Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Softwarepatente vorm EU Parlament gescheitert

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Softwarepatente vorm EU Parlament gescheitert

    ein Tag zum feiern, offenbar gibt es doch noch einen letzten Rest an Vernunft
    Softwarepatente abgeschmettert
    Mit überwältigender Mehrheit hat das EU-Parlament heute die heftig umstrittene EU-Richtlinie zur "Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen" abgelehnt. In den letzten 48 Stunden haben sich auch unter den konservativen Parlamentariern die Patent-Skeptiker durchgesetzt.
    update
    Mittwoch, 06.07.05
    Ersten Berichten aus Brüssel zufolge ist die Softwarepatentrichtlinie mit überwältigender Mehrheit abgelehnt worden. 648 von 680 anwesenden Abgeordneten stimmten für einen Antrag, der auch eine Zurückweisung der Patentrichtlinie des Rats beinhaltete.

    Bis vor wenigen Tagen war noch davon auszugehen, dass über jeden der 21 [von Rot-Grün, aber auch von einer Minderheit der Konservativen] geforderten Änderungspunkte einzeln abgestimmt würde, mit dem Ergebnis eines Kompromisses, wie er für EU-Prozesse üblich ist.

    Erwartet worden war auch ein ungewisses, aber jeweils sehr knappes Ergebnis, da die Befürworter der Richtlinie bei Konservativen wie Liberalen im EU-Parlament während der letzten Wochen den Ton angegeben hatten. Auch die österreichische Wirtschaftskammer, aus der Anfangs Warnungen gekommen waren ist wenigstens in Teilen in den letzten Monaten immer mehr auf Pro-Patentkurs gegangen.

    Doch gute 48 Stunden davor begann sich die Situation zu drehen. Konservative Abgeordnete wie Othmar Karas [EVP], die von Beginn an gegen den zeitweilig offenen Pro-Patent-Kurs der EVP-Fraktionsführung opponiert hatten, haben revoltiert und zuletzt die Oberhand gewonnen. Letztlich war es dann eben die konservative Fraktion, die den radikalsten Schritt vorgeschlagen hatte, nämlich die Richtlinie in ihrer Gesamtheit abzulehnen.

    ...
    Quelle
    Homepage

  • #2
    Ich glaube das gehört eher in "Politik" als in "Technik&Wissenschaft".

    Zum Topic: Was heisst das jetzt im Klartext? Das mit diesem Patent Firmen wie Microsoft noch mehr ihre Monopolstellungen ausgebaut hätten?

    Also wenn jetzt auf den IE ein Patent wäre dann dürften keine Firefox oder Opera herstellen?


    Oder ist das was anderes?

    Kommentar


    • #3
      Fürwahr! Ein grosser Tag für die Europäische Demokratie

      Was heisst das jetzt im Klartext?
      Im Klartext sieht das so aus:
      Firma A ist ein reicher, internationaler Konzern mit einer Armee von Anwälten. Firma B ist ein Mittelständisches Unternehmen. Firma A hat eine Datenbanksoftware(oder sowas) im Programm und verkauft diese.
      Firma B hat jetzt eine eigene Datenbanklösung programmiert und will diese ebenso verkaufen. Dazu kommt es aber nicht, weil Firma A, die das Ablegen von Daten in einer Datenbank patentiert hat, ihr eine Patentklage an den Kopf wirft und Firma B an den Gerichtskosten bankrott geht. Ende der Geschichte.

      Genialerweise sehen die Softwarepatente die dümmsten Sachen vor. Fortschrittsleisten sind bereits patentiert, Sortieralgorithmen usw.
      Das wäre in etwa so als würde ich mir die Addition patentieren lassen.. vollkommen sinnbefreit.

      Ein anschauliches Beispiel ist http://webshop.ffii.org/index.de.html
      Eine Erinnerung ihres Atlantisbeauftragten:
      Antiker,Galaxie,Hive

      Kommentar


      • #4
        Zitat von tsuribito
        Fürwahr! Ein grosser Tag für die Europäische Demokratie



        Im Klartext sieht das so aus:
        Firma A ist ein reicher, internationaler Konzern mit einer Armee von Anwälten. Firma B ist ein Mittelständisches Unternehmen. Firma A hat eine Datenbanksoftware(oder sowas) im Programm und verkauft diese.
        Firma B hat jetzt eine eigene Datenbanklösung programmiert und will diese ebenso verkaufen. Dazu kommt es aber nicht, weil Firma A, die das Ablegen von Daten in einer Datenbank patentiert hat, ihr eine Patentklage an den Kopf wirft und Firma B an den Gerichtskosten bankrott geht. Ende der Geschichte.

        Genialerweise sehen die Softwarepatente die dümmsten Sachen vor. Fortschrittsleisten sind bereits patentiert, Sortieralgorithmen usw.
        Das wäre in etwa so als würde ich mir die Addition patentieren lassen.. vollkommen sinnbefreit.

        Ein anschauliches Beispiel ist http://webshop.ffii.org/index.de.html
        Hinzu kommt, daß die großen Unternehmen untereinander alle ihre Patente einfach untereinander ausgetauscht hätten ( ich darf deine Benutzen, dafür du die meinen ) und die kleinen Unternehmen und selbstständigen programmierer wären außen vor gewesen ... die hätten jedesmal vorher eine patentrecherce machen müssen bevor sie auch nur eine Codezeile programmieren, und wärn vermutlich ohne kräfig zu blechen nie zu einem fertigen Programm gekommen ....

        Da verwundert es nicht, daß vor allem die großen Softwarefirmen dafür waren ... sie wären so einfach lästige Konkurrenz los geworden ...

        Kommentar


        • #5
          @tsuribito: Ok, danke für die Erklärung. Das hatte ich mir so in der Art auch gedacht.

          Dann ist es wirklich mal eine gerechte Entscheidung gegen Monopolismus gewesen.

          Kommentar


          • #6
            Das Thema passt hier genauso.
            Denn es ist für die Softwareentwicklung und damit Verbundene Wissenschaften von enormer Bedeutung.

            Hier haben wir die Nachricht auch mit äußerster Fruede zur Kenntniss genommen. Denn als Studenten im Bereich der Informatik (nicht genau, aber hat viel damit zu tun) wären die Softwarepatente fast eine Garantie für Arbeitslosigkeit gewesen.
            Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
            Bilder vom 1. und 4.Treffen

            Kommentar


            • #7
              Na also,

              als nächstes hätten dann die Greichen den Satz des Phytagoras patentiert...

              Das sind doch mal gute Nachrichten!
              können wir nicht?

              macht nix! wir tun einfach so als ob!

              Kommentar

              Lädt...
              X