Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tiefsee - Gerade mal 1 Prozent erforscht!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tiefsee - Gerade mal 1 Prozent erforscht!

    Habe gestern abend nochmal eine Wiederholung von "Unser blauer Planet - Tiefsee " gesehen.

    Dort wurde gesagt das man über die Mondoberfläche mehr weiß als über die Tiefsee. Gerade mal 1 Prozent wären bekannt.

    Der mittelozeanische Rücken hat eine Länge von über 40 Kilometer und höhen bis zu 3,5 Kilometer. Der Marianengraben ist die tiefste Stelle mit über 11 Kilometern unter der Meeresoberfläche.

    Die durchschnittliche Tiefe des Meeres beträgt 4 Kilometer.


    In der Folge kamen auch Bioluminesenz und Black Smoker vor. Welche für Wissenschaftler überaus interessant sind.


    Und er gibt tatsächlich noch Fische und Haie in fast 4 Kilometer Tiefe. Doch die meisten größeren Fische dort unten sind Aasfresser.

    Pottwale können 3,5 Kilometer tief tauchen. Gehören natürlich nicht zu den Fischen.

    Ich finde die Tiefsee fasznierend. Besonders weil immer was neues entdeckt wird.

    Auch würde ich mal zu gerne einen Kampf zwischen Pottwal und Riesenkalmar sehen welcher Recht heftig sein soll. Dazu wollen Wissenschaftler Kameras auf den Rücken der Wale installieren.

    Wie kommt es das man so wenig vom Meer besonders der Tiefsee weiß? Wegen den lebensfeindlichen Bedingungen? Geld?


    Einen Satelliten ins All zu schiessen ist bestimmt teurer als ein Spezial-Uboot zu bauen oder?

    Nicht genug wirtschaftlicher Nutzen?

  • #2
    Ich glaube da spielt viel zusammen was du bereits aufgeschrieben hast. Auf der einen Seite ist es sehr gefährlich in solche Tiefen vorzudringen, noch dazu dann teuer solche Geräte zu entwickeln.
    Ob ein Satellit aber etwas so tief unter dem Meeresspiegel bewirken kann??

    Aber der wissenschaftliche Nutzen wäre sicherlich enorm, da in solchen Tiefen ja angeblich Lebewesen hausen, welche einiges über die Entstehungsgeschichte der Erde ähm.. wissen
    'To infinity and beyond!'

    Kommentar


    • #3
      Zu dem Thema kann ich jedem dringend den Schwarm von Frank Schätzing ans Herz legen. Ist zwar Fiktion, aber zeigt meines Erachtens nach sehr deutlich, dass wir absolut nichts über das Meer wissen.

      Meines Wissens nach, ist es doch nichtmal bewiesen, dass Riesenkalmare wirklich existieren, oder?
      "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
      En Taro Adun!

      Kommentar


      • #4
        Doch Riesenkalmare existieren definitiv. Das längst gefundene Exemplar ist IIR an der 23 m. Selbst auf Rügen (?) liegt irgendwo in einem Museum in 6-8 m langes Jungtier rum.

        Die Spuren auf der Haut von vor allem Pottwalen lassen jedoch auf Größen von über 30 m schließen.

        Die Tiefsee ist sicher eine der interessantesten Orte auf der Welt, wo noch wirkliche neue Entdeckungen, wie früher mit Amerika & Co., möglich sind.

        Ich bin da aber guter Dinge. Zurzeit sind jede Menge neuer U-Boot-Technologien in der Entwicklung, die die Erforschung der Tiefsee revolutionieren werden. Auch die Öl-Knappheit wird ihren Teil zur Erschließung der Tiefsee beitragen.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Ich denke mal daß der Vergleich Satelliten - Tiefsee doch arg hinkt ...

          So viele Satelliten die unsere Nachbarplaneten erforscht haben gab es nun auch wieder nicht, da wird es vermutlich mehr Tiefseefahrten mit U-Booten gegeben - nur vergleiche mal die Sichtweite die man aus 300 km über dem Mars hat mit der Sichtweite in der Tiefsee - da ist nach ein paar Metern schluß.

