Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird ein neuer Doctor Who Kinofilm kommen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wird ein neuer Doctor Who Kinofilm kommen?

    Zitat von http://www.drwho-online.co.uk/news/:

    "BBC Films have confirmed a Dr Who film script is in development. But IF it does go into full production that's likely to be some time away.

    So, to be clear, it's not guaranteed a Dr Who movie will be made. All BBC Films are doing is developing a script, before making a decision."
    Also erste Überlegungen sind vorhanden. Ich fände es toll, wenn wirklich ein Kinofilm käme.
    Vielleicht darf man ja sogar hoffen, das es ein Film mit dem 8. und 9. Doctor wird, der das Ende von Gallifrey zeigt.

  • #2
    Würde ich nicht drauf hoffen. Wenn sie keinen Weg finden Herrn Ecclestone zu ersetzen, wird das mit dem 8./9. Doktor nichts.

    Mal ganz davon ab, hab ich keinen Bock dadrauf, dass das mit dem TimeWar so endet, wie mit den Clone Wars in Star Wars. Erst ist das dieses Ereignis, dass immer wieder referiert aber nie genau ausgeführt wird, und dann widmet man sich dem 20 Jahre später doch und es ist ne riesen enttäuschung. Neee, den Time War zu zeigen, halte ich für keine gute Idee. Wie soll man das überhaupt verständlich rüberbringen? Es ist ein Time War. Ereignisse werden ungeschehen gemacht, enstehen wieder, werden geändert. ... naaa.

    Was man definitiv mal zeigen könnte, wären aber ausschnittweise sowas wie das Ende des achten Doktors und was genau die Timelords und Daleks vernichtet hat. Man muss dazu ja nicht den Nachfolger zeigen.
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

    Kommentar


    • #3
      Sehe ich wie Moogie. Ich will den Time War auch nicht sehen, weil es eben nur enttäuschend werden KANN. Ich meine, in diesem Krieg wurden 2 extrem mächtige Völker so gut wie ausgelöscht, mit Technologien, die man sich eigentlich gar nicht richtig vorstellen kann. Das zu zeigen würde glaub ich mehr zerstören als gewinnen. Aber den Beginn der Regeneration (wenn man Eccleston schon nicht zeigen kann^^) würd ich schon gerne sehen.

      Ansonsten... bin ich nicht so begeistert von der Idee eines Kinofilms, sollen sie lieber mehr kreative Ideen in die Serie(n) stecken. Aber gut, warten wir mal ab, ob es überhaupt wirklich was wird.

      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
        Ansonsten... bin ich nicht so begeistert von der Idee eines Kinofilms, sollen sie lieber mehr kreative Ideen in die Serie(n) stecken. Aber gut, warten wir mal ab, ob es überhaupt wirklich was wird.
        Andererseits steht für einen Kinofilm viel mehr Geld zur Verfügung als für eine Fernsehfolge. Und es gibt die Möglichkeit, den Kinofilm in einer anderen Zeit (soweit man bei Doctor Who von Zeit sprechen kann...) spielen zu lassen. Z.B. zur Zeit des 8. Doctor.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
          Würde ich nicht drauf hoffen. Wenn sie keinen Weg finden Herrn Ecclestone zu ersetzen, wird das mit dem 8./9. Doktor nichts.
          Warum? Das Problem mit Ecclestone war doch wohl dass die BBC ihm nicht genug blechen wollte. (damals war ja auch noch nciht abzusehen wie erfolgreich die serie werden würde)
          Bei einem Kinofilm sollte das ja wohl kein Problem sein.
          Disclaimer: Meine Post sind meist nicht als Absolute zu vestehen, sondern sollen nur einen weiteren Blickwinkel bieten.
          "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" - Alte Volksweisheit
          "The man who trades freedom for security does not deserve nor will he ever receive either." - Benjamin Franklin

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Slowking Beitrag anzeigen
            Das Problem mit Ecclestone war doch wohl dass die BBC ihm nicht genug blechen wollte.
            Wo hast Du denn die lustige Geschichte gehört?

            Das Problem war, das Eccelston nur den Doctor gespielt hat, um RTD eine gefallen zu und das auch nur für eine Staffel.
            Als er dann wie vereinbart nach der ersten Staffel die Biege gemacht hat, hat die BBC plötzlich eine auf schockiert gemacht und ihn damit so sehr verärgert, dass er mit Doctor nicht so gar nichts mehr zu tun haben will... (weiss nicht ob er mit klage gedroht hat, aber zumindest hat die BBC irgendwann eingelenkt und (im kleingedruckten) die Schuld "von ihm genommen"..

