilweise in 3D umgerechneten Filmen wie "Kampf der Titanen" Geld zu machen!

              Ich für meinen Teil muss im Kino die Filme nicht in 3D sehen, für mich besteht die Faszination Kino in der großen Leinwand und der Soundanlage die man im Kino hat, da brauche ich den Film nicht in 3D sehen, im Gegenteil, auf die Dauer nerven mich die 3D-Brillen die man tragen muss sogar, ich finde das Bild wirkt leicht abgedunkelt und wenn ein Film mal an die zwei Stunden oder noch länger geht dann empfinde ich die Brillen als störend!

              Ich hoffe das man von dieser Spinnerei jetzt alle großen Filme in 3D drehen zu wollen bald wieder weg kommt und die Filme wieder ganz normal in 2D ins Kino bringt. Früher ging es ja auch ohne 3D, und Filme wie z,B. Titanic oder Independence Day wirkten auch ohne 3D bombastisch auf der Leinwand!

              Es gab in den 80ern schonmal den Versuch Filme in 3D ins Kino zu bringen, das Prinzip war in etwa das selbe wie jetzt, nur das der Film damals von "zwei" synchron laufenden analogen Projektoren gezeigt wurde, digitale Projektoren gabs ja damals noch nicht.
              Allerdings hat sich das ganze damals auch nicht lange gehalten, folgende 3D Filme von damals fallen mir spontan ein!

              -Der weiße Hai "3D"!
              -Metalsorm - Die Vernichtung des Jared Syn
              -Spacehunter - Jäger im All

              Zum Abschluß möchte ich noch sagen das ich mir gerne mal hin und wieder einen Film in 3D im Kino anschaue, aber man soll bitte von diesem Boom wieder herunterkommen fast alles in 3D produzieren zu wollen und von dem Gedanken wieder wegkommen das es ohne 3D nicht mehr geht!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
                Avatar wurde für 3D gedreht, was man auch sofort merkt, wenn man die 3D mit der 2D Version vergleicht. Er gehört eben zu den Filmen, die für 3D wirklich gedreht wurden; man sollte es Cameron eigentlich zu gute halten, dass nicht der gesamte Film auf 3D ausgerichtet war (was den Zuschauer ziemlich verwirrt hätte), sondern nur die wichtigen und beeindruckenden Szenen, in denen er vom Zuschauer verlangt, dass die Zunge über den Boden rollt.
                Ich habe Avatar mehr als nur einmal im Kino gesehen, und bin mir 100%ig sicher, das der ganze Film 3D war. Natürlich war das nicht in jeder Szene so deutlich, wie am Anfang in dem Raumschiff, aber der Effekt war zu jeder Sekunde des Filmes präsent, ich weiß nicht, wie oft es mir passiert ist, dass ich instinktiv versucht habe, meine Sitzposition im Sessel zu ändern, um an einem Baum vorbeigucken zu könen.

                Für mich ist 3D nur eine Modeerscheinung die mit Avatar aufgekommen ist, Avatar hat in 3D Spaß gemacht, aber mir hätte der Film auch in 2D gefallen.
                Du kannst dir sicher sein, dass das keine Modeerscheinung ist. Die Industrie kann nicht verkaufen, wenn sie an alt hergebrachtem Festhalten. Neue Technologien sind alleine schon deshalb notwendig, weil die Elektronikindustrie ja neue Fernseher verkaufen will.

                Davon auszugehen, 3D sei eine Modeerscheinung, ist genau so naiv, wie davon auszugehen, HD sei eine Modeerscheinung gewesen. Schon alleine die Industrie wird darauf pochen, das künftig sehr viel mit 3D gearbeiztet wird, um den Absatz für 3D-taugliche Fernsehgeräte und PC-Monitore anzuheitzen.
                Was ist Ironie?
                Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                Kommentar


                • #9
                  Peter H hat es sehr treffend beschrieben wie ich finde. Bei 3D-Filmen gehts wirklich nicht darum, dass ständig was aus dem Schirm springt, sondern nur um die Tiefenwahrnehmung. Dass dafür mehr Geld verlangt wird sein mal dahingestellt. Jedoch wirkt für mich ein Film mit guter Tiefendarstellung tausendmal besser als der gleiche Film in 2D.

