Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Österreich plant Ausstieg aus CERN

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Österreich plant Ausstieg aus CERN

    Vor kurzem gab der österreichische Wissenschaftsminister Johannes Hahn bekannt, dass er plant die Mitgliedschaft Österreichs am Europäischen Zentrum für Kernforschung CERN bis Ende 2010 zu beenden.

    Meiner Meinung eine fundamental falsche Entscheidung und keineswegs nachvollziehbar.

    Wenn ihr der gleichen Auffassung seid, könnt ihr ja an dieser Petition teilnehmen: Austria and CERN

    mfg Harald
    Signatur ist auf Urlaub

  • #2
    diese *** Politiker.

    "Hilfe, das könnte dem Land ja erst in 2 generationen von revolutionärem nutzen sein und bis dahin werde ch wähler verlieren weil ich das geld ohne direkt sichtbaren nutzen investiere"

    ------------------------------------------

    ok, jetzt aml etwas sachlicher:

    es ist erwiese, dass geldgeber der art von forschung, wie sei in u.a. CERN betrieben wird skeptisch gegenüberstehen, da die gewinne aus den forschungen noch auf sich warten lassen könnten.

    noch dazu kommt, dass manche vorraussichtlichen ergebnisse das leben zwar verinfachen werden, aber geldquellen streichen könnten.

    z.B. die Fusiosreaktoren - bei unendlicher Stromproduktion würde es keinen sinn mehr machestromkosten zu erheben.

    ------------------------------------------

    ich sehe in dem geplanten ausstieg österreichs nur diese kapitalistischen gründe und verstehe nicht, warum die gier dieser generation das leben der kommenden erschweren soll
    Drum hab ich mich der Magie ergeben,
    Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
    Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
    Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

    Kommentar


    • #3
      Typische Politikerklasse:
      Das Feingefühl eines Trampeltieres, vorrausschauend wie ein Maulwurf und volksnah wie Familie Kaiser.

      Man treibt Wissenschaftler in die Arbeitslosigkeit, aber beschwert sich über Braindrain. Man spricht groß von Nachhaltigkeit und verbaut zukünftigen Generationen Chancen. Man verabschiedet sich aus einem, der wohl wichtigsten Wissenschaftsprojekte unserer Zeit, nur für einen kurzfristigen populistischen Nutzen.

      Irgendwie fehlen mir gerade die Worte...
      Ein Plan ist das Ersetzen des Zufalls durch einen Irrtum.

      Money is the lube we are sliding on towards the abyss driven by sheer madness.

      Kommentar


      • #4
        Was soll man dazu sagen...

        wie oben auch schon beschrieben... Forschung bringt halt keine "direkten" Gewinne mit sich sondern nur welche die in der Zukunft von Nutzen sein können und Politikern somit im Moment genau nichts bringen.
        Dieser Gedankengang ist halt schon irgendwie arm, von beiden Seiten jedoch zum einen ist es arm aus internationalen Forschungsprogrammen auszusteigen weil sie keinen direkten Nutzen bringen aber genauso ist es arm von der Bevölkerung soetwas in Wahlen u.ä. negativ einzubeziehen.
        Wenn man bedenkt welch geringer Teil der Bevölkerung überhaupt Interesse daran hat technologische Fortschritte zu machen und Forschung zu unterstützen so sagt das allein schon genug aus.
        Das Gewohnheitstier Mensch ist bis auf einen geringen Teil nur daran interessiert sein Leben zu führen sich mit alltäglichen Problemen zu beschäftigen und sich nur Gedanken um sich selbst zu machen.
        Warum sollte man sich auch mit Forschung beschäftigen oder es zumindest gut heißen wenn es einem doch direkt garnichts bringt.

        Ich denke man kann da dem Politiker alleine die Schuld nicht geben sondern zu einem großen Teil auch der Gesellschaft die einfach für solche Dinge zum Großteil kein Interesse hegt.


