Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie verhindert man eine Ineffizienz des Staates?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie verhindert man eine Ineffizienz des Staates?

    Und wie regelt oder kontrollert man das, damit er nicht ineffizient mit den Steuergeldern haushaltet?


    Was wären hierzu eure Vorschläge, wie würdet ihr es machen?



    Es geht um folgende Überlegung:
    Wir alle müssen Steuern zahlen und wieviel wir zahlen müssen ist Abhängig von den Ausgaben des Staates, denn daran wird letzten endes der Steuersatz für diverse Dinge ausgelegt.


    Um also die Steuerbelastung der Bürger zu senken wäre es somit sinnvoll, die Ausgaben zu reduzieren.
    Hier muß man jetzt aber aufpassen, denn es gibt Ausgaben, die man möglichst nicht reduzieren sollte (z.B. Bildung, Straßensanierung usw.)
    also sollte man hier auch nicht unbedingt geizig sein oder sich zu Tode sparen.

    Leistungen durch Kürzungen, Geiz und Sparen zu reduzieren ist also der falsche Weg, aber wie kann man nun dennoch die Ausgaben reduzieren?

    Nun, es gäbe hier noch eine andere Möglichkeit, die der Effizienzsteigerung.
    Wenn man alles Effizienter macht, dann spart man Geld ohne dabei auf wichtige Dinge verzichten zu müssen.

    Eine Steigerung der Effizienz des Staates wäre also der Königsweg.
    Nur gibt es hier ein Dilemma, wie sorgt man dafür daß Verantwortliche
    Personen Effizient arbeiten und effiziente Entscheidungen treffen?

    Z.b. gab es ja schon oft diese Geschichten um Steuergeldverschwendungen wo man z.B. die Zufahrtswege für einen Bauer zu seinem Acker mit einer Autobahn zubaute
    und somit der Acker nicht mehr erreichbar war, da er von der Autobahn und von einem Fluß umschlossen war.

    Sinnvoll wäre es also gewesen, beim Autobahnbau gleich eine Unterführung einzuplanen, dies hat man aber versäumt.
    Also mußte man extra für den Bauern und sein kleines Ackerfeld eine Brücke für x Millionen Euro errichen, damit er mit seinem Traktor zu Recht seinen Acker erreichen kann.

    Hier wurde also vollkommen ineffizient gehandelt und das kostete letzten endes den Bürger wieder sein Geld, denn es gibt viele dieser ineffizienten Taten und wenn man diese alle verhindern könnte, dann könnte man auch die Steuerbelastung für den einzelnen Bürger senken, weil so der Staat auch mit weniger Steuereinnahmen auskommen würde.


    Was man also braucht ist eine Effizienzsteigerung des Staates.
    Nur, wie macht man das, wie kontrolliert man das, wie sorgt man dafür daß die Beamten effizient arbeiten und auch effizient handeln und wie setzt man das durch?

    Stellt euch vor ihr wärt Politiker und müßtet nun einen Plan verfassen die Effizienz im Staat zu steigern.
    Für Ideen und Ratschläge wie ihr das machen würdet, würde ich mich freuen.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
    Und wie regelt oder kontrollert man das, damit er nicht ineffizient mit den Steuergeldern haushaltet?
    Wenn dir allein bei dem Satz nicht schon klar wird wo das Problem liegt kann ich dir leider auch nicht helfen.
    Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

    Kommentar


    • #3
      Vielleicht sollte man ein von der aktuellen Regierung unabhängiges Effizienzministerium etablieren. Am besten eines mit der Vollmacht, auch ineffiziente Politiker und solche, die die Pferde von hinten aufzäumen, zu entlassen.

      Allerdings ist auch "Effizienz" nicht immer sinnvoll - nicht in allen Belangen. Effizient gegen Kriminalität wären zum Beispiel abrufbare Chips in den menschlichen Gehirnen, die ein Warnsignal ausstoßen, sobald der Betreffende etwas "böses" denkt. Gleichzeitig müsste dieser Chip auch einen wirksamen Giftstoff enthalten, den man als "verantwortungsvolles staatliches Kontrollorgan" per Knopfdruck freisetzen kann, um den "böse denkenden Menschen" sogleich zu töten. Das wäre effizient. Aber wer will das schon?

