Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kann man homo/bisexuell werden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann man homo/bisexuell werden?

    ich hab am wochenende jemanden kennengelernt, die ich total nett finden würde. aber leider (mal zumindest für mich ) ist sie lesbisch.

    hab mir da ziemlich viele gedanken darüber gemacht und wollte mich auch mal in ihre lage versetzen. und da kam bei mir die frage auf, ob ich schwul werden könnte, wenn mir jemand total richtig entspricht. ich weiß nicht ob ich die beantworten kann. was denkt ihr darüber? vielleicht haben wir auch ein paar stimmen vom "anderen Ufer" die ihre sichtweise darlegen würden.

    [EDIT]
    den anderen thread kenn ich schon (forensuche, weisch du) aber fand das dies ein eigenes topic
    verdient hatte.

    http://www.scifi-forum.de/showthread...ghlight=schwul
    "Und er bürdete dem Buckel des weissen Wales, die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf. Wäre sein Leib eine Kanone, so hätte er sein Herz auf ihn geschossen."

  • #2
    Ich denke, man verliebt sich in das Wesen einer Person und auch wenn man hetero ist, kann es passieren, dass man in einer gleichgeschlechtlichen Person sein Gegenstück entdeckt. Ich vertrete die Ansicht, dass jeder Mensch einen gewissen Prozentteil Bisexualität in sich trägt. Wie so eine Skala von 1 bis 10, beim einen ist es auf 1, sprich Homosexualität, beim anderen auf der 10 sprich Heterosexualität, bei vielen ist es auf 3 oder 5 oder 9.

    Aber man sollte niemals nie sagen, sowas passiert schneller als man denkt!
    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

    Kommentar


    • #3
      Ich meine mal gelesen zu haben das jeder Mensch bisexuell veranlagt ist. Wie aktuell das noch ist weiß ich nicht.

      Naja, ich stehe auf Frauen. Das weiß ich. Und irgendwie könnte ich glaube ich nicht damit leben auf Männer zu stehen oder so.

      Vielleicht ist es bei mir auch eine kleine Homophobie ich weiß es nicht.

      Aber wenn die Leute damit klarkommen ist es doch ihre Sache. Hauptsache man fühlt sich wohl.

      Kommentar


      • #4
        Ich glaube ja eigentlich nicht, dass als echter Homo oder Hetero wirklich die Ufer wechseln kann. Vielleicht hat man vorher nicht gemerkt, dass man homosexuell war oder man ist halt bisexuell veranlagt, aber sonst wohl kaum...

        ... denn sonst würde das ja irgendwie bedeuten, dass die sexuelle Ausrichtung letztlich eine Willensentscheidung ist, was sie aber IMO definitiv nicht ist.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Ich glaube, dass Homosexualität kein biologisch erklärbares Phänomen ist, sondern sich in Abhängigkeit vom sozialen und kulturellen Umfeld herausbildet (bzw. nicht herausbildet). Eine Umgebung, in der Homosexualität als etwas selbstverständliches angesehen wird, könnte auf diese Weise etwa dazu führen, dass man eine höhere Neigung entwickelt selbst schwul/lesbisch zu werden. So kann man zum Beispiel beobachten, dass in bestimmten gesellschaftlichen Gruppen Homosexualität häufiger anzutreffen ist als anderswo z.B. bei Priestern.

          Aus diesem Grund denke ich, dass alles möglich ist - auch wenn wir glauben mögen, dass die heterosexuelle Orientierung tief in uns drin steckt.
          Mein Profil bei Last-FM:
          http://www.last.fm/user/LARG0/

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
            Ich glaube ja eigentlich nicht, dass als echter Homo oder Hetero wirklich die Ufer wechseln kann. Vielleicht hat man vorher nicht gemerkt, dass man homosexuell war oder man ist halt bisexuell veranlagt, aber sonst wohl kaum...

            ... denn sonst würde das ja irgendwie bedeuten, dass die sexuelle Ausrichtung letztlich eine Willensentscheidung ist, was sie aber IMO definitiv nicht ist.
            Absolut meine Ansichtsweise dazu! Und auch Sukie's Sichtweise vertrete ich total!
            Einfach komplett wechseln, glaube ich nicht. Aber wenn's schon veranlagt war, nur noch nicht entdeckt, klar, kann ich mir vorstellen.

