Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mann hat seit 33 Jahren nicht mehr geschlafen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mann hat seit 33 Jahren nicht mehr geschlafen

    Hallo Leute habe eben diesen Artikel gelesen:

    http://shortnews.stern.de/shownews.c...61&u_id=317786

    Bei so einem medizinischen Phänomen frage ich mich wie so etwas möglich ist? Irgendwann muss man doch das Hirn "abschalten" ? Hat die schlaflosigkeit keine Auswirkungen auf den Mann? Wäre nett wenn mir jemand eine Antwort geben könnte.
    "<Wretched> Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat"
    "Ich habe es schon häufig als bedauerlich empfunden, dass Noah und seine Sippe das Boot nicht verpasst haben." - Mark Twain

  • #2
    Ich kann nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen, das mir 5 Tage wach bleiben mehr als genug reichten. Durch die Effekte die da eingetreten sind kann ich mir kaum vorstellen das eine Woche durchzuhalten oder gar 33 Jahre.

    Mein Vater ist mal 1 Woche ohne Müdigkeit wachgeblieben, als er eine Chemo-Therapie bekahm.

    Im moment muss ich sagen bin ich auch ziemlich müde, was ich deutlich an meinen geistigen Leistugen bemerke.
    Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
    Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
    Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

    Kommentar


    • #3
      Normalerweise ist Schlafentzug eine tödliche Angelegenheit. Früher wurden in China auf diese Weise (kontrollierteer Schlafentzug) angeblich sogar hingerichtet.
      Der aktuelle offizielle Weltrekord unter notarieller Aufsicht liegt laut wikipedia bei 11 Tagen. Da erscheinen mir die 33 Jahre irgendwie wie eine "Märchennachricht".

      Kommentar


      • #4
        Durch Schlafentzug hingerichtet werden? is ja au nich nett ^^ #

        Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte ist: was muss da im schädel alles schief gehen damit man so einen "ewigen" wachzustand erreichen kann?
        "<Wretched> Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat"
        "Ich habe es schon häufig als bedauerlich empfunden, dass Noah und seine Sippe das Boot nicht verpasst haben." - Mark Twain

        Kommentar


        • #5
          Also ich stimme Zefram zu.
          Es kommt mir auch wie ein Märchen vor.
          Nach 3 Tagen schlafentzug gibt es ja eigentlich schon körperlich Probleme und man kann sogar im stehen schlafen.

          Durch schlafentzug hingerichtet, man lernt immer mehr...

          Kommentar


          • #6
            Vietnam... hm.. ich hab mich jetzt nicht sonderlich mit dem Thema befasst, aber spontan würde ich sagen, dass da jemand zu viel Akte X geschaut hat.
            "The only thing we have to fear is fear itself!"

            Kommentar


            • #7
              Hallo,

              ...33 Jahre ohne Schlaf? Zumindest kann sich der gute Mann nicht über Alpträume beschweren.

              Normalerweise löst ein permanenter Schlafentzug die unterschiedlichsten Symptome und/oder Krankheiten aus.
              Dazu gehören unter anderem:
              • Blutdruckprobleme, bis hin zum Herzinfarkt
              • Konzentrationsstörungen
              • Muskelzuckungen
              • Kälteempfindlichkeit, man friert wesentlich schneller
              • Depressionen, die fehlenden Träume lösen das wohl aus
              • Missstimmung
              • Koordination lässt zu wünschen übrig
              • Wahrnehmungsverlust ( dann müsste es aber Millionen von Menschen mit Schlafentzug geben...)
              • usw.

              Im Normalfall dürfte das unmöglich sein, aber bekanntlich gibt es nichts was es nicht gibt.
              Vielleicht ist es ja eine späte Folge von „Agent Orange“. Wenn sich das beweisen ließe dürfte Monsanto einige Dollars locker machen.

              Gruß Night...

              http://www.psychiatrie-aktuell.de/bg..._therapies&s=5
              http://www.journalsleep.org/
              "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
              "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

              Kommentar


              • #8
                Halte das auch für eine Finte. Wenn man schon nach einigen Wochen sterben kann.

                Hat jemand schon den Film The Machinist gesehen?

