Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ein Volk zeigt Gesicht! (Die "orangene" Revolution)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein Volk zeigt Gesicht! (Die "orangene" Revolution)



    Wie im Bericht bei Spiegel Online berichtet wird, versammeln sich dort zur Stunde um die 200.000 Menschen in Kiev, um gegen den offensichtlich begangenen Wahlbetrug zu demonstrieren.

    Es zeigt sich für mich in beeindruckender Weise, wie Gewalt durch die Macht der gemeinsamen Überzeugung einer Menschenmasse wie oben benannt, neutralisiert wird.
    Neben dem Bericht, ist dieses für mich einen mindestens genauso wichtige Fesstellung.
    Auch wenn die USA sich nun an den Wagen der sicherlich nicht an Bush interessierten Volksbewegung hängen will, so ist es doch das in der Masse vorhandenden Gefühl der individuellen Freiheit, welches den wahren Wert einer Demokratie repräsentiert.
    Es verbleibt zu hoffen, dass diese Saat der Hoffnung nicht unter Polizeiknüppeln oder schlimmeres nieder geschlagen wird.
    Respekt vor dem ukrainischem Volk!!!!!
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    Jep, die Ukraainer zeigen wirklich Zivilcourage angesichts der offenkundigen Wahlmanipulationen. Und im Moment sieht es auch gut aus, so sollen Teile der Armee und der Polizei auf Seiten der Demostranten stehen. Putin wird dann natürlich etwas dumm dastehen mit seiner voreiligen Anerkennung des "Wahlsieges" des bisherigen MP.

    Drollig ist allerdings das die USA eine "Änderung der Beziehung zu der Ukraine" androhen, wenn den Betrugsvorwürfen nicht nachgegangen wird. Wer im Glashaus sitzt ...

    Kommentar


    • #3
      Ukraine: Wahl, Protest, Folgen

      Hallo allerseits,


      Ihr habt sicher alle die Wahlen in der Ukraine verfolgt, wo im zweiten Durchgang angeblich der Anfuehrer der Opposition Juschtschenko gegen Ministerpraesident Janukowitsch verloren hat.

      Da zu diesem Ergebnis angeblich offensichtlich groessere Unstimmigkeiten ihren Teil beitrugen, kam es zu mittlerweile einer Woche andauernden Grossdemonstrationen. Erste Erfolge wurden erzielt, die Gespraeche zwischen den beiden Kandidaten inkl Arbeitsgruppe unter Vermittlung der EU, eine Sondersitzung des Parlaments, sowie (ganz aktuell) der Parlementsbeschluss, die Wahlen zu annullieren.

      Was haltet Ihr von der Lage in der Ukraine, den beiden Lagern um die beiden Kandidaten, welche Erfolgschancen und welche Rechtfertigung haben die Proteste, und welchen Weg wird die Ukraine in Zukunft gehen?


      [Edit]Vielen Dank @Mods, dass das so schnell verschoben wurde, irgendwie habe ich den Thread nicht gesehen.[/Edit]
      Zuletzt geändert von Locksley; 27.11.2004, 16:51.
      Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
      Johann Nestroy

      Kommentar


      • #4
        Ich muss sagen, dass ich das ukrainische Volk bewundere. Es gibt kaum gewaltätige Auseindandersetzungen, was man eigentlich von einem Land wie der Ukraine nicht unbedingt erwarten kann. Auch Teile von Polizei und Militär laufen langsam zum Volk über. Ich denke nicht, dass es zu größeren Gewaltexzessen kommt, dafür sind die Augen der Welt zu sehr auf dieses Land gerichtet. Auch Putin scheint zu merken, dass seine voreingenommene Haltung hier ein Fehler war.

        Putins riskanter Fehlgriff

        Zweiffellos kollidieren hier verschiedene Interessen aufeinander, aber es ist offensichtlich, dass bei all dem Gezerre das ukrainische Volk in aller erster Linie selbstbestimmen will und selbstbestimmt hat wer der Premierminister der Ukraine werden soll.

        Ich hoffe, die Ukrainer setzen sich mit ihren Demokratiewillen durch!
        No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

        Kommentar


        • #5
          Mit großer Sorge blicke ich in die Ukraine. Wer nach der Inhaftierung des Chefs von "Yukos" (der die Opposition unterstützt hat) oder nach der Gesetzesänderung damit Putin mehr als 2 Amtsperioden an der Macht bleiben kann, nicht ins Grübeln gekommen ist, der kommt es spätestens jetzt.