        PS:
        z.B. die Fusiosreaktoren - bei unendlicher Stromproduktion würde es keinen sinn mehr machestromkosten zu erheben.
        Darüber wurden sich denk ich schon oft Gedanken gemacht ^^ und dabei glaube ich ja sogar dass wenn es eine Möglichkeit gäbe den Weltweiten Energiebedarf ohne geringste Probleme zu decken dass eine solche Technologie wohl eher garnicht zum Einsatz kommen würde weil dadurch die Stromkonzerne eben unnötig wären.
        Wer würde noch für Strom bezahlen wenns davon eh mehr als genug gibt und der Aufwand ihn zu erzeugen nahe 0 steht.
        Die Frage die sich dann stellen würde wäre auch was die Stromkonzerne wenn sie davon Wind bekommen würden alles tun würden um zu verhindern dass eine solche Technologie öffentlich zugänglich wird... naja das ganze ist eh wieder so n Thema für sich oder nur so n Hirngespinst meinerseits...

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Aylen Beitrag anzeigen
          Wenn man sieht wieviel Geld in Forschung und Entwicklung in Deutschland bzw. der EU allgemein investiert wird und sich dann ansieht dass in den USA mal locker das 4fache zur Verfügung gestellt wird macht man sich schon so seine Gedanken.
          Das könnte aber auch daran liegen, dass der BPI der USA das der EU um etwa den gleichen Faktor übersteigt?

          Zitat von Aylen Beitrag anzeigen
          Darüber wurden sich denk ich schon oft Gedanken gemacht ^^ und dabei glaube ich ja sogar dass wenn es eine Möglichkeit gäbe den Weltweiten Energiebedarf ohne geringste Probleme zu decken dass eine solche Technologie wohl eher garnicht zum Einsatz kommen würde weil dadurch die Stromkonzerne eben unnötig wären.
          Sollte es irgend wann in diesem Jahrhundert noch einmal Fusionsenergie geben, wird auch dann der Strom sicher nicht umsonst sein, geschweigen denn, dass Stromkonzerne nicht mehr existieren würden.
          Denn auch um Fusionsenergie zu erzeugen, muss man in großem Umfang Rohstoffe fördern und Kraftwerke bauen bzw. betreiben. Damit kann Eon-of-the-future doch noch eine Menge Geld verdienen. Selbst, wenn der Strom für den Endverbraucher dann deutlich billiger sein könnte.
          Ever danced with the devil in the pale moonlight?
          -- Thug --

          Kommentar


          • #6
            wenn die noch für strom geld verlangen wollen, dann kann ich mir höchstens die begründung der wartung bzw. der erhaltung des karfatfeldes vorstellen

            und wenn das de preis für fusionenergie sien soll dan werde ich den bezahlen
            Drum hab ich mich der Magie ergeben,
            Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
            Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
            Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HiroP Beitrag anzeigen
              in diesem Jahrhundert noch einmal Fusionsenergie geben, wird auch dann der Strom sicher nicht umsonst sein, geschweigen denn, dass Stromkonzerne nicht mehr existieren würden.
              Denn auch um Fusionsenergie zu erzeugen, muss man in großem Umfang Rohstoffe fördern und Kraftwerke bauen bzw. betreiben. Damit kann Eon-of-the-future doch noch eine Menge Geld verdienen. Selbst, wenn der Strom für den Endverbraucher dann deutlich billiger sein könnte.
              Eben. Große, sündhaft teure, komplexe Kraftwerke, die man zentral bauen, betreiben und verwalten muss und die ein riesiges, kompliziertes Verteilungsnetz brauchen: Das ist das, womit die Stromkonzerne ihr Geld verdienen.
              Fusionsreaktoren stärken damit die Stromkonzerne.

              Was Stromkonzerne gar nicht mögen sind kleine, billige, einfache, dezentrale Anlagen, die sich jeder Privatmann aufs Dach oder in den Keller schrauben kann.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                Was Stromkonzerne gar nicht mögen sind kleine, billige, einfache, dezentrale Anlagen, die sich jeder Privatmann aufs Dach oder in den Keller schrauben kann.
                Obwohl das heutzutage schon möglich wäre. Damit verdienen aber die Stromkonzerne kein Geld, wenn jeder x-beliebige Hausbesitzer autark lebt. Ich sage nur Photovoltaik Anlagen auf dem Dach, eine Brennstoffzelle im Keller und ggf. ein kleines Windrad auf dem Dach.

