Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kinderheime: Was müssten sie leisten, was können sie leisten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderheime: Was müssten sie leisten, was können sie leisten?

    Damit eine Frau ein Kind bekommen (gebären - immer diese Erbsenzähler) kann, braucht es nicht zwingend einen Kerl, der sie bumst. Es geht auch über künstliche Befruchtung. Dazu braucht Frau nur das Sperma eines Mannes.

    Kinder können liebevoll erzogen werden von:

    - Mama allein
    - Papa allein
    - Mama und Papa
    - Tante, Onkel, Großeltern (wenn es die Eltern nicht mehr gibt)
    - erwachsenen Geschwistern
    - zwei Mamas
    - zwei Papas

    Ein Kind kann NICHT liebevoll erzogen werden im Heim, denn dort gibt es solche engen, familiären Beziehungen nicht.

    Es wäre also besser, das Kind hat ein oder zwei oder mehrere enge Bezugspersonen, die es liebevoll aufziehen, anstatt in einem Heim mit vielen anderen Kindern groß zu werden, wo es sich niemals heimisch fühlen wird oder geliebt - wie von einer Familie (wie auch immer diese aussehen mag).

  • #2
    Dazu schrieb ich:

    Nur weil wir etwas heute ändern können muss es auch so richtig sein?
    Ich kann, wenn ich als Biologe arbeite, ein Virus schaffen welcher uns alle tötet...
    Soll ich NUR weil ich es kann?
    Ist das Logik?

    Kinder gebären ist bei dir wie Erbsen zählen?

    Komische Einstellung!
    Ich kann nur für das was ich sage verantwortlich sein..nicht für das was du verstehst.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Area51 1/2 Beitrag anzeigen

      Kinder gebären ist bei dir wie Erbsen zählen?

      Komische Einstellung!
      Nein, der Begriff ist damit gemeint.

      Kinder bekommen = Kinder kriegen = Kinder gebären

      Von Umgangssprache hast sicher schon mal was gehört.

      Kinder bekommen bedeutet ja nicht, dass man die geschenkt bekommt oder im Supermarkt kaufen kann.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Area51 1/2 Beitrag anzeigen
        Dazu schrieb ich:

        Nur weil wir etwas heute ändern können muss es auch so richtig sein?
        Ich kann, wenn ich als Biologe arbeite, ein Virus schaffen welcher uns alle tötet...
        Soll ich NUR weil ich es kann?
        Erst schreibst du sinngemäß Homopaare sollten keine Kinder haben, weil sie auch keine gebären können, dann schreiben viele, dass sie es doch können. Dann kommt von dir dass sie es können heißt nicht dass sie es sollen. Merkst du nicht wie dumm deine Argumentation ist?
        Du:Sie sollen es nicht weil sie es nicht können.
        Andere: Sie können es aber.
        Du: Können bedeutet nicht sollen.
        Dabei beginnst du immer wieder damit dass "nichtkönnen" "nichtsollen´" bedeutet. Demnach bedeutet "nicht-nichtkönnen" eben auch "nicht-nichtsollen".

        - - - Aktualisiert - - -

        Zitat von Area51 1/2 Beitrag anzeigen
        Kinder in Heimen werden wir immer sehen...
        Es ist nicht zu unterbinden.
        Die Frage die ich dir stelle lautet kann man ein Kind aus einem Heim bekommen in dem man es in einem Homosexuellen Paar unterbringt? Wenn ja sollte man das tun sofern die Homosexuellen für das Kind die beste Option sind.

        - - - Aktualisiert - - -

        Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
        Ein Kind kann NICHT liebevoll erzogen werden im Heim,
        Das ist eine respektlose, dumme, unverschämte und ehrverletzende Aussage. Falsch ist sie sowieso.

        Kommentar


        • #5
          Kennst Du Heimkinder? Ich kenn einige.

          Da gibt es ein paar Leute, die sich um die Kinder kümmern, aber sie ersetzen kein Zuhause und schon gar keine Familie und können den vielen Kindern auch nicht das geben, was Mama, Papa, Adoptivmama... den Kindern geben können: Sicherheit, Geborgenheit, Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse etc.

          Liebe, wie es in Familien ist zwischen Eltern und Kindern, gibt es in Heimen nicht. Auch nicht diese feste Bindung. Es ist nicht genug Personal da und dieselben Personen schon gar nicht rund um die Uhr.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
            Kennst Du Heimkinder? Ich kenn einige.
            Sehe täglich ca. 30, kenne hunderte.

            Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
            Da gibt es ein paar Leute, die sich um die Kinder kümmern, aber sie ersetzen kein Zuhause und schon gar keine Familie und können den vielen Kindern auch nicht das geben, was Mama, Papa, Adoptivmama... den Kindern geben können: Sicherheit, Geborgenheit, Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse etc.
            Und doch können Kinder in Heimen liebevoll erzogen werden.
            Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
            Liebe, wie es in Familien ist zwischen Eltern und Kindern, gibt es in Heimen nicht. Auch nicht diese feste Bindung. Es ist nicht genug Personal da und dieselben Personen schon gar nicht rund um die Uhr.
            Ich kenne ne EX-FSJlerin die hat im Heim ne zwei jähre jüngere Bewohnerin kennen gelernt, die stehen einander näher als Schwestern im allgmeinen. Zu Unterstellen, dass Erzieher und Sozialpädagogen ihre Arbeit nicht liebevoll machen ist wie ich sagte respektlos, dumm, unverschämt und ehrverletzend. Ich hab oft gesehen, dass Kinder aus dem Heim zurück durften zu ihren Eltern in vielen Fällen ist das kein Gewinnn. Der Anspruch kann also gar nicht sein Eltern zu ersetzen. Der Anspruch ist ein tiefes ernsthaftes Interesse in eine affektive Bindung und in eine liebevolle Erziehung der Kinder umzusetzen.

