Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Real gewordene Sci Fi?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Real gewordene Sci Fi?

    Ich kann mir vorstellen, daß es solche Threads hier zur Genüge schon gegeben hat. Aber ich möchte mal etwas kritischer hinterfragen, wer z.B. ein wirklicher Visionär gewesen ist.
    Ganz vorn rangiert für mich Jules Verne. Allerdings war eine gewisse technische Entwicklungstendenz vorhersehbar, einiges ist auch wirtschaftlich vorangetrieben worden (Verbreitung IT z.B.)
    Aber wenngleich auch die Raumfahrt etwas anders verlief als mit Giga-Kanone und Pyroxyl, so "erfand" bzw. sponn J.V. doch eine ganze Menge, wie zum Beispiel das Unterseeboot.
    Andere Autoren sagten immer noch Computer im Jahre 3000 mit Lochstreifen voraus...
    Meinungen?
    vg meguré
    Ya, Fernsehkiffen - because i got hi´..

  • #2
    Ich hab daletzt einen alten SciFi-Film gesehen, ich glaube aus den 70ern war er. Irgendwas mit "Der letzte Detektiv" oder so ähnlich. Der spielte im Jahr 2007, und dort gab es Schreibmaschinen, die per Spracherkennung Briefe schrieben. Die Telefone waren allerdings noch so, wie man sie aus den 70ern kennt, also nichts mit schnurlos oder gar in Richtung Handy oder so.
    War eigentlich recht amüsant!
    Amüsant sind auch die Computer der Enterprise mit den vielen bunten Knöpfchen, die so lustige Töne machen! Allerdings kommt der Communicator den jetzigen Klapphandys schon recht nahe, wenn er auch eigentlich noch rückständig ist im Vergleich zu den heutigen Handys!

    Wenn man sich die ganzen SciFis der letzten 30 Jahre anschaut, muss man sich zugestehen, dass die meisten ziemlich deutlich an der heutigen Realität vorbeigeschrammt sind (meine Meinung).

    Kommentar


    • #3
      wenn er auch eigentlich noch rückständig ist im Vergleich zu den heutigen Handys!
      Rückständig? Da bin ich aber anderer Meinung. Ein Kommunikator hat zwar keine "Kamera + Taschentrechner + andere unnötige Funktionen", wie ein Handy, dafür ist das Gerät aber um ein vielfaches Leistungsstärker als ein Handy. Mann kann heute noch kein Handy konstruiren, dass kaum die Größe einer Streichholzschachtel hat, dessen Reichweite aber über Tausende von Kilometern reicht.


      Jetzt zu der eigentlichen Frage.

      Meiner Meinung nach haben sich viele SciFi - Konzepte bereits bestätigt.

      1.

      Keine Technologie hat scih rasanter entwickelt, als die Computer.
      Wenn in den 90er Jahren ein pickseliger 3D Shooter noch ein Wunder war, kommen die neusten Spiele von Heute der Realität gefährlich nahe.
      Und Computerspiele sind nur ein Beispiel von vielen. Vor nicht all zu langer Zeit hat ein Quantencomputer von IBM erste Fortschritte gemacht.


      2.

      Mit Beispiel 1. zusammenhängend, nähmlich die Entwicklungen auf dem GEbiet der Robotik und der Künstlichen Intelligenz. Wer weiß, vielleicht sehen wir Commander Data schon im 21 Jahrhundert.

      3. Laser

      4. Flugzeuge und Helicopter - zwar keine SciFi Maschinen, aber trotdem visonen von Personen, die lange vor Otto von Lilienthal und den Wright Brothers lebten. Leonardo Davinchi war einer dieser Visionöre.
      Heute gehört das Fliegen fast zum Alltag, im 18, Jahrhundert sagte jemand, ein Mensch werde nciht fliegen und alle die das trotzdem glauben, seinen Spinner.


      5. Replikatoren

      Von den Star Trek Replikatoren sind die neuen "Personal Fabricators" zwar noch weit entfern, und der Preis ist auch nicht gering - 50000 € pro Gerät,
      aber die Probleme gab es vor eingen Jahrezehnten auch bei Computern.


