Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ratzingers Thesen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ratzingers Thesen

    Also jetzt spinnen sie wirklich, die Leute im Vatikan!!!

    Folgenden Beitrag hebe ich bei SPIEGEL ONLINE gefunden:
    Ratzingers Thesen: Der Papst pocht auf den kleinen Unterschied

    Oje oje, ich dachte, wir haben solche Diskussionen so langsam hinter uns, aber wie es scheint, läuft die Zeit in einigen Hirnen dieser Welt rückwärts!!!

    Kommentare sind willkommen!
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    *kopfschüttel*

    Radikalität jedweder Art ist Gefährlich. Ob politisch oder religiös das ist egal.

    Hier scheint wie anderen Ortes auch, zusätzlich der Verlust des Menschenverstandes einzusetzen.

    Bei den Terrorismusmeldungen in letzter Zeit habe ich immer gedacht, dass diese Leute denken wie wir im Mittelalter. Nun muss ich feststellen das die katholische Kirche ebenfalls noch in längst vergangenen Tagen lebt.

    Ich glaube damit hat sich die Kirche endgültig in die Nesseln gesetzt und wird dadurch den Trend, nicht an die Kirche und Gott zu glauben, verstärken. Ich bin zwar Katholik, habe aber ehrlich gesagt noch nie so richtig an Gott geglaubt. Mittlerweile bin ich sogar der Meinung das Religion der Menschheit mehr schaden kann anstatt zu helfen. Wenn ich mir die Berichte über Kindesvergewaltigungen anhöre, oder sehe wie die Kirche immer noch Verhütungsmittel verbietet obwohl manche Regionen wegen Überbevölkerung verhungern.

    Jeder soll seinen Glauben leben dürfen wie er mag, aber wie im Grundgesetz hört diese Freiheit für mich da auf wo andere mit diesem Gedankengut "belästigt" werden.
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

    Kommentar


    • #3
      Also überraschend kommen diese Aussagen nicht.
      Weite Teile der kathloschen Kirche haben schlichtweg den Kontakt zu den realen Verhältnissen verloren und es bleibt zu hoffen dass diesen Reaktionären die Anhängen irgendwann ganz davon laufen.

      Mittlerweile bin ich sogar der Meinung das Religion der Menschheit mehr schaden kann anstatt zu helfen.
      Dieser Meinung bin ich ohne weiteres auch , und eine Welt ohne jedwede Religion wäre ohne jeden Zweifel eine wesentlich friedlichere Welt.
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        das kommentier ich lieber nicht,sonst schreib ich noch was was ich später bereuhe.

        mal im ernst. hakts denen? naja laut internem vatikankalender schreiben wir ja nur das 1367. ich frag mir, wann diese obersektierer die nächste hexenjagd veranstalten
        Mittlerweile bin ich sogar der Meinung das Religion der Menschheit mehr schaden kann anstatt zu helfen.
        @matrix089: sag das mal in der öffentlichkeit und du wirst gesteinigt.jeder meckert über die kirche, keiner geht hin,aber jeder sagt er sei christ und komme in den himmel.
        ich schliesse mich da mal hazen's meinung an.schafft die sekten ab.

        Kommentar


        • #5
          Naaajaaa, der Spiegelartikel klingt ja - obwohl er das mit Sicherheit nicht will! - noch halbwegs vernünftig... mal im Ernst: selbst wenn es die gleichen Rechte und Pflichten gäbe und alle Chancen absolut gleich wären, ein Unterschied bliebe immer zwischen Männlein und Weiblein. Und eigentlich ist das doch auch ganz gut so.