          Die Wahlen getürkt, damit ein moskautreuer Präsident an die Macht kommt. Putin möchte sich als einziger Politiker nicht einmischen. Er soll sogar Polizeiunterstützung angeboten haben.

          Nun diese Polizeiunterstützung wird der falsche Präsident auch brauchen, weil mittlerweile die Polzei zur Opposition übergelaufen ist. So viele Leute wie mittlerweile demonstrieren können doch nicht die Minderheit sein?! Dem Volk der Ukraine zolle ich großen Respekt. Es hatte schon mal unter dem Diktat der kommunistischen Regierung der UDSSR leben müssen. Das Volk der Ukraine steht auf um für das Recht auf Demokratie zu kämpfen und dem erneuten Machtstrebens von Moskau einhalt zu gebieten.

          Persönlich bin ich sehr besorgt. Nicht nur wegen der Ukraine, sonder generell wegen dem erneuten Machtstrebens von Russland. Der Kampf gegen den Terrorismus gab Russland bereits eine Freikarte für Tschetschenien. Wie weit wird das noch gehen?
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            Zitat von matrix089
            Persönlich bin ich sehr besorgt. Nicht nur wegen der Ukraine, sonder generell wegen dem erneuten Machtstrebens von Russland. Der Kampf gegen den Terrorismus gab Russland bereits eine Freikarte für Tschetschenien. Wie weit wird das noch gehen?

            Folgendes habe ich gerade auf orf.at gelesen:
            Zitat von orf.at
            Russland warf dem Westen vor, Unruhen in der Ukraine zu schüren. Moskau habe das Gefühl, dass "bestimmte Mächte im Westen entschieden haben, die Stärke des postsowjetischen Territoriums mit den Mitteln der Anarchie der Straße zu testen", sagte Putin-Berater Sergej Jastrschembski.
            Was sich Ende der 80er Jahre in Polen beim Solidarnosc-Aufstand und 2000 beim Sturz des jugoslawischen Staatschefs Slobodan Milosevic in Belgrad abgespielt habe, trage "dieselbe Handschrift". "Offensichtlich sind es dieselben Quellen, dieselben Puppenspieler, die Drehbücher ähneln sich", sagte Jastrschembski.
            Jastrschembski verglich die Ereignisse in der Ukraine mit der Rosen-Revolution in Georgien vor einem Jahr und warnte, diesmal werde Russland nicht tatenlos zusehen. Wegen der Bedeutung, geopolitischen Lage und der "Pläne, die bestimmte Kreise im Westen mit der Ukraine haben", handele es sich um eine "Nagelprobe".
            Ich kenne zwar Sergej Jastrschembski nicht, aber die Androhung, noch staerker in der Ukraine einzugreifen als in Georgien klingt bedrohlich. Eher entlarvend hingegen ist der Vergleich mit den Revolutionen in Polen und Serbien - zwei friedliche Revolutionen, eigentlich Sternstunden der juengeren Geschichte, werden als Negativbeispiele gebracht
            Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
            Johann Nestroy

            Kommentar


            • #7
              Hört sich gar nicht gut an. Gut man kann nicht sagen das der Westen ein Musterbeispiel war um das Zusammenwachsen zu fördern (s. Raketenabwehrschild der USA)

              Auf der anderen Seite muss ich Locksley recht geben. Das klingt doch recht "komisch" wenn Russland bzw. dieser Jastrschembski diese Musterbeispiele von Demokratie verurteilt. So langsam glaube ich das der kalte Krieg immer noch am laufen ist, nur das er jetzt im Untergrund läuft. Wenn Russland das wirklich ernstgemeint hat mit den "postsowjetischen Terretorien" dann glaube ich haben die sich nicht wirklich von Ihrer Vergangenheit verabschiedet.
              Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
              Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
              Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

              Kommentar


              • #8
                Dann kehr ich hier nochmal den Optimisten raus, obwohl sonst nicht meine Art ist ..., aber ich denke, das Problem wird sich ähnlich wie in Georgien ablaufen, die Ukrainer werden ihren neuen Präsidenten bekommen, ich denk auch nicht das es zum Bürgerkrieg kommt. Der wäre vermutlich wenn schon viel früher ausgebrochen. Putin wird nicht gerade begeistert sein, aber ein eingreifen in einem doch verhältnismäßig großen Land wie der Ukraine kann ich mir nicht vorstellen. Dazu hat er zum einen nicht die Unterstürtzung in seinem eigenen Volk ( was im Falle Tsetcheniens anders aussieht, dank deren Terroranschlägen ... ) und zum anderen würde er im Westen zuviel Porzelan zerschlagen.