          Allenfalls könnte man die Tiefsee mit der Venusoberfläche vergleichen. Wieviel % sind den von der Venusoberfläche Fotographiert worden ? ( nicht die Radarbilder, die haben wir auch aus der Tiefsee )

          Und mit Kommunuiaktionssatelliten kann man das auch nicht vergleiche, weil die einen ganz anderen Zweck erfüllen.

          In wie weit noch der größere Druckunterschied in der Tiefsee ( verglichen mit dem Weltall ) eine Rolle spielt müßte man auch mal sehen ...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von captain slater
            Ob ein Satellit aber etwas so tief unter dem Meeresspiegel bewirken kann??
            Es ging mir nur um die Kostenfrage. Würde man genauso viele Spezial-Uboote in Betrieb nehmen wie Satelliten im Orbit schwirren, wären wir bestimmt schon weit über 1% bei der Tiefseeforschung.

            Nur die Satelliten bringen für alle Menschen wohl mehr Nutzen. Wenn man mal an Fernsehen oder GPS denkt.

            Aber der wissenschaftliche Nutzen wäre sicherlich enorm, da in solchen Tiefen ja angeblich Lebewesen hausen, welche einiges über die Entstehungsgeschichte der Erde ähm.. wissen
            Welche Forscher vermuten ja dass das Leben an sogenannten "Black Smokern" entstanden ist.

            Dann noch die sagenhaft schöne Bio-Lumineneszenz










            Zitat von Florian Keßeler
            Meines Wissens nach, ist es doch nichtmal bewiesen, dass Riesenkalmare wirklich existieren, oder?
            Doch. Wie Hamarkhis es sagte. Es sind keine Fabelwesen.



            Auf diesem Bild ist ein kleines Exemplar zu sehen.


            @MRM: Ich meinte die Kostenfrage bzw die Bereitschaft wirklich etwas da unten erforschen zu wollen. Deswegen der Vergleich mit Satelliten.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Skymarshall
              @MRM: Ich meinte die Kostenfrage bzw die Bereitschaft wirklich etwas da unten erforschen zu wollen. Deswegen der Vergleich mit Satelliten.
              Woher hast du denn die Fotos, wenn es keine Bereitschaft gäbe da unten zu Forschen - Des weiteren gibt es ja auch zahlreiche Institute für Meeresbiologie - mehr als für Raumfahrttechnik. Ist nur eine Frage der Wahrnehmung - und nicht daß keiner die Meere erforschen würde ...

              Kommentar


              • #8
                Zitat von MRM
                Woher hast du denn die Fotos, wenn es keine Bereitschaft gäbe da unten zu Forschen - Des weiteren gibt es ja auch zahlreiche Institute für Meeresbiologie - mehr als für Raumfahrttechnik. Ist nur eine Frage der Wahrnehmung - und nicht daß keiner die Meere erforschen würde ...
                Dann sollte man mehr über "Sea Shuttles" berichten anstatt von "Space Shuttles"
                'To infinity and beyond!'

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von captain slater
                  Dann sollte man mehr über "Sea Shuttles" berichten anstatt von "Space Shuttles"
                  Ganz Aktuell - es gibt gerade im ZDF etwas über Wale ...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MRM
                    Woher hast du denn die Fotos, wenn es keine Bereitschaft gäbe da unten zu Forschen - Des weiteren gibt es ja auch zahlreiche Institute für Meeresbiologie - mehr als für Raumfahrttechnik. Ist nur eine Frage der Wahrnehmung - und nicht daß keiner die Meere erforschen würde ...
                    Es ist zwar wahr, dass es viele Institute gibt, aber aufgrund der hohen Kosten konzentrieren sich die meisten Forschungen eher auf die Flachwasserzonen. Im Vergleich zur Raumfahrt werden in die Tiefseeforschung ja verschwindend geringe Summe investiert, obwohl man da wohl auch Entdeckungen machen könnte, die durchaus von wirtschaftlichen Vorteil sind.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von MRM
                      Woher hast du denn die Fotos, wenn es keine Bereitschaft gäbe da unten zu Forschen - Des weiteren gibt es ja auch zahlreiche Institute für Meeresbiologie - mehr als für Raumfahrttechnik. Ist nur eine Frage der Wahrnehmung - und nicht daß keiner die Meere erforschen würde ...
                      Naja, wenn doch mehr über die Mondoberfläche bekannt ist als über die Tiefsee und weniger Forschungsuboote im Einsatz als Satelliten dann läßt es einen schon zu der Frage kommen.