            @chief1984: Die Frage ist Dir wirklich einfach so gekommen und Du hast sie Dir ernsthaft gestellt? Ich würde mal behaupten, dass viele Männer diese Frage direkt wieder verwerfen würden. Und sie ist Dir vielleicht auch nicht so völlig abwegig...


            @Sukie: Schöner neuer Ava!
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Ich denke, es gibt Leute, bei denen es möglich ist und Leute, bei denen es nicht geht. Es gibt ja durchaus zB biologische Merkmale bei Homosexuellen, die übermäßig häufig auftreten, aber auf der anderen Seite als alleinige Erklärung nicht genügen. IMO ist die sexuelle Ausrichtung ein Symptom das eine ganze Menge Ursachen haben kann und daher auch nicht so einfach klassifizierbar ist. Ausserdem hat die Entdeckung der Bisexualität ja dazu geführt, dass man jede Theorie zur herausbildung der sexuellen Ausrichtung an irgend jemandem "beweisen" kann. Von daher alles sehr schwammig.
              können wir nicht?

              macht nix! wir tun einfach so als ob!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                Ich denke, es gibt Leute, bei denen es möglich ist und Leute, bei denen es nicht geht. Es gibt ja durchaus zB biologische Merkmale bei Homosexuellen, die übermäßig häufig auftreten, aber auf der anderen Seite als alleinige Erklärung nicht genügen. IMO ist die sexuelle Ausrichtung ein Symptom das eine ganze Menge Ursachen haben kann und daher auch nicht so einfach klassifizierbar ist.
                Ähm, wenn Du jetzt einfach meinst, dass man das niemandem ansehen kann... Andererseits sprichst Du von biologischen Merkmalen und Symptomen?! Nur unglücklich ausgedrückt oder magste mir das genauer erläutern?
                Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Valen Beitrag anzeigen
                  @chief1984: Die Frage ist Dir wirklich einfach so gekommen und Du hast sie Dir ernsthaft gestellt? Ich würde mal behaupten, dass viele Männer diese Frage direkt wieder verwerfen würden. Und sie ist Dir vielleicht auch nicht so völlig abwegig.
                  ich habe mir diese frage aus oben genannten gründen (wegen einer frau ) gestellt.

                  das man es nicht verallgemeinern kann ist mir auch klar, nur würde ich gerne eure sichtweise der dinge hören.
                  weil ich kann mir persönlich keine antwort geben. klar, jetzt im moment würde ich sofort "nein" sagen, aber wie das unter besonderen umständen aussehen wird kann ich nicht sagen. deshalb höre ich mich nach erfahrungen damit um.
                  "Und er bürdete dem Buckel des weissen Wales, die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf. Wäre sein Leib eine Kanone, so hätte er sein Herz auf ihn geschossen."

                  Kommentar


                  • #10

                    Ähm, wenn Du jetzt einfach meinst, dass man das niemandem ansehen kann... Andererseits sprichst Du von biologischen Merkmalen und Symptomen?! Nur unglücklich ausgedrückt oder magste mir das genauer erläutern?
                    Es gibt da diese Studie über die Länge der Finger, die, wennsiedennstimmt, eine gewisse Korelation zwischen Homosexualität und Wachstumsmerkmalen herstellt. Genauso gibt es Studien über lesbische Frauen (wie nennt man die maskulinen doch glci , butches?) Auf der anderen Seite kann man damit aber auch nicht abschließend die Homosexualität erklären. Angenommen, es sind tatsächlich in einigen Fällen Hormonveränderungen in der Schwangerschaft verantwortlich, so wird das keinesfalls auf alle "Betroffenen" zutreffen.
                    können wir nicht?

                    macht nix! wir tun einfach so als ob!

                    Kommentar


                    • #11
                      Nein.
                      Man kann nicht schwul oder lesbisch "werden". Man kann höchstens ein Coming-Out oder schwule bzw. lesbische Anteile an sich "entdecken".

                      Die potentielle Veranlagung war aber dann schon vorher vorhanden. Man kann seine sexuelle Veranlagung nicht ändern, man kann aber durchaus schlecht über sie informiert sein.

                      Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                      Es gibt da diese Studie über die Länge der Finger, die, wennsiedennstimmt, eine gewisse Korelation zwischen Homosexualität und Wachstumsmerkmalen herstellt. Genauso gibt es Studien über lesbische Frauen (wie nennt man die maskulinen doch glci , butches?) Auf der anderen Seite kann man damit aber auch nicht abschließend die Homosexualität erklären. Angenommen, es sind tatsächlich in einigen Fällen Hormonveränderungen in der Schwangerschaft verantwortlich, so wird das keinesfalls auf alle "Betroffenen" zutreffen.
                      Ach, was es alles für schwachsinnige Studien gibt.
                      Republicans hate ducklings!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von endar
                        Nein.
                        Man kann nicht schwul oder lesbisch "werden". Man kann höchstens ein Coming-Out oder schwule bzw. lesbische Anteile an sich "entdecken".