          Aber die Schlüsse in diesem Brief sind echt das letzte.... ist ja schon gefährlich genug, ein von Menschenhand verfasstes Buch als Grundlage aller Weisheit zu nehmen und die darin erzählten Geschichten als wahr und historisch korrekt anzusehen. Daraus dann eine Rollenverteilung KKK für die Frau abzuleiten ist echt von mehr als gestern
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            Naja, dass die katholische Kirche oder vielleicht genau genommen ihre Leitung im Vatikan(es gibt sicherlich einige Priester und Ordensleute, die es etwas liberaler sehen), in bestimmten Bereichen eher etwas Rückständig denken, wenn man das mit der gesellschaftlichen Realität vergleicht, ist ja nicht neu.
            Mich überrascht eigentlich nur, dass es in letzter Zeit so öffentlich herausposaunt wird, dass man von dieser Haltung kein Stück abweichen will. So gab es doch vor einigen Monaten diese Bekanntgabe über Homosexuelle oder die Sache mit dem Abendmahl.
            Ich glaube, dass damit die katholische Kirche sich am ehesten selbst schadet, denn das wird wohl den starken Trend zum Kirchenaustritt nicht umbedingt verringern.
            Für die Gesellschaft an sich sehe ich durch diese weiterhin erzkonservative Haltung des Papstes und seiner höchsten Berater keine größere Gefahr, denn die Kirche hat sicherlich nicht mehr so viel Einfluss auf die Menschen, wie sie das womöglich sogar noch vor 100 Jahren gehabt haben mag.
            Im Konflikt stecken aber wohl diese Menschen, die sehr gläubig sind, aber zum Beispiel homosexuell sind oder einfach nicht in die traditionelle Frauen-/Männerrolle passen, aus welchem Grund auch immer, und jetzt nicht wissen, ob sie das richtige tuen, da es ja die Kirche verbietet, aber vielleicht mit ihren persönlichen moralischen Vorstellungen schon vereinbar wäre.
            Ich denke, dass man auch ohne die Institution Kirche gläubig sein kann, aber für viele Gläubige ist eben Kirche und Glauben untrennbar und da wird es dann schon irgendwie schwierig, wenn Ratzinger und Co. wiedermal solche Thesen aufbringen, die einfach in die heutige Situation nicht mehr zu passen scheinen.

            Ich glaube, dass die Kirche noch ernsthafte Probleme kriegen könnte, wenn sie bestimmte Veränderungen nicht akzeptiert und sich anpasst.
            Ich fordere ja nicht, dass es keine moralischen Vorgaben seitens der Kirche an ihre Mitglieder mehr geben soll, jedoch müssen die auch zur Realität passen.
            Ich kann mir nicht vorstellen, dass Homosexualität, ein modernes Frauenbild und damit sogar weibliches Priestertum, völlig gegen die Bibel verstoßen würde und so nicht irgendwie auch in der katholischen Kirche tolerierbar wäre und sogar akzeptiert würde.
            In anderen Bereichen könnte die Kirche den Menschen ja auch wieder halt geben. Im Fall des Irakkrieges haben die katholische, aber auch die evangelischen Kirchen, sich ja auch positiv eingemischt.
            In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation herrscht für viele Menschen ja auch eher eine Perspektivlosigkeit. Da könnte die Kirche diesen Menschen auch irgendwie Halt geben. Sich vielleicht auch zum Thema soziale Gerechtigkeit einmischen.
            Wenn das die großen christlichen Kirchen in Deutschland und sonst ganz Europa schaffen würden und dadurch mehr Menschen in die Kirche gehen würden, wäre das für mich völlig OK, denn die Alternative könnte so aussehen, dass Menschen zu Sekten überlaufen und diese fundamentalistischen Strömungen so etwas wie man es schon bei den Islamisten sieht, wie Selbstmordattentate im Namen Gottes, auch für europäische Christen möglich machen würden.
            Also, ich sehe bei Religion immer so die Chancen und Risiken. Sie kann den Menschen helfen, mit bestimmten Lebenssituationen besser klar zu kommen, aber es besteht immer die Gefahr der Abhängigkeit.
            Im Mittelalter und der frühen Neuzeit war es ja eher so, dass die Kirche ihre Mitglieder stark abhängig gemacht hat und dadurch gesellschaftlich gefügig. Egal wie schlimm es ihnen auch in ihrem irdischen Leben ging, sie kommen ja dafür auch in den Himmel. Um es mal einfach zu umschreiben.
            Diese starke Autorität hat die Kirche ja wohl spätestens Anfang des 20. Jahrhunderts verloren. Danach hatte sie sicherlich noch eine gewisse moralische Autorität, doch die sieht man derzeit immer mehr schwinden, doch die Kirche erkennt den Lauf der Zeit wohl nicht.

            Kommentar


            • #7
              @matrix089: sag das mal in der öffentlichkeit und du wirst gesteinigt.jeder meckert über die kirche, keiner geht hin,aber jeder sagt er sei christ und komme in den himmel.
              ich schliesse mich da mal hazen's meinung an.schafft die sekten ab.
              Würde ich ohne weiteres machen. Ich bin nur katholisch getauft worden. Damals hatte ich keine Chance zu wählen. wenn mich jemand fragt was ich mir denn vorstelle was nach dem Tod auf mich wartet, sage ich sofort das ich keine Ahnung habe und ich es noch früh genug herausfinden werde.