                Der soll richtig gut sein uns sich auch damit befassen. Was Bale da runtergehungert hat is ja heftig. Boar krank!

                Kommentar


                • #9
                  Es kann doch ein medizinisches Phänomen sein. Vielleicht ist es bei diesen Mann wie bei den Delfinen?!
                  "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." - Oscar Wilde

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich halte das Ganze für durchaus denkbar. Denn es ist ja nicht der einzige Fall länger anhaltender Schlaflosigkeit der bekannt ist.
                    So etwas ist natürlich äußerst selten aber nicht unmöglich.
                    Außerdem bestätigt ja in dem ursprünglichen englischsprachigen Artikel die Aussage des Arztes die Angaben. Dieser erklärt auch das in Ausnahmefällen Menschen mit den durch Schlafmangel hervorgerufenen Symptomen umgehen können.
                    Man darf ja nicht davon ausgehen, das der Mann so "normal" wie wir ist. Es kann sich bei ihm um spezielle hormonelle Störungen oder Bazyllen handeln.
                    Auf die Schnelle habe ich bei planet-wissen.de noch etwas rausgesucht.

                    Fünf Jahre schlaflos
                    An der Psychiatrischen Universitätsklinik in Freiburg wurde vor einigen Jahren ein 45-jähriger Mann vorgestellt, der fünf Jahre lang an fast kompletter Schlaflosigkeit litt. Die bisherige Schulmeinung, ohne Schlaf könne man nicht leben, ist damit widerlegt. Erste Untersuchungen im Schlaflabor bestätigten bei dem Betroffenen eine beinahe komplette Schlaflosigkeit mit einem oberflächlichen "Dösen" von null bis 15 Minuten in der Nacht beziehungsweise maximal 60 Minuten innerhalb von 24 Stunden.
                    Durch immunologische Untersuchungen wurde dann der Verursacher der Schlafstörung entdeckt: der Bazillus "Tropheryma whippeli". Er lebt in vielen Menschen, ist aber nicht immer so aktiv wie bei dem 45-jährigen Freiburger. Bei ihm hatte er sich schon im Gehirn eingenistet und so die Schlafstörungen hervorgerufen.

                    Nur eine Stunde Schlaf pro Nacht
                    Angeblich kam eine 70-jährige pensionierte englische Krankenschwester ihr Leben lang mit nur einer Stunde Schlaf pro Nacht aus. Sie gab an, einfach nicht müde zu sein und ihre Zeit lieber mit Schreiben und Malen zu verbringen. In zwei Versuchsreihen wurde sie mehrtägig in einem Schlaflabor untersucht und tagsüber begleitet. Die Untersuchungen bestätigten die Angaben der Krankenschwester und in dem Bericht wurde erwähnt, dass sie sich die ganze Zeit über höchst leistungsfähig gefühlt haben soll und stets bei bester Laune gewesen sei. Nach Meinung von Schlafforschern stellt sie allerdings einen Einzelfall dar.
                    Zuletzt geändert von Tordal; 13.01.2007, 09:51.
                    "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                    "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                    Norman Mailer

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich habe auch schon gehört dass man im 2 Weltkrieg (KZ wo auch sonst) versuche mit leuten gemacht hat, die man einfach nicht schlafen lies. Im Durschnitt sind sie nach 2 Wochen gestorben.

                      Aber das mit dem Mann hab ich auch gehört. Soll nageblich vor 33 Jahren an irgend was erkrankt sein. Seither kann der Gute nicht mehr schlafen.
                      Michael:KITT! du musst mich ungefähr 1km in die Luft schießen
                      KITT:Kein Problem! dülüd, bülüd....puch
                      Michael:Danke Kumpel *daumen hoch*

                      Kommentar


                      • #12
                        Gibt es eigentlich eine genaue Definition von "Schlaf"? Ansonsten könnte man ja nicht unterscheiden zwischen Dösen und Tiefschlaf......
                        "<Wretched> Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat"
                        "Ich habe es schon häufig als bedauerlich empfunden, dass Noah und seine Sippe das Boot nicht verpasst haben." - Mark Twain

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich glaub mit Schlaf meint man die Tiefschlafphase mit dem REM (Rapid Eye Movements) - die Phase wo du träumst.
                          Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                          Kommentar


                          • #14
                            @Tordal: Das kann ich irgendwie auch nicht glauben. Habe hier mal was gefunden - tödlich familiäre Schlaflosigkeit. Allerdings weiß ich nicht ob der Tod und die Nebenwirkungen wirklich die Folge eines Schlafentzugs sind.