            R:
            http://www.whocast.de

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
              Sehe ich wie Moogie. Ich will den Time War auch nicht sehen, weil es eben nur enttäuschend werden KANN.
              Ich will den Time War nicht von RTD sehen! Von Moffat insziniert könnte es durchaus eine interessante Geschichte werden. Und sind wir ehrlich was wenn nicht der Time War würde einen Kinofilm rechtfertigen? IMHO wäre das auch eine Geschichte, welche man ohne großem Vorwissen sehen könnte da vieles erklärt werden könnte. Otto normal Zuseher darf ja nie außer Acht gelassen werden!

              Nur ob die BBC in der jetzigen wirtschaftlichen Krise soviel Geld investiert, wage ich zu bezweifeln. Außerdem kann ich nicht einschätzen, wie risikoreich ein Kinofilm wäre. Sprich wieviele Leute des Massenmarktes man für den Film begeistern müsste um damit Gewinn zu machen. Denn IMHO würde es nicht reichen nur die Fans ins Kino zu locken.
              <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

              Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
              (René Wehle)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Peter R. Beitrag anzeigen
                Ich will den Time War nicht von RTD sehen! Von Moffat insziniert könnte es durchaus eine interessante Geschichte werden. Und sind wir ehrlich was wenn nicht der Time War würde einen Kinofilm rechtfertigen? IMHO wäre das auch eine Geschichte, welche man ohne großem Vorwissen sehen könnte da vieles erklärt werden könnte.
                Jetzt aber mal im Ernst. Wie soll so ein Zeitkrieg denn in einem Film oder der Serie gezeigt werden? Hat sich überhaupt mal irgend jemand, der das ständig fordert (also nicht nur Du, sondern massig andere) auch einmal Gedanken gemacht, was ein Zeit(!)-Krieg ist. Das sind keine zwei Armeen, die mal eben aufeinander treffen, wie die Schlacht um Minas Tirith.

                Nur einmal ein klitzekleines Beispiel: Partei A verwendet Rohstoffe von Planet X, um ihre Schlachtschiffe zu bauen. Partei B reist daraufhin rückwärts durch die Zeit und vernichtet Planet X, noch bevor Partei A dort einen Stützpunkt errichten kann. Und so weiter... wie soll man so etwas denn überhaupt zeigen. Insbesondere einem unbedarften Zuschauer in Form eines Kinofilms.

                Als Buch könnte das ja gerade noch einmal funktionieren, aber als Film? Niemals.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Edward_Grove Beitrag anzeigen
                  Als Buch könnte das ja gerade noch einmal funktionieren, aber als Film? Niemals.
                  Wobei ich auch bei einem Buch glaube, dass es nicht gut umgesetzt werden könnte. Einfach weil einzelne Zeitreisen an sich schon teilweise verwirrend sind und sich leicht Plotholes einschleichen (z.B. beim neuen Star Trek Film *hust* ) und bei einem richtigen ZeitKRIEG ist das ganze ja um das X-Fache multipliziert. Da müsste man ja X Mal die aktuelle Situation, die Absicht der Angreifer, das was wirklich geschieht und die Auswirkung auf die verschiedenen Zeitperioden (oder von mir aus auch nur auf das Endergebnis) aufzeigen. Ich glaube nicht, dass das einer glaubwürdig, spannend und vor allem einigermaßen nachvollziehbar hinkriegt.

                  Nee, dann sind mir die paar Erwähnungen hier und dort lieber und von mir aus kann man die eine oder andere "Zeitschlacht" in eine Geschichte einbauen.

                  Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                  "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
                    Wobei ich auch bei einem Buch glaube, dass es nicht gut umgesetzt werden könnte.
                    Da stimme ich Dir natürlich zu. Ich meinte es ja auch so, daß es höchstens als Buch möglich wäre, aber selbst das dürfte sehr sehr schwierig sein.

