Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Euthanasie(Sterbehilfe) - Geht Clint Eastwood mit "Million Dollar Baby" zu weit?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Euthanasie(Sterbehilfe) - Geht Clint Eastwood mit "Million Dollar Baby" zu weit?




    Der Film "Million Dollar Baby" ist wegen Clint Eastwoods Behandlung des Themas Euthanasie mit Nazipropaganda verglichen worden - nun wird befürchtet, dass die Vorwürfe die Chancen des Films bei der Oscar-Verleihung an diesem Wochenende ernsthaft schmälern könnten

    Das Box-Drama ist von überzeugten amerikanischen Christen angegriffen worden, deren Kritik den Streifen mit den Werken des nationalsozialistischen Propagandaministers Joseph Goebbels vergleicht.

    Regisseur Eastwood zu den Vorwürfen: "Ich erzähle bloß eine Geschichte. Ich trete für nichts ein, ich spiele nur eine Rolle. Ich bin schon mit einer 44er-Magnum durch Filme gelaufen und habe Menschen abgeknallt. Aber das heißt nicht, dass ich es für eine gute Idee halte." "Million Dollar Baby" ist für sieben Oscars nominiert, unter anderem für "Beste Regie", "Bester Schauspieler" und "Beste Schauspielerin".
    Quelle : GMX


    Hier noch etwas zu den Filminhalt: Filmspiegel

    Dort wird allerdings wenig auf die Euthanasie(und Brisanz) eingegangen.


    Hier noch alles über Euthanasie:
    Die Euthanasie (griechisch ευθανασία, euthanasía - gute Tötung, schöner Tod) bezeichnet die Sterbehilfe für unheilbar Kranke und Schwerstverletzte mit dem Zweck, ihnen qualvolles Leiden zu ersparen. Über die Jahrhunderte hinweg erfuhr der Begriff einen Bedeutungswandel: über "ärztliche Handlung, um Sterbenden den Todeskampf zu erleichtern" (so Francis Bacon Anfang des 17. Jahrhunderts), "Sterbebegleitung" (Hospiz) im 18. und 19. Jahrhundert, wobei die Beschleunigung des Sterbens kategorisch abgelehnt wurde, "Sterbehilfe", wobei unheilbar Kranke und Behinderte miteinbezogen wurden (Roland Gerkan um die Jahrhundertwende), bis hin zur "Vernichtung lebensunwerten Lebens" schon vor 1933.
    Wikipedia - Geschichte der Euthanasie


    Was denkt ihr darüber? Übertreiben die konservativen Christen in den USA?

    Sollte man Sterbehilfe jemanden erlauben wenn er es wünscht?

    Ist der Vergleich mit den Nazis überhaupt angebracht? Es geht hier ja um den Willen eines Einzelnen.


    Meiner Meinung nach soll jeder Mensch von seinen Qualen erlöst werden dürfen wenn er es will. Aber nur wenn er wirklich 100 pro zurechnungsfähig ist.
    Zuletzt geändert von Skymarshal; 24.02.2005, 14:19.

  • #2
    Hmm, habe den Film jetzt nicht gesehen (wie auch, der läuft ja hier noch nicht ), aber das es da um Sterbehilfe geht wußte ich garnicht.

    Ich persönlich halte ja den Vergleich mit den Nazis völlig unangemessen. Das ist ein Totschlagargument und lässt keine vernünftige diskussion zu! Da übertreiben die Konservativen wieder masslos!
    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

    Member der NO-Connection!!

    Kommentar


    • #3
      Das sind die gleichen überzeugten amerikanischen Christen, die den Zeichentrickfilm SpongeBob SquarePants verbieten wollten, weil dort zwei männliche Zeichentrickfiguten Händchen halten.

      Fazit: Schwachsinnig und nicht ernstzunehmen
      "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
      -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

      Kommentar


      • #4
        Dem gibt es nichts hinzu zu fügen. EIn Klasse Film und ich hoffe, dass dieses auch heute Nacht gewürdigt wird.

        Clint Eastwood ist einfach genial!

        Eines muss ich doch hinzufügen. Was ist dann mit all den Filmen wie z.B. Rambo. Ein Mann, zu Unrecht verfolgt, killt schnell mal ein paar Leute um dieses auch zu untermauern. Ist das nicht auch ein herrliches Vorbild?
        Was würde Obelix sagen: "Die spinnen, die Amis!"
        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

        Kommentar


        • #5
          Naja, bei Waffen sehen das die Amis nicht so eng. Aber wehe es wird mal nackte Haut gezeigt. Auch z.B der neue Clip von dem Rapper 50 Cent - verboten!

