Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schweizer ggn. Bau v. Minaretten.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweizer ggn. Bau v. Minaretten.

    Ersten Hochrechnungen nach haben sich knappe 59% der schweizer Wähler dafür ausgesprochen, ein Bauverbot für Minarette in ihre Verfassung aufzunehmen.

    Ich halte das für ein wichtiges Signal gegen den gescheiterten Multikulti-Quatsch und gegen die schleichende Islamisierung Westeuropas.

    Mit dieser Intension wäre ich ja dann fast noch dafür zu haben, Volksbegehren wieder einzuführen. Dieser ganze Multikulti-kram gehört einfach abgelehnt, von der Mehrheit des staatstragenden Volkes.

    Referendum: Schweizer stimmen gegen Minarett-Bau - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  • #2
    Ich hatte bereits vor die Abstimmungsresultate zu posten, wollte aber noch bis zur bekanntgabe der Resultate aus allen grösseren Kantonen warten.

    Allerdings bezwifle ich, dass sich noch viel ändern wird.


    Ich bin nicht glücklich mit dem Resultat.
    Die Initiative verletzt nach meiner persönlichen Meinung Artikel 15 der Bundesverfassung, da es eine Ungleichbehandlung verscheidener Religionen bedeutet.
    Ausserdem gehört eine Änderung des Baurechts einfach nicht in die Verfassung.


    Die Initiative "Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten" wurde übrigens ebenfalls deutlich abgelehnt.

    Quelle


    Edit:

    Der Spiegel hat offenbar keine Ahnung was er da schreibt.
    Es handelt sich nämlich nicht um ein Referendum, sondern um eine Volksinitiative.
    Das ist Äpfel und Birnen.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Huch, jetzt hat man in der Schweiz schon Angst, vor ein paar Türmchen an einer Moschee. Armselig nenne ich das, soweit ist es also mit den Gedanken von der Religionsfreiheit schon gekommen. Ich hoffe, man ist jetzt auch so konsequent und verbietet auch den Neubau von Kirchentürmen.
      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
      Dr. Sheldon Lee Cooper

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
        Huch, jetzt hat man in der Schweiz schon Angst, vor ein paar Türmchen an einer Moschee. Armselig nenne ich das, soweit ist es also mit den Gedanken von der Religionsfreiheit schon gekommen. Ich hoffe, man ist jetzt auch so konsequent und verbietet auch den Neubau von Kirchentürmen.

        Ich bin zwar wie oben gesagt auch ein Gegner dieser Initiative, aber deinen Beitrag halte ich für wenig differenziert.
        Ich kann die Leute, die ein Ja in die Urne legten durchaus verstehen.
        Ich denke, den meisten ging es draum ihrem Unbehangen gegenüber dem doch leider sehr oft radikal in Erscheinung tretenden Islam Ausdruck zu verleihen.
        Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

        - Florance Ambrose

        Kommentar


        • #5
          Die spinnen, die Schweizer! (Anwesende natürlich ausgeschlossen)

          Hoffentlich findet sich kein pffifiger dt. Politiker, der dieses Abstimmungsergebnis als Beweis dafür ausschlachtet, dass man direkte Demokratie lieber auch in Zukunft größtenteils von der Bundesrepublik fernhält.
          Was soll dieses Verbot bezwecken? Auf der Homepage der Initiative werden die Scharia, Zwangsehen und ein politscher Herrschaftsanspruch des Islam genannt- die Verbindung zum Minarett wird nicht erläutert.

          Sollte es aber ästhetische Gründe geben, könnte man demnächst ja auch Verbote gegen bestimmte internationale Fastfoodketten u.ä durchsetzten. Damit man sich international noch mehr zum Dorftrottel machen kann.
          Zuletzt geändert von KennerderEpisoden; 29.11.2009, 18:21.
          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
            Ich bin zwar wie oben gesagt auch ein Gegner dieser Initiative, aber deinen Beitrag halte ich für wenig differenziert.
            Ich kann die Leute, die ein Ja in die Urne legten durchaus verstehen.
            Ich denke, den meisten ging es draum ihrem Unbehangen gegenüber dem doch leider sehr oft radikal in Erscheinung tretenden Islam Ausdruck zu verleihen.
            Nun aus Unbehagen und wohl auch Unwissen über eine Religion, werfen die Menschen die Grundwerte der Religionsfreiheit über Bord. Und ja, im 21. Jahrhundert nenne ich solch eine Entscheidung, von der Bevölkerung eines modernen Landes armselig. Und was wird dadurch besser? Verbessert das die Integration oder die Verständigung mit Muslimen, wohl kaum. Vielmehr erreicht man dadurch das genaue Gegenteil.
            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
            Dr. Sheldon Lee Cooper

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
              Nun aus Unbehagen und wohl auch Unwissen über eine Religion, werfen die Menschen die Grundwerte der Religionsfreiheit über Bord. Und ja, im 21. Jahrhundert nenne ich solch eine Entscheidung, von der Bevölkerung eines modernen Landes armselig. Und was wird dadurch besser? Verbessert das die Integration oder die Verständigung mit Muslimen, wohl kaum. Vielmehr erreicht man dadurch das genaue Gegenteil.
              Schlimm, wenn ein demokatisches System eine Entscheidung trifft, die den Gutmenschen des 21. Jahrhunderts nicht gefällt.