            Kommentar


            • #7
              Mit liebevoll meinte ich so liebevoll im Sinne von familiäre Bindung. Dass im Heim auf Kinder eingegangen werden kann, ist klar. Aber nicht so, als wären diese Kinder in einer Familie.

              Für die Heimmitarbeiter ist das halt ein Job, sich um die Kinder zu kümmern. Aber es sind nicht die eigenen bzw. adoptierte Kinder - gehören also nicht zur eigenen Familie.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                Mit liebevoll meinte ich so liebevoll im Sinne von familiäre Bindung. Dass im Heim auf Kinder eingegangen werden kann, ist klar. Aber nicht so, als wären diese Kinder in einer Familie.
                Mal tun die Mitarbeiter das besser mal schlechter als echte Eltern.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                  Mal tun die Mitarbeiter das besser mal schlechter als echte Eltern.
                  Richtige liebevolle Eltern (was ich hiervon ausnehme, sollte eigentlich logisch sein) können niemals durch Mitarbeiter in einem Heim ersetzt werden, die ihren 8 bis 10 h Job machen und hinterher nach Hause gehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                    Richtige liebevolle Eltern (was ich hiervon ausnehme, sollte eigentlich logisch sein) können niemals durch Mitarbeiter in einem Heim ersetzt werden, die ihren 8 bis 10 h Job machen und hinterher nach Hause gehen.
                    Ich persönlich würde dem zwar zustimmen, aber Tibo hat von Berufs wegen da andere Erfahrungen gesammelt, also lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

                    Bloß weil das in vielen Heimen schlecht läuft, bedeutet das nicht, dass dies in allen Heimen so ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                      Ich persönlich würde dem zwar zustimmen, aber Tibo hat von Berufs wegen da andere Erfahrungen gesammelt, also lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

                      Bloß weil das in vielen Heimen schlecht läuft, bedeutet das nicht, dass dies in allen Heimen so ist.
                      Das möchte ich unterschreiben.
                      Ich habe keine Lust, meine Kindheit hier auszubreiten, aber ein Jahr davon, als ich 12 Jahr, fand ich mich in einem Heim wieder.
                      Ich habe eine sehr liebevolle und warme Atmosphäre vorgefunden. Wir waren in einzelne Gruppen aufgeteilt, die zusammenlebten und wir waren wie eine Familie.
                      Oder zumindest besser, als das was wir verlassen haben.
                      Für dieses Jahr war ich unendlich dankbar. Verteufelt doch nicht immer alles gleich.
                      Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                      Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                        Richtige liebevolle Eltern (was ich hiervon ausnehme, sollte eigentlich logisch sein) können niemals durch Mitarbeiter in einem Heim ersetzt werden, die ihren 8 bis 10 h Job machen und hinterher nach Hause gehen.
                        Kürzlich hatte ich es mal mit einer liebevollen Mutter zu tun, die ihren Sohn mit ihrer Liebe doch ziemlich erdrückt.
                        Nicht alle Menschen können die Liebe zu ihren Kindern auch richtig umsetzen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                          Ich persönlich würde dem zwar zustimmen, aber Tibo hat von Berufs wegen da andere Erfahrungen gesammelt, also lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

                          Bloß weil das in vielen Heimen schlecht läuft, bedeutet das nicht, dass dies in allen Heimen so ist.
                          Na wenn es so toll in den Heimen ist, brauchen die Kinder ja gar nicht mehr adoptiert werden? Dann isses ja okay, wenn sie ihre Kindheit bis sie 18 sind dort verbringen?

                          Nee, sorry. Dann lieber in eine liebevolle Adoptivfamilie, ich glaube, das wünschen sich die Kinder auch, anstatt in einem Heim zu sein.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich glaub ich schreib für die Katz, Bethany.
                            Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                            Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
                              Kürzlich hatte ich es mal mit einer liebevollen Mutter zu tun, die ihren Sohn mit ihrer Liebe doch ziemlich erdrückt.
                              Nicht alle Menschen können die Liebe zu ihren Kindern auch richtig umsetzen.
                              Solch extremen Fälle hab ich auch nicht gemeint.

                              Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                              Das möchte ich unterschreiben.
                              Ich habe keine Lust, meine Kindheit hier auszubreiten, aber ein Jahr davon, als ich 12 Jahr, fand ich mich in einem Heim wieder.
                              Ich habe eine sehr liebevolle und warme Atmosphäre vorgefunden. Wir waren in einzelne Gruppen aufgeteilt, die zusammenlebten und wir waren wie eine Familie.
                              Oder zumindest besser, als das was wir verlassen haben.
                              Für dieses Jahr war ich unendlich dankbar. Verteufelt doch nicht immer alles gleich.
                              Aha, ein Jahr. Aber nicht die gesamte Kindheit.


                              Die Heimkinder, die ich kennenlernen durfte in all den Jahren (mit einigen bin ich eng befreundet) hätten ihren Heimplatz sofort gegen eine Familie, die sich um sie kümmert und die sie liebt, eingetauscht. Also ist Heim doch nicht so toll, wie es hier propagandiert wird.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X