      6. Holgramme - früher nur Sciencefiction, heute bereits Realität.


      es gibt noch viele andere Beispiele für realgewordene Sciencefictiontechnologie.
      Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
      Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

      Kommentar


      • #4
        Ich denke, im Schnitt ist die "Vorhersagekraft" der Science Fiction doch recht ärmlich. Die genannten Beispiele sind Zufallstreffer, die man erst jetzt in der Retrospektive als Treffer ansieht. Hätte man in den 60er Jahren jemanden gefragt, welcher Teil der Star Trek Technik wohl zuerst realisiert würde, hätte dieser wohl kaum auf die Tricorder-ähnlichen Klapphandys getippt. All die Dinge, von denen man in der Mitte des 20. Jahrhunderts erwartete, dass sie bis zum Jahr 2000 erreicht wären (Kolonien auf dem Mond, Laserhandfeuerwaffen, Kernfusion, Roboterbutler, Autos mit Atomantrieb, globales Rohrpostsystem...) haben sich letztlich als (nette) Hirngespinnste erwiesen.

        Es gibt keinen Grund, davon auszugehen, dass wir heute bezüglich der Vorhersage der Zukunft mit Hilfe der Science Fiction irgendwie weiter sind als in den 60er Jahren... Alle Science Fiction ist letztlich ein "Kind ihrer Zeit", sie trägt immer die unverkennbare Handschrift ihrer Zeit und entsprechend dem Technologieumfeld, dem sie entsprungen ist.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Man darf auch nicht übersehen, dass die "Vorhersage" vieler technischer Errungenschaften zu dem jeweiligen Zeitpunkt schon ziemlich naheliegend und daher kein Kunststück gewesen ist.

          Z.B. gab es in den 60er-Jahren längst Telefone und tragbare Funkgeräte. Da ist es nicht schwer, auf die Idee eines Kommunikators zu kommen. Auch die wachsende Bedeutung der Computer und der Roboter-Technologie war in den 60ern längstens zu beobachten und ein entsprechendes Weiterdenken erforderte daher nicht viel Phantasie.

          Und wie Bynaus gesagt hat:Es kommen auf einen "Treffer" sehr viele Ideen, die heute phantastischer und unsinniger erscheinen als damals und vermutlich niemals realisiert werden. Und dazu gehören leider stets die interessantesten und spektakulärsten Science-Fiction-Erfindungen: Warp-Antrieb, Transporter, "echte" Holodecks, "echte" Replikatoren, menschenähnliche KI, usw. Vieles davon wird vermutlich niemals Realität werden und immer alberner und unwahrscheinlicher wirken, je weiter die Technologie voranschreitet...

          Außerdem habe ich (auch in diesem Thread) den Eindruck, dass Trekkies in ihrem eigenen Interesse sehr großzügig dabei sind, die fiktiven Ideen ihrer Serie in dem realen technologischen Fortschritt wiederzuentdecken. Z.B. wird die Übertragung eines einzelnen Quantenzustandes als ein Vorgänger des Transporters gefeiert, automatische Zubereitungsmaschinen werden als "Replikatoren" bezeichnet, und sobald irgendein Physiker mal eine ganz spekulative Bemerkung darüber macht, dass es ja vielleicht doch nicht RESTLOS ausgeschlossen ist, auf irgendeine Weise überlichtschnell zu fliegen, wähnt man sich sogleich in greifbarer Nähe zum Warpantrieb.

          Aus diesen Gründen neige ich dazu, die technischen Ideen der Scifi-Serien ausschließlich als nette Techno-Märchen zu betrachten, die ja als Gedankenexperiment interessant sein können, aber die darüber hinaus nicht ernstzunehmen sind.

          Die Zukunft wird ja trotzdem genug interessantes bereit halten. Und meist sind die realen Errungenschaften dann doch viel Interessanter als die blassen Phantasien der SciFi.