                      Und die Meeresinstitute beschäftigen sich ja nicht alle mit der Tiefsee.

                      Überleg doch mal - 1%!!!

                      Zitat von Harmakhis
                      Im Vergleich zur Raumfahrt werden in die Tiefseeforschung ja verschwindend geringe Summe investiert, obwohl man da wohl auch Entdeckungen machen könnte, die durchaus von wirtschaftlichen Vorteil sind.
                      Das meinte ich damit.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Harmakhis
                        Es ist zwar wahr, dass es viele Institute gibt, aber aufgrund der hohen Kosten konzentrieren sich die meisten Forschungen eher auf die Flachwasserzonen. Im Vergleich zur Raumfahrt werden in die Tiefseeforschung ja verschwindend geringe Summe investiert, obwohl man da wohl auch Entdeckungen machen könnte, die durchaus von wirtschaftlichen Vorteil sind.
                        Hm - wenns um wirtschaftliche Vorteile geht müßtest du allerdings auch die Rohstoffgewinnung ( Erkundung von Erdöllagerstätten in der Tiefsee - oder Erforschung von Methanhydraten ) hinzuzählen - und dann bin ich mir gar nicht mal mehr so sicher ob das dann noch so wenig ist - zudem jedes dieser Institute hat ja auch einen eigenen Etat - summier die mal auf

                        Zitat von Skymarshall
                        Naja, wenn doch mehr über die Mondoberfläche bekannt ist als über die Tiefsee und weniger Forschungsuboote im Einsatz als Satelliten dann läßt es einen schon zu der Frage kommen.
                        Wieviele Satellieten sind denn zZ mit der Erforschung anderer Planeten beschäftigt ? Soo viele fallen mir da nicht ein - 2 sind bei Mars, ein weiterer unterwegs, ein weiterer beim Saturn - war der zum Jupiter geschickte noch aktiv ?

                        Zitat von Skymarshall

                        Überleg doch mal - 1%!!!
                        1. weiß ich nicht wie die Zahl zustande kommt
                        2. wieviel % der Venusoberfläche wurde erforscht ? So gut erforscht ist das SOnnensystem nun mal auch nicht
                        3. Ist das nun mal ne recht schlechte Sicht da unten ...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von MRM
                          Hm - wenns um wirtschaftliche Vorteile geht müßtest du allerdings auch die Rohstoffgewinnung ( Erkundung von Erdöllagerstätten in der Tiefsee - oder Erforschung von Methanhydraten ) hinzuzählen - und dann bin ich mir gar nicht mal mehr so sicher ob das dann noch so wenig ist - zudem jedes dieser Institute hat ja auch einen eigenen Etat - summier die mal auf
                          Würde sich das überhuapt lohnen, in vier bis sechs Kilomtern tiefe noch Erdöl zu bohren? Ich meine, das würde ja Milliarden verschlingen, überhaupt eine bohranlage zu bauen und das Zeug dann zu ner Raffinerie zu bringen.


                          Wieviele Satellieten sind denn zZ mit der Erforschung anderer Planeten beschäftigt ? Soo viele fallen mir da nicht ein - 2 sind bei Mars, ein weiterer unterwegs, ein weiterer beim Saturn - war der zum Jupiter geschickte noch aktiv ?



