Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Organspende & Transplantation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Organspende & Transplantation

    Organspende und Transplantation ist doch ein in den Medien oft diskutiertes Thema. Im Jahre 1967 hat Dr.Christiaan Barnard die erste erfolgreiche Herzverpflanzung vorgenommen. Würde mich gerne mal ernsthaft darüber unterhalten. Würdet ihr ein OrganSpenden um ein anderes Leben damit zu retten?

    Für mich gesprochen: Ich bin mir da noch nicht so sicher ob ich das tun würde nach meinem Ableben. Wobei ich sicherlich vorhabe sehr alt zu werden.

    Doch aus anderer Sicht wüsste ich auch nicht was ich tun würde würde ich ein SpenderOrgan benötigen! Woran ich nicht denken mag.

    Wäre es nicht verwerflich zu nehmen doch nicht zu geben? Wenn dann müsste man doch das Schicksal so hinnehmen wie es ist.

    Fazit: Wenn man selber nicht Spenden möchte kann man doch auch nicht erwarten dass man selbst ein SpenderOrgan erhällt. Oder nicht?

    Es grüßt euch freundlichst, Boelkow

  • #2
    Zitat von Boelkow
    Würdet ihr ein OrganSpenden um ein anderes Leben damit zu retten?
    Für mich gesprochen: Ich bin mir da noch nicht so sicher ob ich das tun würde nach meinem Ableben. Wobei ich sicherlich vorhabe sehr alt zu werden.
    ...
    Eventuell wenn ich tot wäre. Muss aber gestehen, dass ich noch nicht mal einen Organspendeausweis habe. Das Einzige was ich bis jetzt mache, ist regelmäßig Blut zu spenden.

    Doch aus anderer Sicht wüsste ich auch nicht was ich tun würde würde ich ein SpenderOrgan benötigen! Woran ich nicht denken mag.

    Wäre es nicht verwerflich zu nehmen doch nicht zu geben? Wenn dann müsste man doch das Schicksal so hinnehmen wie es ist.

    Fazit: Wenn man selber nicht Spenden möchte kann man doch auch nicht erwarten dass man selbst ein SpenderOrgan erhällt. Oder nicht?
    Auf der einen Seite hast du recht. Es wäre in gewissem Maße verwerflich eine Organspende anzunehmen, wenn man selbst nicht spenden würde. Auf der anderen Seite spenden die Leute ihre Organe der Allgemeinheit und nicht unter Vorbehalt.

    Generell kann man sagen, dass wenn nur 20 % aller Deutschen einen Organspendeausweis hätte (sogar nur für nach dem Tod), dann würden unsere Organprobleme erstmal gelöst sein. So sind wir gezwungen mit hilfe der Genforschung uns künstliche Organe zu erforschen.
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß nicht ob ich Organe spenden werde. Irgendwie ist das ein komisches Gefühl ausgeschlachtet zu werden. Auf der anderen Seite kann es anderen helfen und vielleicht brauche ich auch mal die Hilfe.

      Die Gentechnik wäre eine gute Alternative. Vor allem um die Warteschlangen zu verkürzen. Wie Matrix es sagte gibt es viel zu wenig Spender.

      Kommentar


      • #4
        Tjo, ich hab einen Organspendeausweis (der gilt übrigens natürlich nur für den Todesfall - ansonsten kann man ja einfach gefragt werden ), bleiben also nur noch 19,9999999999999% übrige
        Im Ernst, wenn ich Tot bin, was brauch ich dann noch meine Organe? Dem einzigen stichhaltigen Gegenargument, daß mit geringer Wahrscheinlichkeit beim Diagnostizieren des Hirntodes ein Fehler unterlaufen kann, steht IMO ein ungleich größerer Nutzen gegenüber, nämlich ein Lebenzu retten. Daher nehme ich dieses Risiko in Kauf.