      Wenn es aber nur um Gelder geht, da wäre eine Prüfstelle durchaus angebracht, die Rentabilität und reellen Nutzen einer Investition für das Volk ohne Lobby-Voreingenommenheit begutachtet und bei Ineffizienz ganz einfach ablehnt.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
        Und wie regelt oder kontrollert man das, damit er nicht ineffizient mit den Steuergeldern haushaltet?


        Was wären hierzu eure Vorschläge, wie würdet ihr es machen?



        Es geht um folgende Überlegung:
        Wir alle müssen Steuern zahlen und wieviel wir zahlen müssen ist Abhängig von den Ausgaben des Staates, denn daran wird letzten endes der Steuersatz für diverse Dinge ausgelegt.


        Um also die Steuerbelastung der Bürger zu senken wäre es somit sinnvoll, die Ausgaben zu reduzieren.
        Hier muß man jetzt aber aufpassen, denn es gibt Ausgaben, die man möglichst nicht reduzieren sollte (z.B. Bildung, Straßensanierung usw.)
        also sollte man hier auch nicht unbedingt geizig sein oder sich zu Tode sparen.

        Leistungen durch Kürzungen, Geiz und Sparen zu reduzieren ist also der falsche Weg, aber wie kann man nun dennoch die Ausgaben reduzieren?

        Nun, es gäbe hier noch eine andere Möglichkeit, die der Effizienzsteigerung.
        Wenn man alles Effizienter macht, dann spart man Geld ohne dabei auf wichtige Dinge verzichten zu müssen.

        Eine Steigerung der Effizienz des Staates wäre also der Königsweg.
        Nur gibt es hier ein Dilemma, wie sorgt man dafür daß Verantwortliche
        Personen Effizient arbeiten und effiziente Entscheidungen treffen?

        Z.b. gab es ja schon oft diese Geschichten um Steuergeldverschwendungen wo man z.B. die Zufahrtswege für einen Bauer zu seinem Acker mit einer Autobahn zubaute
        und somit der Acker nicht mehr erreichbar war, da er von der Autobahn und von einem Fluß umschlossen war.

        Sinnvoll wäre es also gewesen, beim Autobahnbau gleich eine Unterführung einzuplanen, dies hat man aber versäumt.
        Also mußte man extra für den Bauern und sein kleines Ackerfeld eine Brücke für x Millionen Euro errichen, damit er mit seinem Traktor zu Recht seinen Acker erreichen kann.

        Hier wurde also vollkommen ineffizient gehandelt und das kostete letzten endes den Bürger wieder sein Geld, denn es gibt viele dieser ineffizienten Taten und wenn man diese alle verhindern könnte, dann könnte man auch die Steuerbelastung für den einzelnen Bürger senken, weil so der Staat auch mit weniger Steuereinnahmen auskommen würde.


        Was man also braucht ist eine Effizienzsteigerung des Staates.
        Nur, wie macht man das, wie kontrolliert man das, wie sorgt man dafür daß die Beamten effizient arbeiten und auch effizient handeln und wie setzt man das durch?

        Stellt euch vor ihr wärt Politiker und müßtet nun einen Plan verfassen die Effizienz im Staat zu steigern.
        Für Ideen und Ratschläge wie ihr das machen würdet, würde ich mich freuen.
        Also, ich könnte mir jetzt einen abbrechen um Dir diese Frage zu beantworten und würde es dann doch nicht schaffen, deswegen empfehle ich Dir die Lektüre von diesem Buch:

        "Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft" von Charles B. Blankart
        This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
        "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
        Yossarian Lives!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
          Vielleicht sollte man ein von der aktuellen Regierung unabhängiges Effizienzministerium etablieren. Am besten eines mit der Vollmacht, auch ineffiziente Politiker und solche, die die Pferde von hinten aufzäumen, zu entlassen.
          das würde gegen die Institution der Gewaltenteilung verstoßen
          Wenn es aber nur um Gelder geht, da wäre eine Prüfstelle durchaus angebracht, die Rentabilität und reellen Nutzen einer Investition für das Volk ohne Lobby-Voreingenommenheit begutachtet und bei Ineffizienz ganz einfach ablehnt.
          wie soll das gehen? Ich meine wenn es einfach wäre Lobbyinteressen aus einer Behörde heraus zu halten könnte man das auch einfach so für die bisherigen Behörden einführen und bräuchte keine neue(mehr Bürokratie) schaffen. Btw der Bund der Steuerzahler mahnt sowas(Verschwendungen) auch schon immer an doch auch der kann so etwas immer nur im nachhinein beurteilen.