          Kommentar


          • #6
            Formen des Internets tauchten auch schon in dem ein oder anderen Scifiroman (Speziell in Cyberpunkromanen) auf, lange bevor die breite Öffentlichkeit überhaupt wußte, daß man Computer vernetzen konnte. Gab mit "The machine stops" sogar am Anfang des 20ten Jahrhunderts eine Story , die das Thema behandelte.
            Darin lebte die gesamte Menschheit in Zellen, die über ein Netzwerk miteinander verbunden, über das man kommunizieren, Dokumente austauschen, virtuelle Veranstaltungen besuchen etc. konnte. Alles, was man zum Leben brauchte wurde von Robotern geliefert.

            http://brighton.ncsa.uiuc.edu/prajlich/forster.html


            Und stammt das Konzept der Satelliten nicht von Arthur C. Clarke? (Sein Weltraumaufzug könnte übrigens auch in ein paar Jahrzehnten Realität werden).

            mfg
            Dalek
            Zuletzt geändert von Dalek; 31.10.2006, 23:48.
            "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
            -Konstantin Tsiolkovsky

            Kommentar


            • #7
              Ich finde auch das Jules VErne schon ein gutes Gespür für die Zukunft hatte.

              Andere Sci-Fi Autoren ebenso.

              Es sind keine Vorhersagen sondern Visionen. Wissenschaftler sagen vorher.

              Träumer, im positiven Sinne, haben Visionen. Eben dieses Gespür für etwas neuartiges, fernes als auch machbares.

              Z.B. halte ich die Möglichkeit für eine KI Evolution wie in "Terminator" oder "Matrix" beschrieben für gar nicht so gering. Bewertungen über "Gut und Böse" mal ausgelassen.

              Unter der Berücksichtung der fast inflationären Computer - und Softwareentwicklung ist es sogar sehr wahrscheinlich.

              Eben nur eine Frage der Zeit.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Nox Beitrag anzeigen

                3. Laser
                Mal ernsthaft die "echten Laser" unterscheiden sich schon noch stark von den Überwiegenden in Sci-Fi. Wenn du damit diese Laserwaffen meinst
                "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Nox Beitrag anzeigen
                  6. Holgramme - früher nur Sciencefiction, heute bereits Realität.
                  Zu diesem hätt ich gerne eine genauere Erläuterung.

                  Das kommt ganz darauf an was du unter Hologrammen verstehst. Denn von dem, worunter ich mir Hologramme vorstelle, habe ich bis jetzt noch nichts gesehen geschweige denn gehört.
                  Ausser du meinst diese "3D-Hologramm" Karten (was ich bezweifle).

                  Nichts desto trotz hat ein Kollege mal behauptet diese Technik werde schon lange bei gewissen Autoherstellern angewendet. Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie das aussehen soll.

                  D.h ich bezweifle dies einfach!
                  'Cause I've got faith of the heart. I'm going where my heart will take me.
                  I've got faith to believe, I can do anything.
                  I've got strength of the soul and no one's gonna bend or break me. I can reach any star I've got faith, I've got faith, faith of the heart

                  Kommentar


                  • #10
                    Irgendnen Computerfreak, Chef von ner Computer-Firma, mir fällt der Name nicht ein, der arbeitet an erweiterten Motion-capturing.

                    Dort werden über 360 Grad Bewegungen aufgenommen und in einen Raum projeziert.

                    Allerdings ist das kein "echtes" Hologramm wo man was anfassen kann.

                    Sowas wie in ST sind eigentlich Hologramme auf Basis von Replikatoren.

                    Kommentar


                    • #11
                      ..und so etwas wird es vermutlich auch niemals geben.

                      Früher dachte ich ja immer, dass es zumindest irgendwann eine perfekte virtuelle Realität nach der Methode aus Matrix geben würde. D.h. statt wirklich eine physische Umgebung zu simulieren, generiert man einfach einen komplexen digitalen Input, der den Sinneswahrnehmungen der Realität genaustens entspricht, und stöpselt diesen Input an die afferenten Nerven. An die efferenten Nerven werden dann dementsprechende Output-Kanäle gestöpselt, über die man dann seinen digitalen Körper und die digitale Realität beeinflussen kann.

