Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bürgerkrieg in Syrien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bürgerkrieg in Syrien

    Es gibt zwar schon Themen, die sich mit dem sog. "Arabischen Frühling" befassen, aber ich denke, der seit Monaten immer weiter eskalierende Konflikt in Syrien hat mit dem Massaker von Homs letzten Freitag und der skandalösen Blockadepolitik von Russland und China im UNO-Sicherheitsrat eine neue Stufe erreicht und verdient es separat diskutiert zu werden.
    Wie soll die Welt mit diesem Konflikt umgehen? Intervenieren wie in Lybien? Eine Blockade verhängen und hoffen, das der Konflikt sich von selber löst? Assad mit ein paar Cruise Missiles liquidieren? Den Rebellen Waffen liefern?
    Unzweifelhaft dürfte wohl lediglich sein, das es so nicht weitergehen kann. Das Regime Assad kann eigentlich nur noch verlieren, selbst die vermeintlichen arabischen "Brüder" haben sich geschlossen gegen Syrien gestellt. Die Frage ist, wie viele Menschen Assad mit ins verderben reißt.
    Insgesamt ein völlig verfahrene Situation, vor allem aufgrund des monatelangen Nichtstuns, für die es vermutlich keine "saubere" Lösung gibt und die eher noch schlimmer wird. Zusätzliche Brisanz erhält der Konflikt, wenn man berücksichtigt, das der Norden Syriens von Kurden bewohnt wird, was früher oder später die Türkei in den Krieg mit rein ziehen wird und das zu allem Überfluss das fragile Staatsgebilde Libanons (Dessen unselige Verknüpfung mit Israel durch die Hisbollah-Miliz dürfte wohl hinlänglich bekannt sein) bislang nur durch seine Strippenzieher in Damaskus am kollabieren gehindert wurde. Als besonderes Salz in der Suppe gebe man jetzt noch Irans (Engster und vermutlich letzter Verbündeter Assads) Atomwaffenprogramm hinzu und schon erhält man das sehr reale Risiko eines Flächenbrandes in der gesamten Region.

  • #2
    Militärische Intervention jenseits von Geheimdienstätigkeit wird es nicht geben. Erstens hat Syrien im Gegensatz zu Lybien eine funktionierende Armee, zweitens hat es mächtige Verbündete, drittens hat der Westen kein Geld, viertens hat Israel keine Lust auf einen ausgewachsenen Krieg in seiner Nachbarschaft. Für die dürfte es bequemer sein wenn Assad den Aufstand einfach zusammenschießt bzw. Syrien in einem längeren Bürgerkrieg mit sich selbst beschäftigt wird und damit als potentielle Bedrohung ausgeschaltet wird.
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

    Kommentar


    • #3
      Die Frage ist halt, ob Assad tatsächlich stark genug ist die Opposition mal kurz niederzukämpfen. Die Opposition dürfte vorläufig zwar keine ernsthafte Gefahr für ihn sein, aber wenn er sie auch nicht so einfach besiegen kann, gibt es womöglich einen langen und blutigen Bürgerkrieg.

      Ansonsten muss man hoffen, dass sich Assad junior nicht irgendwann am Vater orientiert: Massaker von Hama (1982) ? Wikipedia
      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

      - George Lucas

      Kommentar


      • #4
        Grade den Israelis dürfte das geschehen in Syrien doch passen..Syrische Soldaten und Panzer die auf die eigene Bevölkerung schiessen,schiessen nicht auf Israel..es wäre dämlich von den Israelis sich dort einzumischen,sie könnten nichts gewinnen. Es gäbe für Israel ja die "gefahr" das nach Assad dann auf einmal (wie in Ägypten) irgendwelche Muselmanischen religiösen an die Macht kommen,die bekanntermaßen nix anderes im Sinn haben als Israel von der landkarte zu tilgen. Genauso dämlich wäre es Assad gegen den Willen der Welt (und vor allem der Arabischen) zu unterstützen,für den fall das sich die Arabische Liga doch noch zum einschreiten (gegen Assad) entschliesst,steht man noch mehr als "BUH"mann da
        .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

        Kommentar


        • #5
          Falls tatsächlich ein Krieg mit Iran geplant ist, dann ist der Bürgerkrieg in Syrien ein gefundenes Fressen. Ich würde sogar vermuten, dass unsere Leute hinter den Aufständen stecken, denn die Aufständischen in Syrien sind bemerkenswert unterversorgt und unterlegen. Russland und China, die bemüht um einen Frieden im Iran sind, da viele wirtschaftliche Interessen dahinter stecken, versuchen daher Syrien wieder zu befrieden und somit einsatzfähig zu machen. Aus diesem Grund spielt sich aktuell Russland als Friedensengel in Syrien auf.

          Es ist also entscheidend für den Frieden da unten, dass die doch eher schwachen Aufständischen nicht weiter das Land lahmlegen, sonst ist der Weg für Israel und die USA in Richtung Iran frei. Weltpolitik ist ein dreckiges Geschäft oder? Einige müssen leiden, damit viele andere überhaupt weiter leben können.

