Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum erhält Carter den Friedensnobelpreis?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum erhält Carter den Friedensnobelpreis?

    Am 10.12 wird Jimmy Carter den Friedensnobelpreis verliehen bekommen. Wodurch hat er dies verdient? Hier eine kleine Liste seine Erfolge, die in der Laudatio beinhaltet sein müssten:
    (1) Für seinen Befehl an die CIA, die brutalen Killer der argentinischen Todesschwadronen zu organisieren, die nicaraguanischen Exilanten (Contras) in Honduras auszubilden und in den Kampf gegen die sandinistische Bewegung zu schicken. Auf diesen Grundlagen konnte Reagan aufbauen.
    (2) Für seine finanzielle und praktische Unterstützung des salvadorianischen Militärs, nachdem ein Reformflügel der Armee ausgeschaltet worden war. Für seine Entsendung von US-Ausbildern und die Ausbildung von salvadorianischen Offizieren in Panama. Die Carter-Administration verstand den Konflikt als einen zwischen „Linksextremen“ und „Rechtsextremen“, während die Junta versuche, einen „gemäßigten“ Kurs zu steuern. In Wirklichkeit gingen neunzig Prozent der Morde auf das Konto der Armee oder paramilitärischer Todesschwadronen, die unter den Augen der Armee oder Regierung agierten. Die Carter-Regierung verfolgte diese Linie 1980 ein ganzes Jahr lang. Erst im Dezember setzte sie die Hilfeleistungen aus, nachdem die vier Ordensschwestern von Maryknoll ermordet worden waren. Bill Clinton hat sich später für die Verbrechen, die die USA in Mittelamerika begingen, öffentlich entschuldigt.
    (3) Für seine Entsendung des Sonderbeauftragten Richard Holbrooke nach Südkorea, wo Arbeiter und Studenten Demokratie einforderten. Holbrooke sagte dem südkoreanischen Militär die Unterstützung der USA zu und bestand auf der gewaltsamen Zerschlagung der Rebellion. So wurden im März 1980 dreitausend Südkoreaner getötet. Das Blut der gefolterten und hingerichteten Studenten von Kwangju hängt an der Präsidentschaft Jimmy Carters.
    (4) Für seine Genehmigung verdeckter CIA-Operationen in Afghanistan, die zur Etablierung der Mudschaheddin führten. Für das grüne Licht, das er der unter der Beihilfe Osama bin Ladens begonnenen religiösen und finanziellen Intervention Saudi-Arabiens erteilte.
    (5) Für seine Wiederbewaffnung der Streitkräfte Pol Pots und der Roten Khmer in Thailand, nachdem diese von den Vietnamesen besiegt worden waren.
    (6) Für seine als Gouverneur von Georgia betriebene Kampagne zur Freilassung von Lieutenant Calley, der wegen des Massenmordes beim Massaker von My Lai in Südvietnam verurteilt war.
    (7) Für seine – auch Waffenlieferungen umfassende – Unterstützung der indonesischen Militärdiktatur nach der brutalen Besetzung Osttimors.
    (8) Für seine Begünstigung des Aufstiegs der militanten christlichen Rechten.
    (9) Für seine Annahme finanzieller Hilfe von der Bank of Credit and Commerce International, obgleich diese zum Waschen von Geld aus Drogen- und illegalen Waffengeschäften für die CIA gegründete Anstalt seelenruhig ihre Kunden betrog.
    Quelle: Ein verdienter Mann. Warum Jimmy Carter den Friedensnobelpreis erhält. von Tariq Ali, SZ 9.12.2002
    Die Auswahl der Nobelpreisträger war schon immer seltsam. Neben ein paar Friedensaktivisten finden sich Kriegsverbrecher, wie Henry Kissinger. Aber keiner der bekannten Aktivisten gegen den 1. Weltkrieg, wie Liebknecht oder den Vietnam-Krieg, wie z.B. Ali selbst, erhielt je einen Friedensnobelpreis. Dafür war Hitler 1938 zusammen mit Ghandi auf der Kandidatenliste. Er bekam zwar den Preis nicht (Ghandi auch nicht!), dafür wurde aber Hitler als Bollwerk gegen den Kommunismus z.B. in herrschenden Kreisen in Grossbritannien und als Men of Year im Times-Magazin gefeiert. 2002 waren die Kriegstreiber Bush und Blair auf der Kanditatenliste. Der Nobelpreisträger Perez rechtfertigt die Ermordung von Palästinensern.

    Unterstützt dieser Preis überhaupt den Frieden? Hat der Nobelpreis für Carter irgendeinen Sinn ausser als Ohrfeige für Bush?
    Resistance is fertile
    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
    The only general I like is called strike

  • #2
    Der Friedensnobelpreis ist in der Tat nur erbärmlich und die Definition des Nobelpreiskommitees von Frieden muss in der Tat eine sein, die mit den gängigen nicht viel zu tun hat.

    Eigentlich könnte man ja Hitler posthum noch einen verleihen: durch die Folgen des von ihm angefangenen WW II kam es zu einem langdauernden Frieden in Westeuropa und in der Folge zur EU : danke Adolf !
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      @NicHazen
      Du wirst lachen, aber Hitler war tatsächlich 1938 zusammen mit Gandhi auf der Kandidatenliste für den Friedensnobelpreis

      Hier ein netter Artikel aus dem Feuilleton der SZ dazu

      /edit
      Ups, ist der gleiche Artikel, auf den auch max anspielte

      /edit 2
      *pfeif* Ich sollte wohl wirklich konzentrierter lesen
      Zuletzt geändert von U'Tor; 10.12.2002, 15:17.
      Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

      Kommentar


      • #4
        @ U'Tor
        Das Hitler auf der Liste war, war mir bekannt und zwar aus max' oben stehendem Post.