                      Aber nun habe ich erst kürzlich ein Buch über Gehirn, Bewusstsein und den ganzen Neuro-Krams gelesen, in dem sich der Autor sehr pessimistische über die Möglichkeit dieser Option geäußert hat. Angeblich ist der Daten-Input, den wir ständig über unsere Sinnesorgane empfangen, so unfassbar gewaltig, dass wir es - nach der Auffasung des Autors - niemals zu Computern und 3D-Programmen bringen werden, die leistungsstark genug wären, um diesen Input zu simulieren.

                      Könnte also sein, dass eine virtual reality, die mit der Wirklichkeit mithalten kann, auf Ewig ein Traum bleiben wird. Aber vielleicht ist es auch besser so.

                      Übrigens war der Autor ebenfalls der Meinung - und zwar aus ähnlichen Gründen - dass sogenannte "echte" oder "starke" Halluzinationen (darunter sind Halluzinationen zu verstehen, die selbst beim intensiven Betrachten von der Realität nicht unterschieden werden können) ein Phänomen seien, dass physiologisch fast unmöglich ist und in der Wirklichkeit praktisch nie vorkommen dürfte. Die vielen Berichte über täuschend echte Halluzinationen und Wahnvorstellungen sind seines Erachtens hochgradig unglaubwürdig.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                        Übrigens war der Autor ebenfalls der Meinung - und zwar aus ähnlichen Gründen - dass sogenannte "echte" oder "starke" Halluzinationen (darunter sind Halluzinationen zu verstehen, die selbst beim intensiven Betrachten von der Realität nicht unterschieden werden können) ein Phänomen seien, dass physiologisch fast unmöglich ist und in der Wirklichkeit praktisch nie vorkommen dürfte. Die vielen Berichte über täuschend echte Halluzinationen und Wahnvorstellungen sind seines Erachtens hochgradig unglaubwürdig.
                        Interessant.

                        Jetzt ist die Frage was man Unter "Starken Halluzinationen" versteht. Etwa so welche die man anfassen und sehen kann?
                        Die Meisten halluzinationen sollen ja "nur" Stimmen sein.

                        Vielleicht berichten die Leute nur Deshalb so oft von sollchen "starken halluziantionen", weil ihr Realitätssinn zum Zeitpunkt des Erlebens geschwächt war?
                        "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                          ..und so etwas wird es vermutlich auch niemals geben.
                          Sage niemals nie!

                          Früher dachte ich ja immer, dass es zumindest irgendwann eine perfekte virtuelle Realität nach der Methode aus Matrix geben würde. D.h. statt wirklich eine physische Umgebung zu simulieren, generiert man einfach einen komplexen digitalen Input, der den Sinneswahrnehmungen der Realität genaustens entspricht, und stöpselt diesen Input an die afferenten Nerven. An die efferenten Nerven werden dann dementsprechende Output-Kanäle gestöpselt, über die man dann seinen digitalen Körper und die digitale Realität beeinflussen kann.

                          Aber nun habe ich erst kürzlich ein Buch über Gehirn, Bewusstsein und den ganzen Neuro-Krams gelesen, in dem sich der Autor sehr pessimistische über die Möglichkeit dieser Option geäußert hat. Angeblich ist der Daten-Input, den wir ständig über unsere Sinnesorgane empfangen, so unfassbar gewaltig, dass wir es - nach der Auffasung des Autors - niemals zu Computern und 3D-Programmen bringen werden, die leistungsstark genug wären, um diesen Input zu simulieren.

                          Könnte also sein, dass eine virtual reality, die mit der Wirklichkeit mithalten kann, auf Ewig ein Traum bleiben wird. Aber vielleicht ist es auch besser so.
                          Wenn man es schafft ein Bewußtsein zu kopieren dann kann man bestimmt auch irgendwann eine virtuelle Welt erschaffen.

                          Die Rechner werden ja immer schneller und können mehr speichern.

                          Übrigens war der Autor ebenfalls der Meinung - und zwar aus ähnlichen Gründen - dass sogenannte "echte" oder "starke" Halluzinationen (darunter sind Halluzinationen zu verstehen, die selbst beim intensiven Betrachten von der Realität nicht unterschieden werden können) ein Phänomen seien, dass physiologisch fast unmöglich ist und in der Wirklichkeit praktisch nie vorkommen dürfte. Die vielen Berichte über täuschend echte Halluzinationen und Wahnvorstellungen sind seines Erachtens hochgradig unglaubwürdig.
                          Hmm, dann muß der wohl die Psychatrie und Psychologie völlig ignorieren.