          Was mir einfallen würde um den Staat/Nation als ganzes effizienter zu machen:
          Nun wir haben gerade ein ziemliches verschobenes Verhältnis von Angebot u Nachfrage der einzelnen Qualifikationsstufen im Bildungsbereich (wenig (Schul-)Gebildete sind weit übermäßig vorhanden, Leute mit hohen Abschlüssen im Verhältnis dazu Mangelware)
          ->der weitere Besuch der Schule wird bei Arbeitslosigkeit als ABM angesehen(ab der 9.Klasse). So erhält man die Art von Qualifikation die auch wirklich (von der Wirtschaft)nachgefragt wird anstatt sie(die Arbeitslosen) von einem, allermeist unsinnigen, Fortbildungsseminar zum nächsten zu schicken(falls der vorherige Notendurchschnitt nicht ausreicht um auf die nächst höhere Schule zu kommen wird ein (nicht gerade leichter) Test abverlangt der prüfen soll ob man das vorher fehlende Wissen/Fertigkeiten sich inzwischen selbst angeeignet hat)
          I can see a world with no war and no hate.

          And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von prince Beitrag anzeigen
            Wenn dir allein bei dem Satz nicht schon klar wird wo das Problem liegt kann ich dir leider auch nicht helfen.
            Schonmal daran gedacht daß der Thread dazu da ist, damit DU Vorschläge einbringst?


            Unglaublich, aber Leute gibt's. :rolleyes:


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            Cordess schrieb nach 2 Minuten und 6 Sekunden:

            Zitat von Zocktan Beitrag anzeigen
            Also, ich könnte mir jetzt einen abbrechen um Dir diese Frage zu beantworten und würde es dann doch nicht schaffen,
            Der Thread läd dich zur Diskussion ein.
            Also bring mal deine Vorschläge ein.

            deswegen empfehle ich Dir die Lektüre von diesem Buch:
            Ein Buch werde ich jetzt erstmal nicht durchlesen, wenn noch gar nicht klar ist, was mich in diesem Buch erwartet.
            Zuletzt geändert von Cordess; 13.05.2009, 18:32. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
            Ein paar praktische Links:
            In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
            Aktuelles Satellitenbild
            Radioaktivitätsmessnetz des BfS

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Cordess Beitrag anzeigen


              Ein Buch werde ich jetzt erstmal nicht durchlesen, wenn noch gar nicht klar ist, was mich in diesem Buch erwartet.
              Oha, nicht so lesefreudig, oder? Der Blankart ist DAS Standardwerk zur Finanzwissenschaft. Staatsausgaben, Staatseinnahmen sehr gut und auch für nicht-BWL/VWLer im allgemeinen verständlich erklärt.

              Also zugegeben: kaufen würde ich mir das Ding nicht aber falls du zufällig Zugang zu einer Uni-Bibliothek hast (du selbst oder Freunde) dann lohnt sich ein Blick hinein wirklich. Aber du machst ja eher den Eindruck, dass deine Arbeit getan ist und nun die anderen was liefern sollen...
              Forum verlassen.

              Kommentar


              • #8
                Habe ich mich heute auch gerade unterhalten.

                Sehr schwer, am besten ist wohl das liberale Modell: Nur so wenig Staat wie möglich und nötig.
                Die Regenwaldseite
                The Rain Forest Site.

                Mit nur einen Klick dem Regenwald helfen. Jeden Tag nur 2 Sekunden!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dark Scipio Beitrag anzeigen
                  Sehr schwer, am besten ist wohl das liberale Modell: Nur so wenig Staat wie möglich und nötig.
                  das ist nicht effizient(es hat sich gezeigt das in vielen Dingen der Staat(zB in der Grundversorgung(Wasser etc)) weitaus effizientere Lösungen anbietet als Privatanbieter) und dazu letztendlich noch absolut katastrophal in den Auswirkungen für den Durchschnittsbürger(letztendlich auch für die Wirtschaft selbst(Güternachfrage wird erstickt an Vermögen->Einkommensungleichgewichten)).
                  I can see a world with no war and no hate.