              Was sagt uns das? Ist Demokratie etwa was Böses? Oder sind doch nur Volksbegehren doof, weil die Menschen ja "nicht wissen, was sie da eigentlich tun"?

              Eventuell sagt uns das halt einfach auch, dass auch im 21. Multi-Kulti-Jahrhundert nicht alles rational, sondern grade auch emotional begründbar ist.
              Und wenn die Mehrheit der Teilnehmer der Wahl aus vornehmlich emotionalen Gründen sagt "Wir wollen das nicht", ist das vielleicht nicht rational, aber immernoch demokratisch, oder? Eben.

              Wer also das Ergebnis angreift und den Schweizern "seelische Armut" attestiert, hält Demokratie per se für "arm", zumindest aber Volksentscheide.

              Und das mutet mir auch nicht rational an, sondern irgendwie..wow..auch emotional.

              Edit:

              Im Übrigen spiegeln solche Ergebnisse etwas wieder, das (leider) von den etablierten Parteien komplett ignoriert wird.
              Große Teile der Bevölkerung haben Angst vor der Parallelgesellschaft von Migrationsbürgern.
              Und solange die etablierten Parteien diese Ängste nicht aufgreifen, sondern sie sogar durch Multikulti-und Toleranzblabla noch verstärken, wird sie sich von Teilen der Bevölkerung einfach in dieser Sache komplett entfremden.
              Die Schweiz hat den Vorteil (oder den Nachteil, je nachdem), dass hier eine

              --> basisdemokratische <--

              Entscheidung mal ein klares Votum gebracht hat.

              Vielleicht wird der Politik ja nun langsam mal klar, dass es einen Unterschied gibt zwischen Rassismus und Kritik an Migrationsproblemen.
              Aber der Fall Sarazzin zeigt ja schon, wie in unserer Gesellschaft mit derartigen Überlegungen umgegangen wird. "Weglachen, weghauen, wegtolerieren".
              Zuletzt geändert von Seether; 29.11.2009, 17:42.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                Wer also das Ergebnis angreift und den Schweizern "seelische Armut" attestiert, hält Demokratie per se für "arm", zumindest aber Volksentscheide.

                Einspruch!
                Die Aussage: "Wer einen Entscheid angreift, greif das ganze System an" ist sicherlich nicht zulässig.
                Enas greift, so wie ich seine Aussage verstehe, wirklich nur diesen einen Eintscheid an, und nicht das Prinzip der direkten Demokratie an sich.
                Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                - Florance Ambrose

                Kommentar


                • #9
                  So zum Lachen mal nebenher folgendes:
                  Ich glaube, mittlerweile über 5000 Teilnehmer bei der Spiegelumfrage und über 70% sagen "Ja, sollen auch in Deutschland verboten werden".
                  Find ich gut, richtig gut.

                  Übersicht: Alle aktuellen SPIEGEL-ONLINE-Votes - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Forum

                  Interessant, und das bei einer Umfrage durch ein eher linkes Magazin.

                  Aber vielleicht haben da ja auch lauter Islam-Hasser und Rassisten hunderte Male auf
                  "no"
                  geklickt, nachdem sie sich auf irgendwelchem Umwegen auf die Spiegel-HP verirrt haben. ^^
                  Zuletzt geändert von Nopper; 29.11.2009, 19:41.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                    Schlimm, wenn ein demokatisches System eine Entscheidung trifft, die den Gutmenschen des 21. Jahrhunderts nicht gefällt.
                    Was sagt uns das? Ist Demokratie etwa was Böses? Oder sind doch nur Volksbegehren doof, weil die Menschen ja "nicht wissen, was sie da eigentlich tun"?
                    Eventuell sagt uns das halt einfach auch, dass auch im 21. Multi-Kulti-Jahrhundert nicht alles rational, sondern grade auch emotional begründbar ist.
                    Und wenn die Mehrheit der Teilnehmer der Wahl aus vornehmlich emotionalen Gründen sagt "Wir wollen das nicht", ist das vielleicht nicht rational, aber immernoch demokratisch, oder? Eben.
                    Wer also das Ergebnis angreift und den Schweizern "seelische Armut" attestiert, hält Demokratie per se für "arm", zumindest aber Volksentscheide.
                    Und das mutet mir auch nicht rational an, sondern irgendwie..wow..auch emotional.
                    Ich habe mich nicht im geringsten gegen Volksentscheide ausgesprochen. Sondern das Ergebnis dieser Entscheidung kommentiert, ein Unterschied der dir wohl nicht aufgefallen ist.
                    Und ja, auch das Ergebnis einer demokratischen Entscheidung kann Dumm sein. Ganz besonders, wenn das Verbot nur auf einen Unbehagen gegenüber einer Religion beruht. Und sich der Zusammenhang von Minaretten mit den negativen Gesichtspunkten dieser Religion, nun wirklich nicht rationell begründen lässt.
                    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                    Dr. Sheldon Lee Cooper

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                      Ganz besonders, wenn das Verbot nur auf einen Unbehagen gegenüber einer Religion beruht. Und sich der Zusammenhang von Minaretten mit den negativen Gesichtspunkten dieser Religion, nun wirklich nicht rationell begründen lässt.