        Aber da fehlte der Link !
        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von NicolasHazen
          Eigentlich könnte man ja Hitler posthum noch einen verleihen: durch die Folgen des von ihm angefangenen WW II kam es zu einem langdauernden Frieden in Westeuropa und in der Folge zur EU : danke Adolf !
          Eine interessante Ansicht, die gar nicht so abwägig ist.
          (Kann man mit Frieden für einen Kontinent massenmord und einen Weltkrieg rechtfertigen? )

          Aber in "C&C Arlamstufe rot" sieht man ja, was ohne ihn geschehen währe.
          Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
          Bilder vom 1. und 4.Treffen

          Kommentar


          • #6
            Nur mal sone Frage...

            In der Laudatio, die zu seinem Gewinn sicher geschrieben wurde...was stehen denn da für Gründe drinne, die ihn für würdig genug haben gelten lassen, ihm diesen Preis zu bekommen?
            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

            Member der NO-Connection!!

            Kommentar


            • #7
              Nun, im TV war immer die Rede von seinen "jahrelangen Bemühungen um den Frieden" ...

              Konkret wurde immer wieder genannt das er den Frieden zwischen Israel und Ägypten vermittelt hat.
              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

              Kommentar


              • #8
                ich hab auch gehört, das er seit seinem Amtsabtritt eigentlich nur noch dabei is irgendwo auf der Welt Konflikte zu schlichten...den -Smiley verkneipf ich mir jetzt mal, denn auch wenn ich die Liste da oben nicht leugnen kann, hab ich eigentlich in den letzten Jahren wenn ich was über Carter gehört habe nnur Gutes gehört (halt irgendwie sowas wei ´der vermittelt gerade wieder in xxx´)...
                "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                Member der NO-Connection!!

                Kommentar


                • #9
                  Wenn ihr mich fragt hat den Friedensnobelpreis niemand verdient.
                  Denn was derzeit in der Welt geschieht ist einfach nur traurig. Von Frieden keine Spur mehr.
                  Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                  Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Colmi Dax
                    Denn was derzeit in der Welt geschieht ist einfach nur traurig. Von Frieden keine Spur mehr.
                    Naja, das war ja auch nie wirklich anders...
                    Und auch wenns in den Nachrichten natürlich nicht so rüberkommt: Tatsächlich ist die Anzahl bewaffneter Konflikte seit Beginn der 90er Jahre insgesamt eher gesunken (von ca. 52 1992 auf ca. 32 1998 und 15 2002: vgl. Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF); Internationales Friedensforschungsinstitut in Stockholm (sipri)). Was natürlich nicht heißt, daß nicht jeder dieser Kriege fürchterlich ist, insbesondere die sich völlig verselbstständigten Bürgerkriege in Afrika.

                    Kommentar


                    • #11
                      Wie wärs mit einem Friedensnobellpreis für Edward Teller - für die Erfindung eines Gerätes, dass für lange Zeit Freiden stiften kann. (Teller ist der Erfinder der Wasserstoffbombe)

                      Das Problem ist wohl, das die ein oder zwei guten Menschen (wer auch immer das ist) auf der erde diesen Preis schon haben und er jedes Jar verliehen wird - aber nicht zweimal an den gleichen.
                      Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
                      Bilder vom 1. und 4.Treffen

                      Kommentar


                      • #12
                        @ Colmi
                        Es gibt genügend Friedensgruppen nd Friedensaktivisten im linken Spektrum denen man den Preis geben könnte. Man müsste nur ein wenig suchen und man würde finden ...
                        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich wollte nur noch etwas Jack Grow´s Post hinzufügen: Ich las vor kurzem, dass ein Wissentschaftler ausgerechnet hat, aber bloß Schätzwert, dass in den letzten 5600 Jahren die Menschheit rund 14.500 Kriege geführt hat und dabei 3,5 Milliarden Menschen umgekommen sind. Das ist wirklich ein erstaunlicher Wert.
                          Sie dringen in unseren Raum ein und wir weichen zurück. Sie assimillieren ganze Welten und wir weichen zurück. Doch jetzt nicht. Hier wird der Schlussstrich gezogen! Bis hier her und nicht weiter! (Picard in "First Contact")

                          Kommentar


                          • #14
                            Stell dir jetzt man vor, die wären nicht umgekommen und hätten sich vermehrt.
                            Jetzt stell dir vor, was jetzt los wäre, wenn wir (geschätzt) aus die sem Grund doppelt so viele Menschen hätten, aber nicht die nötige Technologie um sie alle zu ernähren.
                            Denn es ist traurigerweise ja so, dass im Krieg die größten technologischen Vortschritte gemacht wurden.
                            Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
                            Bilder vom 1. und 4.Treffen

                            Kommentar


                            • #15
                              Eben weil der Krieg diese technischen und medizinischen Fortschritte bringt ist davon auszugehen dass ohne Kriege auch die Lebenserwartung auch geringer wäre. Somt würden die "überlebenden" dadurch kompensiert.
                              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X