              Fakt ist das das Christentum und die Moslems Blut an Ihren Händen haben und beide dachten oder denken sie würden es für ihren Gott tun. Etwas würde mir aber zu denken geben. Alle großen Religionen sind entstanden als das Gro der Bevölkerung nicht sehr gebildet war. Sollen wir uns wirklich noch an Sachen halten, die zu so einer Zeit entstanden sind?
              Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
              Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
              Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

              Kommentar


              • #8
                Zitat von EVENTHORIZON
                Also jetzt spinnen sie wirklich, die Leute im Vatikan!!!
                Das fette Wort kannst du streichen

                Aber was erwartest du von einem Haufen alter dogmatisierter Männer, die Frauen, Homosexuelle und Andersdenker hassen und immer wieder Mörder, Massenmörder, Völkermörder und andere Verbrecher heilig sprechen und Anbeten und Menschen, die nicht ihres Glaubens sind auch heute noch unterdrücken?
                Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                Klickt für Bananen!
                Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                Kommentar


                • #9
                  @ Spocky

                  Wohl wahr! Dennoch habe ich nicht damit gerechnet, dass jetzt so eine plumpe und prollige These aus dem Vatikan veröffentlich wird. Ich hätte denen doch etwas mehr PR-Gefühl zugerevchnet, auch wenn sie meistens daneben liegen mit ihren Behauptungen.

                  Na ja, die Kirchenaustritte werden zunehmen.
                  "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                  DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                  ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von EVENTHORIZON
                    Na ja, die Kirchenaustritte werden zunehmen.
                    Dies ist zu hoffen - bei diesem reaktionären und mittelalterlichen Zeug, was da wieder aus gewissen mittelalterlichen Mauern hervorkommt

                    In der heutigen TAZ war ein recht passender Kommentar:
                    Die Mullahs von Rom

                    Jahrzehnte nach dem Entstehen der Gender-Theorie und Jahre nach dem sanften Einschlafen des Feminismus in Theorie und Praxis sieht der Vatikan sich herausgefordert, dem Schlummernden eine Lektion zu erteilen. Es ist schön, dass Rom mal wieder so deutliche Worte verliert und "polymorphe Sexualität" wittert, wo die Frauen etwas anderes wollen, als ihrer Bestimmung zu Demut und Mutterschaft zu folgen. Denn mit solchen Klarstellungen wird auch die Frontlinie im weltweiten gesellschaftlichen Kampf wieder dorthin gerückt, wo sie hingehört: zwischen Fundamentalismus und Aufklärung, Fremdbestimmung und Selbstbestimmung, Autoritarismus und Freiheit.
                    KOMMENTAR
                    VON HEIDE OESTREICH

                    Der Versuch der Xenophobiker jeder Couleur, von Samuel Huntington über Günther Beckstein bis Ussama Bin Laden, den Kampf der Kulturen anhand des fiktiven Gegensatzes von islamischem Morgen- und christlichem Abendland zu inszenieren, wird durch die verblüffende Ähnlichkeit der Fundamentalismen auf beiden Seiten offenkundig konterkariert: "Der Frau obliegt es, ihren Mann zu beraten und zu unterstützen []. Sie trägt die Hauptverantwortung für das Wohl der Kinder. Dies ist ihre wichtigste Aufgabe", steht in einer fundamentalistischen Broschüre über die "Frau im Islam". Hier könnte Kardinal Joseph Ratzinger mit dem Segen des Papstes abgeschrieben haben.

                    Übrigens: Die muslimischen Fundamentalisten rühmen sich ebenso wie die katholischen, dass Frauen nirgendwo so viele Rechte hätten wie in ihrer Religion. Auf internationaler Ebene haben beide längst eine unheilige Allianz gebildet, die das vatikanische Schreiben nun noch einmal ins Bewusstsein ruft. So wird etwa das Abkommen über die Rechte der Frauen der Vereinten Nationen (Cedaw) nicht nur von den islamischen Ländern bekämpft, sondern ebenso von den Vereinigten Staaten von Amerika - und vom Vatikan. Den afghanischen Frauen etwa wurde die Ratifizierung dieses Abkommens nach der Invasion auf Druck der christlichen USA verweigert - was den muslimischen Mullahs nur Recht war.