                            Und hier noch was...

                            Der Weltrekord im Schlafentzug wurde 1964 vom Amerikaner Randy Gardner aufgestellt. Er verbrachte elf Tage und Nächte ohne Schlaf. Danach gab er noch eine Pressekonferenz, bevor er sich für 14 Stunden schlafen legte und völlig erholt wieder aufwachte.

                            Schlafentzug bei Ratten führte bei einem Experiment zum Tod innerhalb von etwa 28 Tagen. Der Tod tritt später ein, wenn nur REM- oder nur NREM-Phasen unterbunden werden.

                            Bei Menschen führt Schlafentzug über einen längeren Zeitraum zu einer Häufung von Sekundenschlaf. Monatelanger Schlafentzug, wie in dem Fall einer genetisch bedingten Schlafstörung, führt zum Tod, Symptome wie Demenz und Persönlichkeitsstörungen entwickeln sich bereits in den ersten Wochen.

                            @Marpfel: Guckst du hier Wikipedia - Schlaf!

                            Ist schon ne feine Sache neben Googel.

                            Kommentar


                            • #15
                              Bis heute gibt es keine plausible Erklärung zum Zweck des Schlafs, lediglich einige Hypothesen, die jedoch alle unbefriedigend sind. Im Folgenden einige Hypothesen:

                              Die Regenerative Hypothese besagt, dass Schlaf schlichtweg der Erholung der Organe dient. Dafür spricht, dass nach dem Schlaf viele Körperfunktionen besser funktionieren als nach einer langen Wachphase. Jedoch sind auch im Schlaf nicht alle Körperfunktionen ausgeschaltet: Schaltet jemand das Licht an, so melden die Augen Helligkeit; gibt es ein Geräusch, so melden die Ohren dieses.

                              Die Adaptive Hypothese besagt, dass Schlaf grundsätzlich nicht der Erholung dient, sondern genetisch bezüglich seiner Länge programmiert ist, um ein ökologisches Gleichgewicht zu erhalten. Demnach schlafen und dösen große Raubkatzen ca. 18 Stunden am Tag, nicht um sich von den sechs Wachstunden zu erholen, sondern um eine „Überweidung“ ihres Jagdgebietes zu vermeiden. Den Beutetieren wird somit eine Chance gegeben, sich zu vervielfältigen und zu erhalten.

                              Die Kalibrations-Hypothese besagt, dass Schlaf dazu dient, die einzelnen Körpersysteme wieder in einen Ablaufrhythmus zu bringen. Es kann davon ausgegangen werden, dass nach ausreichendem Schlaf alle Organe und sonstigen Körperfunktionen entsprechend dem ihnen auferlegten inneren Programm zu laufen beginnen, aber dabei über den Tag hin unterschiedliche Geschwindigkeiten und Unregelmäßigkeiten erfahren. Schlaf rekalibriert dann quasi alle Systeme wieder und stellt sie faktisch auf Null.

                              Die Psychische Hypothese bezieht sich auf die Tatsache, dass wir im Schlaf Erlebnisse der Wachphasen verarbeiten. Das Gehirn wird bei dieser Verarbeitung von überflüssigen Informationen „gereinigt“. Auch hilft der Schlaf, neue Erfahrungen einzuordnen und positive wie negative Erfahrungen in Form von Träumen zu verarbeiten. Psychologen schätzen, dass ein Mensch nach zu langer Zeit ohne ausreichenden Schlaf gefährdet ist, dem Wahnsinn zu verfallen.
                              Keine plausible Erklärung zum Zweck des Schlafes? Hmmm...dann liefer ich mal eine: Der Schlaf ist eine Erfindung der Bettenindustrie !
                              "<Wretched> Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat"
                              "Ich habe es schon häufig als bedauerlich empfunden, dass Noah und seine Sippe das Boot nicht verpasst haben." - Mark Twain

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X