          Kommentar


          • #6
            Es dürfte den Russen durchaus auch um Syrien selbst gehen. Die Syrer nehmen ihnen ja auch einiges an Waffen ab und zusätzlich haben die Russen noch einen Marinestützpunkt in Syrien.

            Dazu gibt es Unterstützung für die syrische Opposition wohl vor allem auch aus der Türkei, und das nicht weil die NATO irgendwas plant, sondern weil die Türken wohl einfach nicht glauben, dass sich Assad hält und daher für die Zeit nach ihm planen. Durch die gemeinsame Grenze und die Kurden in Syrien haben sie da natürlich gewisse Interessen.

            Und der Weg in Richtung Iran ist IMHO auch jetzt schon frei.
            Zuletzt geändert von Leandertaler; 08.02.2012, 09:02.
            I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

            - George Lucas

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
              Falls tatsächlich ein Krieg mit Iran geplant ist, dann ist der Bürgerkrieg in Syrien ein gefundenes Fressen. Ich würde sogar vermuten, dass unsere Leute hinter den Aufständen stecken, denn die Aufständischen in Syrien sind bemerkenswert unterversorgt und unterlegen.
              Wenn "unsere Leute" hinter den Aufständen stecken würden, dann wären die Aufständischen nicht unterversorgt, sondern dann wären sie mit allem was man so für einen kleinen Bürgerkrieg braucht ausgerüstet. Die Aufständischen sind deshalb unterversorgt und unterlegen, weil das ganze ein reiner Verzweiflungsakt ist. Am Anfang gab es friedliche Demonstrationen, auf die mit massiver Gewalt, Massakern und Folter geantwortet wurde. Sowas treibt die Leute geradezu in einen Aufstand, selbst wenn sie noch so unterlegen sind.

              Die freie syrische Armee besteht größtensteils aus Deserteuren. Diese haben fast überhaupt keine andere Wahl, als zu kämpfen. Entweder sie schießen auf ihr eigenes Volk, oder sie desertieren. Dann werden sie aber selbst an die Wand gestellt, wenn sie erwischt werden. Das heißt, jeder Soldat, der keine Lust hat, sich zum Gehilfen an massiven Verbrechen zu machen, hat eigentlich keine andere Wahl, als gegen das Regime zu kämpfen.
              "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
              -Cpt. Jean-Luc Picard

              Kommentar


              • #8
                @Valdorian

                Welches Interesse hätten "wir" denn daran, dass die Aufständischen gewinnen? Aktuell haben diese zersplitterten Gruppen, die sich "Syrische Befreiungsarmee" und sonst wie nennen, keinen erkennbaren Zusammenhalt. In Homs werden beispielsweise Christen von den dortigen Aufständischen verfolgt, weil diese offensichtlich nicht nur politische Ziele verfolgen. Weiter im Norden des Landes kämpfen kurdische Partisanen für wiederum andere Ziele.

                Man würde somit sogar Gefahr laufen, dass Syrien in kurzzeitiger Anarchie und dann vielleicht in die Hände von organisierten islamistischen Gruppen fallen könnte, falls die Aufständischen Assad stürzen würden. Obwohl "wir" offiziell Assad "verteufeln", schicken wir bewusst nicht unsere Bomber, sondern protestieren lautstark aus der Ferne.

                Denn wer sollte bitteschön das Land zukünftig regieren? Ein strenger Gottesstaat liegt gänzlich nicht im Interesse von Israel und den USA... wäre ja dann strategisch gesehen ein Vorteil für den Iran. Ein starker Assad hingegen liegt auch nicht im Interesse von "uns", denn dieser würde mit großer Wahrscheinlichkeit weiterhin mit dem Iran kooperieren, wie es bereits in der Vergangenheit geschehen ist.

                Dass die Türkei dort ihre Kohlen auch im Feuer hat, will ich nicht anzweifeln... immerhin nervt es die Türkei seit der "Vernichtung" der Kurden, dass diese einen Rückzugsort an den Südöstlichen Grenzen haben. Deshalb drücken sie den paar Ziegenbauern im Norden Syriens paar AK47 in die Hand und lassen diese schön von Assads Armee zusammenschiessen.

                Würde die EU wirklich Eier haben und sich mal gegen Israel und die USA beweisen wollen, müssten wir wie die Russen uns für eine Befriedung in Syrien stark machen. D.H. nicht die Entmachtung Assads, sondern eine permamente Co-Existenz der Interessensgruppen.... doch daran ist ja keiner Interessiert, denn eine instabiele Region um den Iran bringt den Iran selbst noch mehr in Bedrängnis. Man hofft einfach den Iran soweit einschüchtern zu können, damit dieser seine Ressourcen für low verscherbelt, um die Sanktionen umgehen zu können.

