Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[07x13] "Albtraum in Silber" / "Nightmare in Silver"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [07x13] "Albtraum in Silber" / "Nightmare in Silver"

    Inhalt:
    Der Doctor möchte Clara und ihren Schützlingen den größten Vergnügungspark im Universum zeigen. Leider landet die TARDIS etwas zu spät: Der Park ist geschlossen und auf dem Planeten finden sich nur noch ein wunderliches Paar Schausteller und Soldaten, die Überreste der angeblich ausgerotteten Cybermen suchen.



    Episodeninfos:
    Länge: 45 Minuten
    Erstausstrahlung am 11.5.2013
    Doctor: Nr. 11, Matt Smith
    Companion: Clara Oswin Oswald

    ______________________________________________

    Die Folge ist ganz ok. Ich hab diese Staffel schon Langweiligeres gesehen. So richtig begeistern konnte mich die Folge dann aber doch nicht, vor allem, da ich an Matt Smiths Doppelrolle keine Spaß hatte. Das Schachspiel und die Gespräche der beiden waren für mich einfach nicht interessant. Dazu war der Dialog des Cyber-Planners für mich etwas etwas mit zu überdrehten Superschurkenfloskeln gespickt. Gibt sicher Zuschauer für die das ideal ist, ich gehöre wohl einfach nicht dazu. Irgendwie dachte ich zu keinem Zeitpunkt "ui, das ist jetzt clever" oder, dass die Übernahme durch den Cyberplanner da irgendetwas ans Licht gebracht hat (über den Doctor, oder einen der Story-Arcs), das besonders interessant oder spannend für den Zuschauer wäre. Matt Smith spielt allerdings nicht schlecht.

    Die Kinder hätte man sich irgendwie auch sparen können. Sie funktionieren nicht mal sonderlich gut als Jungfrauen in Nöten, da man ihre Existenz etwa nach der Hälfte der Folge vergisst, und in den 10 bevor sie assimiliert wurden, haben sie auch keinen großen Eindruck hinterlassen. Das waren irgendwie die üblichen Klischees der grummeligen großen Schwester in der schwierigen Früh-Teen-phase, und der intelligente, neugierige kleine Junge. Irgendwie erkennt man darin doch die typische Gaiman-Schreibe.
    11
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    27.27%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    36.36%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    27.27%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    9.09%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

  • #2
    Hier hat ein Prequel gefehlt, wie Clara die Kids in die Tardis kriegt.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
      Hier hat ein Prequel gefehlt, wie Clara die Kids in die Tardis kriegt.
      Gab es doch am Ende der vorangegangenen Folge. Da wurde doch erklärt, wie es dazu kommt…
      Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

      Kommentar


      • #4
        Ja, dass die Kids Clara erpressen. Aber nicht, wie Clara es schafft, die Kids in die Tardis zu kriegen und wie der Doctor darauf reagiert. Also mir fehlt da der Übergang zwischen der Erpressung in der letzten Folge und dem Ausstieg in dieser Folge.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
          Ja, dass die Kids Clara erpressen. Aber nicht, wie Clara es schafft, die Kids in die Tardis zu kriegen.


          Vor allem wo der gute Doc doch weiss daß die Trenzalore Sache wohl dann irgendwann unweigerlich ansteht.

          Und da turnt er mit ein paar dämlichen Kiddies in einem Space Disneyland rum, riskierend daß sie ihm evtl just dann ziemlich im Weg sein könnten? Wohl eher nicht...

          Daß der Doc irgendwelche Kiddies mit auf Reisen nimmt habe ich bisher nur in eher mässigen Fanfiction gelesen und ich hatte gehofft daß es dort dann auch bleiben würde.

          Naja, selbst in Iron Man laufen neuerdings Nervblagen rum.

          Vermutlich nimmt demnächst 007 seinen kleinen Cousin mit auf Agentenjagd und im nächsten Alien Film haut die 12 Jährige Enkelin von Ellen Ripley den Monstern so richtig eins aufs Maul.

          Kommentar


          • #6
            Wieso weiß er das? Er ist Zeitreisender. Er hat auch schonmal in einer Folge einen Urlaub von 200 Jahren gemacht, obwohl seine Erschießung durch River bevorstand. Er hat alle Zeit der Welt, wenn es den Schreibern grad einfällt.