                          Und Wahnsinn gibt es auch nicht....schon mal was von Psychosen gehört?

                          Psychosen


                          Die Ursachen sind meistens hirnorganisch. Deswegen wirken ja Neuroleptiker.


                          @Drago: Ja, es sind meistens Stimmen. Welche nach je nach Gefühlslagen nett oder richtig fies sein können.

                          Kommentar


                          • #14
                            @ No Superman

                            Ich meine nicht die pseudo Hologramme auf den Karten, sondern Hologramme frei im Raum. Diese sind zwar und noch in der Anfangsphase, aber immerhin etwas.

                            Hier ein Auszug aus Wikipedia

                            Zur Umsetzung solcher Hologramme könnten gekreuzte oder genau fokussierte Laser-Strahlen zum Einsatz kommen, die in kleinen Bereichen die Atome der Luft anregen und damit zum Leuchten bringen. Geschähe dies schnell und präzise genug an vielen Stellen im Raum, so entstünde ein Bild in der Luft. Das abgebildete Objekt wäre von allen Seiten zu betrachten. Bei hoher Lichtausbeute und hoher Auflösung der Laser wäre ein sehr realistisches Abbild denkbar. Die Berechnung und Ansteuerung, erst recht mit Farbdarstellung, ist jedoch sehr aufwendig. Die für korrekte Farbdarstellung nötigen Anregungen sind sehr schwer zu berechnen. Die Überlegungen sind bislang allerdings in erster Linie theoretischer Natur. Diese Technik ist noch im frühesten Experimentierstadium und konnte bis jetzt noch nicht realisiert werden. Schuld daran ist die geringe Freisetzung von Licht der Stickstoff- und Sauerstoff-Atome. Bisher blieb das Bild zu schwach.

                            Einen einfacheren Weg beschreitet die Firma IO2 Technology mit ihrem Heliodisplay. Hier wird die Vision des frei im Raum stehenden Hologramms durch Reflexion an „modifizierter“ Luft erreicht. Allerdings ist das Bild nur in einem Blickwinkel von 150° zu sehen und daher nicht wirklich dreidimensional.

                            Am weitesten geht wohl die Vision der Holographie beim „Raumschiff Enterprise“: Hier werden computergenerierte Hologramme mit künstlicher Materie kombiniert wodurch greifbare Gegenstände entstehen.

                            Auf der CeBIT 2006 wurde ein räumliches Projektionssystem vom japanischen „National Institute of Advanced Industrial Science and Technology“ (AIST) vorgestellt, bei dem ein Laser Plasma-Entladungen punktgenau in der Luft herstellen kann. Bis zu 100 Punkte können bei 100 Hz mit einem pulsierenden Laser hergestellt werden und diese Punkte können schon zu einfachen Grafiken zusammengesetzt werden (Bericht auf heise.de). Bis zum bewegten farbigen Bild in der aus Science-Fiction-Filmen bekannten Qualität ist es jedoch noch ein weiter Weg.

                            @ DragoMuseveni

                            Ich meine nicht die Laserwaffen, sondern das Konzept des Lasers.
                            Die heutigen Laser sind, genau so wie die von mir oben erwähnten Hologramme, noch weit von den SciFi Modellen entfernt.


                            Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
                            Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Nox Beitrag anzeigen
                              Die heutigen Laser sind, genau so wie die von mir oben erwähnten Hologramme, noch weit von den SciFi Modellen entfernt.
                              Wobei die Laserwaffen in der Scifi in den letzten Jahren durch andere Energiewaffen wie Plasmawaffen abgelöst wurden. Zumindest in den Scifiromanen, die ich gelesen haben werden Laser nur noch zur Kommunikation und als Zielhilfe verwendet.

                              mfg
                              Dalek
                              "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                              -Konstantin Tsiolkovsky

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X