                Aktuell geschieht dies im Übrigen, denn der Iran umgeht die Sanktionen, indem Tauschhandel mit Waren betrieben wird. Waren, die für den Iran überlebensnotwendig sind.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
                  Würde die EU wirklich Eier haben und sich mal gegen Israel und die USA beweisen wollen, müssten wir wie die Russen uns für eine Befriedung in Syrien stark machen. D.H. nicht die Entmachtung Assads, sondern eine permamente Co-Existenz der Interessensgruppen....
                  Ich denke auch, dass Verhandlungen der einzige vernünftige Weg sind um ein halbwegs stabiles zukünftiges Syrien zu schaffen. Und ich bin mir sicher, momentan sind es nicht nur Assads Truppen, welche rücksichtslos kämpfen. Wie du schon sagtest, die Aufständischen sind auch ein bunt durcheinander gewürfelter Würfel. Libyen sollte ein abschreckendes Beispiel sein für die Zeit nach einem Bürgerkrieg.

                  Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
                  Aktuell geschieht dies im Übrigen, denn der Iran umgeht die Sanktionen, indem Tauschhandel mit Waren betrieben wird. Waren, die für den Iran überlebensnotwendig sind.
                  Also ich bin mir nicht sicher, ob der Handel mit Syrien für den Iran lebensnotwenig ist. Außerdem, beteiligt sich der Iran überhaupt an den Sanktionen?
                  Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                  die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                  das geht aber auch so

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                    Also ich bin mir nicht sicher, ob der Handel mit Syrien für den Iran lebensnotwenig ist. Außerdem, beteiligt sich der Iran überhaupt an den Sanktionen?
                    Man darf natürlich immer anzweifeln, was irgendwo im Internet geschrieben steht... aber ich will mal dieser Quelle trauen, weil ich hier kein Interesse darin sehe in dieser Richtung Falschmeldungen zu verbreiten:

                    Embargo: Iran zahlt Weizen mit Gold und Öl | FTD.de

                    Gold und Öl für Weizen, also Nahrung. Hier wird zwar von Indien und China als Handelspartner gesprochen... aber wir wissen alle wie sehr das alles mittlerweile verflochten ist. Was können wir schon darüber wissen wie sehr unsere Banken da in den Geschäften mitmischen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Arabische Liga will die diplomatischen Beziehungen zu Syrien abbrechen, Kontakt mit der Opposition aufnehmen und über den UN-Sicherheitsrat eine Friedensmission der Liga nach Syrien schicken.
                      Bei dieser Konstellation sollte sich Rußland Gedanken über die Kosten-/Nutzenrechnung der Nibelungentreue zu Syrien machen.
                      \\// Dup dor a´az Mubster
                      TWR www.labrador-lord.de
                      United Federation of Featherless
                      SFF The 6th Year - to be continued

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                        Bei dieser Konstellation sollte sich Rußland Gedanken über die Kosten-/Nutzenrechnung der Nibelungentreue zu Syrien machen.
                        Ich denke mal, der Flottenstützpunkt ist schon ein gewaltiges Argument. Keine Ahnung jetzt, wie wichtig der für Russland ist, aber sie können sich ausrechnen, dass Syrien tabu ist für russisches Militär wenn Assad gestürzt wird.
                        Ich erwarte nicht, dass in nächster Zeit Russland auf sein Vetorecht verzichten wird.
                        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                        das geht aber auch so

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                          Ich denke mal, der Flottenstützpunkt ist schon ein gewaltiges Argument. Keine Ahnung jetzt, wie wichtig der für Russland ist, aber sie können sich ausrechnen, dass Syrien tabu ist für russisches Militär wenn Assad gestürzt wird.
                          Ich erwarte nicht, dass in nächster Zeit Russland auf sein Vetorecht verzichten wird.
                          Die Russen und Chinesen werden sich aber schon 3x überlegen ob sie mit ihrer dubiosen Blockadehaltung dann auch noch die gesamte Arabische Liga gegen sich aufbringen,sollten die versuchen eine UN Friedensmission durchzuboxen. ich denke nicht das ein "einsamer" Marine Stützpunkt als so wertvoll angesehen wird,zumal die Arabische Liga ja auch auf die Idee kommen könnte ihr Ding ohne UN Mandat durchzuziehen,womit sie einen Großteil der weltweiten öffentlichen Meinung auf ihrer Seite und weder politische noch wirtschaftlich Konsquenzen zu fürchten hätten
                          .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            Glaubst du, die ziehen das durch?

                            Der Ruf nach Blauhelmen hat mich schon mal zum Lachen gebracht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Eine neue Regierung und ein russische Flottenstützpunkt in Syrien müssen sich ja nicht per se ausschließen. Ich glaube es gibt auch im Syrischen ein Äquivalent für das freundliche Wort "Pachtgebühren" und Geld stinkt ja bekanntlich nicht.
                              "The only thing we have to fear is fear itself!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X