                Eine andere Frage ist allerdings, ob der neue dann die offensichtlich großen Erwartungen seines Volkes erfüllen kann. Da bin ich wiederum skeptischer ...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von matrix089
                  [...]So langsam glaube ich das der kalte Krieg immer noch am laufen ist, nur das er jetzt im Untergrund läuft. Wenn Russland das wirklich ernstgemeint hat mit den "postsowjetischen Terretorien" dann glaube ich haben die sich nicht wirklich von Ihrer Vergangenheit verabschiedet.
                  Wenn man sich die Natur des sog. kalten Krieges doch mal betrachtet, dann ging es da um ideologische und auch kulturelle Dinge. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Kalte Krieg eigentlich niemals aufgehört hat. Ganz im Gegensatz zu frühler, breitet sich diese Disharmonie der Kulturen und Ideologien weltweit doch mehr aus, bzw. polarisiert stärker. (S. Islam/Christentum o. anders USA/Terror)

                  Tatsächlich findet in der Ukraine etwas statt, womit Putin in dieser Weise wohl nicht gerechnet hat in seinem Machtpoker.s. auch diesen Bericht bei Spiegel Online
                  Der "Joker" ist hier das massive friedliche Auftreten eines Volkes vor der Weltöffentlichkeit.

                  Besorgen tut mich die Neuigkeit, dass in einer anderen Stadt in der Ukraine (mir fällt jetzt der Name nicht ein) Anhänger des angeblich gewählten Janukowitsch bereits mit einer Abspaltung ihrer region vom Lande drohen. Ob da Putin mit im Spiel ist?
                  "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                  DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                  ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                  Kommentar


                  • #10
                    Habe den Artikel gerade gelesen. Er ist sehr interessant, auch wenn er meiner Unruhe nicht gerade ein Ende setzt.

                    "Heim ins Großpolnische Reich" - das klingt wie ein schlechter Witz der Geschichte! Abspaltung hier und Eingliederung da. Das klingt als ob sich bestenfalls ein "Eurasischer Bürgerkrieg" zusammenbraut.

                    Mittlerweile halte ich es nicht für undenkbar das nicht die USA als nächste Großmacht irgendwo einmaschiert sondern Russland irgendwo Panzer auffahren lässt.

                    Ich weis nicht wie viele Länder mittlerweile in der Nato sind, aber ich glaube dennoch nicht das der Rest der Welt zusieht wie die UDSSR wieder aufersteht.

                    Schon damals als Putin vor dem deutschen Bundestag gesprochen hat, habe ich mir gedacht, dass die ihn bloß so mögen, weil er Deutsch sprechen kann und nicht wegen der Taten die er vollbracht hat.

                    Der ehem. Spion greift nach der Macht.
                    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von matrix089
                      [...]Ich weis nicht wie viele Länder mittlerweile in der Nato sind, aber ich glaube dennoch nicht das der Rest der Welt zusieht wie die UDSSR wieder aufersteht.[...]
                      26 Mitglieder hat die Nato z.Zt.

                      Na ja, der Rest der Welt schaute zu wie Putin sich als Zar der Moderne krönen ließ. Gleichzeitig dreht man geflissentlich die Augen weg von Tschetschinien.
                      Die offensichtlich politisch motiverte Festnahme Michail Chodorkowski, dem Gründers der Yukos Konzernes rief auch nur ein leichtes Brummeln innerhalb der Nato zu.

                      Die Nato hat beim Balkan Krieg versagt und wie ein zahnloser Tiger agiert und steht für mich mit Sicherheit nicht an höherer Stelle des Vertrauens.
                      "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                      DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                      ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von EVENTHORIZON
                        26 Mitglieder hat die Nato z.Zt.

                        Na ja, der Rest der Welt schaute zu wie Putin sich als Zar der Moderne krönen ließ. Gleichzeitig dreht man geflissentlich die Augen weg von Tschetschinien.
                        Und was soll man machen? Außer mal darauf hinzuweisen das sowas nicht gut ist? Embargo´s? Militäreinsätze? Selbstmord?