                    In "Alien Bodies" gab es einen kurzen Abschnitt, der sich mit dem (1.) Zeitkrieg beschäftigte. Beim Lesen wird einem erst einmal richtig klar, worüber da überhaupt geredet wird, wenn man meint, die Daleks und die Timelords würden den "Timewar" ausfechten. Gerade deswegen finde ich ja die Forderungen nach einer Verfilmung immer ziemlich lächerlich.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Edward_Grove Beitrag anzeigen
                      Jetzt aber mal im Ernst. Wie soll so ein Zeitkrieg denn in einem Film oder der Serie gezeigt werden? Hat sich überhaupt mal irgend jemand, der das ständig fordert (also nicht nur Du, sondern massig andere) auch einmal Gedanken gemacht, was ein Zeit(!)-Krieg ist.
                      Ich fordere gar nichts! Deswegen auch der Konjunktiv! Ich nehme was da kommt! Nur ein Kinofilm müsste halt um ein paar Stufen "epischer" sein als eine Serien-Doppelfolge und da würde sich der Time War einfach anbieten. Außerdem wäre es doch interessant zu sehen wie ein Individuum mit dem Verlust seiner kompletten Rasse umgeht.

                      Hier könnten Paul McGann und/oder Christopher Ecclestone (wieder einmal) zeigen was schauspielerisch so in ihnen steckt. Alleine deshalb würde es sich IMHO schon lohnen.

                      Nur einmal ein klitzekleines Beispiel: Partei A verwendet Rohstoffe von Planet X, um ihre Schlachtschiffe zu bauen. Partei B reist daraufhin rückwärts durch die Zeit und vernichtet Planet X, noch bevor Partei A dort einen Stützpunkt errichten kann. Und so weiter... wie soll man so etwas denn überhaupt zeigen.
                      Star Trek hat sehr gut gezeigt wie man dass dem Mainstream ohne viel Federlesen und mit Logiklöchern so groß wie Belgien unterjubeln kann. Da sehe ich wirklich kein Problem! Außerdem sollte man nicht immer den Intellekt des Publikums unterschätzen. Würden sich das einmal die Verantwortlichen zu Herzen nehmen, müsste man nicht soviele klischeehaften Absurditäten im TV und Kino ertragen.

                      Und unverfilmbar ist nichts!
                      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                      (René Wehle)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Peter R. Beitrag anzeigen
                        Star Trek hat sehr gut gezeigt wie man dass dem Mainstream ohne viel Federlesen und mit Logiklöchern so groß wie Belgien unterjubeln kann. Da sehe ich wirklich kein Problem!
                        Star Trek "kümmerte'" sich zumeist jedoch nur um relativ einfache Zeitsprünge, die im Endeffekt nur eine einfache lineare Geschichte erzählten. Bei einem Krieg zwischen zwei Parteien, die sich beliebig durch die Zeit vor- oder rückwärts bewegen können, wo es ständig Reaktionen auf Aktionen gibt, nicht jedoch in eben dieser Reihenfolge, ist es unmöglich, diese Geschehnisse filmisch zu präsentieren.

                        Das Beispiel, welches ich brachte, soll nur demonstrieren, wie ein erster Schritt in solch einem Krieg wäre. Das ganze würde die Grundfesten des Kosmos erschüttern und zwar so, daß es außer den Rassen, welche ebenfalls zumindest der Beobachtung der Zeit mächtig sind, niemand etwas mitbekommen würde. Ständig würde die Geschichte verändert und somit auch die Erinnerung an die selbige. Vielleicht solltest Du mal "Alien Bodies" zur Hand nehmen.

                        Und unverfilmbar ist nichts!
                        Ah, Sprüche und Phrasen ohne Begründung sind doch immer wunderbar. Hm, warte, ok, ich hab's, ich konter mit "So jung kommen wir nicht mehr zusammen".

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Peter R. Beitrag anzeigen
                          ...Und unverfilmbar ist nichts!
                          Genau!
                          Wir sollten ein Bündel mit guten Doctor-Who-Folgen zusammenschnüren und an Peter Jackson schicken. Vielleicht interessiert es ihn.
                          "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich fürchte nur Peter Jackson würde eine Schmonzette daraus machen. Schließlich hat er selbst in Der Herr der Ringe eine Liebesgeschichte eingebaut...

                            Dann schon lieber Terry Gilliams. Der dürfte in der Lage sein auch die verrücktesten Dinge darzustellen.

                            Andererseits könnte man verschiedene Regisseure auf völlig verschiedene Art an das Thema herangehen lassen.

                            George Romero: Zombies haben die Welt überlaufen, doch der Doctor gibt ihnen einen neue Zukunft und auf der Erde leben ab dann verschiedene Arten des Menschen, z.B. die Baummenschen aus "The End of the World" entstehen bei der Rettung der Zombies.
                            Der Film wird klar ab 18 und der Doctor erscheint erst nach 40min. Film.