          Wegen Janet Jackson´s Freiluft-Brust, beim Glücks - äh Fehlgriff von Justin Timberlake, wärend des Superbowls, haben die Ami´s auch voll die Welle gemacht.

          In manchen Staaten sind sogar Sexualpraktiken wie Oralverkehr verboten...

          Da laufen die Konservativen und Christen Sturm. Genauso wie wenn es um Sterbehilfe usw geht.

          Da sieht man das die Amerikaner ganz schön widersprüchlich und krank sind!

          PS: Was denken die eigentlich so über das clonen? Ich meine Bush ist dagegen......nur komisch das er nicht für Umweltschutz ist. Wenn man da an das Kyoto-Protokoll denkt. Da wird einer auf die Natürlichkeit ge***issen.

          Kommentar


          • #6
            Ich habe den Film auch gesehen und finde er ist ein würdiger Vertreter für 4 Oscars. Hätte eher mehr verdient als "The Aviator".

            Der Film an sich ist keine leichte Kost. Er spricht auf jeden Fall die Problematik "Sterbehilfe" gut an ohne großartig in eine Richtung zu tendieren, was denn nun richtig ist. Zumindest wird nun wieder mehr darüber gesprochen.

            Das die kirchenfanatischen Amis laut aufschreien war klar. Wie die wirkliche Kirche verlieren viele dort drüben den Bezug zur Realität. Es ist nun mal so, dass es bestimmte Situationen gibt, in denen man Leuten viel Leid ersparen kann.

            5 von 6 Sternen von mir.
            Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
            Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
            Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

            Kommentar


            • #7
              @ matrix089

              Du sprichts mir aus der Seele.

              Ich möchte mal meine Meinung zu diesem Film schreiben und tue dieses lieber mal unter Spoiler-Modus, da ich mir nicht sicher bin, wie diesbezüglich hier die Regeln sind.


              Spoiler
              Ich habe selten einen Film gesehen, der in so eindrucksvoller Weise ein Thema beschreibt, welches in so großer Form uns immer wieder beschäftigt.

              Clint Eastwood ist es in beeindruckender Weise gelungen, alle Schlüsselcharaktäre mit den passenden Darstellen zu besetzen, sich natürlich mit eingeschlossen.
              Als gealterter Boxtrainer Frankie Dunn, der neben seiner hohen Erfahrung auch ein imenses schlechtes Gewissen mit sich rum trägt, versucht er sein Leben zu rehabilitieren, indem er das junge Boxtalent Maggie Fitzgerald (Hilary Swank) fördert und in ihr die Tocher findet, welche sich ihm zuwendet, ganz im Gegensatz seiner wirklichen Tochter. Rückversendete Briefe an seine Tochter sammelt Frankie Dunn in einem Schuhkarton. Und der ist voll.

              Gleichzeitig belastet Frankie die Tatsache, dass er einst Eddie Scrap ("Iron Dupris"), welcher bravourös von Morgan Freeman gespielt wird, nicht davor bewahren konnte, sein Augenlicht in einem Titelkampf zu verlieren.
              In einer wirklich eindringlichen Weise wird hier die Beziehung zweier gleichaltriger Männder beschrieben, die durch eine Schuld und Hingabe gekennzeichnet ist. In der Szene, wo Frankie zu Eddie sagt, dass er ihn mehr Geld geben würde damit dieser sich Socken ohne Löcher leisten kann, wird dieses so überzeugend dargestellt, wie nur Eastwood und Freeman dieses können. Einfach nur genial!

              Der Altstar Eastwood zeigt mit einer Souveränität, dass es möglich ist, ein so eindringlichen Film in nur 37 Tagen abzudrehen. Das klingt für mich rekordverdächtig.
              Minimalistische Sets und eine Kameraführung, die sich der eindrucksvollen Pianomusik (auch von Eastwood geschrieben!) unglaublich weich anpasst.
              Dialoge, die es in sich haben und Bilder, die lange und eindringlich in den Situationen verharren, ohne jegliche Hast. Ich habe wirklich die Zeitwahrnehmung in diesem Film völlig verloren!

              Hilary Swank überrascht durch ihre überzeugende Art. Eindeutig war sie die beste Darstellerin in diesem Film. Man befindet sich mit ihr im Ring und steckt jeden Hieb mit ein. Ihr Ehrgeiz und ihre klare Vorstellung vom Leben sind brilliant und lassen einem verstehen, warum sie sich am Ende des Filmes für den Freitod entscheidet.
              Überhaupt! Was habe ich mir die Augen gerieben, als der Film plötzlich eine Handlungskurve vollzieht, dass mir fast schwindelig wurde.
              Auf einmal ist nichts mehr so, wie es sein sollte. Ohnmacht in Essenz.