        Kommentar


        • #5
          Ich bin zwar noch nicht volljährig und habe demnach keinen Organspende ausweis, aber ich meine... wenn man tot ist, wozu braucht man dann Organe?
          Ob ich zu Lebzeiten eine Niere spende kann ich jetzt noch nicht sagen. Allerdings kann es genauso gut sein, das ich mal welche brauche (die besten Nieren hab ich sicher nicht )
          Allerdings was ich tue, wenn ich 18 bin, ist sicher erstmal zu einer geeigneten Stelle laufen und sehen, ob ich für eine Blutspende geeignet bin.
          Vorallem, das Gespräch das unsere alte Englischlehrerin mit uns darüber geführt hat, hat mich davon überzeugt
          Los, Zauberpony!
          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

          Kommentar


          • #6
            auch ich habe einen organspendeausweis und spende regelmäßig blut.

            die organe dürfen auch nur entnommen werden, wenn man tot ist - zwei ärzte müssen dabei völlig unabhängig voneinander den hirntod feststellen. damit ist das risiko ausgeschlossen, dass mir das herz entnommen wird, wenn ich vielleicht doch noch zurückkommen will ... und wenn doch, dann müsste ich schon ziemlich matsch sein und ob ich dann wirklich noch leben wollte - ich denke mit einer organspende wäre da "mehr" leben gerettet.

            bei der spende können alle inneren organe (leber, herz, niere, gallenblase, lunge...) sowie auch hautabschnitte, knochenmark und ähnliches entnommen werden. sogar die augen werden entfernt, um hornhaut zu gewinnen! am ende wird man dann kosmetisch wieder hergerichtet für die beerdigung.
            ich für meinen teil brauche keine organe wenn ich tot bin, zumal ich eh eingeäschert werden möchte...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dr. Zimmerman
              ich für meinen teil brauche keine organe wenn ich tot bin, zumal ich eh eingeäschert werden möchte...
              Über Einäscherung habe ich auch schon nachgedacht, zumal mir davon graust, als Würmerfraß oder Maden-Leckerlie auf irgendeinem Friedhof zu vergammeln, bis meine Überreste letztendlich auf dem Friedhofs"müll" entsorgt werden um Platz für ein neues Grab zu machen.
              Allerdings, was mir unser Pfarrer über Einäscherung erzählt hat, klang auch nicht sehr prickelnd. Dass meiste in der Urne ist eh Asche vom Sarg und wahrscheinlich kommt da noch ein bisschen was von anderen Leichen zu, während deine "andere Hälfte" irgendwo im Krematorium auf dem Boden liegt.

              Aber gut. Man ist ja eh tot, was soll's?
              Los, Zauberpony!
              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

              Kommentar


              • #8
                Ob ich zu Lebzeiten eine Niere spenden würde...das käme halt auf die Situation an.

                Nach meinem Ableben hätte ich nichts gegen die Devise: "Alles muss raus!"
                Bedenken hätte ich nur, dass wenn ich meinen Körper z.B. der Wissenschaft überlasse, er am Ende in so einer Art Körperweltenausstellung landet. Das muss nun wirklich nicht sein.

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von succo
                  Ob ich zu Lebzeiten eine Niere spenden würde...das käme halt auf die Situation an.

                  Nach meinem Ableben hätte ich nichts gegen die Devise: "Alles muss raus!"
                  Bedenken hätte ich nur, dass wenn ich meinen Körper z.B. der Wissenschaft überlasse, er am Ende in so einer Art Körperweltenausstellung landet. Das muss nun wirklich nicht sein.

                  Gruß, succo
                  gott sei dank kann dem in deutschland nicht so sein, da müsstest du schon selbst zustimmen oder deine nachfahren (wobei man denen sowas ja testamentarisch untersagen kann )...
                  eine sache fände ich allerdings cool: einfrieren und in vielen jahren wieder auftauen. dann würde ich nämlich auch net so gern organe spenden, die ich dann vielleicht noch gebrauchen kann *g*... wobei in 50 oder 60 jahren (vorher will ich auf keinen fall den löffel abgeben) wahrscheinlich eh schon genug genetisch gezüchtete organe vorhanden sein werden - genau wie ne frostmaschine...

                  das schöne is ja: man kann sagen, dass ne organspende net weh tut - für ängstliche leute, die den pieks beim blutspenden vielleicht net aushalten

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich wollte das schon länger in machen, hab das aber immer wieder vergessen und verschoben...
                    Aber jetzt hab ich eben mal einen geordert. Denn ich finde sowas immens wichtig. Schließlich würde ich mich auch drüber freuen, wenn es mir das Leben rettet.