                            Yimou Zhang: 1469 erhält die Kaiserin eine rätselhafte Nachricht, welche sie bittet, eine schwangere Konkubine zu verstecken und für die Sicherheit des Kindes zu sorgen.
                            5 Jahre später taucht ein geheimnisvoller Doctor auf und hilft dabei, das Kind zum zukünftigen Kaiser werden zu lassen. Er hatte aufgedeckt das "Wan Guifei" eine andere Konkubine des Kaisers eine außerirdische ist und alle Kinder des Kaisers töten lies, damit sie die Herrschaft über die Welt erlangen kann. Zugleich häufte sie über Korruption so viel Geld an, das es ihr möglich war, an einem Portal zu bauen um weitere ihrer Art auf die Erde zu holen, welches durch den Bau der chin. Mauer versteckt wurde. Über Jahre kämpfen der Prinz und der Doctor gegen Wan. Ein Film mit epischen Schlachtszenen, Kung-Fu, einem verzweifelten Doctor und einen von ihm lernenden Prinzen. Ich denke, dieser Film könnte ab 16 sein.

                            Stephen Spielberg: Der Doctor gerät mit seiner Tardis in eine Vergangenheit in welcher er nicht existieren dürfte. Dort trifft er auf sich selbst als jugendlichen in der 1. Inkarnation. Er erkennt, das er selbst der Ausbilder ist, der den jungen Doctor auf die Zukunft vorbereitet, die ihn erwartet und zur Flucht mit einer geklauten Tardis auf geschickte und unaufällige Art und Weise animiert. Am Ende muss er selbst diese Zeit wieder versiegeln und Abschied von Gallifrey nehmen. Der Film könnte ab 12 freigegeben sein...

                            Claude Chabrol: Der Doctor steht vor dem Ende der Welt. Schon der größte Teil der Welt ist verschlungen. Er hat weder genug Leben noch die Macht zur Rettung der Welt, es sei denn...
                            Er erschafft den Valeyard, welcher den Timelock bricht und dem Doctor die Macht der Matrix und zusätzliche Regenerationen verschafft. Der Film endet damit, das der Doctor sich auf den Weg zum Kern des Problems macht, mit dem Wissen, das er mehrfach sterben wird. Chabrol ist meist ab 16, sollte hier auch so sein.

                            Nun das ist toll für die Erwachsenen, aber was ist mit den jüngeren?

                            Terry Gilliams: Der Master wollte das Scasis Paradigm knacken um die Macht über das Universum selbst zu erhalten. Doch es ging schief und der Master wurde ein Teil des ganzen Universums. Das Trommeln ertöhnt leise in allen Ohren. Das Trommeln des Krieges. Doch auf Metallwesen hat das Trommeln ein rythmisches Bewegen zur Folge.
                            Das Doctor Who Musical, in welchem der Master die Dalek, die Cyberman und andere Roboterwesen steuert und Tanzen lässt, der Doctor sie aber mit der Melodie des Universums besiegt. Ab 6 Jahre, aber wie ein Drogentripp gedreht und sehr sehr schräg.

                            Chris Columbus: Grundschulkinder wurden in einer Schule auf einem Bergwerksasteroiden von der Schulleitung bei der Aufgabe des Planeten vergessen und das Raumschiff das die vergessenen Kinder abholen kommt braucht 4 Wochen.
                            In der Zeit müssen sich die Kinder trickreich gegen Piraten und Diebe wehren. Der Doctor kommt um ihnen zu helfen, muss aber erst die fantasiereichen Fallen der Kinder überwinden und ihr Vertrauen finden.
                            Klar ab 0 Jahre, lustig und man darf mal sehen, wie kleine Kinder den Doctor in die Verzweiflung treiben können. Am Ende rettet der Doctor natürlich wieder mal alle.

                            Das wär doch mal was. Jeder Film völlig anders, das passt zum Doctor. Aber bitte wirklich mit dem Doctor und nicht mit einem Menschdoctor wie in den bisherigen Kinofilmen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Engelskrieger79 Beitrag anzeigen
                              Wo hast Du denn die lustige Geschichte gehört?

                              Das Problem war, das Eccelston nur den Doctor gespielt hat, um RTD eine gefallen zu und das auch nur für eine Staffel.
                              Als er dann wie vereinbart nach der ersten Staffel die Biege gemacht hat, hat die BBC plötzlich eine auf schockiert gemacht und ihn damit so sehr verärgert, dass er mit Doctor nicht so gar nichts mehr zu tun haben will... (weiss nicht ob er mit klage gedroht hat, aber zumindest hat die BBC irgendwann eingelenkt und (im kleingedruckten) die Schuld "von ihm genommen"..