              Das erste wirkliche cineastische Highlight 2005 meiner Meinung nach.
              Zuletzt geändert von EREIGNISHORIZONT; 01.03.2005, 14:40.
              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

              Kommentar


              • #8
                Eines verstehe ich nicht....



                Spoiler
                Ihr Ehrgeiz und ihre klare Vorstellung vom Leben sind brilliant und lassen einem verstehen, warum sie sich am Ende des Filmes für den Freitod entscheidet.


                Ich dachte eigentlich das Frankie sich das Leben nehmen will?!?

                Kommentar


                • #9

                  Spoiler
                  Nein Frankie zieht sich zurück. Wahrscheinlich hat er das Restaurant gekauft, indem er mit H. Swank war. Oder er hat sich nur dort niedergelassen. Auf jeden Fall sieht man ihn im Abspann durch das Fenster, einen Zitronenkuchen essen


                  Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                  Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                  Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                  Kommentar


                  • #10
                    @ Skymarshall


                    Spoiler
                    Maggie bittet Frankie um den Tod, sie sagt, sie habe alles erreicht und sei zufrieden mit dem was ist und das sie sich das nicht nehmen lassen wolle. Frankie lehnt erst ab, entscheidet sich dann aber für das Abschalten der Atemmaschine.
                    Wie Matrix089 sagte, sieht man ihm später in dem Restaurant sitzen, wo er einst mit Maggie saß und überlegte, ob er sich von seinen Ersparnissen nicht solch ein Geschäft kaufen solle. Aber wie auch immer, das Ende bleibt gewissermaßen offen.
                    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                    Kommentar


                    • #11
                      Jo danke!

                      Hatte es wohl falsch in den Hals bekommen.

                      Dann ist

                      Spoiler
                      wohl die überraschende Wende das die Boxerin schwer verletzt wird oder wie? Schon heftig nachdem bereits Eddie blind geworden ist... und Frankie ihn auch gut kannte...

                      Kommentar


                      • #12
                        Edit nicht mehr möglich.....

                        Nochmal was zum Thema Sterbehilfe. In den USA ging es in den letzten Tagen um das Leben einer Komapatientin. Sie liegt seit 15 Jahren in Koma und der Ehemann würde gerne die Geräte abschalten lassen. Weil sie nach einer Ansicht nie so ein Leben führen wollte. Die Eltern wehrten sich vehement dagegen. Die Justiz in Florida sprach für den Ehemann. Aber der US-Kongreß hebelte das mit einer schnellen Gesetzesänderung wieder aus.


                        Das Leben der amerikanischen Komapatientin Terri Schiavo kann verlängert werden. US-Präsident George W. Bush setzte mit seiner Unterschrift am frühen Montag ein entsprechendes Gesetz in Kraft, das nur eine halbe Stunde zuvor vom Abgeordnetenhaus nach einer Nachtsitzung verabschiedet worden war.

                        Der Senat hatte bereits am Sonntag für das Gesetz gestimmt, nach dem jetzt Bundesgerichte über das Schicksal der 41-Jährigen entscheiden können. Bislang lag dies in der Verantwortung der Gerichte des Staates Florida. Sie hatten nach jahrelangem juristischen Streit entschieden, Schiavo sterben zu lassen. Am vergangenen Freitag war die künstliche Ernährung der 41-Jährigen eingestellt worden. Sie liegt seit 15 Jahren im so genannten Wachkoma. Ihre Eltern kämpfen um ihr Weiterleben. Der Ehemann setzt sich dagegen für eine Abschaltung der Geräte ein.

                        Die Entscheidung des US-Abgeordnetenhauses fiel nach dreistündiger Debatte eine halbe Stunde nach Mitternacht (06.30 Uhr MEZ) mit 203 zu 58 Stimmen.

                        Bush hatte eigens seinen Osterurlaub in Texas unterbrochen und war nach Washington zurückgekehrt, um das Gesetz schnell unterzeichnen zu können. Die Eltern von Schiavo wollten daraufhin umgehend beantragen, die ausgesetzte Nahrungsmittelversorgung wieder in Gang zu setzen.

                        "Lasst uns zu Terri gehen und ihr die gute Nachricht überbringen", sagte der Vater Bob Schindler vor dem Hospiz in Florida, in dem seine Tochter lebt. Dort hatten sich seit Tagen Dutzende Sympathisanten versammelt, die die Entscheidung im Abgeordnetenhaus in der Nacht über Radio und Fernsehen verfolgten. Seine Tochter habe gelächelt, als er ihr sagte, dass sie bald Frühstück bekäme, sagte Schindler anschließend. Terri Schiavo ist seit einem Herzstillstand 1990 im Wachkoma. Nach übereinstimmender Meinung der Ärzte ist ihr Gehirn irreparabel geschädigt und sie kann nichts verstehen oder aktiv am Leben teilnehmen. Die Eltern bestreiten dies.