                  And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                  Kommentar


                  • #10
                    ein guter Ansatzpunkt ist das Schwarzbuch.
                    Wie vielen wahrscheinlich bekannt, werden in diesem Buch die unnötigen geldausgaben des Staates festgehalten, wie zb. eine "politische Reise" in die USA für eine Woche für 36.000 Euro...

                    da kann schon angesetzt und einiges gespart werden.
                    ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

                    InterStella - Foren-RPG

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
                      das ist nicht effizient(es hat sich gezeigt das in vielen Dingen der Staat(zB in der Grundversorgung(Wasser etc)) weitaus effizientere Lösungen anbietet als Privatanbieter)
                      In Netzökonomien wo die Infrastruktur eine große Rolle bietet, sind mehrere Anbieter tatsächlich nicht effizient und daher hat man früher geglaubt, dass der Staat diese Rolle übernehmen solle. Allerdings liefert eine Marktöffnung und der Wettbewerb daraus unter einem gewissen wettbewerbspolitischen Rahmen durchaus bessere Ergebnisse. Man denke nur an den Telefon- und den Strommarkt.
                      Forum verlassen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Philliph Adama Beitrag anzeigen
                        ein guter Ansatzpunkt ist das Schwarzbuch.
                        Wie vielen wahrscheinlich bekannt, werden in diesem Buch die unnötigen geldausgaben des Staates festgehalten, wie zb. eine "politische Reise" in die USA für eine Woche für 36.000 Euro...
                        Oder die Inanspruchnahme der Flugbereitschaft, um mal die Alpen zu besichtigen ...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
                          In Netzökonomien wo die Infrastruktur eine große Rolle bietet, sind mehrere Anbieter tatsächlich nicht effizient und daher hat man früher geglaubt, dass der Staat diese Rolle übernehmen solle. Allerdings liefert eine Marktöffnung und der Wettbewerb daraus unter einem gewissen wettbewerbspolitischen Rahmen durchaus bessere Ergebnisse. Man denke nur an den Telefon- und den Strommarkt.
                          ich weis ja nicht ob der Strommarkt dafür nun das beste Beispiel sein sollte
                          Ich würde das auch weniger an der höhe der benötigten Infrastruktur festmachen sondern eher an der potenziellen Variabilität des Produktes(Fausregel:je mehr Möglichkeiten es in der Produktgestaltung gibt desdo eher überwiegen die Vorteile des Wettbewerbs dabei mögliche Nachteile)
                          I can see a world with no war and no hate.

                          And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
                            ich weis ja nicht ob der Strommarkt dafür nun das beste Beispiel sein sollte
                            Sicherlich nicht das beste Beispiel. Da hast du Recht. Aber ein Beispiel dafür, dass die Monopolrenten seit der Liberalisierung zurück gegangen sind. Außerdem gelten für Strom noch Sonderlasten (Ökosteuer z.B.). Preise für Industriestrom dagegen sind gefallen (Wettbewerbsvorteil).

                            Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
                            Ich würde das auch weniger an der höhe der benötigten Infrastruktur festmachen sondern eher an der potenziellen Variabilität des Produktes(Fausregel:je mehr Möglichkeiten es in der Produktgestaltung gibt desdo eher überwiegen die Vorteile des Wettbewerbs dabei mögliche Nachteile)
                            Die physische Infrastruktur ist aber der Knackpunkt bei der Sache. Viele Wettbewerber hätten enorme Fixkosten wobei ein einziger Anbeiter Größenvorteile nutzen kann.
                            Forum verlassen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von maestro Beitrag anzeigen
                              Die physische Infrastruktur ist aber der Knackpunkt bei der Sache. Viele Wettbewerber hätten enorme Fixkosten wobei ein einziger Anbeiter Größenvorteile nutzen kann.
                              dies ließe sich ja Umgehen indem sich die Kleinen die Fixkosten je nach Intensität der Nutzung des Netzes aufteilen(nicht jeder sein eigenes kleines Netzteil betreibt), auf die Art könnten auch sie die Größenvorteile nutzen(durch Gründung eines gemeinsamen Subunternehmens)
                              I can see a world with no war and no hate.

                              And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X