                        Die potentielle Veranlagung war aber dann schon vorher vorhanden. Man kann seine sexuelle Veranlagung nicht ändern, man kann aber durchaus schlecht über sie informiert sein.
                        Kannst du diese Aussage in ihrer Absolutheit belegen? ich denke nicht.


                        Ach, was es alles für schwachsinnige Studien gibt.
                        Die waren gar nicht sooo schwachsinnig sondern über längere Zeit angelegt und vom BBC begleitet. Also zumindest nicht boulevard...
                        können wir nicht?

                        macht nix! wir tun einfach so als ob!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von endar Beitrag anzeigen
                          Nein.
                          Man kann nicht schwul oder lesbisch "werden". Man kann höchstens ein Coming-Out oder schwule bzw. lesbische Anteile an sich "entdecken".

                          Die potentielle Veranlagung war aber dann schon vorher vorhanden. Man kann seine sexuelle Veranlagung nicht ändern, man kann aber durchaus schlecht über sie informiert sein.
                          die absätze widerlegen sich aber ein bisschen.
                          obwohl die veranlagung schon vorher da war, kommt dann ein punkt im leben der ihn/sie dann schwul/lesbisch macht.

                          das bedeutet für mich, das die entdeckte veranlagung ja auch nicht unbedingt dem "richtigen" entsprechen würde und sich somit wieder ändern könnte.
                          "Und er bürdete dem Buckel des weissen Wales, die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf. Wäre sein Leib eine Kanone, so hätte er sein Herz auf ihn geschossen."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von chief1984 Beitrag anzeigen
                            die absätze widerlegen sich aber ein bisschen.
                            obwohl die veranlagung schon vorher da war, kommt dann ein punkt im leben der ihn/sie dann schwul/lesbisch macht.

                            das bedeutet für mich, das die entdeckte veranlagung ja auch nicht unbedingt dem "richtigen" entsprechen würde und sich somit wieder ändern könnte.
                            Die widersprechen sich nicht. Homosexualität ist sozusagen eine "dormante" Eigenschaft einer Person, die erst entdeckt worden ist. Dies ist besonders in einer so stark heterosexuellen Umwelt, wie in unserer Gesellschaft, eben sehr schwierig. Deshalb muss man seine sexuelle Neigung u.U. erst "entdecken".

                            Es gibt auch Studien und Untersuchungen, die weitergehen als nur Fingerlängen zu vergleichen, sondern auch grundsätzliche Hirnstrukturen, Hormonspiegel im Körper des Kindes und der Mutter, etc.
                            Ich glaube deshalb, dass man inzwischen ziemlich sicher davon ausgehen kann, dass die sexuelle Neigung das Ergebnis aus gewissen genetischen Faktoren im Genom der Person und biochemischer Einflüsse während der Schwangerschaft ist, und dass die Neigung zum Zeipunkt oder kurz nach der Geburt schon festgelegt ist und dann nicht mehr geändert werden kann - höchstens unterdrückt oder gefördert durch die aktuelle Gesellschaftsform.
                            Das die sexuelle Neigung letztlich biologische und keine sozialen Ursachen hat, wird auch dadurch bestärkt, dass Homosexualität im Tierreich weitverbreitet ist - auch bei unsozialen Arten, obwohl sie wohl durchaus eine soziale Funktion erfüllt.
                            Und wenn sie biologische Ursachen hat, kann sie halt nicht mehr geändert werden, sobald sie festgelegt worden ist.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                              Die waren gar nicht sooo schwachsinnig sondern über längere Zeit angelegt und vom BBC begleitet. Also zumindest nicht boulevard...
                              Momenterl, isses die Studie, die besagt, dass Männer die im Verhältnis zu ihrem Handrücken kürzere Finger haben eine stärkere Tendenz zur Homosexualität zeigen? In dem Fall ist das eine Bogusstudie.. weil ich hab ziemlich kurze Finger, und ich habe bis jetzt nur auf Frauen angesprochen.. und ich bin doch schon 22 und damit meiner Recht sicher ^^
                              Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X