                        Ihr Mann, Michael Schiavo, und Freunde sagen, sie habe mehrfach gesagt, sie wolle in einem solchen Zustand nicht am Leben gehalten werden. Michael Schiavo kämpft seit 1998 dafür, seine Frau sterben zu lassen. Sämtliche Gerichte in Florida sprachen ihm das Recht zu, die Nahrungsmittelversorgung für seine Frau zu stoppen. Die Eltern hatten in einem siebenjährigen Streit mit dem Ehemann von Schiavo alle Rechtsmittel in Florida ausgeschöpft. Das neue Gesetz lässt nun eine bislang nicht mögliche Prüfung des Falls durch Bundesgerichte zu. Der Gouverneur von Florida, Präsidentenbruder Jeb Bush, begrüßte die Kongress-Entscheidung. Er hatte selbst ein Schiavo-Gesetz im Parlament von Florida durchgesetzt, das aber später von den Gerichten gekippt worden war.
                        Quelle:GMX

                        Notfalls hätten die Abgeordneten sogar Terry Schiavo mit dem Krankenbett in den Kongress holen lassen wenn das Gesetz nicht so schnell durchgekommen wäre. Dann hätte man auch die künstliche Ernährung anstellen müssen.

                        Was denkt ihr über den Fall? Kann man sich da ein Urteil bilden?

                        15 Jahre ist eine lange Zeit. Und ich denke der Ehemann kennt sie am besten. Die Eltern kann ich auch verstehen......

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich habe MDB heute zum 1. Mal gesehen auf Pro7.

                          Ich war begeistet, wie die Mädel-Box-Story aufgebaut wurde, von den schnellen Fight-Szenen und der Story her.

                          Dann aber der Weg zur Schluß-Story war mir zu plump (fängt selbstverständlich damit an, daß die letzte Gegnerin eine Deutsche war - so unfair hätte auch eine Kämpferin aus dem Geburtsviertel von Eastwood sein können).

                          Seine Rolle (Frank?) bügelt diesen Fehler dann aber am Ende doch aus. Eine harte Entscheidung und im Film riecht es ja für Frank auch in Richtung Selbstmord. Er gibt Alles für sein MDB!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hoffe, bezüglich dieses Themas, falls ich irgendwann in Folge eines inneren oder äußeren Einflusses ins Koma falle und demnach lebenserhaltende Massnahmen nach medizinischen Ansichten erforderlich würden, dass diese nicht bei mir durchgeführt würden.

                            Nicht nur weil dies ohnehin in meinem Testament als Verfügung steht, sondern schon weil mir Leben nur um des Lebens Willen, was im Koma sogar nur ein Überleben ist, sofern nicht ein wirklicher Gehirntod eintritt, was dann nicht einmal mehr Überleben, sondern bestenfalls Organerhaltung ist.
                            Wenn ich schon beispielsweise aus dem Koma aufwachen sollte, dann soll dies aus eigener Kraft geschehen, wie auch mein Körper sich dann aus eigener Kraft bis zum Wiederaufwachen allein am Leben erhalten soll und nicht etwa durch irgendwelche Maschinen, die ohnehin nicht feststellen können, wann der Kampf um den Erhalt der Persönlichkeit im irdischen Leben verloren ist.
                            Wenn ich mich nämlich von einem Koma oder Schlaganfall oder sonstwas erhole, dann soll dies mit meiner vollständig intakten Persönlichkeit erfolgen und nicht nur mit einem Bruchteil dessen, da mir sonst mein Leben praktisch nichts mehr bedeuten würde - mich sogar nur noch vom vollen Potential meiner Persönlichkeit trennen würde, die dann, neben einigen anderen Dingen, die nichts mit irdischem Dasein zu tun haben, alles wäre, was für mich noch eine Bedeutung hätte, wobei für mich dann wirklich nur noch aktive Sterbehilfe interessant wäre, was keineswegs mit Aufgeben zu tun hat, sondern vielmehr als Überwindung einer sonst unüberwindlichen Hürde.
                            Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                            Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                            Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Sterbehilfe ist kein Verbrechen, wenn die leidende Person dies wünscht.
                              Unsere Gesetzlage mag das anders sehen, aber jemanden den Wunsch zu sterben zu verweigern, nur aus Feigheit oder mit der Ausrede "vor 60 jahren hat das jemand in Deutschland zum Morden mißbraucht" ist unehrenhaft.

                              Jemanden unnötig leiden zu lassen anstatt ihm den Wunsch zu sterben zu erfüllen ist barbarisch und unlogisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X