                      Ein Volksentschied muss sich aber auch nicht rationell erklären lassen.

                      Der Zusammenhang zwischen den Minaretten und dem Unbehagen dem Islam gegenüber ist der:
                      Viele Schweizer sehen im Minarett ein Symbol für den Machtanspruch des Islam.

                      Die Tatsache, dass viele islamische Länder die Religionsfreihet noch viel stärker einschränken, als es die Schweiz mit dieser Initiative nun tut, dürfte ebenfalls Einfluss auf die Entscheidung gehabt haben.
                      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                      - Florance Ambrose

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                        Ich habe mich nicht im geringsten gegen Volksentscheide ausgesprochen. Sondern das Ergebnis dieser Entscheidung kommentiert, ein Unterschied der dir wohl nicht aufgefallen ist.
                        Und ja, auch das Ergebnis einer demokratischen Entscheidung kann Dumm sein. Ganz besonders, wenn das Verbot nur auf einen Unbehagen gegenüber einer Religion beruht. Und sich der Zusammenhang von Minaretten mit den negativen Gesichtspunkten dieser Religion, nun wirklich nicht rationell begründen lässt.
                        Wenn Du nur rationale Gründe zählen lassen willst, kommst du sofort in einen Wertungswiderspruch zur Natur des Volksentscheides per se.
                        Du kannst nicht alles, was für dich "irrational" erscheint, als dumm und armseelig betrachten, wenn diese irrationalen Gründe den Menschen auf ganz banale Weise Angst oder Unbehagen machen.
                        Hier läuft ja kein Schweizer mit dem Gewehr aus dem Keller Amok und knallt Imane ab, sondern spricht sich für ein Bauverbot aus.

                        Kommentar


                        • #13
                          Übrigens Mehrheit der Bevölkerung:

                          54% der Schweizer haben abgestimmt, davon 57% gegen Minarette. Kleine Rechenaufgabe:

                          54% von ca. 5.000.000 Wahlberechtigen: ca. 2.700.000 Teilnehmer.

                          57% von ca. 2.700.000 Teilnehmern: ca. 1.450.000 Gegner von Minaretten.

                          Das ist nicht die Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung, sondern eine Minderheit.
                          Wie die ca. 2.300.000 Schweizern, die nicht abgestimmt haben über da Thema denken wissen wir nicht.
                          Also wissen wir schonmal, dass es nicht die Mehrheit der Bevölkerung der Schweiz ist, die unkontrolliert ihrer Angst vor allem Unbekannten freien Lauf lässt.

                          Im Übrigen ist es ein wichtiger Teil einer liberalen Demokratie die Wahl der Mehrheit zu hinterfragen. Nicht immer hat die Mehrheit recht.
                          Möp!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Cu Chulainn Beitrag anzeigen
                            Übrigens Mehrheit der Bevölkerung:

                            54% der Schweizer haben abgestimmt, davon 57% gegen Minarette. Kleine Rechenaufgabe:

                            54% von ca. 5.000.000 Wahlberechtigen: ca. 2.700.000 Teilnehmer.

                            57% von ca. 2.700.000 Teilnehmern: ca. 1.450.000 Gegner von Minaretten.

                            Das ist nicht die Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung, sondern eine Minderheit.
                            Wie die ca. 2.300.000 Schweizern, die nicht abgestimmt haben über da Thema denken wissen wir nicht. Leider war es ihnen vemrutlich schnurz-egal.

                            Im Übrigen ist es ein wichtiger Teil einer liberalen Demokratie die Wahl der Mehrheit zu hinterfragen. Nicht immer hat die Mehrheit recht.
                            Stimmt, Basis-Demokratie ist nur gut, solange sie zu richtigen Ergebnissen kommt. Sonst ist sie ganz böse und die demokratisch entscheidende Mehrheit war doof.

                            jaja. ^^

                            Wie sich die Ausreden der Linksgutmenschen gleichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                              Stimmt, Basis-Demokratie ist nur gut, solange sie zu richtigen Ergebnissen kommt. Sonst ist sie ganz böse und die demokratisch entscheidende Mehrheit war doof.

                              jaja. ^^

                              Wie sich die Ausreden der Linksgutmenschen gleichen.
                              Ich weiß, Reflektion ist der natürlich Feind des Konservativen

                              Wenn die Mehrheit der Wähler in der Schweiz morgen für die Einfärbung aller Kühe in lila stimmt, hälst du bestimmt den Mehrheitswillen hoch und hinterfragst Sinn oder Unsinn nicht, oder?
                              Möp!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X