                          1. weiß ich nicht wie die Zahl zustande kommt
                          2. wieviel % der Venusoberfläche wurde erforscht ? So gut erforscht ist das SOnnensystem nun mal auch nicht
                          3. Ist das nun mal ne recht schlechte Sicht da unten ...
                          Harm hat ja schon gesagt, dass weit mehr Geld in die Weltraum-Forschung als in die Tiefsee invesiert wird. Dass wir mehr vom Mond oder vom Mars wissen, als von einem großen Teil unseres eigenen Planeten, finde auch etwas grotesk.

                          Aber die meisten Leute interessieren sich wohl eben einfach mehr fürs All, als für die Tiefsse, wobei die Medien ja ihren Beitrag leisten, denke ich mal.
                          "The only thing we have to fear is fear itself!"

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von MRM
                            Hm - wenns um wirtschaftliche Vorteile geht müßtest du allerdings auch die Rohstoffgewinnung ( Erkundung von Erdöllagerstätten in der Tiefsee - oder Erforschung von Methanhydraten ) hinzuzählen - und dann bin ich mir gar nicht mal mehr so sicher ob das dann noch so wenig ist - zudem jedes dieser Institute hat ja auch einen eigenen Etat - summier die mal auf
                            Schon. Aber nimm doch nur die Etate für die Tiefsee...

                            Wieviele Satellieten sind denn zZ mit der Erforschung anderer Planeten beschäftigt ? Soo viele fallen mir da nicht ein - 2 sind bei Mars, ein weiterer unterwegs, ein weiterer beim Saturn - war der zum Jupiter geschickte noch aktiv ?
                            Es geht nicht um anderen Planeten. Sondern einfach nur darum wieviel überhaupt darein investiert wird. Und Satelliten(einer kostet doch zig Millionen) kreisen ja reichlich im Orbit.



                            1. weiß ich nicht wie die Zahl zustande kommt
                            2. wieviel % der Venusoberfläche wurde erforscht ? So gut erforscht ist das SOnnensystem nun mal auch nicht
                            3. Ist das nun mal ne recht schlechte Sicht da unten ...
                            1.) Das ist ein Behauptung von BBC oder gefragten Forschern die für BBC gearbeitet haben. Vermutlich eine Schätzung.

                            2.) Unrelevant

                            3.) Darum geht es nicht. Es geht nicht um die Optik.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Schon. Aber nimm doch nur die Etate für die Tiefsee...
                              Da verstärkt in der Tiefsee gefördert wird ( bis 3000m ) dürfte das mittlerweile auch schon erheblich sein ( hab jetzt aber keine Lust die Geschäftsberichte der Ölfirmen durchzulesen - hab heut auch noch was anderes vor ... ) Für Exploration geben sie aber schon AFAIR Millarden aus - und Tiefsee dürfte das teuerste dabei sein weil dort die Bohrungen am teuersten sind


                              Zitat von Skymarshall
                              Es geht nicht um anderen Planeten. Sondern einfach nur darum wieviel überhaupt darein investiert wird. Und Satelliten(einer kostet doch zig Millionen) kreisen ja reichlich im Orbit.
                              1. dienen ja nicht alle Satellieten der Forschung/ Erkundung
                              2. Einige von denen die es tun beschäftigen sich - mit den Meeren

                              Edit - Hier ein paar Beispiele

                              http://www.meeresgeo-online.de/inhalt/satellite_missions.php?js=1&sg=12

                              Zitat von Skymarshall
                              1.) Das ist ein Behauptung von BBC oder gefragten Forschern die für BBC gearbeitet haben. Vermutlich eine Schätzung.
                              Also irgendeine in den Raum geworfene Zahl - wäre zB interessant zu wissen, was für sie als Erforscht gilt - je nach Maßstab dürfte das mehr oder weniger werden...

                              Zitat von Skymarshall
                              Unrelevant
                              nicht wenn man der ansicht ist der Weltraum werde besser erforscht

                              Zitat von Skymarshall
                              Darum geht es nicht. Es geht nicht um die Optik.
                              Das spielt aber eine erhebliche Rolle - hätte man dort unten Kilometerweite sicht wäre der Meeresboden wohl auch besser erforscht, oder ?
                              Zuletzt geändert von MRM; 23.08.2005, 15:14.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X