            Der Doctor riskiert immer, dass wer immer mit ihm reist, irgendwie im Weg sein könnte. Er zieht die Bösewichte magisch an. Nach der Argumentation dürfte er nie irgendwen mitnehmen. Seine bisherigen Companions waren ja auch nicht alle volljährig.
            Los, Zauberpony!
            "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

            Kommentar


            • #7
              Wieder eine Folge, die über den Durchschnitt nicht hinauskommt und mit der ich nicht richtig warm werde. Alles ist wieder wirr und viel zu schnell erzählt. Gut war die schauspielerische Leistung von Smith, aber der Rest ging völlig unter. Die Dialoge mit demCyber-Planer waren übertrieben und ziemlich dünn. Die Kids waren so unnötig wie ein Kropf und offensichtlich nur dabei, damit sich das wahre Zielpublikum mal wieder freut, dass Gleichaltrige dabei waren. Völlig sinnlos war auch der Handlungsbogen mit dem Kaiser, der mal eben Verstecken spielt und den offenbar keiner vermisst und sich keiner bemüht ihn zu suchen, selbst wenn der Kontakt abbricht. Die Soldatentruppe konnte kaum klischeehafter dargestellt werden. Naja, unterhaltsam war es wenigstens, aber nochmal muss man sich die Folge nicht ansehen.
              Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
              -Georg Schramm-

              Kommentar


              • #8
                Bin ich eigentlich die einzige Person, die diese superschnellen rennenden Cybermen extrem gestört haben? Ich fand das furchtbar und ich erinnerte mich schaudern an Highlander the Source, wo auch so ein Immie Viech mit gefühlter Lichtgeschwindigkeit herum raste.

                Kommentar


                • #9
                  Nein, da bist du nicht allein. Das sah nicht nur dumm aus, es passt auch nicht zu den Cybermen. Die müssen nicht rennen, die kann sowieso keiner aufhalten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Vor allem sind die nicht nur gerannt, sondern waren ja mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Aber das auch nur ein einziges Mal, um das Gör zu entführen. Ist ja nicht so, als ob die Cybermen nicht schon so stark genug wären, jetzt sind sie auch noch der Flash - wenn sie es denn wollen? Na dann gute Nacht :/ Fand ich auch nicht gut

                    Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                    "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                    Kommentar


                    • #11
                      Na da bin ich ja erleichtert, dass nicht nur ich diesen Fakt dämlich fand. Übel übrigens auch diese kleinen Krabbelviecher, die auf dem Handy rumgekrabbelt sind. Schleichwerbung?

                      Kommentar


                      • #12
                        Da hab ich lieber echte Cybermen, die rennen, als wieder diese komischen, pelzigen Tier-Cybermen, die in The Next Doctor rumflitzten. *grusel*

                        Das Schwere stapfen war bis jetzt aber schon so etwas wie ein Markenzeichen, der Cybermen, da geb ich euch recht. Sooooo schlimm seh ich das jetzt allerdings auch nicht. Sind ja keine Zombies. Dann sind das halt jetzt weiterentwickelte Cybermen, die sich schneller bewegen können.
                        Los, Zauberpony!
                        "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                        Kommentar


                        • #13
                          Schneller und ohne das Stampfen (das ich ja generell übertrieben finde) wäre ja ok gewesen, von mir aus auch ausnahmsweise ein bisschen rennen. Kein Thema. Aber was die Folge abgelaufen ist - zumindest in der einen Szene war absolut übertrieben und einfach nur Bullshit.

                          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                          Kommentar


                          • #14
                            Aber was die Folge abgelaufen ist - zumindest in der einen Szene war absolut übertrieben und einfach nur Bullshit.
                            Ich fand so ziemlich alles an den Cybermen in der Folge übertrieben. Jetzt können die sich nach Plug-n-Play-Methodik in handliche Einzelteile zerlegen? Den Helm in "Pandorica Opens", der für eigenen Ersatz gesorgt hat konnte ich ja noch akzeptieren. Aber solange da noch organischer Inhalt drin ist soll sich der Cyberman nicht plötzlich auseinandernehmen. Schon gar nicht auf diese lächerliche Weise.
                            Und natürlich das "Live-Upgraden": "Oh, da ist Wasser. Upgrade!". Was soll das denn? Wie soll das funktionieren? Und was ist da die nächste Stufe? "Oh, da ist der Doctor. Upgrade!"? Und warum scheinen alle Produzenten zu glauben "Die Cybermen werden besser, wenn wir ihnen mehr Fähigkeiten geben!"? Als sie auf ihrem Höhepunkt waren (Tomb of the Cybermen) hatten sie, bis auf den Fakt, dass sie riesige, unaufhaltsame Metallfrankensteins waren (Okay, und die Cybermats), gar nichts.
                            Zuletzt geändert von Cutec; 28.07.2013, 22:48.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                              Bin ich eigentlich die einzige Person, die diese superschnellen rennenden Cybermen extrem gestört haben?
                              Man hat ja ständig "upgrade in progress" gehört. In der Folge hat mich auch manches an die Borg erinnert, die sich immer an irgendetwas anpassen (meistens Frequenzen). Der Doctor war so eine Art Seventh oder Eleventh of Nine mit dem Metall im Gesicht. Aber so oder so finde ich Cybermen-Folgen nicht besonders interessant, wobei es bessere Cybermen-Folgen als diese hier gibt. Für mich ist das eine durchschnittliche Folge, die ich mit drei Sternen * * * bewerte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X