                              R:
                              Keine wirkliche Ahnung mehr. Tut aber auch nicht wirklich zur Sache, oder? Bei sowas gibts doch immer 10 unterschiedliche Geschichten. Wenn nciht einer von uns dabei gewesen ist können wir wohl nie genau wissen was wirklich passiert ist.

                              Zitat von Edward_Grove Beitrag anzeigen
                              Jetzt aber mal im Ernst. Wie soll so ein Zeitkrieg denn in einem Film oder der Serie gezeigt werden? Hat sich überhaupt mal irgend jemand, der das ständig fordert (also nicht nur Du, sondern massig andere) auch einmal Gedanken gemacht, was ein Zeit(!)-Krieg ist. Das sind keine zwei Armeen, die mal eben aufeinander treffen, wie die Schlacht um Minas Tirith.

                              Nur einmal ein klitzekleines Beispiel: Partei A verwendet Rohstoffe von Planet X, um ihre Schlachtschiffe zu bauen. Partei B reist daraufhin rückwärts durch die Zeit und vernichtet Planet X, noch bevor Partei A dort einen Stützpunkt errichten kann. Und so weiter... wie soll man so etwas denn überhaupt zeigen. Insbesondere einem unbedarften Zuschauer in Form eines Kinofilms.

                              Als Buch könnte das ja gerade noch einmal funktionieren, aber als Film? Niemals.
                              Ich denke das kann funktionieren. Natürlich wird das eine unglaublich komplizierte Geschichte aber ich mag solche Filme. Und man könnte natürlich auch nur einen Teil des Krieges beleuchten, niemals den ganzen. Hier ist die Wahl dafür ja denkbar einfach. Zeigen wir den Timewar nur aus der Sicht des Doctors, das vereinfacht schonmal einiges.

                              Zitat von Edward_Grove Beitrag anzeigen
                              Ah, Sprüche und Phrasen ohne Begründung sind doch immer wunderbar. Hm, warte, ok, ich hab's, ich konter mit "So jung kommen wir nicht mehr zusammen".
                              Hmm dein Spruch ist zu 100% zutreffend und auch einfach belegbar. Meinst du also das Peters Spruch das auch ist?

                              Ich denke was er damit sagen wollte ist, dass schon über viel Stoff gesagt wurde er wäre unverfilmbar und dann sind daraus geniale Filme geworden. Siehe z.B. HdR.
                              Mit einem guten Skript, wäre auch der Timewar verfilmbar. Das kann dann antürlich nur einen subjektiven Blick (den des Doctors) liefern und steigt vielleicht auch schon kurz vor Ende ein und gibt nur einen kruzen Rückblick auf den bisherigen Krieg.
                              Alles andere kann ja dann von Büchern erzählt werden.

                              Zitat von Stadtplaner Beitrag anzeigen
                              Yimou Zhang: 1469 erhält die Kaiserin eine rätselhafte Nachricht, welche sie bittet, eine schwangere Konkubine zu verstecken und für die Sicherheit des Kindes zu sorgen.
                              5 Jahre später taucht ein geheimnisvoller Doctor auf und hilft dabei, das Kind zum zukünftigen Kaiser werden zu lassen. Er hatte aufgedeckt das "Wan Guifei" eine andere Konkubine des Kaisers eine außerirdische ist und alle Kinder des Kaisers töten lies, damit sie die Herrschaft über die Welt erlangen kann. Zugleich häufte sie über Korruption so viel Geld an, das es ihr möglich war, an einem Portal zu bauen um weitere ihrer Art auf die Erde zu holen, welches durch den Bau der chin. Mauer versteckt wurde. Über Jahre kämpfen der Prinz und der Doctor gegen Wan. Ein Film mit epischen Schlachtszenen, Kung-Fu, einem verzweifelten Doctor und einen von ihm lernenden Prinzen. Ich denke, dieser Film könnte ab 16 sein.
                              Irgendwie rockt die Idee. o.O
                              Zuletzt geändert von Slowking; 08.06.2009, 22:37. Grund: zonk
                              Disclaimer: Meine Post sind meist nicht als Absolute zu vestehen, sondern sollen nur einen weiteren Blickwinkel bieten.
                              "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" - Alte Volksweisheit
                              "The man who trades freedom for security does not deserve nor will he ever receive either." - Benjamin Franklin

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X