                    Um diese Allianz der Fundamentalisten gegen die Frauen zu verschleiern, wird nun eine feministische Theorie, die nur noch in Spuren in universitären Kolloquien überwinterte, aus der Ecke gezogen und als Gefahr gebrandmarkt. Wer weiß, vielleicht wacht der Feminismus dadurch sogar wieder aus seinem Winterschlaf auf.

                    taz Nr. 7424 vom 2.8.2004, Seite 1, 84 Zeilen (Kommentar), HEIDE OESTREICH, Leitartikel
                    Resistance is fertile
                    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                    The only general I like is called strike

                    Kommentar


                    • #11
                      Wer weiß, vielleicht wacht der Feminismus dadurch sogar wieder aus seinem Winterschlaf auf.
                      aber bitte nich mit dieser *wie heist die alte emanze? irgendwas mit schwarz*

                      zum rest kann ich nur sagen:
                      [kirchenliniegerecht modus an]:
                      jaja,diese gotteslästerlichen die göttliche ordnung durcheinanderbringenden uns aus dem paradisvertreib verführerinnen sollen gefälligst zurück an den herd und sich jeden mann um den hals schmeisen der sich erbarmt sie anzusehen. dieses teufelsgezücht.
                      [kirchenliniengerecht modus aus]
                      die hakts doch, die pfaffen.das die amis so frauenfreundlich sind, is mir neu, aber die sind sowieso doof.
                      is doch in jeden männerverein das gleiche, über frauen meckern, sie als sexobjekte, putzfrauen und gebärmaschinen sehen. klar, den frauen alle rechte nehmen wollen und das ganze auch noch mit als göttliche ordnung sehend rechtferigen.
                      an die wand stellen und was anderes haben die nicht verdient.
                      solche äuserungen sind das letzte!aber echt! wär das langweilig auf den strasen, wenn die frauen alle unter nem kartoffelsack rumlaufen müssten.

                      Kommentar


                      • #12
                        Du meinst Alice Schwarzer? Nun, die hat ein wenig ihre Fangzähne verloren, wie man vor kurzem in "Wer wird Millionär" sehen konnte wo sie zu Wohltätigkeitszwecken an einem Promi Special teilnahm.
                        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                        Kommentar


                        • #13
                          THX,der name is mir entfallen.
                          achja, zum kirchenlinienmodus: sowas denken die oberen sektierer garantiert. is also nich auf meinem mist gewachsen. diese fundi meinung kannste für die taliban und unseren polnischen von gott gesandten,unfehlbaren unterhirten in rom gleichsetzen.

                          ich hab nix gegen emanzipation, nur die schwarzer, die tikt nicht mehr sauber, was die alles fordert, bzw. ihre ansichten vorbringt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wenn Emanzipation ins Gegenteil umschlägt, wird sie unglaubwürdig und ich finde, diese Grenze hat die Schwarzer schon ein paar mal überschritten.

                            Was den Papst angeht, der wurde garantiert nicht von Gott gesandt. Jesus sagt in der Bibel sein baldiges Wiederkommen voraus, auf jeden Fall noch bevor alle seine Jünger den "Tod geschmeckt" haben werden. So weit ich weiß lebt heute keiner mehr von ihnen . Der Spruch zu Petrus, den "Fels" auf dem er seine Kirche errichten will, ist auch nachweislich erst später hineingeschrieben worden. Petrus selbst war auch nie Papst. Die ganze offizielle Liste der ersten Bischöfe von Rom wurde gefälscht, wie auch einige andere, wie z.B. die Bischofsliste von Alexandria, einer frühen Hochburg des Christentums. Es gibt sogar Hinweise, dass Petrus selbst nie in Rom war, zumindest zählt ihn Paulus nicht auf, als er die Liste seiner Christengemeinde in Rom erstellt.
                            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                            Klickt für Bananen!
                            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                            Kommentar


                            • #15
                              Der gesamte katholische Machtapperat stellt für mich den Inbegriff weltlicher Gier und Intrige dar. Das ein Mensch wie Ratzinger meint, der Hüter der "Wahrheit" zu sein, grenzt schon an einer Unverfrorenheit, die so manchen Politiker in den Schatten stellt.

                              Ehrliche Päpste, wenn es die denn gab, lebten eh nicht lange. Ich denke da an den lachenden Papst in den 70´gern, der nachher nichts mehr zu lachen hatte und ziemlich schnell dahin schied.
                              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X