                  Wenn ein Film sowieso mies ist, reisst 3D das türlich auch nicht mehr raus ;-) Avatar z.B. ist auch in 2D gut und deshalb verständlicherweise auch so erfolgreich.

                  Kommentar


                  • #10
                    ...nebenbei bemerkt war die 3D-Geschichte gleichzeitig der Auslöser für Digitale Filmwiedergabe. §D-Filme kommen derzeit (Ausnahme I-Max) sowieso vom Rechner (wäre sonst in der Form nie möglich gewesen) und nun stellen die Kinos pö a pö alles auf Digital um. Und wenn ich bei uns im Kino z.B. die (wirklich gute) 35mm-Kopie von "Sex and the City" mit unserer Digital projezierten variante vergleiche, dann ist da ein Bildunterschied wahrnehmbar, der dem zwischen VHS und DVD gleicht. Derzeit wird aber noch mit 2K-Auflösung gefahren, für die Zukunft können die meisten Digital-Projektoren auf 4K aufgerüstet werden - gibt es dann das entsprechende Quellmaterial, kann man mit der Nase an die Kinoleinwand gehen und sieht immer noch alles im Detail scharf :-)

                    Das ALLE Filme nur noch in 3D daherkommen, braucht sich keiner zu sorgen. Auch Kinobetreiber wissen, dass es auch Publikum gibt, das lieber 2D bewundert. Mit der Zeit wird sich die Weizen vom Spreu trennen und es wird sicherlich mehr akzentuiert bei besitmmten Filmen 3D eingesetzt. Momentan probieren die Filmemacher halt alles aus und schauen, wie es beim Publikum ankommt.
                    Grüße,
                    Peter H

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich glaube, auch wenn ich mich im Bekannten- und Kollegenkreis umhöre, gehen manche Leute bei 3D von den falschen Vorraussetzungen aus.

                      Da gibt es das "Erlebnispark" 3D, spezielle Kurzfilme, die in diversen Freizeitparks gezeigt wurden, wo einem die Holzbalken ins Gesicht schlugen und die Spinnen über den Köpfen der Zuschauer hingen.

                      Das ist aber nicht das 3D, welches nun in den Kinos gezeigt wird.
                      Sinn dieses 3D ist es, dem Film eine weitere Dimension zu geben. Kein platt an die Leinwand projeziertes Bild. Die Leinwand wird zum Fenster, man kann in den Film "hinein" sehen. Und alle 3D Filme, die ich bisher gesehen habe, haben dies auch erfüllt.

                      Ich denke auch nicht, dass es sich hierbei nur um eine Modeerscheinung handelt. 3D Blu-Ray Player und 3D Fernseher zeigen dies mit immer höheren Absatzzahlen.

                      Ich persönlich würde auch nicht mehr in eine 2D Vorstellung gehen, wenn eine entsprechende 3D Vorstellung angeboten wird, weil das Filmerlebnis durch 3D einfach noch mehr hergibt.
                      "Wir fahren ja eh nur eine Station oder wir warten bis der Schauer vorbei ist."
                      Das 10. TdG hat Hamburg trocken gelegt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Das sehe ich fast genauso, wie Du cptca. Das 3D hängt halt immer noch in den Kinderschuhen. Man muss ihm einfach noch etwas Entwicklungszeit geben.
                        In letzter Zeit war ich auch fast ausschließlich in 3D-Vorstellungen. Zwar schau´ ich auch noch 2D Filme an, aber 3D ist die Zunkunft und ich bin der festen Überzeugung, dass es in absehbarer Zeit noch besser wird. Was die TV-Geräte und Player angeht, warte ich noch etwas ab. Ich habe mir erst vor kurzem erst einen etwas grösseren LED-Fernseher gekauft und mich bewußt gegen einen 3D entschieden. Die werden für mich erst interessant, wenn sie in größeren Zoll-Dimensionen zu erschwinglichen Preisen auf den Markt kommen.