                Den Ausstieg aus CERN halte ich für einen sehr großen Fehler. Als nächstes wäre dann wohl der Ausstieg aus der ESA und ESO geplant...
                R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
                ***
                "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Astrofan80 Beitrag anzeigen
                  Obwohl das heutzutage schon möglich wäre.
                  Nicht möglich wäre - möglich ist. Und gemacht wird!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                    Nicht möglich wäre - möglich ist. Und gemacht wird!
                    Jep. Man muss nur mal in ein Wohnviertel für Einfamilienhäuser z.B. in Münster gehen. Dort haben sicher 25 - 30 % der Häuser Solaranlagen auf dem Dach, Heizung, Strom oder auch beides. Und dieser Trend wird sich sicher fortsetzen, mindestens solange es die Förderung vom Staat für derartige Anlagen gibt.
                    Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                    -- Thug --

                    Kommentar


                    • #11
                      Muss Österreich alleine wissen findet ich, aber sag auch das sie ein großen Fehler machen, den man wird auf langer Sicht noch den eine oder anderen Durchbruch machen und damit vielleicht Milliarden verdienen.
                      "Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von RTW112 Beitrag anzeigen
                        Muss Österreich alleine wissen findet ich, aber sag auch das sie ein großen Fehler machen, den man wird auf langer Sicht noch den eine oder anderen Durchbruch machen und damit vielleicht Milliarden verdienen.
                        da swissen die politiker auch - und sie wissen das dies nicht bis zur nächsten wahlperiode geschiet und desshalb machen dei ds nit gern *kotz*
                        Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                        Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                        Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                        Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von RTW112 Beitrag anzeigen
                          man wird auf langer Sicht noch den eine oder anderen Durchbruch machen und damit vielleicht Milliarden verdienen.
                          Na ja, der LHC arbeitet sozusagen auf der grundlegendsten Ebene der Grundlagenforschung. Da schlägt zunächst mal niemand Profit draus. Und neben der Astrophysik ist die Elementarteilchenphysik nun einmal die teuerste der Disziplinen.

                          Grundlagenforschung ist Luxus für Volkswirtschaften, der zunächst einmal keinen direkten nutzen für die Volkswirtschaft hat. Aber ganz abgesehen vom Verständnis unserer Welt lösen Erkenntnisse in der Grundlagenforschung häufig Forschungen auf angewandter Ebene aus. Und aus denen kann man dann vielleicht Profit schlagen.
                          Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                          -- Thug --

                          Kommentar


                          • #14
                            Soviel ich gelesen habe verschlingt CERN einen erheblichen Anteil des Wissenschafts-Budgets, von daher finde ich es durchaus überlegenswert ob es das letztlich auch Wert ist.
                            Das damit eingesparte Geld soll ja auf andere Gebiete verteilt werden, wie gesagt hab das nur mal kurz im Teletext gelesen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                              Soviel ich gelesen habe verschlingt CERN einen erheblichen Anteil des Wissenschafts-Budgets
                              Laut der Petitionswebsite macht der Mitgliedsbeitrag von 16 Millionen Euro 0.48% des Wissenschaftsbudgets aus.

                              Natürlich sind 16 Millionen auch nicht wenig, aber wenn man es in Relation zu anderen Ausgaben setzt (z.B. Eurofighter Betriebskosten von rund 50Mio jährlich, oder Wahlkampfkosten die auch im zweistelligen Mio Bereich liegen) dann wird wohl klar, dass es nicht die CERN Mitgliedschaft ist, die den Staat in den Ruin treiben wird.

                              Das Schockierende an dem ganzen ist meiner Ansicht nach der Zeitpunkt an dem dieser Schritt unternommen wird. In den kommenden Jahren dürfte man sich durch den LHC wohl wirklich fundamentale Erkenntnisse erwarten, und die Österreichische Regierung beschließt nun auf einmal ihre 50 Jährige Mitgliedschaft zu beenden - als erstes Land überhaupt mit Ausnahme vom zerfallenen Jugoslawien und Spanien unter Franko.

                              Mich würde es ja interessieren, wie die übrigen Parteien und Politiker zu der Sache stehen. Der Austritt muss ja auch noch vom Parlament abgesegnet werden. Ich hoffe ja doch, dass diese Sache dort scheitern wird.

                              Die Petition hat übrigens schon über 25000 Unterschriften.
                              Signatur ist auf Urlaub

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X