                        Die offensichtlich politisch motiverte Festnahme Michail Chodorkowski, dem Gründers der Yukos Konzernes rief auch nur ein leichtes Brummeln innerhalb der Nato zu.
                        Putin hat deutlich den Rest der Welt gewarnt sich einzumischen. Und ich habe schon vor ein paar Wochen in einer Diskussion über Kommunismus, Sozialismus und Demokratie gesagt das Rußland noch lange keine Demokratie ist. Das wollte mir keiner glauben........


                        Nochmal zum Thema: Ich finde es echt mutig was die Ukrainer da durchziehen. Aber habe die Befürchtung das es noch eskalieren wird. Besonders wenn Moskau mit allen Mitteln den Sieg der Opposition verhindert.

                        Putin hat ja eigentlich sowieso nach dem letzten Massaker in Beslan angekündigt, die zukünftigen Präsidenten der Teilrepubliken selber zu ernennen. Vielleicht war die Wahl nur ein Vorwand.

                        Scheindemokratie Rußland

                        Kommentar


                        • #13
                          Jetzt ist wohl Juschtschenko Präsident der Ukraine, weil die Einsprüche von Janukowitsch abgewiesen wurden. Es war bewundernswert mit welchem Einsatz die Anhänger Juschtschenkos sich für die Anerkennung der Wahlergebnis einsetzen und die Neuwahl erzwangen.

                          Die Ereignisse in der Ukraine sind sehr zwiespältig zu bewerten. Einerseits zeigen sie Möglichkeiten, wenn einfache Menschen aktiv eingreifen und die Anerkennung einer Wahl durchsetzen. Aber andererseits war dies die Wahl zwischen zwei Flügeln der Oligarchen, zwischen zwei Haufen von Milliardären, zwischen zwei Zöglingen Kutschmas, die Wahl zwischen zwei Bündnissen sehr rechter und nationalistischer Parteien.

                          Es bleibt jetzt nur zu hoffen, dass die Mehrheit der Ukrainer, die jetzt durch die Ereignisse politisiert wurden und gemerkt haben, dass sie selbst etwas ändern können, in Zukunft genauer die Politik verfolgen werden und eine wirkliche Demokratisierung der Ukraine durchsetzen. Dies setzt natürlich einen Bruch mit allen Organisationen der Oligarchen, also auch mit Leuten wie Julia Timoschenko voraus, weil deren Macht nicht mit einer Demokratie vereinbar ist. Bezeichnend ist, dass Timoschenko die Einschränkung der Allmacht des Präsidenten jetzt kritisiert, nach dem sie und Juschtschenko die Wahl gewonnen haben.
                          Resistance is fertile
                          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                          The only general I like is called strike

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von max
                            Jetzt ist wohl Juschtschenko Präsident der Ukraine, weil die Einsprüche von Janukowitsch abgewiesen wurden. Es war bewundernswert mit welchem Einsatz die Anhänger Juschtschenkos sich für die Anerkennung der Wahlergebnis einsetzen und die Neuwahl erzwangen.
                            Ich muss sagen, ich bin etwas ueberrascht, wie schnell das Hoechstgericht diesmal entschieden hat - die Ergebnisse in Lwiw sahen doch recht eigenartig aus, und Nachwahlen in ein, zwei Staedten haette ich mir gut vorstellen koennen.
                            Was haltet ihr von der Entscheidung des Gerichts?

                            Zitat von max
                            Bezueglich Timoschenko und Juschtschenko
                            Ich hoffe, die Ukrainer sind nicht allzu enttaeuscht, wenn sie feststellen, dass sie bestenfalls das geringste Uebel gewaehlt haben - mehr ist bei keiner Wahl moeglich.
                            Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                            Johann Nestroy

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich hoffe, die Ukrainer sind nicht allzu enttaeuscht, wenn sie feststellen, dass sie bestenfalls das geringste Uebel gewaehlt haben - mehr ist bei keiner Wahl moeglich.
                              Bei den derzeit etablierten Partein ist diese Aussage wohl in ganz Europa und darüber hinaus wohl zutreffend.
                              Diesen Zustand aber als gegeben hinzunehmen ist sicherlich nicht die beste Lösung. Der bessere Weg ist es sicherlich Alternativen aufzuzeigen und Parteien, die für diese Alternativen eintreten, zu unterstützen.
                              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X