                        makkie
                        Die letzte Stimme, die man hören wird, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt:
                        ------------------------------> " DAS IST TECHNISCH UNMÖGLICH !!! " <------------------------------

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von cptza Beitrag anzeigen
                          Ich persönlich würde auch nicht mehr in eine 2D Vorstellung gehen, wenn eine entsprechende 3D Vorstellung angeboten wird, weil das Filmerlebnis durch 3D einfach noch mehr hergibt.
                          Der Trend geht zur Zeit (zumindest in den USA) in eine andere Richtung:

                          Als „Avatar“ im vergangenen Dezember in die Kinos kam, wurden am Startwochenende 71 Prozent der Umsätze mit der 3-D-Version erzielt. (...) Die nächste große 3-D-Produktion nach „Avatar“ - der Märchenfilm „Alice im Wunderland“ - brachte nach dem Start im März 69 Prozent des Umsatzes auf 3-D-Leinwänden ein. Wenige Wochen später folgte der Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht“ mit 68 Prozent. Von da an ging es aber bergab: Die jüngste Folge aus der Animationsreihe „Shrek“ kam nach dem Kinostart im Mai auf einen 3-D-Anteil von 61 Prozent, der Kassenschlager „Toy Story 3“ im Juni brachte es noch auf 60 Prozent. Zuletzt erzielte der ebenfalls insgesamt sehr erfolgreiche Zeichentrickfilm „Ich - einfach unverbesserlich“ nach dem Start im Juli nur 45 Prozent des Umsatzes mit der 3-D-Version.
                          3-D-Kino: Entscheidung für die billigere Variante - Hintergründe - Wirtschaft - FAZ.NET

                          Neben der schlechten Qualität von einigen 3D-Produktionen soll an diesem Trend vor allem die überhöhten Preise Schuld sein.

                          Ich sehe es auch nicht ein, im Kino allein für den Film einen zweistelligen Betrag zu zahlen und hoffe, dass es die Deutschen den Amerikanern nachtun und Gier mit dem bewussten Besuch der 2D-Veranstaltung bestrafen.
                          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hoffe, dass das mit dem 3D bald wieder weniger wird.

                            Ich gehöre blöderweise zu denen, die 3D nur mit Einschränkungen sehen können. Bei Avatar bekam ich Kopfschmerzen und mir wurde schlecht.
                            Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                              Der Trend geht zur Zeit (zumindest in den USA) in eine andere Richtung:



                              3-D-Kino: Entscheidung für die billigere Variante - Hintergründe - Wirtschaft - FAZ.NET

                              Neben der schlechten Qualität von einigen 3D-Produktionen soll an diesem Trend vor allem die überhöhten Preise Schuld sein.

                              Ich sehe es auch nicht ein, im Kino allein für den Film einen zweistelligen Betrag zu zahlen und hoffe, dass es die Deutschen den Amerikanern nachtun und Gier mit dem bewussten Besuch der 2D-Veranstaltung bestrafen.
                              Überhöhte Preise .... ja da muss ich dir recht geben...

                              Und da ist es, wie in deinem Beispiel oben zu sehen, kein Wunder, dass die Zahlen zurückgehen, vorallendingen, da die zuletzt genannten Filme eher was für die ganze Familie sind, und wenn die Eltern dann mit den Kindern zusammen ins Kino gehen, dann wirds richtig teuer.

                              Ich war vor einigen Wochen in Shrek 3D und viele Eltern waren dort mit ihren Kindern zusammen drin, und nach meiner Beobachtung war den Kindern der 3D Effekt total egal, außerdem bieten die Kinos keine speziellen Brillen für Kinder an, was dazu führt, dass diese Dinger den jüngeren Zuschauern ständig von der Nase rutschten. Einige, so konnte ich beobachten, hatten die Brille nach der Hälfte des Films gar nicht mehr auf.

                              Trotzallem denke ich, dass sich dieses mal ( es gab ja schon ein paar Versuche in den vergangenen Jahrzehnten ) 3D Filme durchsetzen werden ... sie müssen dabei auf keinen Fall die 2D Version verdrängen, aber eine parallele 3D Vorführung der soganannten ( verdient oder nicht ) "Blockbuster" halte ich für sehr warscheinlich. Auch werden sich bestimmt die Preise in naher Zukunft auf ein akzeptables Niveau einpendeln.
                              "Wir fahren ja eh nur eine Station oder wir warten bis der Schauer vorbei ist."
                              Das 10. TdG hat Hamburg trocken gelegt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X