                    Die Angst dass bei einem die Maschinen schneller abgestellt werden, als bei Leuten ohen Organspendeausweiss, glaube ich auch nicht. Und außerdem wenn es soweit ist, ist es wahrscheinlcih auch besser so als wenn ich da noch Wochen künstlich am Leben gehalten werde.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Metathron
                      ...
                      Aber jetzt hab ich eben mal einen geordert. Denn ich finde sowas immens wichtig. Schließlich würde ich mich auch drüber freuen, wenn es mir das Leben rettet.
                      ...
                      Wo kann man den das Ordern? Kann ich mir so einen Ausweis beim Blut spenden holen oder gibt es da eine bestimmte Behörde?
                      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                      Kommentar


                      • #12
                        @ matrix089

                        Du kannst HIER alle nötigen Informationen erhalten und auch einen Ausweis bestellen oder downloaden.

                        Ich besitze auch einen Spenderausweis und für mich ist es keine Frage, nach meinem Tod diese zur Verfügung zu stellen.
                        Wichtig ist für mich, dass der Rest verbrannt wird. Will auf gar keinen Fall in der Erde vermodern.
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Also für mich persönlich ist es absolut unbegreiflich, wieso man seine Organe nach seinem Ableben nicht anderen zur Verfügung stellen sollte, sofern sie noch verwendbar sind.
                          Wenn man tot ist braucht man sie nicht mehr, aber andere brauchen sie.

                          Wenn's nach mir geht, würde ich die Organspende nach dem Tod zur gesetzlichen Pflicht machen. Ist doch kindisch dieses ganze "Ich will ganz bleiben als Toter"-Getue.
                          Selbst wenn man extrem christlich gläubig ist, kann man doch nicht ernsthaft annehmen, dass man nicht mehr in den Himmel kommt, wenn einem das Herz fehlt. Eher das Gegenteil, dann würde einem Gott erst Recht Eintritt gewähren und die ganzen egoistischen Necromanen würde ich an Gottes Stelle rauswerfen.

                          Generell ist es mir völlig egal, was mit meinem Körper nach dem Tod passiert. Er soll nur so bestattet werden, dass es für meine Angehörigen am angenehmsten ist. Prinzipiell würde ich ja sagen, begraben ist besser, weil dann die eigenen Körperstoffe wieder in den Nährstoffkreislauf zurückgeführt werden.

                          Zitat von Moogie
                          Ich bin zwar noch nicht volljährig und habe demnach keinen Organspende ausweis, aber ich meine...
                          Hab gerade nachgeschaut... habe meinen Ausweis 3 Monate vor meinem 18. unterschrieben. Ist der damit ungültig?
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Harmakhis
                            Hab gerade nachgeschaut... habe meinen Ausweis 3 Monate vor meinem 18. unterschrieben. Ist der damit ungültig?
                            Ich hab wie gesagt damit mit meinen Lehrern gesprochen, die selber solche Ausweise und daher hab ich die Info, dass man das erst mit ver Volljährigkeit ausfüllen kann und von daher hab ich denen das mal geglaubt.
                            Anscheinend hat sich da was geändert?
                            Umso besser.
                            Ist das bei der Blutspende auch so?
                            Wo muss ich da hin um so etwas noch mal ausfüllen?
                            Los, Zauberpony!
                            "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe meinen Ausweis damals an der Schule von meinem Bio-Lehrer bekommen, weil da irgendeine Aktion von der BZgA war.
                              Das mit dem 18 würde ja schon irgendwo Sinn machen, andererseits ist an dem Ausweis ja nix offizielles dran - also kein Behördenstempel oder so, der das ganze amtlich bestätigt.
                              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                              Makes perfect sense.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X